Richtig Abstillen- wie habt ihr das gemacht?

baerchen21
baerchen21
03.01.2009 | 3 Antworten
Hallo Ihr Lieben,

also, meine Kleine (demnächst sechs Monate) wird voll gestillt. Seit Anfang Dezember habe ich dann angefangen ihr ab und zu Karotten, z. Zt. auch Karotten und Kartoffeln immer Löffelweise zu geben, damit sie schon ein wenig auf den Geschmack kommt. Bisher scheint es ihr auch zu gefallen und manchmal können es sogar auch schon ein paar Löffel mehr sein am Stück. Da ich aber ab März wieder Vollzeit arbeiten gehe, sollte ich bis dahin die Stillmahlzeiten (Frühstück, Mittag und Nachmittag) ersetzt haben. (kochen) Nun, muss ich echt mal sagen, stell ich mich so blöd an und kann es mir nicht vorstellen, wie ich das richtig machen soll. Ich habe auch Angst, es bis dahin nicht hinzubekommen. Ach ja, das Stillen möchte ich weiterhin zumindest abends, nachts und morgens vor dem Arbeiten beibehalten.

Wie war es bei euch? Wie habt ihr das gemacht? Wie funktioniert das dann mit dem Stillen nachts und tagsüber dann garnichts? Platzt da am Tag nicht die Brust oder passt sie sich dann dementsprechend an? Muss man dann Salbeitee trinken oder besteht dann die Gefahr, dass die Milchproduktion völlig eingestellt wird? Wie haben es eure Kinder vertragen, dass sie dann vielleicht nur noch nachts die Brust bekommen haben? ich kann es mir bei meiner Süssen gerade nicht vorstellen, wie es für sie wird, denn manchmal verlangt sie sogar nach der Brust als Beruhigung ..
Sorry natürlich für die vielen Fragen, aber ich mach mir da gerade seit einiger Zeit den völligen Kopf und weiss nicht weiter (traurig) .. Ich hoffe und würde mich sehr freuen, wenn ihr mir weiterhelfen würdet, indem ihr vielleicht kurz erzählt wie es bei euch war .. Jedenfalls sag ich schon mal DANKESCHÖN an euch!

Viele liebe Grüße
(winter4)
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

3 Antworten (neue Antworten zuerst)

3 Antwort
Du machst das eh gut
hab unseren kleinen auch 6 Monate voll gestillt, dann wollte er von einen auf den anderen Tag plötzlich essen. Von da her hatte ich es ganz leicht, weil er die Brust nur noch Mittags genommen hat, aber ich muss sagen ich war da auch nie empfindlich wg. Milchstau und so. Hab dann 2 Monate lang nur noch Morgens und abends vor dem einschlafen gestillt und hat super geklappt, also wirst du das bis dahin bestimmt auch schaffen. Nimmt sie denn die Flasche? Hab erstmal angefangen ihm ungesüsten Tee gegeben, damit er sich gwöhnen konnte - dh. zuerst musste ich ihn mit Traubenzucker ein wenig "verfeinern" weil die Muttermilch ja auch viel süßer ist. Aber jetzt klappts komplett ohne. Immer nach und nach mehr füttern und eben auch zu trinken geben, dann wirds bis März schon klappen ;-). Alles gute!
bengale84
bengale84 | 03.01.2009
2 Antwort
Da bist Du doch schon auf dem super Weg
Ich habe auch mit Gemüse zu Mittag angefangen, danach nochmal angelegt... jeden Tag wurde mehr Brei abgenommen und dannach weniger getrunken Nach 1-2 Wochen habe ich den abendbrei eingeführt und danach angelegt, also das Gleiche wie am Mittag Die nächste Mahlzeit war Früh, die nach und nach ersetzt wurde. Nachts wurde die Brust leer getrunken. je mehr Brei Du fütterst, je weniger wird getrunken, ergo wird weniger produziert LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 03.01.2009
1 Antwort
wenn du jetzt aller
2-3 Wochen eine Mahlzeit mit Brei ersetzt, gewöhnt sich deine Brust mit der Milhproduktion daran, dass nicht mehr soviel Milch benötigt wird und du wirst auch net platzen, wenn du nur noch nachts stillst.
daktaris
daktaris | 03.01.2009

ERFAHRE MEHR:

Wie stille ich richtig und schnell ab?
10.08.2010 | 5 Antworten
Endgültiges Abstillen,aber wie?
10.10.2009 | 3 Antworten
Abstillen - Muss die Restmilch raus?
25.02.2009 | 4 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading