mumi statt milchprodukte

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
28.11.2013 | 28 Antworten
meine tochter ist 16 monate und wird noch gestillt. nachts stündlich. tagsüber gelegentlich. 1-3x. das mit dem stillen ist ok und auch vorerst nicht abzuändern. meine tochter ist behindert. das tut aber nichts zur sache. sie isst keinerlei milchprodukte, keinen milchbrei, keinen joghurt, keine kuhmilch, kein käse, keine kindermilch, keine pre- oder folgemilch. nichts. ich kann mich auf den kopf stellen, ich kann es in sie hineinstopfen, sie würde es niemals zu sich nehmen. es ist einfach so. bin froh, dass sie überhaupt manchmal ein wenig isst, gemüse, kartoffeln, nudeln, vollkornbrot, bananen, wasser. sonst mag sie nichts und sie isst nur sehr selten. zu all dem brauch ich keine aussagen oder ratschläge... das war nur als hintergrundinfo. meine eigentliche frage: ist muttermilch okay? oder brauch sie dringend milchprodukte oder sind die nährstoffe auch in der mumi? mach mir sorgen wegen calcium und eiweiß...
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

28 Antworten (neue Antworten zuerst)

28 Antwort
Das mit dem Herzen, wie schlimm schätzen sie es ein?
Zypta
Zypta | 28.11.2013
27 Antwort
Also Essen hat er gänzlich verweigert bis er 10 Monate alt war. Bis dahin habe ich ihn also voll gestillt. Dann hat er sich innerhalb diesen zehnten Monats komplett selbst tagsüber abgestillt . Hat die Brust dann total verweigert und ausschließlich selbst gegessen. Füttern war unmöglich. Er hat erst vor 6 Wochen zu reden begonnen, wir starten auch die Therapie erst so richtig...es war ja auch ein langer Arztmarathon bis dahin und immer wird man vertröstet. Auch heute darf ihn niemand fremdes anreden oder ähnliches. Vor drei Tagen hat er das erste mal Interesse an einem anderen Kind gezeigt. Es ist ein Nachbarsjunge in seinem Alter den er sehr oft sieht, vermutlich deshalb überhaupt. Dieser ruft ihm immer zu und grüßt ihn so süß. Bisher hat er das nicht wahr genommen. Bis vor paar Tagen eben, da hat er plötzlich "Hallo" zu ihm gesagt und etwas, aber auf Abstand mit ihm "unterhalten", so weit man das so nennen kann. Ich habe ja vier Kinder, mit den Großen spielt er schon und kann sich sogar ganz gut integrieren, aber es darf nur bedingt ein anderes Kind dazu kommen, dieses muss er auch näher kennen. Anfassen dürfen ihn auch die Geschwister eher selten. Das durfte die ersten zwei Jahre nur ich allein, Papa vielleicht mal eine Minute zur Not. Daraufhin hatte mein Mann einen Unfall und war einen Monat daheim. Diese Zeit hat er intensiv mit unserem Sohn genutzt, seitdem darf Papa auch ganz oft helfen, kuscheln, Buch anschauen etc. Nach wie vor extreme Wutausbrüche, in diesen Momenten nimmt er einen gar nicht wahr, man ist keine Person wie du es so treffend beschreibst. Ich finde er machte vor 6 Wochen eben einen plötzlichen und riesigen Sprung, als er plötzlich zu reden begann. Seitdem ist auch einiges besser geworden, aber vieles auch unverändert. Wenn ich jemanden bitte ihn nicht anzusprechen, da er sich dann völlig verkriecht, bekomme ich nur skeptische und merkwürdige Blicke. Es bringt auch nur bedingt was, den Leuten alles zu erklären, gerade wenn die Zeit fehlt. Ach ich könnte wohl einen Roman schreiben. ;-) Du hättest mal die U7a letztens erleben sollen, der Arzt wusste gar nicht mehr weiter. :-D Ich muss immer dabei sein und er agiert nur über mich, aber es ist besser geworden. Ach ja, Spielsachen, meist muss das nach Reih und Glied stehen etc.
Zypta
Zypta | 28.11.2013
26 Antwort
ja also was essen und sowas anging war es so das sie mit zehn monaten alles alleine wollte dann ging es auch mit essen und sie hat nur apfelsaft mit wasser verdünnt getrunken.... männer ging auch gar nicht da war sofort absoluter ausraster.... nähe konnte sie sehr schlecht ertragen, auch von mir nicht immer vor allem wenn sie sauer war nicht.... es war das erste jahr nur geheule dann ein jahr wutanfälle mit haare raus reißen und so weiter.... echt schlimm aber wie gesagt es wird besser je mehr sie können und gefördert werden können
ninaeins
ninaeins | 28.11.2013
25 Antwort
ich dachte immer, das autismus sehr weit gefächert ist, und auch manche begabte oder diese inselbegabten auf alle fälle dazu zählen?! aber danke für den hinweis. ich bin ja noch ganz am anfang. ich werde demnächst erst einmal allein ohne kind, denn mit versteht der kia eh nichts wegen dem gebrüll, das gespräch suchen. und dann mal weiter sehen. war euer kind nur in bezug auf die sozialen kontakte so? aß es normal? ich mein bei uns läuft ja nichts glatt. essen nicht. schlafen nicht. soziale dinge sowieso nicht. mein bruder kann nicht mehr zu uns, weil sie enorme angst insbesonder vor männern hat. sie ist mir gegenüber sogar aggressiv un haut mich oder beißt mich. hat enorme trotzanfälle. ich habe sie noch nie gehauen und schrei sie nicht böse an. also abgeguckt haben kann sie es sich nicht. ich versuche durchzugreifen, aber ich hab auch manchmal das gefühl sie nimmt mich gr nicht wahr. als wäre ich einfach nur ein riesen teddy oder beschützer gegenstand, der einfach nur da sein muss. und wenn sie vor angst und panik schreit lässt sie sich ja nicht einmal durch mich beruhigen, sie stößt mich dann weg, wir dnoch wütender... vllt ist es ja auch einfach nur eine starke persönlichkeit. aber das denke ich, kann ich nur durch hilfe von ärzten und therapeuten herausfinden.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.11.2013
24 Antwort
hey, ich weiß ja nicht ob es dir hilft, aber mein kind war bis auf das es nachts geschlafen hat ziemlich ähnlich. Wir sind fast durchgedreht und haben alles mögliche versucht... aber alleine einkaufen war die Hölle da sie nicht aus dem Haus konnte ohne zu schreien... Heute steht sie kurz vor ihrem sechsten geburtstag und wir haben etliche tests durchlaufen... Rausgekommen ist, kein authismus sondern sehr sehr begabt... und diese Kinder zeigen oft ähnliche Merkmale wie Authisten. Sie hat auch schon als Kleinkind lieber sortiert und gepuzzelt als zu spielen... Heute ist es immer noch so das Ihre sozialen Fähigkeiten im Umgang mit anderen nicht so pralle sind aber sie findet Kontakt und an richtig guten Tagen spielt sie sogar mal mit anderen
ninaeins
ninaeins | 28.11.2013
23 Antwort
@zypta sie ist schon ängstlich, wenn wir draußen snd. ich gehe aber dennoch zweimal täglich mit ihr spazieren, seit zwei wochen fährt sie sogar vorwärtsgerichtet, wenn sie gut drauf ist, sonst noch rückwärtsgerichtet. immer mal wieder wenn ich denke sie ist heut nicht ganz so ängstlich oder freut sich sogar wenn sie andere kinder oder einen hund sieht, versuch ich mal mit ihr nah an geschäften vorbeizugehen oder direkt mal einen kleinen schlenker rein. es ging noch nie gut. sie schreit bis zur ohnmacht und das meide ich jetzt absolut. sobald sie ihr gesicht verzieht und ängtlich wirkt, ab nach draußen und zwar schnell un draus aus dem buggy und auf den arm, sie schreit sonst wirklich los und beruhigt sich nicht. das kann fatal werden, da sie eine verengte lungenvene hat. durch die aufregung pumpt das herz schneller, mehr blut strömt durch die gefäße, das passt allerdings nicht mit ihrer ader, den rest kann man sich ausmalen. wie genau das mit dem herzfehler ist, konnten wir nicht untersuchen lassen vor wenigen wochen, da es auch beim kinderkardiologen, egal wie lieb die ärzte oder schwestern auch waren, kein rankommen gab. wir waren drei stunden dort. es konnte nicht abgehorcht werden, geschweige ekg oder ultraschall. da sie aber oft blaue lippen bekommt geht der kardiologe noch von der verengung aus. ich habe bis jetzt solche situationen gemieden, da es absoluter horror ist. und das umfeld auch nur mit unverständnis reagiert. nach dem motto, können sie nicht mit ihrem kind umgehen. ich möchte nicht auch noch andere mit dem geschrei belasten, die gucken immer sehr genervt, und ich habe ja gemerkt, dass diese "konfrontationsherangehensweise" alles nur sehr viel schlimmer macht. meine kleine kommt dann abends gar nicht mehr zur ruhe, verweigert essen über mehrere tage, etc...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.11.2013
22 Antwort
Du kannst dich auch von deinem Hausarzt zu einem Spezialisten überweisen lassen. Dir steht es zu eine zweite Meinung einzuholen!
Pennyblue
Pennyblue | 28.11.2013
21 Antwort
Also die Vorgehensweise bei solchen Therapien erfolgt erstmal nur mit der Mutter , sie muss immer mit dabei sein, es geht alles vorsichtig und man wird eigentlich gut betreut. Ein autitisches Kind ist nie einfach, es ist eben anders. Schau bei Google für Spezialisten für Autismus, rede nochmal deutlich mit deinem Kinderarzt oder gehe zu einem anderen. Ich war bei 5 Ärzten bevor einer uns ernst nahm. Handle da wirklich so früh wie möglich. Ach ja, was tut sie, wenn du sie mit zum einkaufen nimmst?
Zypta
Zypta | 28.11.2013
20 Antwort
Wie schon geschrieben, das ist gar kein Problem und ja auch wesentlich gesünder und natürlicher. Menschen brauchen Fremdmilch in keinster Weise, von den ganzen Bakterien und Ausscheidungsresten ganz abgesehen. Da brauchst du dir keine Gedanken machen und wie es aussieht, ernährt ihr euch ja sehr ausgewogen. Aber es ist auch sehr leicht selbst zu testen, wie Milch, Joghurt etc. eigentlich wirklich schmeckt indem man mal einige Wochen darauf verzichtet. Dann schmeckt das nämlich fürchterlich nach Kuhstall, alles andere als angenehm, man gewöhnt sich nur daran. Wegen dem vermuteten Autismus kann ich dir auch nur zur schnellstmöglichen Therapie raten. Umso früher begonnen wird, umso weniger wird später davon noch übrig bleiben. Es hilft wirklich gut. Einige Ärzte sind da sehr verhalten und wollen immer erst einige Jahre warten, was in diesen Fällen wirklich fatal ist, da sehr wichtige Zeit verloren geht.
Zypta
Zypta | 28.11.2013
19 Antwort
achso, vergessen zu schreiben. ich lass sei einmal wöchentlich bei meinen eltern, damit ich schnell lebensmittel und alles was wir brauchen einkaufen kann. anders ist es leider nicht möglich. sonst würde ich sie nicht so einer situation aussetzen, die für sie sehr unangenehm ist.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.11.2013
18 Antwort
die therapie muss ein arzt verordnen oder? mein arzt, auch die davor, sehen das alles eher entspannt, sie sehen keinen anlass zum handeln. sie wollen einfach nur abwarten. ich werde mich auf alle fälle erkundigen. es ist alles ein spießrutenlauf. mal eben zur post, zur bank, selbst nur zum geldautomaten, wenn die bank bereits geschlossen hat, mal eben ein brötchen holen, all sowas ist nicht möglich. meine tochter lässt auch nur zu mir körperkontakt zu. einmal die woche ist sie für eine std bei meinen eltern, das funktioniert mittlerweile ohne geschrei. sie sitzt dann allerdings apathisch auf dem boden und guckt ein und dasselbe buch immer wieder an. guckt ob oma und opa noch da sind. blättert weiter im buch. wenn sie hört, dass ich wieder zur tür reinkomm, fängt sie bitterliches weinen an. mittlerweile wo sie laufen kann, nimmt sie ihre jacke und rennt zur haustür. das ist das zeichen, dass wir schnell nach hause sollen. ab ins auto, sobald die autotüren zu sind und wieder nur wir beide allein sind, ist alles ok. es ist alles nicht so einfach. wenn diese spieltherapie ein kleines bisschen helfen könnte, wäre es super. aber ich habe auch sehr angst, dass sie sowas überhaupt gar nicht zulässt. aber das muss man ja erst einmal ausprobieren, die vorgehensweise kennenlernen etc... danke für den tipp. :)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.11.2013
17 Antwort
Dann würde ich dir wirklich eine Spieltherapie für autistische Kinder empfehlen. Anders als der Wortlaut vermuten lässt spielt sie da nciht mit anderen Kindern oder mit der Therapeutin, sondern lernt den Alltag als Situation zu erlernen, die nicht so gefährlich ist, wie es für ein autistisches Kind den Anschein macht. Bei David hat das sehr viel gebracht und er hat die Therapie mit 2 angefangen. Er hat Körperkontakt nur zur Mutter zugelassen, zu sonst niemanden und nur Wackelpudding und Reis gegessen. Heute darf man ihn kurz umarmen und begrüßen, er isst "fast" normal und der Alltag wird deutlich einfacher mit ihm. Das Spielverhalten ist immer noch anders. Sie sehen die Welt halt mit anderen Augen und ich habe vollsten Respekt vor deiner Leistung.
Pennyblue
Pennyblue | 28.11.2013
16 Antwort
Hört sich wirklich stark nach Autismus an, aber mal was positives, bleib da dran wenn man das so früh schon sieht dann sind die Therapiemöglichkeiten ganz andere! Meine beste Freundin ist Autismustherapeutin und sagt immer das schlimmste an der Krankheit ist das viele Eltern viel zu lange sagen die Kinder haben nichts und dann kommen sie in die Schule und können ja garnicht mitkommen :(
mami0813
mami0813 | 28.11.2013
15 Antwort
meine tochter ist vermutlich auch auistin. man kann es noch nicht genau diagnostizieren, weil sie zu jung ist. aber sie ist im verhalten sehr auffällig. sozial sind wir sehr eingeschränkt, da sie zu ängstlich ist. als neugeborene war sie ununterbrochen am schreien, auch jetzt lässt sie sich durch nicht sund niemanden beruhigen, sie spielt nicht. sie sortiert nur spielzeug nach hart und weich:D und sieht sich bücher, am liebsten zeitung an. sie muss immer körperkontakt haben. das mit dem essen ist auch einr ichtiges drama, sie lies sich auch nie füttern. mit zehn monaten fing es ganz langsam an, dass sie anderes außer mumi probierte. bin schon ganz froh, dass wir nun schon "so weit" sind wie wir sind. ich bin ganz stolz auf die entwicklung. mag für andere echt albern klingen, aber die letzten 16 monate waren fast die hölle auf erden, daher ist das momentan ziemlich gut. das stillen braucht sie auch noch um überhaupt einzuschlafen, daher nehm ich es ihr nicht. sie hat jetzt schon heftige trotzanfälle und wutausbrüche, allein schlafen lernen kommt später. :)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.11.2013
14 Antwort
Die Tochter meines besten Freundes wird auch vegan ernährt und da es ja ausser Milchprodukte zum Glück viele andere Produkte gibt, die Calcium enthalten, besteht da auch kein Mangel. :-) Stündliches Trinken nachts würde aber eher darauf schließen lassen, dass die Nährstoffe nicht mehr ganz ausreichen. Oder hängt das mit der Behinderung zusammen? Mein Cousin ist Autist und Ernährung war in jungen Jahren die Hölle bei ihm, aber eine Kindertherapeutin hat da viel helfen können. Er ist immer noch sehr wählerisch, aber immerhin ist er jetzt mehr als nur Wackelpudding. :-) Ich denke, dass gerade als Alleinerziehende auf Dauer dieses Pensum nicht gesund ist für euch beide.
Pennyblue
Pennyblue | 28.11.2013
13 Antwort
danke, ostkind. sie schläft in meinem bett noch. bald ziehen wir endlich um, da wird auch umgebettet ins eigene bett. vielleicht bringt das etwas mehr schlaf, manchmal denk ich auch wir wecken uns gegenseitig. aber da sie enorm viel nähe braucht, und alles ohnehin sehr stressig ist, habe ich es bis jetzt so belassen. schritt für schritt tasten wir uns voran. :)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.11.2013
12 Antwort
@mara_olivia im vollkorn sollte auch gut calcium drin sein, da ist im reformhaus nachfragen echt ne gute idee. die empfehlen dir vllt auhc was . nachts stündlihc habe ich 8mon mitgemacht, gott sei dank mit einem helfenden partner an der seite. mal hut ab, dass du das schaffst. ansonsten wenn du eine besondere tochter hast, brauchst du auch besondere erziehungsmaßnahmen. da ist es sicher das beste, auf dein gefühl zu hören und zu schaun, wie ihr am besten klar kommt. bei meinem schreihals hat aber tatsächlich geholfen, ihn aus dem schlafzimmer zu schmeißen. er hat einen sehr leichten schlaf und ist einfach bei jedem rascheln wach geworden. im zimmer mit der schwester war das dann schlagartig besser. also nur als tipp, falls du es mal probieren willst.
ostkind
ostkind | 28.11.2013
11 Antwort
nochmal danke für das stichwort vegan:D das hat mir nun schon sehr geholfen und ich bin beruhigt. habe mal gegoogled. grünes blattgemüse, petersilie, sonnenblumenkerne, broccoli und möhrensaft enthalten viel calcium. das essen wir täglich. das ist unser mittagessen. gemüse mit möhrensaft und kindermilch
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.11.2013
10 Antwort
danke, ich werd mich mal schlau machen. :)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.11.2013
9 Antwort
mach mir halt nur gedanken wegen calcium hauptsächlich. ich versuch schon heimlich kindermilch ins essen zu schummeln. ein schuss zum gemüse. sonst kommt überall ein wenig butter und rapsöl ran, wegen planzlicher und tierischer fette. vitamine und mineralien erhält sie durch vollkorn und gemüse denke ich genug. eine portion isst sie am tag, zwar verteilt auf zehn mausehäppchen, aber nun gut:D
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.11.2013

1 von 2
»

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

jetz schon milch?
01.10.2012 | 15 Antworten
milchprodukte in der ss!
05.07.2012 | 5 Antworten
Kind verweigert Milchprodukte
03.07.2012 | 10 Antworten
Ab wann Joghurt oder Quark?
27.03.2012 | 4 Antworten
8 Monate altes kind Milch produkte?
27.08.2011 | 17 Antworten
rahmspinat mit 4,5 Monaten
13.03.2011 | 4 Antworten
Mumi Haltbarkeit
21.09.2010 | 5 Antworten

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading