⎯ Wir lieben Familie ⎯

Umfragehabt ihr Euch das Leben mit Baby auch anders vorgestellt?

Isabell883
Isabell883
21.11.2014 | 38 Antworten
Hallo liebe Mamis,
wollte mal hören wie es bei euch so war.
Also das ist jetzt mein erstes Kind ... er ist heute 8 Wochen alt.
Und ich bin jetzt mal ehrlich, wo ich schwanger war habe ich mir das Leben mit Baby so einfach vorgestellt ... so nach dem Motto Baby schläft überwigend und wenn er mal wach ist dann halt füttern-wickeln-kuscheln und Baby ist zufrieden :) ABER die Realität sieht ja leider anders aus ;) Baby will nämlich am liebsten nur rumgetragen werden und hatt jeden Abend Schreistunde.Man kommt zu nichts im Haushalt geschweige denn mal was für sich selbst tun.
Oft ist man am Abend echt erledigt.Auch wünscht man sich in extremem Situationen heimlich sein altes unbeschwertes Leben zurück. Aber das haben mir die Mamis die schon Kinder haben dezent verschwiegen ;)
Aber trotz allem liebe ich meinen kleinen Mops über alles und will ihn NIE mehr missen
wollen :)
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

38 Antworten

[ von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
ich habs mir nicht einfacher vorgestellt . und schwierig wirds erst ;-)
keki007
keki007 | 21.11.2014
2 Antwort
ja, die Realität sieht anders aus, nur das sagt einem im Vorfeld keiner. Ist mir auch so ergangen. Mama von einem kleinen Baby zu sein ist ein harter 24 Stunden Job und die Zeit, wo es schläft, habe ich immer als Pause angesehen. Mama ist man ein leben lang, es ist immer schwierig, nur die Schwerpunkte verlagern sich je nach alter. Aber das schaffst Du, es gehört eben auch ein bisschen Organisation dazu, das wird sich schon einspielen.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 21.11.2014
3 Antwort
Oje. Bei mir war es in den ersten Wochen andersrum :) Ich war sehr oft traurig, dass das Baby nur schläft . Wobei, geschrien hat sie Abends auch oft und lange, sie hatte furchtbare Blähungen. MIt ca. 3 Monaten hat sie einen Schub gehabt und sich total geändert! Ab da wurde sie immer anspruchsvoller und wollte von mir beschäftigt werden- da kam ich dann wirklich zu fast gar nichts mehr. Beim ersten Kind war ich noch Perfektionistin: wenn Baby schlief, habe ich geputzt. Jetzt ist mir das egal! Die Kinder schert es nicht, ob alles blitzblank ist, sie wollen mit Mama spielen, sich vorlesen lassen, gemeinsam basteln . Bin jetzt viel entspannter :) Und ich muss mich keki007 anschließen: schwierig wird es erst . Genieße die Zeit, lass dich nicht stressen und mach dir vor allem selber keinen Stress!
cesarica_1
cesarica_1 | 21.11.2014
4 Antwort
ich hatte mir das schlimmste ausgemalt. ist fast alles weniger dramatisch eingetroffen als erwartet
DASM
DASM | 21.11.2014
5 Antwort
Ich bin ja immer so doof anstatt mich auszuruhen wenn er schläft das Haus auf hochglanz zu bringen und bin dann Abends sowas von erledigt..mein Mann schimpft auch schon ;)
Isabell883
Isabell883 | 21.11.2014
6 Antwort
ja, ich sehe es so wie du. habe es mir auch einfacher vorgestellt. als alleinerziehede ohne unterstützung mit einem schreibaby, was wirklich rund um die uhr schrie und nie länger 20 min am stück schlief, war es horror. jetzt nach zwei jahren sage ich es wird einfacher ;) sicherlich ist es bei vielen andersrum und die sagen babys sind recht pflegeleicht, schlimm wirds mit der trotzphase, der pubertät usw . aber ich für mich sage, die ersten zwei jahre mit baby waren der absolute horror, ich bin auf dem zahnfleisch gekrochen, habe nicht geschlafen, kaum gegessen, dieses permanente brüllen, tagelang oder auch mal ne woche nicht duschen, weil einfach kein zehn minuten zeitfenster da war. und ja, ich hatte auch so manch üble gedanken. ich wollte mein baby an die wand klatschen, kräftig schütteln, ausm fenster werfen usw . ist halt manchmal kein zuckerschlecken und manche dinge kann man sich vorher nicht ausmalen ;)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.11.2014
7 Antwort
Das sage ich oft zu meinen Mann . Respekt vor Alleinerziehende! Also wenn er nicht die ersten 4 Wochen Urlaub gehabt hätte dann wäre ich bestimmt geflüchtet auf eine einsame Insel oder so :) Weil die Umstellung vom unbeschwerten -ich kann tun und lassen wann wo und wie ich will-Leben auf alles richtet sich nach Baby, war für mich schon ganz schön krass. So schlimme Gedanken hatte ich bis jetzt noch nicht aber ich erwische mich manchmal halt doch dabei in extrem stressigen Situationen mir mein altes Leben zurück zu wünschen. Aber wenn er mich dann wieder so süß anlächelt ist das dann auch wieder vergessen :)
Isabell883
Isabell883 | 21.11.2014
8 Antwort
War bei mir genauso! Ich habe mir zwar gedacht, dass es nicht einfach wird, aber, dass es so anstrengend ist, das habe ich mir nicht vorgestellt ;) Und dabei habe ich eigentlich auch Glück gehabt, weil ich kein Schreibaby hatte usw.. Keine Probleme mit Blähungen, oder anderem. Sie ist jetzt 16 Monate alt und es wird immer besser :) Klar, es dreht sich immernoch alles um sie, weil sie auch viel fordert und viel beschäftigt werden will, aber sie kann auch mal paar Minuten alleine spielen und das ist schon seeeeeeeeeeeehr viel wert =) Gestern habe ich noch zu meinem Mann gesagt : " Kannst du dich noch an den Anfang erinnern, als sie nur durchs Haus getragen werden wollte ?" Abends hatte sie auch so manche Schreimomente. Wenn mein Mann die Kleine damals rumtrug, war er froh, bis ich endlich aus der Dusche kam und sie genommen habe. Wir konnten nicht normal essen .. Manchmal hatte ich die Kleine während dem Abendessen an der Brust kleben und sie hat genuckelt ;) Mit ihren fast 16 Monaten quatscht sie sooviel, dass man sich richtig mit ihr Verständigen kann . Sie versteht auch alles, was ich zu ihr sage :) hiihii . Das macht dann schon sehr spass. Ich bin auch wieder für 4 Stunden pro Tag arbeiten, seitdem sie 12 Monate alt ist. In dieser Zeit wird sie von den Großeltern betreut. Das tut mir auch ganz gut und die Großeltern, die sind sowieso verrückt nach ihr . Daher sind alle glücklich ;) Muss aber sagen, dass dieses 16 Monate so schnell rumgegangen sind . Dass ich auf viele Sachen verzichten muss, ist ok für mich und es geht auch wieder vorbei . :)
Kristina1988
Kristina1988 | 21.11.2014
9 Antwort
Hallo, gerade beim ersten Kind stellt man sich das alles irgendwie ganz einfach vor. Ging mir nicht anders nir das ich bis mein Sohn 2 war allein erziehend war ohne Eltern die mich groß unterstützen könnten weil sie weiter weg von mir wohnten. Aber es ist trotzdem etwas wunderschönes und ich vermisse manchmal die zeit wo er so Mini war. Jetzr ist er 4 und ich erwarte im Mai mein zweites Baby :) Diesmal mit festem und liebevollem partner an meiner Seite:) Aber ich stelle mir das nicht einfach vor Vorallem mit 2 Kindern und icg habe auch noch einen.hund :) Aber ich freu mich;)
Goldmouse
Goldmouse | 21.11.2014
10 Antwort
kann ich von mir nich ganz behaupten . wobei ich auch sagen muss, dass mausi sehr sehr "pflegeleicht" war und auch mich so schnell nichts aus der ruhe bringt klar war auch ich vorher flexibel..aber meine zeit richtete sich vorher fast ausschließlich der arbeit..anspruchsvolle Hobbys hatte und habe ich keine..also keine, die nich zuhause ausführbar gewesen wären/sind, groß weggegangen bin ich auch nich , zumal wir hier sowieso nichts haben, wo ich jetzt hingegangen wäre- in der hiesigen Disco hät man mich mit 20/21 eher gefragt, wen ich denn abholen wolle, eben weil die Zielgruppe für den schuppen ne ganz andere war, sprich deutlich jünger . und bars und sowas haben wir hier auch keine, in die ich mich setzen würde, weil da überwiegend leute verkehren, mit denen ich nich ma in einem raum sitzen wollen würde shoppingtouren finden auch weiter weg statt, weils hier, oft für ne Provinz ja nunmal auch üblich, dahingehend auch nix gescheites gibt . zumal ich eh nich der typ bin, der sich regelmäßig, am besten stundenlang in irgendwelchen Einkaufszentren aufhält.. Sport fällt zum Großteil aus gesundheitliche gründen weg . freunde hatte ich eh kaum welche und die wenige, die da sind, wohnen weiter weg und/oder arbeiten selber lange und viel..ergo gabs auch da keine spontanen treffen oder so.. bei meinem mann mit dessen Arbeitszeiten sowieso nich . aber machte mir auch nie was aus..dafür hatte und hab ich meine Familie quasi direkt vor der Haustür, die ich besuchen kann wann ich will und wo auch ein Kind kein Hindernis war/is aber, wie gesagt, mausi war sehr pflegeleicht..schlief fiel, schlief schnell durch und auch als sie mobiler wurde usw..immer ein freundliches und genügsames Kind wo von großem stress keine rede war..jedenfalls nich im vergleich zu dem, was ich von anderen mitbekommen habe klar hatte sie auch ihre Phasen, natürlich auch als sie älter war, aber nie so extrem, wie es mir andere oft bei sich beschrieben haben..ich hab zb nie ein heulendes, bockiges Kind ausm Supermarkt regelrecht schleifen müssen, weils dies und jenes nich bekommen hat . solche ausbrüche kenn ich nich..gab es nie mit mausi, auch wenn es "nein" hieß, wenn sie was ma was wollte/will .
gina87
gina87 | 21.11.2014
11 Antwort
Also ich habe es mir so vorgestellt, wie es dann auch war. Ich blieb entspannt und die Kleine auch. Ich habe mich jetzt 1 1/2 fast nur um sie alleine gekümmert, weil mein Freund von früh bis spät arbeiten ist. Ich habe mch von niemanden verrückt machen lassen und meine Kleine war auch nie anhänglich. Ich konnte sie schon als Baby in ihr Bettchen packen und nebenbei andere Dinge machen. War sie wach habe ich das meiste mir ihr zusammen gemacht, aber nicht getragen, sondern in eine Schaukel oder später ins Laufgitter gepackt und sie war glücklich. Bald muss ich wieder 8 Stunden arbeiten und das wird dann anstregend, das weiß ich jetzt schon. Aber auch das wird sich dann einpendeln.
sunshine296
sunshine296 | 21.11.2014
12 Antwort
Jaa es ist schwierig . aber das ist von kind zu kind mal leichter mal schwieriger . aber ich kann dir sagen es wird leichter um so älter die kinder werden . ich bin 5 fach mutter mein älster sohn ist 11 jahte alt . er zickt als mal ja da er langsam in die pupertät kommt aber sehr angenehm und hilfabereit . und mein baby puh auch echt das schlimmste baby von allen 5 . keiner war so als baby aber ich will nicht sagen das es ein böses baby ist quatsch nee sowas gibt es nicht . er brauch halt noch ganz ganz arg die nähe . immer hin waren unsere krümmel 9 monate im bauch . Mach dir kein stress plane dein tag ein finde ein rytmus auch wenn es nicht zeit genau über eistimmen muss ich mein nur so ein tages ablauf der jeden tag gleich ist das hilft . und dein baby ist erst 8 wochen es braucht deine nähe besonderst arg . schlafe dann wenn dein baby auch schläft oder lege dich zusammen mit deinem schatzi hin das gibt kraft :)
Playmate86s
Playmate86s | 21.11.2014
13 Antwort
ich habs mir auch leichter vorgestellt ^^ wer tut das nicht. schwanger denkt man einfach das leben ist ne rosa wolke und nichts kann die stimmung trüben ^^ ich hatte da leider nur eine kurze rosawolkezeit. 16. ssw erfuhr ich von der schwangerschaft, weil die kiwuklinik mir ja sagte ich könne nicht schwanger werden und 29. ssw kam unsere kleine maus zur welt. die rosa wolke schrumpfte zusammen zu einem stein im magen und die realität holte mich ein als ich das winzige bisschen leben an all den maschinen hängen sah. ich musste schnell lernen wie man sondiert, die herztöne richtig deutet und das winzige 1 kilo-baby wachrüttelt bei ner atemkrise. ich lernte wie man die allerkleinste pamperswindel noch umklappt, damits dem zwerg annähernd passt und wie man einem baby einen schnuller aufzwängt, der nur halb so groß ist wie das gesicht, damit sie saugen lernt. die zeit daheim nach 9 wochen krankenhaus war dann wieder annähernd rosa wolke ;) bis auf die ständigen besuche im krankenhaus, weil mein bauch dank fieser entzündung ja immernoch offen war und gespült werden musste. aber als der bauch endlich verheilt war, empfand ich nichtmal das nächtliche aufwachen als anstrengend ;) für die zufallenden augenlider hatte ich immer streichölzer in der tasche :D
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.11.2014
14 Antwort
Auf Facebook gibt es einen Vergleich: Wie sich die Mutter das Leben mit dem Baby vorstellt . Ich fand das damals sehr passend, denn eine ähnliche Vorstellung hatte ich auch. Mein Baby war dann ein Schreikind. Wäre es nur 1h gewesen, ok. Aber er schrie stundenlang, ohne Unterbrechnung. Meist ab 15/16 Uhr bis nacht 0/1 Uhr. Auch tagsüber tat er sich sehr schwer und schrie viel. Da halt nur nicht solange am Stück. Heute ist er gerade 3 geworden und wir haben immer noch unser Tun Er ist deutlich unausgeglichener als Gleichaltrige und er schreit noch immer viel. Trotzdem liebe ich ihn über alles und das sage ich ihm auch mehrfach. Ich bin froh, dass er bei uns ist und uns als Eltern ausgewählt hat. Nicht jeder kann damit umgehen, ohne die Nerven zu verlieren. Wir zeigen ihm manchmal auch, dass wir genervt sind. Aber wir stehen immer zu ihm und wir zeigen ihm, dass wir ihn über alles lieben. So ist es am Ende meist. Dass man es sich anders vorgestellt hat, natürlich heimliche Gedanken/Wünsche hat. Und schlussendlich kann man keine Minute ohne sein eigenes Kind :)
andrea251079
andrea251079 | 21.11.2014
15 Antwort
bin ich der einzige der eher eine horrovorstellung als traumvorstellung von der zeit mit baby hatte?
DASM
DASM | 21.11.2014
16 Antwort
ja ;)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.11.2014
17 Antwort
Habe mir lässiger vorgestellt ich dachte vieles wird von selber funktionieren stillen & schlafrythmus.das schlimmste war dann Schlafentzug und die ersten Monate permanente Bereitschaft da unser grosser ein schreikind war.durchgeschlagen erst mit 2, 8. Natürlich liebe ich mein Kind aber es war schon eine sehr anstrengende Zeit v.a weil es mir nach Geburt 2monate selber scheisse ging. Als nach 3, 5 Jahren das zweite Kind kam empfand ich obwohl 2kids zu versorgen hatte, leichter da es mir körperlich gut ging und sie schnell einen ess-schlaf-rythmus hatte.
crispy1984
crispy1984 | 21.11.2014
18 Antwort
Ich bin ehrlich ja Ich habe es mir anders vorgestellt aber die Realität hat mich schnell eingeholt ;-) jetzt beim 2. Muss ich so oft daran denken wie ich damals beim 1. So überfordert war im babyalter ! Aber ganz ehrlich wenn sie so klein sind , sind sie noch mega pflegeleicht ;-) meine grosse ist 5 Jahre und wir hatten eine harte trotzphase wo ich schon oft gedacht habe ich möchte mein kleines Baby wieder haben! Mein Sohn ist jetzt 10, 5 Monate und da ich diesmal anders darüber denke empfinde ich das babyalter als total pflegeleicht und bisher das einfachste alter ;-)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.11.2014
19 Antwort
wie heisst es so schön: kleine kinder kleine sorgen - große kinder große sorgen ;-) geniess die zeit mit baby!! ich persönlich finde es eine der schönsten. heute denke ich oft an die alte unbeschwerte zeit mit baby zurück
tate
tate | 23.11.2014
20 Antwort
Ich war mit von Anfang an bewusst dass es anstrengend ist. Meine Tochter ist jetzt 15 Wochen und ich finde es jetzt gar nicht so schlimm. Klar ist es anstrengend sich um ein neugeborenes zu kümmern, aber es ist auch wunderschön! Ich denke auch dass es anstrengender wird wenn sie mir davon laufen und Wiederworte geben kann :D
Zenit
Zenit | 23.11.2014
21 Antwort
Ich habe immer gesagt, nachdem mein zweites Mädchen auf der Welt war, dass man das zweite Kind vor dem ersten kriegen müsste, dann könnte man diese Zeit viel mehr genießen. Zumindest war es bei mir so. Ich hatte so viel Angst vor der Verantwortung, etwas falsch zu machen usw. Ich habe wirklich gelitten, hatte richtige Depressionen. Und ja, ich hatte ein schlechtes Gewissen deswegen weil doch alle anderen Mamas so glücklich sind, nur ich nicht? Liebte ich mein Kind nicht? Warum war ich mit dem ersehnten Baby nicht glückselig? Ich sag es dir: Weil Kinder nicht glücklich machen. Sie machen auch nicht unglücklich, aber sie sind garantiert nicht dafür verantwortlich, dass du auf Wolke 7 schwebst. Ich glaube, dazu gibt es sogar ein Buch drüber. Beim zweiten Kind, das zwei Jahre später kam, hatte ich mein Leben komplett umgestellt und hatte nicht mehr das Gefühl, was zu verpassen und weniger Angst, etwas falsch zu machen. Ich wollte mein Baby immer bei mir haben und konnte es gar nicht so richtig genießen, weil die Erstgeborene sehr, sehr viel Aufmerksamkeit forderte. Ach jo, und dass du abends platt bist und keinen Bock mehr auf irgendwas hast, ist auch normal. Auch das Eheleben ist nicht mehr so wie früher. Bei uns hat es sehr lange gedauert, bis sich das einigermaßen normalisiert hat. Alles kreist eben um das Baby, später um das Kleinkind, wenn noch eins dazu kommt, weißt du, worauf du dich einrichten kannst. Das soll sich jetzt nicht so anhören, als wenn Kinder einem das Leben vermiesen. Nein, das tun sie nicht. Das tut man höchstens selber, indem man mit der Situation nicht zufrieden ist und es sich anders wünscht, statt die Dinge so zu nehmen, wie sie sind. Aber sie verändern das Leben und wenn du dich auf diese Veränderung nicht einlassen kannst, dann kann das schon unglücklich machen. Aber dass du jetzt zu Beginn mit den Schreiphasen nicht wirklich zufrieden bist, ist auch ganz normal. Das nagt an der Kraft. Unsere Erste hat auch abends stundenlang geschrien. Mein Mann schlief die ersten drei Monate mit ihr auf dem Bauch überwiegend auf dem Sofa und brachte sie mir dann gegen zwei Uhr zum Stillen. Diese Schreiphase geht aber vorbei, sofern es "nur" Koliken sind. Es hilft nichts, wenn ich dir sage, dass du die Nähe und diese Zeit genießen sollst, denn das kannst du nur, wenn du es genießt . Alles Gute! http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/weltweite-umfrage-eltern-sind-nicht-gluecklicher-als-kinderlose-a-943490.html
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.11.2014
22 Antwort
Ich dachte: Babys schlafen viel Babys weinen viel Papa wird nicht mit Baby umgehen können und Eingewöhnungszeit brauchen Ich werde mich tagsüber mit Ihr hinlegen wenn ich müde bin Nachts wird es total anstrengend Und nun? Meine Tochter hat die ersten Wochen überhauptnicht viel geschlafen und v.a. Niemals alleine. Erst mit sechs wochen konnte ich sie nachts in ihre Wiege legen ohne dass es Aufstand gab. Alleine einschlafen tut sie aber immernochnicht, ich trage sie solange, bis sie schläft. Tagsüber schlief sie zz Beginn kaum, höchstens mal zehn Minuten. Seit sie aber mehr sehen kann und mehr erlebt, schläft sie dann schon al 1-2 Stunden tagsüber, aber auch hier muss och bei ihr sitzen bleiben oder noch besser mit dem Kinderwagen fahren :-) ich hab also definitiv kein schlafebaby, aber das gits auch . Weinen tut Marie dafür auch kaum! Wenn sie nachts Hunger hat dann knöttert sie erst und bis dahin hab ich die Flasche gemacht. Tagsüber weint sie wenn ihr was nicht passt, aber niemals wirklich grundlos oder wegen Bauchweh oder so. Meistens ist sie übermüdet oder will getragen werden. Papa ist mit Marie von der ersten Sekunde an rührend umgegangen und hat sie gleich gewickelt, gekuschelt usw. Er war in der Schwangerschaft zwar besorgt um mich, aber konnte mit de, Bauch usw nicht wirklich was anfangen und hat bis zum Schluss micht realisiert, dass da wirklich sein Baby drin ist. AlsMarie dann geboren war, war er wie ausgewechselt war ich total überrascht. Mittags hinlegen kann und konnte ich mich nie, trotz Müdigkeit, das geht einfach nicht. Nachts war es anfangs wikrlich sejr anstrengend. Das stillen war für mich die hölle weil ich starke schmerzen und eiternde Brustwarzen hatte. Das hätte ich nie! Gedacht, ist aber wohl auf Maries eigenart beim Trinken zurückzuführen, denn sie schnalzt dabei. Mit der nächtlichen Flasche ging es dann und ich komme ehrlich gesagt ziemlich gut damit klar. Hab auch mit zehnwochen moch kein durchschlafe-baby. Dann war ich total überrascht, wie gut mein Instinkt funktioniert. Ich wusste vom ersten Tag an, was Marie hat . Ich wusste genau wie ich sie halten muss, was sie stört usw. Bin darüber wirklich dankbar. Mein bauchgefühl ist zuverlässig, auch als sie jetzt krank war. Werde deswegen am die nächste SS auch gelassener rangehen. Insgesamt also anders als ich es mir vorgestellt habe, aber nicht extrem. Hängt sehr viel vom Kind ab glaube ich.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.11.2014
23 Antwort
Da fällt mir noch ein: nach der Geburt hatte ich nicht -wie erwartet - spfort dieses extreme Glücksgefühl. Ich habe zwar geweint, mich sehr gefreut, aber ich hab die Maus quasi direkt an meinen Freund übergeben. Kann garnicht so genau sagen wieso, es ist mir nur im Nachinein aufgefallen. Meine muttergefühle waren aber sofort da, ich konnte sie keine Sekunde aus den Augen lassen. Zurückwünschen tur ich mir das alte leben nicht, ich wünsche mir mur manchmal mein freund und och hätten vor der geburt schon zusammengewohnt und nicht erst danach. Wäre sicher schön gewesen!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.11.2014
24 Antwort
hmmh jedes kind ist anderst. Immer sagten mir alle ihre babys wären anstrengend . fand ich bei meinen gar nicht waren meistens ruhig, keine schreiattacken. Ich finde die kids werden erst mit ca. 3 jahren anstrengend, wenn sie ihren eigenen Kopf entwickeln.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.11.2014
25 Antwort
Nein ich hatte keine Traum Vorstellung, da ich wusste wie es sein wird. Meine Nichte war ein Schreibaby gewesen und ich habe meiner Schwester öfters mal geholfen, später war ich jeden Tag bei Ihr gewesen daher wusste ich was auf mich zu kommt. Ich habe mich auf alles eingestellt. Aber es kam alles anders meine Kinder waren bis auf wenige ausnahmen ein Traum. Jetzt ist meine jüngste 19 Monate alt und ein Wirbelwind wie ihr großer Bruder, was auch sehr anstrengend sein kann wenn die zwei voll aufdrehen.
Babyschildi
Babyschildi | 24.11.2014
26 Antwort
Ich hatte glaube ich am meisten Probleme mit der Tatsache dass ich nachts aufstehen musste ich war so fertig . o auch wenn man los geht die ganzen Sachen für baby mitnehmen aber umso mehr Kinder es wurden desto einfacher wurde es bei der 4 hab ich im schlaf teilweise die flasche gegeben hihi
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.11.2014
27 Antwort
ich muß ganz ehrlich sagen ich hatte mir die Zeit mit dem 2. Kind anders und einfacher vorgestellt. Leider ist das nicht so. Unser Sohn verlangt uns einiges ab. Er hat die erste Zeit fast nur geschrien wegen Bauchweh, ganz wenig geschlafen und es war einfach nur eine verdammt harte Zeit, gerade wenn man noch eine quirlige zu dem Zeitpunkt fast 3-Jährige hat die die ganze Aufmerksamkeit von Mama und Papa fordert. Mittlerweile hat es sich ganz gut eingespielt und unsere Tochter versteht schon eher, wenn man nicht rund um die Uhr mit ihr spielen kann, da der kleine Bruder auch noch Aufmerksamkeit möchte. Ich weiß heute, das ich kein 2. Kind bekommen hätte, wenn unser Sohn als erstes geboren worden wäre. Es war einfach nur die Hölle und Horror pur. Aber so wie es jetzt ist ist es perfekt und ich möchte beide Kids nicht missen und niie wieder hergeben. Ich liebe sie überalles.
loehne2010
loehne2010 | 24.11.2014
28 Antwort
leicht hab ich es mir nie vorgestellt. auch beim 2 kind nicht . hatte sogar etwas mehr angst. mit 2 kindern ist es noch was anderes. 3 kinder könnte ich mir nicht vorstellen. ist einer meiner kinder mal bei oma . ist es komisch und ich fühle mich leer. dennoch kann ich die ruhige zeit auch genießen. mein haushaltstempo ist dann auch ohne unterbrechung leichter. auch wenn es nicht immer leicht ist, man oft müde, durchgeschwitz, voller sabber, kotze, tränen, zerzaust . macht ein küsschen, kuscheln lächeln, ich lieb dich . alles wieder gut allein war ich mit meinem mann lange genug knapp 9 jahre. jetzt familie und sind die kinder groß haben wir uns wieder allein.
blaumuckel
blaumuckel | 24.11.2014
29 Antwort
nee es war nicht einfach. meine maus war ein frühchen und ich habe eine linksseitige gehbehinderung. meine maus ist mittlerweile 5 jahre alt und nimmt oft rücksicht drauf das ich manche sachen nicht so schnell kann. hilft beim wäsche aufhängen oder andere sachen ich möchte sie nicht mehr missen und sie bringt mich oft zum lachen
Bienchen76
Bienchen76 | 24.11.2014
30 Antwort
GUTEN Morgen liebe Mamis, Also ich muss sagen das ich mir das Leben ziemlich stressig und schwer vorgestellt habe mit Baby. Aller 4 Stunden füttern, wickeln und kuscheln . der Haushalt bleibt bestimmt auf der Strecke und sowie sich duschen oder ähnliches wird bestimmt mal Ausnahme werden. Aber ganz im Gegenteil! Mein kleiner Mann schläft 12stunden d.h für mich und meinen Freund schön bis 9:00uhr ausschlafen. Haushalt schaff ich auch super da unser kleiner Mann sich mit 2 Monaten schon ganz gut selber beschäftigt und vor sich hin prappelt. Duschen naja gut das einzige was ich nicht machen darf :-D. Ich hab da so das Gefühl das er sobald er das hört das Mama duscht muss ich jetzt schreien. :-D Ansonsten muss ich sagen ist das Leben mit Baby für mich relativ leicht NOCH! Bis dann sas krabbelalter anfängt ja dann wird es bestimmt nicht mehr so einfach :-) Aber das schaffen wir Mütter ja trotz all dem :-) Wir sind ja schließlich dafür Mutter ;-) Lg Franzi
Franzi_bambie
Franzi_bambie | 26.11.2014

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Aus dem Leben einer Alleinerziehenden
30.01.2016 | 25 Antworten
So Angst vor den neuen Leben mit Baby
13.02.2014 | 20 Antworten
Frage zu Leben in Pullach
26.04.2012 | 4 Antworten
wie ist das leben mit 4 kindern?
04.12.2011 | 6 Antworten
hilfe sex leben
30.09.2011 | 16 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:
×
×
Mamiweb - Startseite

Forum

Magazin


×

Login

oder

Noch kein Mamiweb-Mitglied?
Mitglied werden
x