Baby will noch gestillt werden

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
27.04.2009 | 7 Antworten
Hallo !

Meine Tochter ist jetzt 13 Monate alt und will immer noch gestillt werden. Sie verweigert die Flasche; kaut im höchstfall nur auf dem Sauger rum. Habe schon mehrere Flaschen und Sauger ausprobiert.
Ich lasse sie auch schon aus dem Becher/Glas trinken, aber mehr als nippeln ist nicht drinnen. Wie gewöhne ich sie nur vom Stillen ab ?
Sie bekommt morgends, nach dem Mittagessen und Abendbrot zum Einschlafen sowie in der Nacht die Brust. Essen ist auch nicht gerade ihr liebstes. Ganz wenig was sie mag und auch verträgt.
Vielleicht habt ihr ja noch Ideen wie ich sie abgewöhne.
LG Dani
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

7 Antworten (neue Antworten zuerst)

7 Antwort
Eure lieben Kommentare
Vielen Dank für Eure lieben Kommentare und die damit verbundene Aufheiterung und Rückenstärkung. Ich werde wohl erst einmal weiter machen wie bisher !!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 04.05.2009
6 Antwort
@Joda201
Liebe Dani, deine Tochter braucht dich, dein Mann ist erwachsen. Das Problem ist, dass er mit seinen Bedürfnissen konfrontiert ist, und es nicht klar hat. Diese männliche Eifersucht hat ihre Ursache darin, dass auch er nicht gestillt worden ist bis zum Ende. Ich meine hier mit Stillen nicht nur den physischen Versorgungsvorgang, sondern das Stillen/Erfüllen der kindlichen Grundbedürfnisse. Dein Mann spürt unbewusst einen Mangel in sich und eure Tochter ist der Auslöser. Das, was eure Tochter an Zuwendung bekommt, bis sie zufrieden ist, das vermisst dein Mann, aber es ist ihm nicht bewusst. Da er sich dieser Hilflosigkeit nicht bewusst stellt, sich nicht fragt, warum ihn das Stillen in diesem Alter stört, muss er den anderen Weg gehen und die Quelle seines Neides ausschalten, also das Stillen seines eigenen Kindes, damit er wieder innere Ruhe hat vor diesem quälenden Gefühl des Mangels. Er ist erwachsen und kompensiert dieses Mangelgefühl im Außen durch Freunde, Job, Hobby, was auch immer. Deine Tochter kann dieses Gefühl des Mangels nicht kompensieren, sprich verdrängen. Alles, was sie in dem Moment tun kann ist, schreien bis zur Erschöpfung, was im Klartext bedeutet, weinen bis zur Bewusstlosigkeit, im Sinne von "ich spüre nichts mehr". Sie weint sich empfindungslos. Dein Mann ist groß und muss sich mit seinen eigenen Blockaden selbst auseinandersetzen, mit oder ohne deine Hilfe. Deine Tochter ist von dir abhängig. Stille sie weiter, solange sie es braucht, dann wird es ihr später besser gehen, als ihrem Vater, sie wird es leichter haben. Ich habe auch mehrere Jahre gestillt, weil ich weiß, warum es gutist. Ich wünsch dir viel Stehvermögen und Verständnis für deinen Mann. Bei ihm ist eine Wunde berührt, er fühlt sich wie ein kleines Kind, vielleicht kann du ihm gefühlsmäßig ein Stückchen Mutter sein, die er nie hatte. Ganz liebe Grüße von Ev
eva68
eva68 | 27.04.2009
5 Antwort
Wenn sie es noch braucht,
lass es ihr. Mein Mann unterstützt mich zum Glück aus tiefster Überzeugung, dass es das Beste für unseren Zwerg ist. Red mal mit Deinem Mann. Nur Dein Baby und Du entscheidet, wann Ihr mit dem Stillen aufhören wollt, nicht jemand Anderes. Mach ihm deutlich, dass seine kleine Prinzessin die Brust noch braucht, dass es wichtig für sie ist und Du Dir Unterstützung wünscht. Ansonsten mach Dir keinen Stress, solange Du noch stillen willst und nicht selber den Wunsch hast, abzustillen. Alles Gute!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.04.2009
4 Antwort
ja
aber genau diesem Druck von außen würde ich mich nicht beugen. Wenn du es noch nicht mal selber wirklich willst. Und es geht um deine Tochter, wenn sie es noch braucht, dann nimm ihr, bzw. euch beiden, das Stillen doch nicht weg. Du wirst es sicher sonst mal bereuen dass du dich nach anderen Menschen gerichtet hast, auch wenn es dein Mann ist. Egal. Ich hab auch mal gedacht dass ich sicher nicht länger als 6 Monate stille...aber jetzt ist Jannis fünf Monate und wir genießen es beide immer noch sehr, obwohl er auch zusätzlich noch die Flasche bekommt. Aber das ist okay so, denn mit der Flasche wird er satt, das Stillen ist da um ihm Nähe zu geben die er ja auch braucht. Er wird schon noch früh genug von selber aufhören... LG Mely
Moemelchen
Moemelchen | 27.04.2009
3 Antwort
@eva68
Wahrscheinlich der Druck von aussen. Mein Arzt findet es gut; seine Frau hat bei allen 4 Kindern jeweils 2 1/2 Jahre gestillt. Aber mein Mann ist mittlerweile total genervt. Ich selber glaube aber auch, daß sie es braucht. Einfach das Gefühl, Mama ist da. Gestern habe ich sie ohne Stillen ins Bett gelegt und sie hat fürchterlich geschrien und geweint. Und bis sie sich beruhigt hatte, dauerte das ganze 2 1/2 Stunden.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.04.2009
2 Antwort
...
mit 13 monaten brauchst du keinen sauger mehr. und auch keine flasche. meine tochter ist ähnlich alt und ich glaube nicht, daß ich sie so bald abstillen werde. und das ist keineswegs zu lange, denn die who empfiehlt teilstillen bis zum 2. geburtstag oder noch länger, wenn gewünscht. zum trinken: keine sorge, wenn sie nicht mehr aus der brust trinkt, wird sie aus dem becher trinken.
Backenzahn
Backenzahn | 27.04.2009
1 Antwort
Stillen
Warum ist es so wichtig für dich, sie abzustillen? Was wäre mit dem Gedanken, es ihr zu lassen, weil sie es braucht? Mit lieben Grüßen, Ev
eva68
eva68 | 27.04.2009

ERFAHRE MEHR:

Wenn Baby will, aber noch nicht kann
16.11.2014 | 8 Antworten
6 Wochen altes Baby schreit nur hilfee!
23.03.2012 | 7 Antworten
Baby spuckt seit drei Tagen vermehrt
10.10.2010 | 8 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading