Pflegeberufe, wird Pause als Arbeitszeit gerechnet oder nicht?

Moppelchen71
Moppelchen71
20.06.2013 | 26 Antworten
Das wird jetzt vermutlich etwas verwirrend, aber vielleicht steigt ja jemand durch und weiß sogar eine Antwort.

Mein Ältester macht derzeit ein Langzeitpraktikum in der Altenpflege. Gestützt ist das über BVB.
Er muss in der Woche 40 Stunden arbeiten.
Beim normalen Frühdienst, ist die Arbeitszeit 6:45 – 14:30 Uhr, also 7, 75 Stunden. Fehlen ja eigentlich bereits 15min.
Dann dürfe, so sagte man ihm im Pflegeheim heute, die Pause von 30min nicht als Arbeitszeit mitgerechnet werden. Also noch einmal 30min weniger, wobei dann ein Defizit von 45min entsteht.

Unregelmäßig arbeitet er 6 Tage die Woche, aber gelegentlich auch kurzer Spätdienste, mit nur 5 Stunden.
Davon ausgehend, dass die Pause nicht mitgerechnet wird, rechnete die Kollegin heute aus, dass er in dem Dreivierteljahr 68 Minusstunden aufgebaut hätte und damit der Resturlaub, den er bis Mitte Juli wegnehmen soll (12 Tage) gestrichen sei.

Kommt er unter 40 Stunden die Woche, müsse der Maßnahmeträger, die Schule, die das BVB führt, dem Arbeitsamt Meldung machen und die Förderung (ähnlich Bafög, 200€) wären zurück zu zahlen.
Andererseits, hätte er das Praktikum nicht, wäre er 5 Tage die Woche, inkl. Pause, genau 8 Stunden im Unterricht. Dort scheint also die Pause angerechnet zu werden. Im Praktikum nicht?
Wir rechnen hier hin und her und verstehen nicht, wie er so viele Minusstunden aufgebaut haben kann, da er eben sehr oft 6 Tage, manchmal sogar bis zu 10 Tage am Stück und fast alle Feiertage (durch)gearbeitet hat.
Leider haben wir keinen Dienstplan über Anwesenheit vorliegen.

Nun aber die eigentlich Frage:
Mein Mann sagte mir vor kurzem, allerdings auf handwerkliche Betriebe bezogen, dass in Betrieben mit 2-Schicht-System, die Pause nicht als Arbeitszeit gerechnet wird. Im 3-Schicht-System muss sie jedoch angerechnet werden.
Das Pflegeheim hat jedoch 3-Schicht-System. Also müsste doch dann die Pause als Arbeitszeit gerechnet werden und es kann somit auch kein dermaßen großes Defizit an Arbeitsstunden vorhanden sein.
Oder wird das mit den Pausen und Arbeitszeit in der Pflege anders berechnet?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

26 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Hallo, ich Bin KPH und muss sagen egal inwelcher Pflegeeinrichtung ich geeabeitet die Pause wurde nie zur Arbeitszeit gerechnet. also 8 Std Dienst-0.5 Std Pause= 7.5 std tatsächl Arbeitszeit. Allerdings haben die Feiertage bei uns doppelt gezählt oder wir hatten Freizeitausgleich dafür also ein Tag mehr frei pro gearbeiteten Feiertag.
Sabi77
Sabi77 | 20.06.2013
2 Antwort
So schwer ist es nicht, Dir zu folgen. Pause ist keine Arbeitszeit und wird auch in der Pflege nicht berechnet. Der normale Frühdienst beginnt bei uns um 6.00 Uhr und endet 14.30 Uhr... also insgesamt gesehen 8, 5 Std. Vom Prinzip her muß Dein Sohn um 6 Uhr anfangen, um auf seine 8 Stunden zu kommen. Es wundert mich, daß nicht schon von Anfang an darauf geachtet wurde. Ich meine jetzt nicht Dich, sondern die jenigen, die den Dienstplan schreiben bzw. die PDL.
sonnenkopp
sonnenkopp | 20.06.2013
3 Antwort
Pause ist keine Arbeitszeit. Mir wird täglich die Pause abgezogen.
deeley
deeley | 20.06.2013
4 Antwort
Also ich denke dass es da keine 'Sonderregel' fur pflegeberufe gibt ... Ich muss zb 39 std die woche arbeiten und habe eine tagessollzeit von 7:48std ... jedoch werden mir nach 6stunden 30 min oause abgezogen ... ganz egal ob ich auch wirklich pause gemacht habe oder nicht ... demnach muss ich theoretisch 8:18std am tag arbeiten um mein tagessoll zu erfüllen
Mara2201
Mara2201 | 20.06.2013
5 Antwort
ich denke auch das die pause keine arbeitszeit ist , aber irgendetwas ist da faul ..weil eigentlich schreibt doch jemand die dienstpläne der doch viel früher merken musste das mit den stunden deines sohnes was nicht stimmt. kann mir nicht vorstellen das er für unkorrekte dienstpläne zur verantwortung gezogen wird . würde da gleich zum chef gehen und net groß mit den kollegen disskutieren
mamu87
mamu87 | 20.06.2013
6 Antwort
Ich arbeite im Büro einer Hauskrankenpflege und die Pause wird nicht mitgezählt.. Wir achten jeden Monat darauf, das jemand nicht so viel oder gar nicht ins Minus rutscht bzw. wenn jemand zu viele hat, das er frei bekommt als Ausgleich..Genauso wenn jemand Wochenende arbeitet bekommt er ein Tag frei die Woche...
Katy_Katjes
Katy_Katjes | 20.06.2013
7 Antwort
Als mein Mann und ich in der Pflege gearbeitet hatten, hatte die PDL dafür zu sorgen das mit den Dienstplänen alles in Ordnung ist. Wenn sie Deinen Sohn so einteilen können sie Ihm keine Minustunden aufbrummen. Zumal es, zumindest bei uns, nie vor kam das irgendeiner pünktlich Heim konnte. Er soll mal schauen wo er länger da war oder auch schon früher kam. Er soll sich eine Kopie der Dienspläne geben lassen, rechnet dann nochmal selber nach. Oftmals verrechnen sich die Pfleger gerne mal weil sie unter stress stehen. Unsere Schüler kamen oft zu uns und beschwerten sich, weil sie Frei gestrichen bekommen haben, da sie angeblich Minusstunden hatten die aber letzendlich keine waren.
Babyschildi
Babyschildi | 20.06.2013
8 Antwort
Das Problem ist jetzt nicht das Pflegeheim, sondern, dass, wenn er die Minusstunden nicht rein arbeitet, es sein könnte, dass das AA, von wo er ja die Ausbildungsförderung von 200€ bekommt, diese zumindest teilweise zurück haben will. Er kann doch aber auch nichts dafür, wenn üblicherweise seine Schicht von 6:45 - 14:30 Uhr geht. Was mich eben nur verwirrt, warum sie das so streng regeln, im Praktikum die Pause nicht mit anzurechnen, aber wenn er das Praktikum nicht gemacht hätte, jeden Tag dort zur Schule gegangen wäre, hätte man die Pausen von insgesamt über einer Stunde, auf mehrere Pausen verteilt, als "Arbeitszeit" angerechnet. Zweck war ja, die Schüler in Praktika und danach in Ausbildungen zu bringen und ich denke, wenn sie im Praktikum anpacken und richtig arbeiten, dafür nur die Hälfte Pause, als in der Schule haben, ist es irgendwie nicht nachvollziehbar, wenn das AA die Pausen nicht mitrechnet. Morgen muss er noch mal zur Schule, wegen Abschlussbesprechung. Da wird er dann noch mal mit seiner Mentorin sprechen, warum da solche Unterschiede gemacht werden. Denn es ist ja nicht das Pflegeheim, dass den Wegfall des Urlaubs fordert, sondern sie wollen vermeiden, dass er am Ende etwas zurückzahlen müsste.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 20.06.2013
9 Antwort
hmm irgendetwas ist da echt faul weil es gibt jobs die tariflich ne38std woche haben ..wäre man da praktikant wäre man ja gleich beim aa blöd dran .. kann mir nicht erklären warum die da bei praktikumsstellen so sind . naja wie du schon sagst ihr werdet dann halt nen gewissen teil zurück zahlen müssen . bescheuerte regelungen !! hatte ne freundin die ein freiwilliges sozialed jahr vom aa beim arzt gemacht hat . eben um in eine ausbildung reinzukommen , die hatte das gleiche problem aber ihr chef hat einfach die benötigten stunden aufgeschrieben und gut wars .
mamu87
mamu87 | 20.06.2013
10 Antwort
pause ist keine arbeitszeit und muss rausgearbeitet werden. das betrifft das 3-schichtsystem genauso wie alle anderen arbeitszeitmodelle. allerdings muss man erst bei einer arbeitszeit ab 6 h eine pause vherausarbeiten. leider ist es bei vielen pflegefirmen strategie die leute unterhalb ihrer vertraglich vereinbarten täglichen arbeitszeit arbeiten zu lassen. somit kann an mit dem verweis auf minusstunden freie wochenenden kippen oder, wie du ja gerade erlebst, urlaubstage zu canceln.
ace09
ace09 | 20.06.2013
11 Antwort
@ace09 sie canceln ja nicht, weil SIE im den urlaub nicht gönnen, sondern weil sie befürchten, dass die schule meint, es reicht ihnen nicht an stunden und dann dem AA melden, dass er minusstunden hätte und somit zurückzahlen müsste. aber auch wenn da minusstunden sind, hat er sich die ja nicht ausgesucht. im gegenteil, er geht ja auch wochenenden und feiertage gern los.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 20.06.2013
12 Antwort
wenn der firma das banane wäre, würden sie die stunden so schreiben, dass es keine nachteile für ihn gibt und ihm einen schönen urlaub wünschen.
ace09
ace09 | 20.06.2013
13 Antwort
@ace09 Haben sie ja auch größtenteils gemacht, wie er mir gerade sagt. Nur eben ganz kriegt sie die Stunden nicht verteilt. Das heißt, dass ihm wohl nur 3 Tage verloren gehen, was auch noch verkraftbar ist und er ein paar Tage eine Stunde länger machen muss. Aber mir will eben nicht in den Kopf, wieso das AA es als OK ansieht, wenn er 8 Stunden Schule macht, in denen er insgesamt 1 Stunde Pause hat und es trotzdem als volle 8 Stunden werten, während die halbe Stunde, im Praktikum, nicht als Arbeitszeit gewertet wird. In der Schule lernen sie den ganzen Tag Bewerbungen schreiben, in der Pflege müssen sie ran. Da sagt mir doch die Logik, dass es im Praktikum insgesamt mehr Arbeit ist und nur die Hälfte an Pause, ergo müsste da, nur für AA, die Pause genauso als Arbeitszeit angerechnet werden, wie in der Schule. Für die Schulzeit bekäme er auch das gleiche Geld, wie fürs Praktikum. Also kommt doch diese Rechenart irgendwie nicht hin.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 20.06.2013
14 Antwort
@Moppelchen71 bei solchen regelungen nach logik zu suchen ist oft wie die suche nach der nadel im berühmten heuhaufen. ich vermute, es hat einfach mit den regelungen des arbeitszeitgesetzes zu tun. vorstellbar ist, dass diese regelungen für schulische maßnahmen nicht gelten.
ace09
ace09 | 20.06.2013
15 Antwort
@ace09 Aber das Praktikum läuft ja eben unter der gleichen schulischen Maßnahme. Es hieß, den ganzen Tag in der Schule oder die gleiche Zeit im Praktikum. 8h Schule, inkl. 1h Pause, werden als volle 8h angerechnet. 8 volle Stunden Praktikum, jedoch nicht, weil Pause abgezogen werden muss. Also können sie doch nicht sagen, dass er die gleiche Stundenzahl im P machen mus, wie er sonst in der Schule sitzen würde.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 20.06.2013
16 Antwort
Das kommt aber in etwa hin. Ich habe hier mal eine pauschale Rechnung aufgestellt. 7, 75x5=38, 75x9=348, 75 40x9=360-348, 75=11, 25 7, 75x6=46, 50x9=418, 50-360=58, 50 30x5=15, 0x9=135-58, 50=76, 50 Das Ergebnis sind die minusstunden die ich jetzt überschlagen habe. Jetzt hat er ja öfter Überstunden gemacht. Dann kommt man locker auf 68 Stunden. Aber ich würde auch die dienstpläne verlangen. Um es besser nachvollziehen zu können.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.06.2013
17 Antwort
Ach ich vergas die 76, 50+11, 25=87, 75 Ist nur knapp überschlagen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.06.2013
18 Antwort
@Moppelchen71 wie schon geschrieben, ich befürchte, dass logik dabei nicht hilft. und aufregen treibt nur den blutdruck hoch, ändert aber nix. positiv umgedeutet würde ich meinen, dein sohn hat gelernt, dass er ständig auf seine arbeitszeit achtet, damit´s keine schwierigkeiten gibt.
ace09
ace09 | 20.06.2013
19 Antwort
Zu 15: Die Zeit in der Schule wird pauschal mit 8 Stunden berechnet... ab 5 Unterrichtsstunden. http://www.gesetze-im-internet.de/jarbschg/__9.html
sonnenkopp
sonnenkopp | 20.06.2013
20 Antwort
@SKKJFP Ich komme gerade mit Deiner Rechnung nicht klar, also versuche ich es mal nach meiner Art. Das Praktikum geht jetzt auf jeden Fall insgesamt 24-26 Wochen , also gehe ich mal von 24 Wochen aus. Wenn er das Praktikum nicht gemacht hätte und zur Schule gegangen wäre, um zu lernen, wo beim Computer der an/aus-Schalter ist und wie man Bewerbungen tippt, sähe die Rechnung der geforderten Stunden so aus: . Schulzeit ist von 7:30h – 15:30h = 8h 24 Wochen x 5 Tage x 8h = 960h für die Gesamtzeit des Praktikum Im Praktikum dagegen ist die Arbeitszeit im Frühdienst 6:45h – 14:30h = 7, 75h pro Arbeitstag. Abzüglich von jeweils 30min Pause pro Tag, wären es also nur 7, 25h angerechnete Arbeitsstunden. 24 Wochen x 5 Tage x 7, 25h = 870h angerechnete Arbeitsstunden im Praktikum. Auf den ersten Blick würde man nun denken, dass er ja im Praktikum, in der ganzen Zeit, verglichen mit den Schulstunden, tatsächlich 90h zu wenig hätte. Nur, wir haben in der Rechnung fürs Praktikum, die 30min Pause täglich herausgerechnet, während die Pausen in der Schule, täglich 60min betragen und noch in den Stunden mit eingerechnet sind. Rechnet man die Pause beim Praktikum heraus, müsste man folglich eben auch die Pause in der Schule mit herausrechnen. Das wäre dann: 24 Wochen x 5 Tage x 60min = 120h reine Pausen in der Schulzeit. Gesamtschulzeit von 960h – 120h Pausen = 840h Stunden, die dann eigentlich nur als reine Arbeits-/Schulzeit gerechnet und vorausgesetzt werden dürften. Halten wir dagegen: Abzüglich der Pausen absolvierte Stunden, während der gesamten Praktikumsdauer in der SCHULE = 840h Abzüglich der Pausen absolvierte Stunden, während der gesamten Praktikumsdauer im PRAKTIKUM = 870h Ergibt bei mir im Praktikum, im Gegensatz zur Schule, sogar Plusstunden. 30h mehr, als in der Schule. Nur, so wie meinem Sohn erklärt wurde, werden eben in der Schulzeit die Pausen als Arbeitszeit angerechnet, so dass man auf 8h pro Tag käme, statt der tatsächlichen nur 7h. Von den 8h ausgehend, käme man ja auf 960h. Dann würden, im Vergleich zu den tatsächlich, unter Abzug der Pausen gerechneten Arbeitsstunden, eben 90h fehlen. Sagt man sich, dass wenn man bei einem die Pausen nicht mit einbezieht, man das beim anderem ebenso wenig machen dürfte, kämen wir eben wieder auf die Rechnung inkl. als Arbeitszeit angerechneter Pausen, also von 7, 75h ausgehend. 24 Wochen x 5 Tage x 7, 75h = 930h In dem Fall käme mein Sohn tatsächlich auf 30 Minusstunden. Aber eben nur auf 30, statt 60. Es ist echt verwirrend und ich denke, das soll er sich morgen tatsächlich von seiner Mentorin erklären lassen. Er ist alt genug, sich für seine Sachen einzusetzen. Ich wollte das hier nur rein informativ wissen, um es für mich nachvollziehen zu könne, was ja irgendwie auch nicht klappt, da nicht in den Kopf will.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 20.06.2013

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Schwanger und Pflegeberufe
10.06.2010 | 15 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading