Stillen

BloodyAngel1984
BloodyAngel1984
26.05.2009 | 14 Antworten
Warum wird eigentlich Stillen in der heutigen Gesellschaft so negativ bewertet.
Das ist doch das normalste und und gesündeste was es gibt?Es ist doch jeder Mutter selbst überlassen ob und wie lange es Stillen möchte.
Würde gerne heute Meinung wissen.
LG
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

14 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
ich finde stillen total ok,
wobei ich mich bei meinem 2ten kind bewusst für die flasche etschieden hab weil das stillen beim ersten nicht geklappt hat ... und mich juckts auch nicht wenn ein baby neben mir im cafe oder so gestillt wird ... ich für meinen teil finde aber auch das einge stillende mütter echt krass an die flaschen fütter mütter ran geht, warum mann denn die flasche gibt ... das ist ja so schlecht ... nicht alle aber es gibt genug ... aber du sagst es ja selber, ist jedem selbst überlassen ...
tatjana1987
tatjana1987 | 26.05.2009
2 Antwort
hmm...
also ich stelle mal ne vermutung auf: vielen ist es zu anstrengend und denken, wenn die kinder nicht gestillt werden sondern gleich die Flasche bekommen, dann schlafen sie von anfang an durch, somit hat man alt Mutter/ erltern am wenigsten streß. ich selber stille noch voll, leider nicht direkt. Mein sohn geht leider nicht an die brust, aber ich pumpe deshalb trotzdem schon seit über 6 monaten voll meine muttermilch ab und timo bekommt sie über die flasche und er wird auch noch voll gestillt damit. fürs brei essen hat er noch keinen sinn über. Ich finde es sehr wichtig, dass der kleine mumi bekommt und deshalb nehm ich den streß mit der abpumpoerei auch auf mich
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.05.2009
3 Antwort
....
Ich finde stillen nicht schlimm würde es auch nie negativ bewerten weill es eigenlich das normalste ist! Aber ich will nicht sillen, denk mir wenn meine zwei da sind ist das auch etwas schwer und stressig zwei kinder zu stillen
sasi09
sasi09 | 26.05.2009
4 Antwort
Stille seit 16 Monaten
Ich bin auch mit dieser Problematik konfrontiert worden und werde es noch. Ich stille natürlich nur noch wenige Male am Tag und das meistens eh zu Hause. Aber selbst meine Freundin macht immer wieder Kommentare. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt Stillen während der ersten 24 Monate. Ich habe ca. 8 Monate voll gestillt. Dann zugefüttert auf Verlangen. Ich denke die Milchzähne heißen nicht um sonst Milchzähne und brauchen auch meist 24 Monate bis sie alle da sind. Da die Verdauung im Mund beginnt mit den Zähnen steht diese Empfehlung sicherlich so im Zusammenhang. So lange nicht alle Zähne da sind, kann eben noch nicht vollständig gekaut/vorverdaut werden. Ist doch toll das es Milchpulver gibt. Meiner Meinung ist es genial, das es eben bei Stillkrisen möglichkeiten gibt das Kind trozdem zu ernähren. Aber ob das das Beste fürs Kind ist? Natürlich muss man beim Stillen auf seine Ernährung achten. Ich geniesse es aber auch so wirklich auf meine Gesundheit zu achten.
SonnigeLaune
SonnigeLaune | 26.05.2009
5 Antwort
Stillen ist doch super...
... allerdings mit Ausnahmen ... Ich sass neulich beim KiAr mit meinem Sohn ... Da sprang dann ein ca. 5 Jähriger rum, plätzlich auf den Schoss seiner Mama, machte die Bluse auf und trank an der Brust ... Das fand ich dann schon etwas pervers muss ich gestehen ...
Widi
Widi | 26.05.2009
6 Antwort
Stillen
Also das Stillen ansich wird meiner Meinung nach nicht schlecht bewertet, aber das längere Stillen "als normal", also länger als 6 Monate, da wird man schon mal blöd angeschaut oder bekommt mal dämliche Kommentare wenn man sagt, dass man noch stillt. Stillen in der Öffentlichkeit? Das muss jede für sich selber entscheiden, wir haben immer ein nettes ungestörtes Plätzchen gefunden und wenn es das unterwegs nicht gab, dann haben wir das im Auto erledigt Ansonsten teile ich dieselbe Meinung wie Sternenmami. LG
Tornado
Tornado | 26.05.2009
7 Antwort
Ich denke,
dass es sehr viel mit dieser Scheinsicherheit zu tun. Wir werden ja nicht mehr dazu erzogen, selbst in uns hineinzufühlen, was sich für uns richtig und verkehrt anfühlt, sondern wir bekommen als Kind ja meist schon bevor wir überhaupt eine Frage gestellt haben eine Antwort, die Antwort irgendeines Menschen, die nicht auf unserer eigenen Erfahrung beruht. Beim Stillen bist du auf deine natürlichen Impulse, auf die innere Stimme, angewiesen. Und für jemanden, der gelernt hat, auf Vorgegebenes zurückzugreifen, ist das beängstigend und unsicher. Bei der Flasche garantiert mir der Hersteller die Zusammensetzung, bei der Muttermilch niemand. An der Flasche kann ich die Grammzahl ablesen, in der Tabelle den Richtwert fürs Gewicht ablesen. Beim Stillen sagt mir max. die Waage was aus über die Trinkmenge. Es ist nichts Greifbares und daher unsicher. Keiner lehrt uns, dass es normal ist, dass eine Muttermilchmenge nach Bedarf steigerbar ist und wie. Dass immer nur so viel kommt, wie abgefordert wird, braucht man mehr, muss das extra abgerufen werden. Aber wie, das hat alles mit eigenen Erfahrungen zu tun, die man erst machen muss. Das macht die ganze Sache so "anstrengend". Man muss selbst ran, mit seinem ganzen Wesen, nicht nur mit dem rationalen Teil. Das sind so meine Ansichten dazu. Mit lieben Grüßen, Ev
eva68
eva68 | 26.05.2009
8 Antwort
@eva68
Sehr gut beschrieben! LG
Tornado
Tornado | 26.05.2009
9 Antwort
achso, was ich noch so erlebe
jetzt als voll abpumpende stillend, ist sehr viel unverständnis, es gibt nur wenige, die es gut finden, dass ihc pumpe. der großteil fände es besser, wenn ich das milchpulver geben würde, weil das ja weniger streß ist und einfacher. außerdem hätte ich dann mehr zeit und mein tag würde nicht von der pumpe bestimmt werden. und was ich auch schon zu hören bekommen hab, das hat es früher net gegeben, da hat das kind solange hungern müssen, bis es freiwillig an die brust ist, sonst hat es eben pech gehabt. dass ich aber die pumperei sehr gut in meinen alltag integriert habe will keiner wissen, ich denke, ist alles ne sache des willens und der organisation. natürlich hab auch ich meine phasen, wo mich die pumperei ankotzt, aber das ist nun mal ne phase, die auch wieder vorbei geht. und solange mir die krankenkasse keinen strich durch die rechnung macht, werde ihc weiter pumpen, egal was die anderen sagen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.05.2009
10 Antwort
@Sternenmami
Ich glaube, ich habe es Dir schon als Kommentar geschrieben, aber ich finde es sehr bemerkenswert, dass Du es schon so lange mit dem Abpumpen schaffst. Ich kenne nämlich KEINE Mutti, die es solange durchgestanden hat. Wobei wir wieder bei der Bequemlichkeit dieser Mütter sind LG
Tornado
Tornado | 26.05.2009
11 Antwort
@Tornado
danke das tut gut, das zu hören. natürlcih ist richtiges stillen schöner, als diese melkerei. Komme mir manchmal wirklich wie ne kuh vor. aber na gut, man hat ein kind und soll das schließlich auch merken, deshalb finde ich es auch gut, wenn kinder am anfang noch nicht durchschlafen, weil das ist dann wirklich eine veränderung im leben * so nun werde ich bestimmt gleich gesteinigt*
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.05.2009
12 Antwort
@Sternenmami
Mich stört es auch nicht, wenn die Mäuse nicht durchschlafen. Ich bin eine "ausgeschlafene" glückliche Mutter, egal wie oft meine Maus nachts kommt. Wie Du schreibst, man darf schon spüren, dass man Kinder hat LG
Tornado
Tornado | 26.05.2009
13 Antwort
@Sternenmami Abpumpen
von deinen Erfahrungen könnten Mütter, die gleich wieder zur Arbeit müssen und trzodem lieber MuMi füttern möchten bestimmt viel lernen! Ich hab davor Hochachtung!
SonnigeLaune
SonnigeLaune | 26.05.2009
14 Antwort
@SonnigeLaune
danke, lieb von dir ja ich finde auch, muttis die arbeiten müssen, können totzdem stillen, alles andere ist für mich ne ausrede denn der arbeitgeber ist gsetzlich verpflichtet, eine mutter stillen zu lassen, also und pumpen sollte man alle 4 stunden, dauer 2 mal 20 minuten was will man mehr?!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.05.2009

ERFAHRE MEHR:

stillen jenseits der 4 jahre
25.05.2011 | 22 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading