Kind (5) wird häufig angeknurrt

NicoMama2013
NicoMama2013
14.06.2018 | 18 Antworten
Hallo zusammen,
Ich hoffe, ihr könnt mir vielleicht ein bisschen helfen. Es geht um meinen 5 jährigen Sohn. Wenn wir unterwegs sind wird er oft von fremden Hunden angeknurrt oder die laufen ihm bellend hinterher. Er ist sehr vorsichtig was Hunde angeht da er bis vor kurzem noch sehr große Angst vor Hunden hatte, was sich aber mittlerweile schon gebessert hat. Trotzdem verstehen wir das Verhalten der Hunde nicht. Wir achten schon drauf ob mein Sohn vielleicht zu stürmisch oder so ist aber Nein, er ist ganz ruhig. Habt ihr vielleicht eine Idee woran das liegen könnte? Danke für eure Antworten.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

18 Antworten (neue Antworten zuerst)

18 Antwort
Wir fassen auch keine fremden Hunde an..katzen sowieso nich, Aber Hunde eben auch nicht..eben weils nicht mein hund ist, ich ihn demzufolge nicht kenne und auch nicht einschätzen kann..nachher passiert was und dann ist das theater da, nur weil ich meiner Tochter nicht verboten hab, den ach so süßen hund zu streicheln... Wir haben selbst nen hund und der hat auch nich immer bock begrabbelt zu werden, aber da ist es mein hund meine Erziehung die ich ihm gebe, meine kenntnis über sein verhalten etc..eben all das, was mir bei fremden tieren völlig fremd ist
gina87
gina87 | 19.06.2018
17 Antwort
Wir streicheln gar keine fremden Hunde. Haben wir noch nie gemacht. Ich habe ihm erklärt, dass es nicht unser Tier ist. Tiere können nicht sprechen und können Angst vor Fremden haben & deshalb beißen. Deswegen: Kein Tier anfassen. Man darf den Kindern auch nicht jeden Wunsch erfüllen.
isi_maus
isi_maus | 14.06.2018
16 Antwort
Hunde MÜSSEN angeleint sein in der Stadt. Das ist Vorschrift. Wenn nicht, verstoßen die Halter damit gegen das Gesetz und kann echt teuer werden. Sollte einer dieser nicht angeleinten Hunde Deinem Sohn zu nahe kommen bitte den Besitzer ihn anzuleinen oder wechselt die Straßenseite direkt, wenn Euch ein Hund unangeleint entgegenkommt. Das Risiko ist dann einfach zu groß. Das ist dann keine Angstmache, sondern einfach nur, um eventuellen Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen. Gerade wenn mir dann jemand schon sagt, das Verhalten meines Hundes verstehe ich nicht, zeigt mir das, daß er dann nicht wirklich seinen Hund kennt. Normalerweise beißt er ja dann auch nicht......! Wohlbemerkt, NORMALERWEISE! Das zeigt deutlich, daß Tiere IMMER unberechenbar sind. Ich würde EIGENTLICH auch für unsere Flocke die Hand ins Feuer legen, daß sie NIEMALS beißen würde, aber tausendpro beschwören kann ich es natürlich nicht. Genausowenig wie ich beschwören könnte, daß unsere Katzen nicht kratzen oder auch beißen würden. Es sind und bleiben Tiere, die ihr Leben lang im Verhalten unberechenbar bleiben. Daher: IMMER Finger weg von fremden Tieren. Zur Not eben dann lieber die Straßenseite wechseln, wenn sie nicht angeleint sind.
babyemily1
babyemily1 | 14.06.2018
15 Antwort
Lass Deinen Sohn mal checken, ärztlich. Blutwerte okay? Klingt komisch aber das haben mir heute ein paar Hundebesitzer geraten.
schnurpsneu
schnurpsneu | 14.06.2018
14 Antwort
@schnurpsneu Naja manchmal kommt es vor das er an einem Hund vorbei geht und der Hund gleich hinter ihm her rennt. Klar läuft mein Sohn dann weg weil er Angst hat. Viele Hunde hier bei uns sind nicht angeleint. Die Besitzer entschuldigen sich meistens und sagen auch meistens, dass sie das Verhalten ihres Hundes nicht verstehen
NicoMama2013
NicoMama2013 | 14.06.2018
13 Antwort
Okay danke für eure Antworten.
NicoMama2013
NicoMama2013 | 14.06.2018
12 Antwort
auch wenn dein sohn seine angst nach aussen nicht zeigt schüttet sein Körper ein Stresshormon aus. Da Hunde eine sehr sehr feine Nase haben, riechen sie das Stresshormon und reagieren ebenfalls mit stress darauf. Daher die Reaktion der Hund
Sabi77
Sabi77 | 14.06.2018
11 Antwort
der Hund spürt seine Angst und seine mangelnde Selbstsicherheit
eniswiss
eniswiss | 14.06.2018
10 Antwort
Ich habe für Dich in einem Hundeforum nachgefragt, wie man sich Hunden nähert, wenn es denn sein muss. Ein Auszug aus der besten Antwort: "Eher seitlich, nicht über den Hund beugen. Einfach so, dass er sich nicht bedrängt fühlt. Am besten lässt man auch einen guten Meter Raum zwischen sich und dem Hund, und wenn dieser Kontakt möchte, kommt er auf einen zu und schnuppert. Als Erwachsener oder wenn man größer ist, als der Hund, begibt man sich in die Hocke. Damit deeskaliert man die Situation, und nimmt Druck heraus." Auch hier wieder der Hinweis: Kinder nicht an fremde Hunde lassen.
schnurpsneu
schnurpsneu | 14.06.2018
9 Antwort
"...oder die laufen ihm bellend hinterher" Läuft er weg oder wie können die Hunde ihm hinterher rennen? Wie viele Hunde habt ihr in der Umgebung, sind die nicht angeleint? Was sagen, wenn euer Kind nichts gemacht hat, die Besitzer dazu, die müssten ja eingreifen?
schnurpsneu
schnurpsneu | 14.06.2018
8 Antwort
Ich stimme da schnurpsneu da wirklich zu. Wir haben selber einen Hund und ist wirklich eine super-liebe Maus. Trotz allem predigen auch wir unseren Kindern, daß sie NIEMALS fremde Hunde anfassen sollen, auch wenn der Besitzer noch soooo überzeugt ist, daß er Hund "ja nichts tut". Man weiß nie, wie das Kind das Tier anfasst und wo es nicht doch mal zuschnappt, nur weil es ihm gerade genau an dieser Stelle gerade jetzt unangenehm ist oder sie gerade keine Lust haben gekrault zu werden. Unsereiner hat ja auch nicht immer Lust, ständig gestreichelt zu werden, nur mit dem Unterschied: Wir Menschen können sprechen und uns so erklären. Das können Tiere nicht und da kann es dann schon mal passieren, daß ein Hund oder eine Katze anders wie erwartet reagieren. Nicht weil sie böse sind, sondern weil sie es in dieser Sekunde einfach nicht mögen, angefasst zu werden. Da können sie noch so gut erzogen sein. Tiere reagieren trotzdem mal reflexartig. Hunde spüren bzw. riechen auch die Angst, die Dein Sohn vor ihnen hat, auch wenn er ihnen ruhig begegnet . Trotzdem lieber Abstand davon nehmen, daß er fremde Hunde streichelt.
babyemily1
babyemily1 | 14.06.2018
7 Antwort
Einen Hund sollte man nie ohne Erlaubnis des Besitzers anfassen. Und es ist wichtig Wie man sich einem Hund nähert. Vielleicht sehen die Hunde deinen Sohn als Bedrohung an. Wie schon gesagt ohne die Erlaubnis des Besitzers würde ich selbst nie einen Hund anfassen. Genauso vermeiden sollte man direkten Augen Kontakt damit können die Tiere nicht umgehen. Und können auch dies als Bedrohung oder Einschüchterung auffassen. Du könntest ja mal im Internet schauen ob es Kurse gibt die den richtigen Umgang mit einem Hund anbieten. Oder Kurse die Angst lösen vor den Tieren. Der Herzschlag deines jungen kann sich ja trotzdem beschleunigen und er spannt sich unbewusst an. Auch das merkt ein Hund. Ich würde mich an deiber Stelle mal schlau machen ob es so Kurse gibt oder vielleicht mal in einer Hundeschule Anfragen ob man da vielleicht mal sehen könnte wie das mit Mensch und Hund funktioniert. Und erkläre deinem Sohn das er einfach stehen bleiben soll wenn ein Hund auf ihn zukommt und dem Hund nicht in die Augen schauen soll. Wenn dieser ihn beschnüffelt solltest du auf jedenfall dabei sein und ihn beruhigen das dies normal ist.
Isa_s
Isa_s | 14.06.2018
6 Antwort
Sogar wenn er dem Hund nur die Hand hinhält damit der Hund schnuppern kann wird er angeknurrt.
NicoMama2013
NicoMama2013 | 14.06.2018
5 Antwort
Also er fragt die Besitzer immer ob er den Hund streicheln darf. Wenn der Besitzer bzw die Besitzerin ja sagt dann nähert er sich dem Hund in meinem Beisein immer von vorne so das der Hund ihn sieht. Aber meistens kommt er gar nicht erst an die Hunde ran weil sie schon Knurren etc. Aber es kam auch schon vor das er normal an einem Hund vorbei gegangen ist und der Hund plötzlich hinter ihm hergerannt ist mit Gebell.
NicoMama2013
NicoMama2013 | 14.06.2018
4 Antwort
Von wo nähert er sich den Hunden, wo versucht er sie anzufassen? Aber Achtung, abgesehen von alle Tipps: NIEMALS soll ein Kind einen fremden Hund anfassen!!! Nie nicht.
schnurpsneu
schnurpsneu | 14.06.2018
3 Antwort
Er sollte sich zunächst vollständig fernhalten. Kinder können oft nicht unterscheiden, was die Hund ihnen signalisieren. Klingt jetzt so böse, mein ich aber nett.
schnurpsneu
schnurpsneu | 14.06.2018
2 Antwort
Okay. Er möchte sie immer streicheln und wenn er dann näher kommt Knurren, zeigen sie Zähne oder bellen dann.
NicoMama2013
NicoMama2013 | 14.06.2018
1 Antwort
Sie riechen Angst - Angstschweiß. Sie spüren auch sofort, dass da jemand Angst hat.
schnurpsneu
schnurpsneu | 14.06.2018

ERFAHRE MEHR:

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading