Fragen aus Interesse!

super-daddy
super-daddy
13.04.2013 | 25 Antworten
Guten Abend,
unser Jonathan ist ja nun schon 3 Jahre alt und hat einen gleichaltrigen Freund, der allerdings schon im Mai 4 Jahre alt wird.
Nun ist Jonathan ja schon unser sechstes Kind und somit haben wir schon mehr Erfahrungen mit Kindern.
Heute war dann die Freundin meiner Frau mit ihrem Sohnemann zu Besuch und wir haben gegrillt.
So weit so gut. Dann waren die beiden Jungs schaukeln. Wir haben ein Schaukelgerüst mit drei Schaukeln (Nestschaukel, Schaukelbrett und Babyschaukel ohne Bügel). Dann saß Jonathan wie immer in seiner Schaukel und Simon sollte auf das normale Schaukelbrett auf das er auch gerne wollte, aber seine Mama meinte das sei zu gefährlich und somit haben die beiden Jungs dann die Schaukel getauscht. Dann saß der bald 4jährige in einer Babyschaukel und die Mama hat noch den Bügel verlangt, also ab in den Keller und suchen...

Dann beim Essen haben wir dem Kleinen den Trip Trap Stuhl unserer 7jährigen gegeben, da Jonathan seinen ja selber braucht, aber in diesem durfte er nicht sitzen, weil er ja so zappeln würde und die Gefahr, dass er runter fallen würde zu groß wäre..so musste auch dafür der Bügel bzw. das Tischchen her. Und Jonathan sitzt schon seit Monaten nur noch ohne Bügel. Zum Essen gab es für Simon auch direkt einen Ganzkörperlatz..Jonathan braucht keinen mehr und Simon eigentlich auch nicht.

Dann ging es nach vorne auf die Straße und die beiden Jungs wollten ein Wettrennen mit Bobby Car und Puky Wutsch machen.
Da ging unsere Freundin erst zum Auto um die Fahrzeuge von ihrem Sohn zu holen.
Da hat sie ihm doch tatsächlich einen Helm und Überschuhe angezogen..die Schuhe sind verständlich, aber ein Helm zum BobbyCar fahren??
Auch auf dem Wutsch durfte er nur in voller Montur fahren. Da wollte Simon unbedingt mit dem Laufrad von Jonathan fahren, aber seine Mama ist nicht von seiner Seite gewichen..er könnte ja stürzen.

Und an Weihnachten stellen sie ihren Weihnachtsbaum auf einen Tisch, damit er nicht die Nadeln in den Mund nimmt und den Baum abschmückt..
Im Auto sitzt sie bei ihm hinten, damit er sich nicht langweilt und die Kopfstütze vom Beifahrersitz wird abgenommen, damit er auch alles sieht.
Abends wollten wir dann noch kurz wegfahren..da dachten wir uns nehmen wir doch den Kindersitz von Kiara und stellen ihn auf die kleinste Stufe..falsch gedacht!
Da musste ich extra den Römer King von Jonathan aus dem Auto unserer Tochter holen, damit Simon mitfahren durfte und dann war der Sitz auch noch zu klein. Aber hauptsache er hat einen Fünfpunktgurt?!

Irgendwie war alles merkwürdig. Ich meine der Junge wird 4 und wird behandelt wie ein Kleinkind und darf nicht mal Fahrrad fahren oder alleine rutschen.

Wir lassen Jonathan schon viele Freiräume. Er darf auch mal selbst probieren, wenn wir nicht dabei sind.
Okay. Es ist ihr erstes Kind und sie ist schon etwas älter, aber das kann doch nicht sein.

Sind wir zu entspannt oder übertreibt sie es? Eher letzteres, oder?
Wir kennen viele Mütter mit nur einem Kind und sie sind alle nicht so. Und sie kann doch auf der einen Seite ihr Kind so schützen und ihn auf der anderen Seite in einen zu kleinen Kindersitz setzen.

Wie seht ihr das? Wir waren wirklich lange Zeit super befreundet, also mehr meine Frau und sie ;-)
Aber seit Simon da ist, ist der Kontakt bzw. die Freundschaft nicht so eng wie vorher.

Also..wir beide freuen uns über euer Feedback und über eure Regeln bzw. eure Handhabung.

Ganz liebe Grüße Tobi
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

25 Antworten (neue Antworten zuerst)

25 Antwort
Ich finde das auch recht merkwürdig. Ich meine der Junge wird 4 und nicht 2. Ich denke man sollte Kinder auch mal gewähren lassen. Elias ist nun 17 Monate alt und fährt schon super toll Laufrad. Wenn ich dann höre, dass der Junge mit fast 4 noch nicht fahren kann, dann ist entweder etwas in der Erziehung falsch gelaufen oder er hat sonstige Probleme. Okay. Ein Helm wird bei uns auch zum Laufrad fahren getragen, aber auf dem Wutsch und dem Bobby Car finde ich es einfach übertrieben. Okay, Elias sitzt noch in der Babyschaukel, aber wir werden es wohl auch bald nur mit dem Brett versuchen, weil er sich jetzt schon unwohl fühlt. Und den Bügel vom Trip Trap werden wir auch im Laufe der Zeit entfernen, da er dann alleine hoch und runter klettern kann. Treppen steigen kann er auch schon alleine und das vollkommen ohne Probleme und zum Teil schon ohne festhalten. Also entweder ist Elias ein Superkind oder ich habe einfach vieles richtig gemacht :) Ihr solltet auf jeden Fall mal mit ihr re
Lula1111
Lula1111 | 14.04.2013
24 Antwort
Darüber herziehen war nicht meine Absicht. Ich wollte einfach nur wissen was ihr darüber denkt und wie wir der Freundin es am besten erklären können. Simon kann Laufrad fahren, aber das nur sehr ängstlich. Hüpfen ging ganz gut, aber auf einem Bein stehen ist noch sehr wackelig. Ich sehe ja den direkten Vergleich zweier Jungs, zwischen denen acht Monate liegen und obwohl beide kerngesund ist, ist Jonathan motorisch einfach fitter und viel selbstständiger und gerade das tut mir für Simon leid. Roller fahren kann er gar nicht und muss er laut der Mutter auch nicht. An Fahrrad fahren ist in naher Zukunft auch nicht zu denken. Er darf nur Wutsch und Bobby Car fahren.. Und auch im Sommer nur in einer Muschel baden..
super-daddy
super-daddy | 14.04.2013
23 Antwort
@Yvonne1982 was habt ihr denn für JA-mitarbeiter, bzw. sicher, dass das ernsthaft bemängelt wurde? find ich ja quatsch. meine kleine hat bis knapp drei im gitterbett geschlafen, alldieweil wir erst dann in eine gröere wohnung gezogen sind und sie erst da ihr hochbett bekam. mal ganz davon abgesehen, gefährdet das alles nicht das wohl des kindes, keines der hier angesprochenen überfürsorglichkeiten. finde es nun auch nicht gut, hier darüber herzuziehen, als befreundete familie sollte man versuchen, möglichst feinfühlig denkanstöße zu geben. wozu sind sonst freunde da?!
ostkind
ostkind | 14.04.2013
22 Antwort
@Moppelchen71 ich hatte dank der Tatsache das meine Nachbarn mist über mioch erzählt haben kontakt zum JA, die haben dann kritisiert das mein Sohn mit zwei Jahren noch im Gitterbett geschlafen hat. Das war kurz bevor er sein neues Zimmer nach dem Umzug in die Wohnung bekommen hat. Wenn die Frau ihrem kind schadet werden die wohl was tun. Man muss ja nicht offensichtlich sein kind mißhandeln oder ein münchhausensyndrom haben um seinen kind zu schaden.
Yvonne1982
Yvonne1982 | 14.04.2013
21 Antwort
@Yvonne1982 Zum JA? Und was soll man dort sagen? "Greifen Sie da bitte mal ein, die Mutter kümmert sich zu viel um ihren Sohn!"? Die lachen einen doch, berechtigt, aus. Die Mutter wird doch die Konsequenzen wahrscheinlich irgendwann selbst tragen müssen, wenn ihr Sohn sich gegen das Klammern und Überbehüten auflehnt. Wäre nicht das erste Kind, dass sich heftig von der Mutter löst, um sich freier entwickeln zu können.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 14.04.2013
20 Antwort
Das ist eindeutig übertrieben. Unser erstes Kind ist jetzt auch 4 Jahre alt, schaukelte schon letztes Jahr auf einem normalen Brett, kann seit letztem Frühjahr Fahrrad fahren, hatte zum Bobby-Car fahren noch nie einen Helm auf und zum Hochstuhl, unsere Kleine ist jetzt 20 Monate alt und wir haben grade das Brett vorne dran abgemacht. Ach ja und wegen dem Autositz, da hat unser Großer letzten Sommer, also mit 3, 5 Jahren die nächste Größe bekommen, als unsere Kleine mit 1 Jahr der Babysafe zu klein wurde. Also auch für das erste Kind reagiert eure Bekannte ein bisschen übervorsichtig, aber das muss sie selber wissen, da kann man wohl nichts machen. Hab grad noch die anderen Antworten gelesen, so wie der arme die Treppen hochsteigt, so macht das meine Tocher grade mit 20 Monaten, aber sicher nicht mit 4 Jahren!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.04.2013
19 Antwort
Naja. Jugendamt ist ein bissl weit hergeholt. Es geht ihm ja net schlecht. Was sollen die denn machen? Mit ihr reden wird nix bringen, sie sieht ja selber die Unterschiede, wenn sie andere Eltern und deren Kinder sieht. Da wird sie garantiert net begeister drauf reagieren, wenn ihr da was andeutet. Und es geht einen ja auch wirklich nix an, solange es net das Kind gefährtet und man einschreiten wird. Jeder erzieht anders und selbst im Belanntenkreis wird rege getratscht, über das was die anderen nach eigener Sicht "falsch"machen, oder besser machen können. Da nehme ich mich net raus :-) und ich weis, das über mich auch erzählt wird, wenn die Weiber unter sich sind :-). Das macht eben alles so schwierig, wir sind alle ganz unterschiedliche Charaktere.
iris770
iris770 | 14.04.2013
18 Antwort
Okay also das mit dem Gitterbett finde ich auch zeimlich heftig, geht der junge in den kiga? Oder darf er auch das nicht weil die erzieherinnen nicht non stop neben ihm stehen können? Ich bin normalerweise nicht so aber in dem Fall würde ich glaube ich wohl das jugendamt informieren oder versuchen dem kind anderweitig zu helfen weil das geht gar nicht!
Yvonne1982
Yvonne1982 | 14.04.2013
17 Antwort
Hammer also das ist echt übertrieben ich würde vielleicht vorsichtig andeuten das sie mal zu einem Psychologen gehen sollte ich meine klar will man sein kind schützen und klar hat man angst um sein kind aber ich kann mein kind doch nicht vor allem schützen der Junge muss doch mal lebenserfahrungen sammeln und ganz ehrlich man sieht doch was für verstörte wesen dabei raus kommen wenn man ein kind so überbehütet. Da kann ganz schnell das gegenteil von dem kommen was geplant ist.Mein sohn saß seit seinem dritten lebensjah rschon auf einem normalen stuhl bzw. tripptrapp je nach dem wo wir waren. Gut beim Fahrrad fahren sollte er einen Helm aufsetzen und beim laufrad auch aber nicht beim bobby car oder wutsch. Und wenn der kleine auf das schaukelbrett will warum nicht? Finde das bei einem fast vierjährigen nicht ungewöhnlich und deinem Sohn ist doch auch nix passiert oder?
Yvonne1982
Yvonne1982 | 14.04.2013
16 Antwort
Bald 4 und Mühe beim Treppen steigen? Mit zwei machten das meine Kids völlig allein. Hoch sogar ohne Geländer. Nur runter hatte ich sie gern noch an der Hand als Sicherheit. Mein 18 Monate alter Sohn läuft schon tlw. allein hoch. Was kann er denn sonst so
iris770
iris770 | 14.04.2013
15 Antwort
Alleinerziehend ist sie nicht. Sie hat einen Mann, deshalb kann sie ja auch hinten neben Simon sitzen während ihr Mann fährt. In unserem Bulli durfte Simon nicht auf dem rückwärts gedrehten Sitz sitzen, da er ja nichts sieht. So musste der Sitz extra gedreht und der Beifahrersitz geklappt werden.. Und Jonathan war traurig, weil sie sich nicht sehen konnten..
super-daddy
super-daddy | 14.04.2013
14 Antwort
Vielen Dank für eure tollen Antworten :-) Dann sind wir ja gar nicht so alleine mit unseren Ansichten. Das freut mich! Die Treppe konnte er nur mit Mühe hochsteigen. Und dann ist seine Mama die ganze Zeit hinter ihm hergelaufen. Wir würden Jonathan zu viele Freiräume lassen und es wäre ja ein Ding, dass Jonathan schon alleine schaukelt, sich die Schuhe alleine anzieht oder die Treppe ohne Hilfe hochsteigt.. Auch ein Hochbett ginge in dem Alter gar nicht, da ja die Gefahr eines Sturzes sehr hoch wäre..der arme Simon schläft noch im Gitterbettchen... Alles ist schon ein bisschen komisch. Okay, Laufrad bzw. jetzt schon Fahrrad gibt es zumindest auf der Straße nur mit Helm. Im Garten auf der Wiese geht es auch ohne, aber beim Wutsch und BobbyCar? Rutschen durfte der Kleine gar nicht, da die Rutsche von 2.30m Länge zu hoch und zu lang wäre.. Ja, eines steht fest: Simon wird ein Einzelkind bleiben. Die Idee mit dem Filmen ist gut. Wir werden es auf jeden Fall ansprechen.
super-daddy
super-daddy | 14.04.2013
13 Antwort
Oh Gott. Der Arme. Und dann wundern sich die Mütter, wenn sie 18 sind, warum sie so unselbstständig sind :-). Die armen Erzieher und Lehrer später :-). Machen kannst du da nicht viel. Hatte auch ein bis zwei Mütter im Bekanntenkreis. Da sich dann aber die Erziehung so unterscheidet, geht die Beziehung meist auseinander. Man sucht sich dann halt Freunde, die ähnlich wie man selber denkt. Wenn die Kids größer sind, suchen sie sich ihre Freunde selber, aber dann hat man mit den Eltern ja keinen großen Kontakt mehr, da kann es egal sein, wie die sind.Oh
iris770
iris770 | 14.04.2013
12 Antwort
Also für mich ist das die übermutter aus dem Bilderbuch... Vielleicht hat die Frau wirklich Gründe, aber ihrem Kind tut sie keinen gefallen damit, der kleine tut mir nur leid, das wird ja nur immer schlimmer, ich hatte auch so Freunde... Naja ändern könnt ihr das aber ja auch nicht.
mami0813
mami0813 | 14.04.2013
11 Antwort
wieoft mein großer die ersten 2-3 lebensjahre auf meiner schoß verbracht hat... und da war sicher in meinem unterbewußtsein mein alleinsein vorrangig... lg mia
Mia80
Mia80 | 14.04.2013
10 Antwort
Guten Morgen... Hab jetzt nicht die anderen ANtwrten durchgelesen, aber bestimmt werden dir fast alle Mamis hier recht geben.... Und ja natürlich, das klingt sehr nach Käseglocke... Aber wißt ihr, ob bzw. welche Ängst von Simons mama dahinter stecken? Da muß es ja eine Vorgeschichte geben, denn Sicherheit hin oder her, spätestens im Kindergarten darf sich das Kind ausprobieren und sagt dann auch zu Hause ganz klar, dass es keinen Sicherheitsbügel am Kindersitz und auch kein Lätzchen mehr will... An eurer Stelle würd ich Simons Mama in einer ruhigen Minuten schon mal fragen, ob sie denn glaub, dass sie ihrem sohn mit ihrer Überbehütung etwas gutes tut... vielleicht ist ihr das ausmaß gar nicht bewußt? ich bekam einmal eine dvd geschenkt, wo meine freundin immer wieder unsere kinder und uns kurze abschnitte gefilmt hat - sie wollte es mir als erinnerung schenken, weil als alleinerziehende hat man ja auch kaum so gemeinsame aufnahmen.... auf jeden fall bin ich erschrocken,
Mia80
Mia80 | 14.04.2013
9 Antwort
ja, sie übertreibt, aber bei manchen dingen hab ich auch meinen spleen . ansonsten dürfen meine recht viel, und haben auch mal dementsprechend beulen und blaue flecken. was ich nun nicht machten würde, wär eine grundsatzdebatte über ihr generelles verhalten. zum einen sieht sie ja bei euch, was eurer mit nem jahr jünger schon schafft. zum anderen wird sie es kränken. ich würde auch eher situationsbedingt locker anfragen, ob man nicht etwas mehr risiko in kauf nimmt, also zum beispiel einfach mal das schaukelbrett versuchen und nicht zu dolle schaukeln anfangs oder so. ich denke leichte denkanschübse ab und an bringen mehr als ein "du bist eine superglucke" ;-)
ostkind
ostkind | 14.04.2013
8 Antwort
Wenn Ich das so lese Denk ich " mir oh Gott was für eine schlechte Mütter bin ich eigentlich??" Ich erlaube meiner 20monate alten Tochter auf einem normalen Schaukelbrett zu sitzen und auf der Rutsche zu rutschen und das ganz ohne Ganzkörperwatteanzug. Aber es ist wirklich ein Unterschied ob es das erste Kind oder das zweite oder sechste ist. Bei meiner großen war ich auch sehr übermütterlich, aber wir beide haben diese Phase überstanden.
wossi2007
wossi2007 | 14.04.2013
7 Antwort
Ich gebe dir recht, der junge hat ja gar nicht die möglichkeit sich zu entwickeln. Ich würde sie einfach ansprechen und auch ruhig mal aus deiner sicht erklären warum du dieses oder jenes besser findest, welchen nutzen es hat und dass ihr kind eine entwicklungsverzögerung in der motorik bekommen kan. Denn mit 3 sollten die kinder zb im nachstellschritt die treppe sicher rauf und runter kommen. Vllt kannst du ihr auch plausibel machen wie wichtig es ist, das die kinder versuchen dürfen. Wäre der junge ohne bügel geschaukelt, wäre es aus seiner sicht ein neuer erfolg, dadurch wird er doch motiviert immer mehr neues auszuprobieren. Versichere der mutter, dass ihr ihm nie etwas waghalsem aussetzen würdet. Ich glaube die gute ist einfach verunsichert. Wenn sie alleinerziehend sein sollte, dann kann es sein, dass sie angst hat loszulassen, weil sie sich vllt sonst allein fühlt. Alles gute.LG
teeenyMama
teeenyMama | 14.04.2013
6 Antwort
@super-daddy Für Eure Freundin steht wahrscheinlich fest, dass ihr Sohn ein Einzelkind bleiben wird. Sie will natürlich all das geben, was SIE für das Beste hält, behüten und beschützen. Ihr wird nicht bwusst sein, wenn sie das Kind überbehütet, denn sie macht das ja im Glauben, nur das Beste zu tun. Es kann also sein, dass ihr die Kritik von Euch ungerechtfertigt erscheinen wird und sie vielleicht sogar ablehnend reagiert. Eine Veränderung kann sowieso nur dann erfolgen, wenn sie sich bewusst ist, dass sie übermäßig gluckt. Ihr müsstet ihr also sehr viel zeit geben, um ihr zu helfen, selbst zu merken, dass Überfürsorge auch nicht gut für ihren Sohn ist.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 14.04.2013

1 von 2
»

ERFAHRE MEHR:

keine vormilch mal aus interesse
31.10.2011 | 14 Antworten
Desinteresse bei Kindern
20.12.2010 | 9 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading