ihr lieben

Brilline
Brilline
20.12.2016 | 18 Antworten
auch wenn das hier ein mamaforum ist und kein politikforum oder nachrichtenportal:
ich möchte gerne einen kurzen gedanken nach berlin schicken, an die opfer des lkw-anschlags.
ich finde es krank, in welche richtung sich die welt entwickelt. welches recht sich menschen heraus nehmen unter dem deckmantel der religion zu morden. ich finde es nicht gut, wie lasch unsere politik mit der kontrolle von zig unbekannten menschen, die in unser land stürmen umgeht. ich bin dafür, dass menschen, die hilfe brauchen, diese bekommen. ich bin aber dagegen, dass jeder alles in den rachen gestopft bekommt, unkontrolliert, wen wir da eigtl vor uns haben. ich bin dagegen, dass leute, die asylsuchend sind und hier kleinere oder grössere delikte begehen weiter geduldet werden. ich finde es muss eine klarere linie her. mit diesem "ach wir können doch keinen stehn lassen" kommen wir nicht weiter.
es schockt mich, was gestern geschehen ist und es schockt mich, dass wir uns sicher noch auf mehr solchen scheiss einstellen müssen.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

18 Antworten (neue Antworten zuerst)

18 Antwort
@Weidenkaetzchen: DU sprichst mir aus der Seele! Genau die Sichtweise, dass durch die Flüchtlinge der Terrorismus nach Deutschland kommt, ist doch das Ziel aller rechten Parteien oder Bewegungen. Man muss auch mal etwas weiter schauen und einige Dinge, die auch die Medien ausgestrahlt werden hinterfragen. Leider machen das sehr viele nicht, wodurch es zu solchen Ansichten kommt. Natürlich ist die Aufnahme von so vielen Flüchtlingen eine Herausforderung für Deutschland, aber so eine neue Erfahrung ist dies auch nicht, wenn man an die Vergangenheit denkt mit den ehemaligen Gastarbeitern, etc. Man sollte einfach mal an die positiven Aspekte denken und nicht immer nur an kriminelle Flüchtlinge, terroristische Flüchtlinge, usw.
Leuchtkaefer576
Leuchtkaefer576 | 21.12.2016
17 Antwort
Und natürlich geht es DE mit 100.000 Flüchtlingen nicht schlechter, deshalb hungern die Deutschen nicht. Und ja, Flüchtlinge sind eine demografische Chance für uns..... weil ja deutsche, gesunde Frauen über ein Jahr brauchen um schwanger zu werden . Aber solange keine Grenzen festgelegt werden, klingt es wie ein Fass ohne Boden.... Nur mal am Rande: Ich habe ein Patenkind in Nepal. Als ich vor 13 Jahren als Krankenschwester für einen Winter dort war, durchlebte ich einer der furchteinflössensten Nächte meines Lebens......nur ich hnd eine schwangere Frau in den Wehen....am Ende kam ein entzückendes Mädchen dabei raus. Die Mutter ist unverheiratet und war damals 15, sie wurde vergewaltigt und bis heute kann sie keinen Ehemann finden. Braucht sie aber auch nicht. Ich schicke ihr seid 15 Jahren jeden Monat 50 Euro, das ist ein durchschnittliches Monatseinkommen dort. Sie arbeitet aber auch selber. Mein Patenkind geht auf eine gute Schule und wir werden ihr auch ein Studium finanzieren wenn sie soweit ist. Das kann ich bei diesem Mädchen und ich muss aber damit leben, das es in Nepal tausende Kinder gibt, die in Armut leben, keine Schule besuchen können . Wenn ich allen helfen will, bekomme ich meine eigenen Kinder nicht mehr satt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.12.2016
16 Antwort
Also, ich sag es mal ganz emotionslos: mir wäre eine realistische Kanzlerin lieb. Ob dieser Realismus nun optimistisch oder pessimistisch ist, wäre mir egal, solange es realistisch ist. Weidenkätzchen, ich finde deine Emotionalität für das Thema ganz bewundernswert, aber man muss bei allem WIR und Hilfsbereitschaft und Gastfreudlichkeit einfach ein paar Grenzen waren. Diese Grenzen schlicht und einfach dem Selbsterhaltungsbestreben. Tatsachr ist ja, dass DE lange nicht do viele Flüchtlibge sufgenommen hst eie manch andere Länder, aber unsere Ansprüche sn deren Unterbringung und Versorgung sind anders. Es gibt Länder, die haben 1mio Flüchtlinge aufgenommen und keinen juckt es, das diese unter menschenunwürdigen Verhältnissen leben. DE hat nur ein paar 100.000 aufgenommen, aber diese sollen den gleichen Lebensstandard haben wie jeder in DE. Und da wird es schwierig. Die Kommunen jammern und die Bevölkerung ist gespalten. Und so ein Gesocks wie die AfD wird stärker....das ist eine miese Entwicklung. Warum kann DE keine Grenzen setzen so wie andere Länder auch. Kontrollen einführen. Es würde evtl dazu führen, das die Menschen auch mehr hinter der Flüchtlingspolitik stehen. Auch wenn ich mich wiederhole, aber DE kann nicht allen helfen und die EU kann es erst recht nicht. Die EU kann sich nicht mal selber helfen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.12.2016
15 Antwort
Wo bin ich persönlich geworden?Und was soll sie denn sonst machen? Alle demotivieren? Sagen dass die freiwilligen Helfer sich die Mühe sparen können? Uns geht's doch nicht schlechter als vorher. Niemand leidet plötzlich Hunger, niemand hat seine Arbeit verloren, niemand kriegt weniger Geld. Das Problem was wir haben ist erhöhte Kriminalität. Das ist ein großes Problem und die Kriminalität findet nicht nur auf Seiten der Flüchtlinge statt. Es kommt auch vermehrt zu rechtsextremen Übergriffen etc. Das ist extrem sch***e, aber lieber eine optimistische Merkel, die ruhe bewahrt und eben etwas positiver denkt als so eine populistische petri oder jemand der aus Prinzip alles fremde und neue ablehnt. Wir sind doch nicht das einzig betroffene Land. Und da ist Merkel nicht Kanzlerin. Aber was meinst du denn überhaupt mit:"wir schaffen das eben nicht"? Was schaffen wir denn nicht? Das es einfach wird hat sie doch nie behauptet. Dass sich Leute immer an diesem einen Satz so aufgeilen müssen. Und ja, zum Teil hat sie ja evtl auch recht. WIR könnten das schaffen. Aber nicht nur ein paar Leute. Alle, auch die Flüchtlinge natürlich. Man darf natürlich nicht die Augen vor der Realität verschließen, es gibt sehr viele Baustellen. Wo soll man da anfangen, wenn alle gegeneinander agieren? Trump stellt sich wegen dem Klimaabkommen quer, Erdogan hält sich nicht an die Regeln der eu und eines Rechtsstaats, Deutschland ist total gespalten und und und... Da wird einem ja schon als "normaler Bürger" schwindelig und all das soll eine Person bewältigen und das möglichst so diplomatisch dass keiner sich auf den Schlips getreten fühlt und mal eben irgendwelche Pakte bricht, per Facebook mit Mord droht oder was weiß ich. Aber wie heida schon ganz nüchtern schrieb: es können nicht alle glücklich sein. :-(
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 20.12.2016
14 Antwort
@Weidenkaetzchen nu mal nicht persönlich werden, ja??? Und nein, ich will den Job nicht machen und sie weiss sich in manchen Dingen bestimmt auch nicht zu helfen. Das ist eine Verantwortungsvolle Aufgabe, aber sie strahlt in vielem einen Optimismus aus, der einfach unrealistisch ist, "Wir schaffen das", nee, wir schaffen das nicht. Vielleicht denkt sie auch, wenn ich als Oberste in Deutschland nicht dran glaube, wer soll dann dran glauben?
Chrissi1410
Chrissi1410 | 20.12.2016
13 Antwort
Ich finde es auch schwierig anderen werte zu vermitteln bzw sich auf diese zu berufen, die so manch deutscher nicht mal vertritt. Und von Gastfreundschaft ist ja auch nicht überall die rede, leider. Wie lange wird schon Stimmung gegen Flüchtlinge gemacht in den Medien, war es Gastfreundschaft einen ankommenden Bus mit Flüchtlingen mit NaziParolen zu begrüßen und zu bedrohen? Wie viele hetzen, meckern und betreiben Populismus. Ich will auf keinen Fall das verhalten so einiger Flüchtlinge und Ausländer verharmlosen oder schönreden. Aber ich kann mir vorstellen, dass ein gesunder zufriedener mensch nicht so leicht zu Radikalisieren ist. Wie gesagt, ich bin froh nicht entscheiden zu müssen wie man mit kriminellen Flüchtlingen verfährt. :-(
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 20.12.2016
12 Antwort
Ich glaube aber das Deutschland nicht auf solche extreme Situationen vorbereitet ist. Ich habe große Angst wie sich die Zukunft entwickelt und hoffe dass Deutschland nicht in Wut, angst und Ablehnung versinkt. Ich verstehe auch nicht warum sich manche hier so benehmen wie sie es tun. Würde es aber so begründen: jedes Volk beinhaltet asoziale Idioten und die fallen am meisten auf, dann schlechte Erziehung, wenig Bildung, Frustration, Wut, Langeweile, instabile Persönlichkeit, falsche Interpretation einer Religion, Wahn, Fanatismus und so weiter. Die Welt scheint mir immer extremer zu werden. So, ich glaube ich schweife zu sehr ab :-). Aber ich finde die derzeitige Situation in der Welt ist sehr aus den Fugen geraten.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 20.12.2016
11 Antwort
@Chrissi1410 Möchtest du den Job unserer BundesKanzlerin machen? Wenn du es besser kannst, nur zu. Die Politik freut sich sicher über dein politisches know how und deine Lösungsansätze. Sorry, aber ich kann es nicht mehr hören. Sicherlich hat sie nicht alles richtig gemacht, aber sie ist doch nicht schuld wenn hier solche dussel Anschläge verüben. Das hat sie doch nicht gemacht und auch nicht angeordnet. Ich will dich mal sehen, wie du in solche Krisengebiete fährst, das leid siehst und hinterher sagst:"ach, mir doch egal! Wir wollen unter uns bleiben!" die menschen dort haben genauso angst um ihr Leben, wie wir auch. Wenn nicht sogar noch mehr. Dort müssen Kinder schlimmste Dinge erleben und sehen, Häuser existieren gar nicht mehr, alles ist zerstört... Ich denke wenn man sowas live gesehen hat, sieht man erstmal wie gut wir es haben und dass man irgendwie helfen muss! Dass es schwarze Schafe gibt, die das ausnutzen oder irgendwelche labilen jugendlichen sich plötzlich Radikalisieren, einige sich wie die Axt im Wald benehmen ist furchtbar. Ohne Frage, aber was denkst du wie es denen geht, die sich benehmen und dankbar sind? Sie werden automatisch mit solchen Deppen in eine Schublade gesteckt, werden verbal und körperlich angegriffen, abgelehnt, bedroht, obwohl sie nichts dafür können. Ich schäme mich auch für manche deutsche, die in Mallorca wilde sau spielen, ich schäme mich für Mütter, die während der Schwangerschaft rauchen, ich ärgere mich über Fahrradfahrer, die durch die Stadt rasen und andere gefährden... Aber das hat doch nichts mit mir zu tun. Ich habe mit denen zwar was gemeinsam, aber bin doch eine eigenständige Person. Dieser Text gilt nicht nur dir, aber mich ärgert es, dass alle immer nur nach dem Buhmann suchen der an allem schuld ist. Das ist jetzt eher der Zeitpunkt um den opfern zu gedenken und näher zusammen zu rücken, es besser zu machen, aber nicht über die böse Merkel oder sonst wenn zu meckern. Irgendwer trägt immer die Konsequenzen einer Entscheidung. Ich bin kein Fan von ihr, aber immer wird alles schlechte ihr zu Lasten gelegt, ohne mal drüber nachzudenken, wie er selbst mit so einer großen Verantwortung klar käme. Zumal wir hier nicht in einer Diktatur leben. Ich sehe da ganz andere schuldige. Übrigens war der Typ registriert und wird wohl heute freigelassen. Ich finde das jahr 2016 so traurig und ärgere mich, dass ein paar Idioten es schaffen so eine Wut, Spaltung und Stimmung im Land zu verbreiten und ihre eigenen Landsleute so zu verunglimpfen, indem sie sich so daneben benehmen oder schlimmeres tun.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 20.12.2016
10 Antwort
Sehr gut geschrieben. Sag das mal unserer Frau Bundeskanzlerin, die ja immer ach so optimistisch ist.....
Chrissi1410
Chrissi1410 | 20.12.2016
9 Antwort
übrigens....es hat sich scheinbar herausgestellt, dass der wahre täter auf der flucht ist, der festgenommene scheint der falsche zu sein..na bravo
Brilline
Brilline | 20.12.2016
8 Antwort
schnurps..das ist das was ich auch so ungefähr meine... die, die hilfe brauchen, sollen sie bekommen, sie müssen sich aber bitte auch einigermassen benehmen. die, die unsere werte etc treten und sich hier aufführen wie sau, die mögen bitte zurück in ihre länder. ich kann nicht in ein land wollen und mich dann unmöglich verhalten. schade ist, dass es sicher genug flüchtlinge gibt, die völlig ok sind, die aber natürlich alle in einen topf geschmissen werden :( und dadurch alle über einen kamm geschert werden. wie kätzchen schon sagte, es sind VIELE probleme auf einen haufen. die länder vor ort, in denen es knallt. dort müsste geholfen werden, dass die menschen gar net ihre heimat verlassen. hier teenager oder junge erwachsene, die rekrutiert werden. wieso? wieso ist das möglich? was läuft zu hause schief? und und und. aber vorrangig denke ich, muss eine politik her, die uns bürgern das gefühl gibt, dass mit unserem land sorgfältig umgegangen wird und nicht jeder hier alles darf. manche strafen für manche delikte..darüber lachen leute aus ländern, wo scharia und co gelten. dort würde ihnen sonstwas passieren. hier passiert ihnen nicht gross was. wie auch immer...das gestern macht mich sehr traurig
Brilline
Brilline | 20.12.2016
7 Antwort
Zwei Herzen schlagen da in meiner Brust. Ich finde es richtig, Flüchtlinge aufzunehmen. Wenn ich die Bilder aus Syrien sehe, wird mir schwindelig. Ich bin aber der Meinung, jemand, der unsere Gastfreundschaft dahingehend missbraucht, dass er straffällig wird, der sollte bitteschön einfach dahin zurückgehen, woher auch immer er gekommen ist. Und wer das nicht will, der wird einfach mal nicht straffällig. Und es ist ganz klar, dass wir unsere eigenen Landsleute nicht ausweisen können. Einfacher Vergleich, stellt euch vor ihr bekommt Besuch. Ich hatte das mal mit meiner Tochter, deren Freundin aus einem Kinderheim zu Besuch bei uns war. Nettes Mädel. Sie brauchte mal Urlaub vom Heim. ca. 15 Jahre jung. Sie war zwei Wochen bei uns. Nach diesen zwei Wochen bekam ich eine monatliche Telefonabrechnung, die unglaublich war. Sie hatte, sobald sie unbeobachtet war, telefoniert. Auf Mobilnummern, ins polnische Ausland, zu Hotlines. Das war sicher schön für sie, für mich nicht. Wenn meine Tochter das getan hätte, dann hätte es Konsequenzen gegeben, vielleicht Taschengeldentzug, irgendwas. Aber ich hätte sie sicher nicht rausgeschmissen. Das Mädchen war aber nicht meine Tochter. Sie musste nichts bezahlen, aber sie durfte auch nicht mehr kommen.
Schnurpselpurps
Schnurpselpurps | 20.12.2016
6 Antwort
Das ist ein schwieriges und kontroverses Thema, aber ich finde es wird doch Zeit, das da mit mehr gesunden Menschenverstand drangegangen wird und etwas weniger helfersyndromlastig.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.12.2016
5 Antwort
Mir tun die Frauen und Kind unendlich leid..... aber, ich bin ja ein Freund kritischer Ansätze. Syrien ist nicht das einzige Land, in dem mir die Menschen leid tun. In Südamerika leben Kinder auf der Strasse, sind Opfer von Gewslt und verhungern. In Afrika verhungern Kinder......usw Kann Europa der ganzen Welt helfen? Nein! Jedes Land muss auch eine gewisse Verantwortung seinen Bürgern gegenüber zeigen. Ich denke, das mehr Kontrollen notwendig sind. Natürlich schlisst das nie aus, das Menschen sich nicht in DE radikalisieren, aber KEIN Land nimmt so naive und selbstdestruktiv Menschen auf wie Deutschland, o.k. vielleicht der Libanon, wo mittlerweile 2 Flüchtlinge auf einen Einheimischen kommen. Und ich finde auch, das straffälige Ausländer ausgewiesen werden müssen. Sicher nicht beim Schwarzfahren in der U Bahn, aber da kann man ja eine Genze ziehen. Z.B. ab Strafmass 90 Tagessätze ist man ja vorbestraft und wenn dann nochmal was passiert, dann muss die Person gehen. Es kann doch nicht angehen, das man in einem fremden Land aufgenommen wird, dort hilfe bekommt und dann dort straffällig wird. Ich finde das hat einfach was mit Moral und Anstand zu tun. Und deutsche Straffällige auswrisen ist quatsch, dafür haben wir Gefängnisse und ein Rechtsystem. Allerdings ein kostspieliges und ich fände es nicht richtig, wenn straffällige Ausländer zu Lasten des deutschen Steuerzahlers in unseren Gefängnissen sitzen. Ganz ehrlich, so wie es in manchen Ländern zugeht, wäre unser Gefängnis die bessere Wahl. Da wäre der logische Schluss, ab nach DE, Straftat begehen, ins Gefängnis und dann satt mit Dach überm Kopf und evtl noch Schulabschluss und Ausbildung. Das klingt alles hart, aber das Leben ist ein Glückspiel, wenn du in einer westlichen Industrienation geboren wurdest, haste Glück gehabt. Und so traurig das ist, aber das Gleiche für alle auf der Welt geht nicht. Die Ressourcen hat unser Planet nicht. Es kann leider nicht allen Menschen auf der Welt gut gehen....brutale Wahrheit! Und vielleicht sollte man auch mehr an die wirklich armen Leute denken, die es sich nicht leisten konnten bis Europa zu kommen die im Grenzgebiet in misserabeln Massenlagern hocken. Das sind die wirklichen Flüchtlinge! England hat eines richtig gemacht. Sie sind dort hin und haben solche Leute geholt, klar, zu wenig, aber wenigstens solche, die es wirklich nötig haben. Und weil ich jetzt eh schob der Bummann bin, sag ich noch was: Das Argument, das Flüchtlinge keine Terroristen sind, weil sie vor genau dem Terror fliehen, ist mal schlecht durchdacht. Natürlich sagt keiner, das Flüchtlinge Terroristen sind, aber es ist dennoch leicht für Terroristen als Flüchtling getarnt ins Land zu kommen. Klar, bleibt noch die Frage, wie effizient solche Kontrollen sein können, denn Pässe werden ja gerne mal entsorgt auf der Flucht.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.12.2016
4 Antwort
@Weidenkaetzchen Danke für deine klaren Wort, besser hätte ich es nicht formulieren können. ich sehe das genaus wie du!
rudiline
rudiline | 20.12.2016
3 Antwort
da hast du im kern völlig recht..ne pauschale lösung gibt es nicht...da es zu viele baustellen sind, die du übrigens sehr gut beschrieben hast. ich denke dennoch eine genauere kontrolle und ein kontinuierlicheres nicht dulden von schon straffällig gewordenen wäre ein anfang. das ist ein tropfen aufn heissen stein ich weiss. du hast sehr viele aspekte die bearbeitet werden müssten angesprochen. eigentlich eine kaum zu bewältigende aufgabe :(
Brilline
Brilline | 20.12.2016
2 Antwort
Ich glaube UrsachenForschung könnte helfen? Warum lassen sich manche so leicht Radikalisieren? Wie ist es möglich dass der is durch Facebook etc überhaupt die Möglichkeit dazu bekommt? Was wenn Die Leute ausgewiesen werden? Machen Sie dann woanders weiter? Geht es mir damit besser, wenn ich den Täter weit weg weiß, aber eben nicht ob er nun da weiter menschen tötet? Es gibt Staaten, wo es die Todesstrafe gibt und auch da gibt's immer wieder Vergewaltigungen und Mord. Der is ist nicht nur Problem von Deutschland, sondern von der ganzen Welt. Spaltung und interner Hass ist wahrscheinlich genau das was sie wollen. Das macht uns alle angreifbarer. Und was bringt es wenn die einreisenden besser kontrolliert werden? Wenn da steht "Mohammed Abi, geboren: Syrien, 01.01.1989, weiß man immer noch nicht ob es ein vermeintlicher Terrorist ist oder ob er sich noch Radikalisiert. Ich verstehe deine angst und Wut total, aber ich denke eine pauschale Lösung gibt's leider nicht. :-(
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 20.12.2016
1 Antwort
Das Problem ist doch eher dass viele erst hier bzw später Radikalisiert werden, zb durch Internet, Frustration weil sie schon ewig arbeitslos in diesen Unterkünften hocken, allgemeine perspektivlosigkeit, Unzufriedenheit, Wut und Hass. Klar ist einiges schief gelaufen, aber man kann niemandem in den Kopf schauen. Die Flüchtlinge die dankbar sind und nicht sowas machen können nichts dafür dass solche Idioten so einen Mist bauen und sollten auch nicht dafür mit noch mehr Ablehnung bestraft werden. Niemand kann was dafür, außer die die es tun. Und jemanden wegen einem kleinen Delikt des Landes zu verweisen, nur weil er nicht hier geboren ist, ist mmn Diskriminierung. Dann auch bitte die Idioten die Flüchtlingsheime mit Kindern anzünden und das mit Parolen wie "wir sind das Volk" begleiten, ausweisen. An sich, alles was stört und nicht funktioniert "raus" kann nicht sein. Wie schnell gerät man in solche Situationen. Auch ich habe in meiner Jugend mich geprügelt oder Sachen kaputt gemacht. Sei meinem jugendlichen Leichtsinn, meiner nicht optimalen Kindheit oder was auch immer geschuldet. Leute, die den Tod anderer Leute in kauf nehmen, zu verantworten haben oder schlimmeres, möchte ich am liebsten auch weit weg wissen. Aber Gott sei dank bin ich nicht in der Situation das entscheiden zu müssen. Ich wäre nicht gerne an Merkels stelle, die solch schwierige Entscheidungen treffen muss mit solchen schwerwiegenden Konsequenzen. Egal was sie macht, es wird immer jemand darunter leiden. Allerdings gab es Gewalt, Anschläge etc auch vorher. Ich habe auch angst. Sogar große Angst vor der Zukunft. Umweltverschmutzung, trump, Putin, afd, Krieg, is, Tiere die aussterben, Überbevölkerung etc. Aber ich denke es wäre falsch jetzt die Konsequenzen für all das den schwächsten, zb Flüchtlingen aufzubürgen. Ich sehe das Problem eher woanders, aber wir werden sehen wie sich alles entwickelt. Wenn immer wieder solch radikale intolerante, machtgeile, Streitlustige und eigensinnigen Idioten gewählt werden und aufeinander treffen, muss man sich nicht wundern wenn alles eskaliert.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 20.12.2016

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading