⎯ Wir lieben Familie ⎯

Entspannungstips bei drohendem burn out

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
02.05.2013 | 16 Antworten
war vor 14tagen bei meiner hausärztin weil mir schon seit wochen bzw teilweise monaten dauerübel ist, ich magenkrämpfe habe, mir ständig schwindelig ist und ich plötzlich verschwommen sehe, ich absolut lustlos, dauermüde und antriebslos bin ... sie hat nen großes blutbild gemacht, ekg usw aber alle werte waren top- was mich natürlich auch glücklich stimmt- nun haben wir lang über meine derzeitige situation gesprochen bzw wie sie schon seit jahren ist und sie meinte ich bewege mich stark aufs burn out zu. ich bin jetzt seit 14tagen noch bis morgen krankgeschrieben und was soll ich sagen- es geht mir wirklich um sagen wir mal 80% besser ... nun muß ich ab samstag wieder arbeiten und mir graut schon davor das es wieder so schlimm wird wie vor 14tagen. allerdings weiß ich auch nicht recht was ich an der jetzigen situation ändern soll ... hatte ja schonmal beschrieben wies bei uns so ist ... muß morgens um 6 an der arbeit sein, ab und an abends ab halb5 dann an der 2ten atbeit bis etwa 23uhr ... meine große hat in den letzten 6jahren vll 20nächte durchgeschlafen ansonsten kommt sie jede nacht mindestens 1mal und weckt mich..mein mann arbeitet abends und wenn der heimkommt werd ich wach, wenn er ins bett kommt werd ich wach usw usw usw ... was das finanzielle anghet haben wir derzeit auch arge probleme durch den harten winter, dann war ja mein auto in flammen aufgegangen und ich mußte nen neues finanzieren naja und so könnt ich ewig weiter machen..es sind einfach 1000kleine sachen die mir den kopf zum platzen bringen und über die ich mir nur gedanken mache, hinzu kommt schlafmangel, ich arbeite so viel ich nur irgendwie kann damit genug geld reinkommt, dann wollen die kinder natürlich auch was von der mama und und und ... hab ihr nen tip wie man wenigstens noch nen bischen zur ruhe kommt? habe echt angst das ich in 3-4 wochen wieder halb in der ecke liege und dann noch irgendwann deswegen den job verliere- was mir ja auch wieder kopfzerbrechen bereitet ... alles garnicht so einfach!
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

16 Antworten

[ von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
wenn du so viel arbeiten gehst, , , , , , wann hast du denn dann mal zeit für die kinder und vor allem für dich ?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.05.2013
2 Antwort
@anni184 für mich garnicht derzeit, für die kinder im normalfall immer den ganzen nachmittag bis sie abends im bett sind, derzeit arbeite ich 3tage die woche noch nachmittags, manchmal 4 da bin ich aber dann von 12 bis 16:30 daheim und spiele mit ihnen, die restlichen tage bin ich den ganzen nachmittag und abend für sie da, wenn sie im bett sind, mache ich haushalt, räume auf, gehe duschen und falle ins bett
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.05.2013
3 Antwort
und genau DIESE ZEIT -- NUR FÜR DICH solltest du dir unbedingt nehmen. nur so kannst duwieder zu kräften kommen. denn was bringt das alles, wenn du irgendwann umfällst und zu nix mehr fähig bist. ich hab ne kollegin . die ist wegen burn out 5 monate außer gefecht gewesen. ihre kinder drehen seit dem völlig am rad.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.05.2013
4 Antwort
Mach mal ne Kur vielleicht auch mit den Kids ruhig . :)
mami0813
mami0813 | 02.05.2013
5 Antwort
@mami0813 das problem ist wenn ich wiederkäme wär ich meinen job los . ich konnte mir eigentlich selbst die 14tage krank jetzt schon nicht erlauben, seit letztem jahr steht bei mir ne knie op an die ich nicht machen lasse weil ich mir sicher bin wenn ich die 4-6wochen ausfalle werde ich danach aus irgend nem grund entlassen . suche schon als nach nem neuen job aber ist leider nix zu finden . war ursprünglich für 3tage die woche eingestellt und wegen personalmangel sind daraus jetzt 5-6 geworden . plus dann noch den 2ten job abends, bei dem passiert mir nix das weiß ich da sind alle wie eine familie aber der reicht nicht für uns um alles zu finanzieren
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.05.2013
6 Antwort
Viel gibts da nicht, entweder tritt zurück ODER du wirst nicht um das burn-out rumkommen und das ist wirklich sehr krass, sehe es hier fast täglich :- (
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.05.2013
7 Antwort
ich kenne das auch gut - dieses ständig am limit sein. ich habe mir angewöhnt, mich nicht mehr so aufzureiben! also meine ansprüche im studium runtergeschraubt, was eigentlich nen 40h/woche vollzeitstudium ist. ich habe es jetzt gestreckt von 6 auf 7 semester. wäre sonst auch kaputt gegangen, bin auch so scheiße ehrgeizig, will meinen guten/sehr guten notenschnitt halten, ne perfekte mama sein naja, und dann ist mein mann seit fast nem jahr nur noch auf montage und kommt nur alle 11 tage für 3 tage heim. mein sohn war gefühöt den ganzen winter krank, ich musste prüfungen schieben deswegen . geldsorgen haben wir zum glück keine, das wäre jetzt noch bitter. ich habe mir angewöhnt,
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.05.2013
8 Antwort
ganz bewusst an MICH zu denken. sonst GEHT es auf dauer nicht! ich geh z.b. 1-2 mal die woche zum sport in der mittagspause, oder lese abends nen gutes buch, wenn ich denke, es geht gar nicht mehr.. weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, aber ich bin gelassener geworden, als noch vor nem jahr z.b. hatte im 1. semester aber auch nen heftigen unfall mit komplizierter sprunggelenkfraktur und müsste dringend zur reha, war ich immer noch net. is alles aufgeschoben für nach dem studium. auch mu-ki-kur wär für uns beide echt ne wohltat, geht auch erst nächstes jahr . aber studium ist ja begrenzt, im gegensatz zum job. vielleicht könnt ihr wo anders sparen, dass du nicht so viel arbeiten musst?? ich habe gelernt, dass es nix wichtigeres und essentielleres im leben gibt als ZEIT! und wenn man jetzt nicht mal innehält, is irgendwann keine zeit mehr zum innehalten. du solltest auf jeden fall eine lösung finden, mit der du jahrelang leben kannst . sonst wird es nur schlimmer, denke ich
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.05.2013
9 Antwort
ich war auch schon ein paar mal kurz davor, zum psychologen zu gehen, weil ich dachte, dass das wasser über meinem kopf zusammenschlägt . hab mich immer wieder gerappelt, weil ich dachte: noch 2 jahre, noch 1 jahr . dann such ich mit nen 20-25std/woche job. mir ist meine lebenszeit einfach zu kostbar und durch nix aufzuwiegen. da hab ich lieber etwas weniger geld . vielleicht lässt du dich auch mal beraten bei einem coach oder psychologen. es gibt autogenes training oder meditationstechniken . aber auf lange sicht hilft nur ne umstellung, denke ich. ich wünsche dir alles gute!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.05.2013
10 Antwort
Ich war vor zwei Wochen in der gleichen Situation. Ich weiß, dass ich kurz vorm Burnout stehe. Ich habe zwei kleine Kinder , aber würde ich jetzt noch mal Elternzeit nehmen, wäre ich wohl auch meinen Job los, da unsere Schulform nächstes Jahr in Sekundarschule umgewandelt wird und ich mich neu bewerben muss. Also habe ich die Wahl zwischen stillhalten und Job behalten oder an mich zu denken und zwangsversetzt zu werden. Mein Problem ist, dass ich meinen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 03.05.2013
11 Antwort
Kindern nicht mehr gerecht werde. Ich bin entnervt, schreie mit ihnen rum und bin nicht mehr in der Lage, die einfachsten Tätigkeiten zu erledigen. Manchmal überfordert mich schon, sie anzuziehen und um 8 Uhr in der Schule zu sein. Horror ist es für mich jeden Morgen, aber manchmal ist es eben schlimmer als Horror und es geht in Richtung totale Lähmung. Nun bin ich aber regelmäßig mit Menschen zusammen, die mit Menschen an derartigen Problemen arbeiten und ich selber mache eine Ausbildung zum Heiler und so hab ich ein paar Werkzeuge, um bei mir nach der Wurzel zu suchen für meinen ZUstand. Und es hat mir schon ganz viel geholfen zu meditieren und zu erkennen, dass ich mir den Stress selber mache durch meine Bewertung. Mir geht es seit dieser Woche deutlich besser, einfach indem ich mir bewusst werde über meine Denkstrukturen. Das heißt nicht, dass du nicht trotzdem überlegen solltest, was für dich wichtiger ist. Arbeit oder Du. Aber ich denke, es würde dir gut tun,
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 03.05.2013
12 Antwort
wenn du dir einen Therapeuten suchst oder suchen lässt, der z.B. mit autogenem Training arbeitet. Die etwas alternativen Therapeuten , die gut mit dir daran arbeiten können, dass es dir nicht wieder passiert. Burnout hat weniger was damit zu tun, dass man sich zu tode arbeitet. Es hat eigentlich immer was mit den Ansprüchen zu tun, die du an dich selber stellst und denen du nicht mehr gerecht wirst. Es gilt, seine Einstellung zu sich selber zu ändern, sie sich bewusst zu machen und zu lernen, sich gezielt zu entspannen und sich selber und den eigenen Bedürfnissen zuzuwenden. Ich wünsche dir, dass du jemanden findest, der dir das beibringt, damit du weiter arbeiten kannst, bevor du völlig zusammen brichst. Alles Gute!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 03.05.2013
13 Antwort
Süße niemand darf dich kündigen weil du eine Kur brauchst. Und das ist auch garnicht das Problem. Ich kenne das hier aus der Familie meines Partners . Alle haben ständig Angst ihren Job zu verlieren arbeiten doppelt So viel wie sie müssten und verlieren am Ende nur sich selbst! Pass auf dich auf! Du bist wichtig und deine Kinder alles andere findet eine Lösung, seid ich das verstanden habe arbeite ich mal mehr mal weniger, sobald ich merke das ich überfordert bin lass ich es eben oder geb was ab! Ich bin nicht zum arbeiten auf dieser Welt sondern gehen nur desshalb arbeiten um zu leben! Guck wirklich mal nach einem motivationscoach und dann gehst du mal zum Arbeitsamt und guckst nach neuen stellen . Und mach die Kur wenn sie sich kündigen hast du erstmal ne Frist und dann ein Jahr ALG und irgendwie schafft man immer alles, Denk an die die ihr ganzes leben faul auf der Couch lieben irgendwie verhungern die ja auch nicht. Du schaffst das schon nur lass dich nicht kaputt machen!
mami0813
mami0813 | 03.05.2013
14 Antwort
so einfach dürften sie dich gar nich kündigen weil du krank bist/warst . das höchstens, wenn du sonste wie oft im jahr fehlst und quasi mit Unterbrechungen dauerkrank wärst..dann ja, aber nich wenn du mal 14tage wegen irgendwas flach liegst oder einmalig 4-6 ausfällst wegen ner op . das is bei dir ja nich die regel meinste das dankt dir am ende einer, wenn du zb deine knie-op ständig verschiebst oder gar nich erst machen lässt, wegen deinem Job? da kommt gewiss keiner an und sagt "oh danke schön frau xy, dass sie ihre Gesundheit für uns aufs spiel setzen, sich nich operieren lassen und somit keine 4-6 Wochen ausfallen" da setz ich lieber ne weile aus, komm mal zur ruhe, tu was für mich und meine Gesundheit und schau mich dann nach nem anderen Job um, als das ich in dem Jetzigen bleibe . du hast ja schon mehrmals geschrieben das da keiner Rücksicht nimmt usw und du dich da nich wirklich wohlfühlst meine schwester musste auch erst begreifen, dass es in erster Linie um
gina87
gina87 | 03.05.2013
15 Antwort
sie geht und nich um arbeit oder sonste was . die war von Dezember 2012 bis ende Februar 2013 durchgehend krankgeschrieben..wegen dem epstein-barr-virus der bei mir ausgebrochen wegen zu schwachem immunsystem, weil sie auch nur noch am arbeiten, machen und tun war..die hatte auch bedenken wegen ihrem Job, weil ihr vertrag seinerzeit noch befristet war und sie grade in dem Zeitraum krankgeschrieben war, in dem sich entschieden hätte, ob sie nun unbefristet weiter beschäftigt wird, oder ob sie den vertrag auslaufen lassen und sie dann da raus is..aber sie blieb zuhause und das war gut so..vertrag wurde dann trotzdem in nen unbefristeten umgewandelt und ihre sorgen waren völlig unnötig Symptome bei ihr waren übrigens: Kopfschmerzen, schwindel, Übelkeit, Antriebslosigkeit, konzentrationsschwierigkeiten, inne Unruhe, ständige Müdigkeit, Herzklopfen, schwellung der Lymphknoten..man vermutete anfangs auch Migräne oder Vorstufe vom burn-out, bis unser Hausarzt mal n großes Blutbild machte
gina87
gina87 | 03.05.2013
16 Antwort
bei dem sich dann der epstein-barr-virus rausstellte . sie musste noch zum herzecho, wo Entzündungen diagnostiziert wurden . Bettruhe..so wenig wie möglich machen..kein Alkohol, bewusste Ernährung . und es ging, wenn auch schleppend..letztes herzecho ende Februar war wieder okay und auch so fühlt sie sich wieder besser . tritt aber zurück, wenns ihr wieder anfängt schlechter zu gehen mein mann hatte das damals nachm Studium auch..bei dem dauerte es n gutes jahr, bis er wieder aufm posten war
gina87
gina87 | 03.05.2013

ERFAHRE MEHR:

Mutter-Kind-Kur: hilft das wirklich?
01.06.2012 | 10 Antworten
Hallo Ihr Lieben
29.03.2012 | 8 Antworten
Völlig ausgelaugt mit Baby
06.02.2011 | 15 Antworten
Wo bekommen wir hilfe?
15.05.2010 | 54 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:
×
×
Mamiweb - Startseite

Forum

Magazin


×

Login

oder

Noch kein Mamiweb-Mitglied?
Mitglied werden
x