Schwanger. Soll 80 Kilo Problemhund ausziehen?

Jessymii
Jessymii
14.04.2014 | 30 Antworten
Hallo ich bin schwanger und ich möchte, dass unser 80 kg Problemhund auszieht. Für mich ist es zu gefährlich weil man nie weiß was passiert, es ist nicht hygienisch( er stinkt gewaltig, trotz Hundebad), verliert viele Haare und er hat ständig durchfall.Eine falsche Bewegung vom Hund und mein Kind wäre verletzt. Nun sagt mein Freund, dass der Hund bleibt und ich mir aussuchen kann ob ich da bleibe oder ausziehe. Was sagt ihr dazu? Ich habe nichts gegen den Hund ich will nur mein Kind schützen.Den kleinen Hund würde ich ja noch meistern.Es ist für mich persönlich zu viel Arbeit und ich will nicht, dass mein Baby im "Dreck" aufwächst.( ich bin echt nicht empfindlich, aber er zerstört und verdreckt alles im Handumdrehen)
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

30 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Das ist natürlich eine schwere Entscheidung wenn man sich von einem geliebten Haustier trennen muss. Schließlich ist das Tier im endefekt ein Familienmitglied... am Besten du redest noch mal mit deinem Freund. Ich kenne allerdings auch viele Familien mit großen Hunden und bei denen war das mit Kind überhaupt kein Problem. Du musst einfach mehr aufpassen auf das Kind. Hoffe ihr findet eine Lösung für euch beide. LG
JessYLe
JessYLe | 14.04.2014
2 Antwort
Guten Morgen! Ich kenne euren und ich würde es auch nicht von und nicht seiner Größe abhängig machen, ob er kompatibel mit einem Baby ist - oft sind die großen Hunde viel familienfreundlicher als die kleinen! Aber ehrlichgesagt kommt es mir so vor, dass du den Hund loshaben willst und das Baby eine sehr einfache Ausrede ist... Seit wann habt ihr denn den Hund? Hat ihn dein Freund in die Beziehung mitgebracht??? Ich bin nämlich schon der Meinung, dass man ein Tier nicht mal eben so weiter geben kann... Natürlich, wenn etwas passiert ist, dann muß man Handeln - aber Hundehaare, Geruch und Arbeit sind für mich definitiv kein Grund! Versteh mich nicht falsch, ich bin kein Hundefan - ein Hund ist wirklich das letzte Haustier, das ich mir anschaffe... einfach auch, weil ich mir der Arbeit bewußt bin! Aber ihr habt euch für einen Hund entschieden und man sagt ja nicht umsonst, dass ein Hund wie das eigene Kind ist Und ein gut integrierter Hund ist ja auch ein Familienmitglied - also einfach weggeben geht da nicht einfach... Ehrlichgesagt kann ich die Haltung deines Freundes nachvollziehen... Ich hoffe, ihr findet eine Lösung - vielleicht kann dich dein Freund mit SPaziergänge entlasten oder er hilft bei der Hausarbeit mehr mit... lg Mia
Mia80
Mia80 | 14.04.2014
3 Antwort
Naja wenn er ein problenhund ist, dann müsste man sich ja eigendlich die zeit nehmen und diese Probleme wegzubekommen. Und das scheint mir Aufgabe deines Freundes zu sein. Ich kann dich verstehen wenn du sagst, dass du Angst um dein baby hast. Aber wenn man sich vllt Hilfe holt und mit dem hund trainiert , vllt habt ihr ja Glück, dass er bis zur Geburt wie ausgewechselt ist? Natürlich muss dein Freund da mit an einem Strang ziehen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.04.2014
4 Antwort
Hmmm, was machste wenn das Baby da ist? Das macht auch Dreck, lässt Dich nicht schlafen, macht später Sachen kaputt! Kommt das Problem dann auch weg? Es ist offensichtlich, dass Du den Hund kein bißchen magst, und der Hund merkt das. Gut, mit den Haaren, das macht er nicht extra, aber dafür gibt es gute Bürsten. Wenn Dein Freund den Hund behalten will, muss er sich auch mehr drum kümmern. Aber ich kann Deinen Freund schon verstehen, dass er so reagiert. In dem Ton, wie Du hier über den Hund schreibst, hätte ich auch erstmal zickig reagiert!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.04.2014
5 Antwort
Geh mit dem Hund mal zum Arzt. Durchfall kann er wegen Getreideunvertraglichkeit bekommen. Der Hund wird, wenn Su acht gibts, deinem Kind nichts tun. Wir haben auch einen Hund, der ist etwas kleiner, aber eben auch ein Hund. Die Haare kann man wegsaugrn, den Boden wischen und eben aufpassen, wenn das Kind noch so klein ist.
deeley
deeley | 14.04.2014
6 Antwort
Dann wurde der HUND wohl falsch erzogen... Ein Hund zerstört Sachen wenn er sich langweilt, und klar ist das der Hund grade viele Haare verliert, er wird nen Fellwechsel haben... Der Tierarzt kann durch ne Blutentnahme feststellen warum er ständig durchfall hat... Ich vergleich nen Hund immer mit nem Kind um BEIDES muss man sich kümmern, wenn nen Baby ewig Durchfall hat, geht man doch auch auf Ursachenforschung, und nimmt es nicht einfach hin...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.04.2014
7 Antwort
ui, also ich glaube das problem ist nicht die schwangerschaft und dann das baby, sondern dass du das tier generell nciht magst. erst einmal hat man für jedes tier, das man sich anschafft, eine verantwortung. man kann es nicht einfach abschieben, wenn es nichtmehr in die lebenssituation passt, zumal für einen so großen und wie du schreibst "schwierigen" hund es schwer sein dürfte, einen abnehmer zu finden. dass du den hund nicht magst, das hättest du vllt schon früher angehen müssen. ich nehme mal an, dein freund hat die tiere mit in die beziehung gebracht. dann ist es spätestens jetzt an der zeit, einen ausweg zu finden, mit dem ihr beide leben könnt. soll der hund bleiben, mache DU mit ihm ein training, damit du lernst, mit ihm umzugehen und er dich als "ranghöher" akzeptiert. sowas geht auch mit "problemhunden" und wäre unabhängig von der schwangerschaft anzuraten. versuch mit deinem freund sachlich einen ausweg zu finden. wenn du ihn das so wie hier geschrieben an den kopf knallst, ist es kein wunder, dass er so reagiert. sprecht über mögliche lösungen und wege, überlege dir vorher auf was du dich einlassen würdest. einfach fordern "das vieh muss weg" bringt nichts, auch nicht mit dem argument baby.
ostkind
ostkind | 14.04.2014
8 Antwort
Ich kann verstehen wenn du angst um dein Kind er eine Gefahr darstellt, aber was du da geschrieben hast ist für mich persönlich keine Gefahr. Wenn ein Hund Durchfall hat kann er das genauso wenig anhalten wie wir noch dazu ist das auch ein Zeichen dafür das etwas nicht stimmt. Haaren macht er auch nicht mit Absicht und bezüglich der Sachen kaputt machen ist ihm vll auch einfach nur langweilig, denn auch Tiere müssen gefördert werden. Wir hatten damals einen kleinen Hund Der hatte nur 8 Kilo war stubenrein und ein angenehmer Zeitgenosse. Bis unser Kind da war. Wir haben unser bestes gegeben uns Tipp bei HundeTrainer und hart an uns und mit ihm gearbeitet. Er wurde immer ungemütlicher und nicht wie du vll denkst dem Kind gegen über, denn das hat er beschützt er saß Stunden neben dem Stubenwagen und passte auf. Das ganz große Problem war dass er ihn vor mir beschützt hat... Er mackierte mich über knurrte mich an wenn ich zu nah ans Kind kam und hat überhaupt nicht mehr gehört. Unser Kind war 9 Monate alt da weinte er bitterlich wir waren alleine da mein mann arbeiten war und ich nahm mein weinenden Sohn hoch zum trösten. Er stellte sein NackenFell auf knurrte und bellte mich an war total aufgeregt. So kannte ich ihn gar nicht und sprang auf mich zu. Hört sich doof an aber ich hatte mittlerweile angst vor unserm Hund 9 Monate trainieren haben nix gebracht und wir haben uns schweren Herzens dazu entschlossen ihn abzugeben weil ich es nicht mehr verantworten konnte... Es tat unheimlich weh und am liebsten hätte ich ihn wieder zurück geholt, denn er war ein teil der Familie und sind wir mal ehrlich irgendwo haben wir Fehler gemacht das es sich so entwickelt hat. Zum Glück ist er jetzt in einer Familie wo die Kinder schon groß sind und sich das hoffentlich nicht wiederholen wird. Soviel zum kleinen Hund... Wenn eine Gefahr besteht sollte man zuerst versuchen das Training anzupassen und sollte sich dann immer noch keine Besserung zeigen sollte man über andere Schritte nachdenken, aber wie schon gesagt was du beschreibst ist für mich keine Gefahr sondern Langeweile unterforderung Sachen die darauf hindeuten das er eventuell krank ist und mit dem Haaren völlig normal. Unser und hatte langes Fell und trotz täglichen kämmen konnte man das nicht vermeiden.
Jacky220789
Jacky220789 | 14.04.2014
9 Antwort
Guten Morgen, Wenn er ein Problemhund ist, so ist es an euch/deinem Freund, dieses zu ändern. Kinder die mit Haustieren aufwachsen sind nachweislich, weniger anfällig für Allergien . Er wiegt 80 kg??? Welche Hunderasse wiegt so viel? Wenn das der Wahrheit entspricht, dann ist er überfüttert. Du hast nichts gegen den Hund? Du hast aber auch so gar nichts für ihn scheint es? Ein Hund bedeutet Verantwortung, wenn du dich dieser nicht stellen willst, dein Freund sich für seinen Hund entscheidet dann bleibt dir nur noch der Auszug!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.04.2014
10 Antwort
Hey - ich kann dich verstehen. Mri würde zwar der Dreck weniger ausmachen, aber: Die Eltern meines Freundes haben einen Dobermann. Er ist so eigentlich total lieb! Aber er hat schonmal nach der Putzfrau geschnappt, als die seine Ecke sauber gemacht hat ---- das macht zwar irgendwo Sinn, weil eer es eben verteidigen wollte, aber kinder rennen nunmal überall rum und fassen alles an - auch den Hund, und dann würde er beißen. 2. Punkt: Der Hund hasst Kinder und alles, was laut ist und wegrennt. Er hat einen furchtbaren Jagdtrieb und isst immer total heiß auf die Kinder der Nachbarschaft, wenn er könnte würde er hinterher und sie beißen. Das sagen auch die Eltern meines Freundes. Ich hab da Schiss. ICh bin froh, dass wir nicht so oft dort sein müssen, denn sonst hätte ich auch mit ihnen reden müssen. einen Maulkorb bekommt er sowieso an und er wird wahrscheinlich auch immer in anderen Räumen sein wenn die Kleine da ist , denn er ist total stürmisch und rennt mich locker um mit seinen 45 kg. wenn ihr einen 80-kg Hund habt kann ich dich gut verstehen. Und wenn er dazu noch irgendwo "gefährlch" ist kann ichs noch viel mehr vestehen. ABER...... Herrchen lieben ihre Hunde. Mein Freund ist auch totl genervt weil ich soviel Angst hab wenn wir seine Eltern mal besuchen.... er meint immer der macht ja nichts usw.... sehr sehr schwierig. Ich glaube leider du kannst nichts machen wenn den Freund so heftig reagiert .Du kannst höchstens schauen, wie es nachher laufen wird --- vllt ist es deinem Freund auch zu viel? Aber andererseits - man kann enen Hund auch schlecht aus der Familie reißen.... es ist so schwer! Ich hoffe ihr findet eine Lösung. Welche RAsse ist es eigentlich, dass er so schwer ist? Und wie alt ist er denn? LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.04.2014
11 Antwort
Mir fallen spontan nur mustiff, bernadiener und Neufundländer in dieser gewichtskategrie ein. Alle ausgesprochen liebevoll treu und familienfreundliche Hunde. Ich will ja jetzt nicht fies klingen aber probleme der hunde sind zu 80 Prozent probleme die hausgemacht sind weil die besitzer keine ahung haben was sie tun. Ich würde mir eine gute hundeschule in der nähe suchen wo euch beigebracht wird mit dem Hund umzugehen. Für die geburt gibt es einfache regeln die euch da auch nahe gelegt werden können. Ich nehme mal an das du dich damit auseinander gesetzt hast was für eine verantwortung du für dein Kind übernimmst warum dann nicht das gleiche bei dem Hund?
Vivian07
Vivian07 | 14.04.2014
12 Antwort
@Vivian07 da hast du recht, dass die Probleme daher kommen. Aber in unserem fall haben die den Hund mit einem Jahr erst bekommen und für den Hund war das eine erölsung... dementsprechend hat er aber einfach ein Rad ab. Und da hilft leider die beste Hundeschule nichts. Mittlerweile haben sich alle damit arrangiert und sind ein gutes Team , aber wenn ein Baby kommt? Er ist nämlich wirklich aggressiv auf Kinder. In so einem Fall kann ich es schon verstehen, wenn man den Hund irgendwie - es hört sich schlimm an - loswerden will. Aber vivian hat recht - in der Gewichtsklasse sind es doch normalerweise ausgesprochen liebe Hunde, meinst du, ihr könntet euch einigen nochmal zu einem guten Trainer zu gehen und es zu versuchen? ich weiß, dass man viele Macken einfach nicht herausbekommt , aber man kann einiges machen. LG und viel Erfolg für euch
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.04.2014
13 Antwort
Man kann jeden Hund erziehen, egal was er für ein Problem hat. Ich kann verstehen wenn Du Angst hast, dass er das Kind beißt, dass man dann ein neues Zuhause suchen will. Aber dass er stinkt liegt wahrscheinlich nicht daran, dass ihr ihn nicht oft genug badet. Mit den vielen Haaren und in Verbindung mit dem Durchfall tippe ich auf Futtermittelunverträglichkeit. Mit einer Ausschlussdiät und einer Entguftung ist das in den Griff zu bekommen. Ist aber nicht ganz billig und da du dich eh schon entschieden hast musst du in Ruhe mit deinem Freund reden wie es weiter geht.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.04.2014
14 Antwort
bei mir käme der ins Tierheim.Da kenne ich keine Gnade
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.04.2014
15 Antwort
Kind geht auf jeden Fall vor Hund, gerade bei dem, was Du schreibst, da gibt es gar keine Diskussion. Im ersten Impuls sage ich, dann soll ER sein 80 kg Hündchen nehmen und ausziehen. Ist natürlich Quatsch, was ich da schreibe, aber die sicherheit eines Babys / Kindes geht ganz klar vor. Aber ich denke, wenn ihr so einen Hund habt, werdet ihr nicht in einer 70 qm Wohnung leben. Gibt es die Möglichkeit, für den Hund draussen was zu bauen? Bekannte von mir hatten auch 2 so grosse Hunde. Die durften vorne ins Arbeitszimmer, wo sie waren, wenn es draussen zu kalt oder nass war, ansonsten in die Küche, bis zu ihren Näpfen und nicht in den Wohnbereich. Setz Dich da bitte auf jeden Fall durch. Wie sieht Deine Familie und gemeinsame Freunde das denn, hast Du da Unterstützung?
Chrissi1410
Chrissi1410 | 14.04.2014
16 Antwort
@Marie_90 ich geb dir beinahe recht :D man kann jedem menschen beibringen einen hund richtig zu behandeln. Das "arragnieren" mit fehlverhalten ist der schlechteste weg. Ich kann nachvollziehen das man versucht eine siutation für Hund und mensch zu schaffen mit dem alle leben können aber gerade aggresives verhalten lässt auf angstzustände schliessen und das ist für den hund weder förderlich noch gesund dieses verhalten zu tollerieren. @HelenaundEric von dir hab ich nichts anderes erwartet. wenn es schwierig wird einfach weggeben das passt zu dir
Vivian07
Vivian07 | 14.04.2014
17 Antwort
@HelenaundEric Ich sag ja, wenn das Kind Probleme macht, direkt ins Kinderheim! DAS ist die Lösung!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.04.2014
18 Antwort
Warum versucht ihr nicht erstmal euch Hilfe zu holen? Hundeschule Bundestrainer z.b. und wie auch schon vorgeschlagen evtl draussen was größeres bauen und ihn mit Hilfe dran zu gewöhnen. Soweit das möglich ist.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.04.2014
19 Antwort
@Sabi77 ich sehe da wirklich eine Gefahr drin, wenn der Hund beim Kind ist, aufgrund des Gewichtes, er muss nur mal eine Pfote oder seinen Kopf auf das Kind legen, und es muss keine böse Absicht sein. Ein Hund weiss nicht, dass man bei einem Baby sehr vorsichtig sein muss, er patscht seine Pfote aufs Baby und dabei kann es sich wirklich böse Verletzungen zuziehen, von daher verstehe ich ihre Bedenken sehr gut. Ich will dem Hund da gar keine Bösartigkeit unterstellen. Aber wenn der Freund sagt, der Hund bleibt und wenn Dir das nicht passt, kannst Du gehen, finde ich sehr heftig. Da macht er sich nicht wirklich Gedanken, Lösungen zu finden.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 14.04.2014
20 Antwort
ich kann deine Ängste irgendwo verstehen...dennoch wären deine genannten gründe für mich nich ausreichend, nen Hund wegzugeben das Hunde haare verlieren is nunmal so..dem kann man mit regelm. besuchen beim hundefriseur aber auch entgegenwirken, sodenn nich auch das ne gesundheitliche Ursache hat...der durchfall und das extreme riechen des hundes hören sich jedenfalls nich gesund an und das sollte von nem Tierarzt mal abgecheckt werden...irgendwo muss es ja herkommen..und das is nich nur für euch unschön, sondern für den Hund erst recht.. und ihr als Hundehalter seid nunmal auch dazu verpflichtet darauf zu achten obs dem Tier gut geht oder nich..und wenn nich, eben ne tierärztliche Behandlung in Anspruch zu nehmen, anstatt daraus nen Dauerzustand zu machen bzgl. seines verhaltens kann man auch hilfe von hundeschulen und/oder hundetrainern in Anspruch nehmen...unerwünschte Verhaltensweisen sind nunmal oft auf die falsche Erziehung durch den hundebesitzer zurückzuführen.. wenn er bei euch überall rein und hin darf und nunmal dreck produziert und was kaputt macht, is es n hausgemachtes Problem, weil ihr es dem Hund nich anders beigebracht habt... das jetzt nun bald ein Baby da is..dafür kann der Hund nichts und wenn ihrs ihm nich beibringt, wird er sein verhalten auch nich ändern...wie auch... ich bin auch mit Hund groß geworden...und n deutscher jagdterrier zählt nun nich grade zu den familientauglichsten rassen...funktionierte trotzdem..weil er gut erzogen war und wusste was geht und was nich...nie hat er einen von uns gebissen oder so...im Gegenteil..und auch der cocker Spaniel der danach kam und sehr launisch und zickig is, würde nie einen von uns böswillig beißen oder sonste was..wenn, dann hätte es nen grund und selbst dann würde sie nie richtig zubeißen, sondern einen höchstens kurz zwicken.. das kann dir mit dem wohlerzogendsten Hund aber auch passieren...egal ob ne kleine trethupe oder n 80 kg Hund...und unbeaufsichtigt sollte man Hund und Baby/Kind sowieso nich lassen... dann baut dem Hund halt draußen ne hütte und ggf nen großen zwinger wenns drinnen nich geht...aber weggeben wär für mich die allerletzte Option, wenn alle Möglichkeiten die vorhanden waren ausgeschöpft und fehlgeschlagen sind
gina87
gina87 | 14.04.2014

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

2 Kilo innerhalb 3 Tagen?
31.10.2010 | 10 Antworten
20 Kilo zuviel! 38 SSW
18.01.2010 | 3 Antworten
Kann man in 6 Monaten 15 Kilo abnehmen?
15.11.2009 | 15 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading