Familienhund

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
06.04.2013 | 33 Antworten
ich bin am überlegen wenn wir umgezogen sind und endlich ruhe eingekehrt ist für uns einen welpen zu holen. mein mann hatte sein leben lang immer einen hund und sehnt sich wieder so sehr danach das merkt man unheimlich. im moment käme es nicht in frage da wir erstmal auf der suche nach einer wohnung oder haus sind aber sobald der umzug rum ist bin ich am überlegen als überraschung einen welpen zu holen. da wir mindestens 120qm haben wollen, garten ist ein muß und ebenerdig plus ortsrandlage wären die rahmenbedingungen schonmal da. zuhause ist auch immer jemand da wir entgegengesetzt arbeiten somit ist gassi gehen auch kein thema- zumal ich eh morgens um 4:30 raus muß da kannich dann schonmal die erste runde erledigen....nun überlege ich nur was für ein hund sinn macht denn wir haben ja 2kinder und der hund sollte auf jedenfall gut mit kindern können- der kleine wird dann etwa 2sein- deswegen auch ein welpe damit der dann gleich mit dieser "rangordnung" aufwächst. bin am überlegen ob ein retriever sinn macht, habe nur bedenken weil die ja doch ne stattliche größe haben, so kniehöhe wäre mir eigentlich lieber, aber gut da fallen mir ausser havaneser nicht viele ein und ich gebe zu- 1500€ für nen hund wollte ich jetzt nicht ausgeben, die kostet er mich schon noch schnell genug....mit welchen hunden habt ihr als familienhund gute erfahrungen gemacht? - klar ich weiß jeder hund kann ein familienhund sein aber es gibt eben doch welche die vom wesen her eher dazu gemacht sind :-)
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

33 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Labradors sollen auch gute Familienhunde sein. Ich weiß allerdings nicht, wie groß die im Endeffekt werden. Die Rahmenbedingungen hören sich ja gut an bei Euch. Frag aber von vorneherein nach, ob Hunde erlaubt sind, damit Euch der Vermieter da keinen Strich durch die Rechnung machen kann.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 06.04.2013
2 Antwort
Mops, das ist ein klasse Hund, den man nicht aus der Ruhe bringen kann.
deeley
deeley | 06.04.2013
3 Antwort
@Chrissi1410 ja der vermieter wird auf jeden fall eingeweiht :-) wir haben ja vll schon was, warten jetzt nur als auf die antwort, das hätte zwar keinen eigenen garten in dem sinne- wäre eigentlich ne wohnung, ist aber an nem hang über nem büro, der eingang ist hinten und es ist dann wie ne dhh, 160qm auf 2etagen, 40qm terasse, 3min bis zum freien feld und gegenüber vom eingang ist nen riesen garten vom vermieter- dem sein haus stünde schräg gegenüber- und der hat selbst nen hund und den garten dürften wir mitnutzen also da wärs kein thema auch nicht mit nem größeren aber da wir das nicht sicher haben guck ich lieber auch was etwa kleiner in frage käme :-)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.04.2013
4 Antwort
ein Welpe braucht 24 Std.Betreuung u.ein ausgewachsener Hund ist fertig, stubenrein, knabbert nix mehr an, kennt das Grundgehorsam.Überlegt es Ech gut, sehr gut u.wenn Du selbst keine Erfahrung hast auf jeden Fall unter Hundeleute.Verein, Hundesport, Dog Dancing, Welpenkurs etc.Dein dann zweijähriger Sohn verliert schnell die Freude wenn er vom Welpen , , genervt, , wird.Ein Tier kann man sich nicht anschaffen wie ein Gegenstand, es ist ein Lebewesen.Ich rate Dir wirklich Dich die nächste Zeit im Tierheim aufzuhalten u.mit verschiedenen Hunden mal Gassi zu gehen bzw.Dich dort mal umzusehen.Vom Züchter sind Hunde allerdings sehr teuer.Ob ein Retriever Sinn macht, diese Aussage macht mich sehr stutzig...die Chemie muss passen, schaut Euch alle den neuen Mitbewohne, Euer zukünftiges Familienmitglied an.Am besten von klein an immer mal besuchen, bis ihr es dann für IMMER holt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.04.2013
5 Antwort
@seidenschnabel was hunde angeht bin ich auch nicht unerfahren, ich hatte bis etwa 16 auch von klein auf einen deswegen weiß cih wie schön es ist mit einem aufzuwachsen, mir hat dann einfach die zeit gefehlt denn wenn man allein ist nen hund zu halten macht keinen inn. jetzt würde es gut passen da ich morgens arbeite und mein mann daheim ist und wenn ich heimkomme geht er dann nachmittags an die arbeit. da er nie vor 22:30 heimkommt ist auch nen spät gassigehen kein problem :-) mir macht beim retriever einfach die größe etwas sorgen, klar muß der hund vom wesen passen aber nur als beispiel- da könnte der süßeste irische wolfshund vor mir stehen und der könnte super zu uns passen aber ich würd ihn nicht mitnehmen. es muß auch für den hund passen und wenn wir die 160qm wohnung nicht kriegen sondern zb nur 100 bin ich mir net sicher ob das reicht. meinem mann fehlt das unheimlich, sein letzter hund ist an krebs gestorben und er vermisst das so sehr :-)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.04.2013
6 Antwort
Möpse sind oftmals überzüchtet u.haben Atemprobleme, auch immer mit auf sowas achten...achte auch auf das Gehör vom Hund, ansonsten musst Du bzw.müsst ihr ihn anders erziehen u.umdenken mit Zeichen geben u.s.w.In Dänemark wirst Du mit bestimmten Rassen einige Dinge beachten, ansonsten gibt Du dem Land das Recht Deinen Hund sofort einschläfern zu lassen.Maulkorb geschlossen, keine Flexileine u.unter zwei Meter.Er muss gechipt sein, geimpft, versichert u.bei der Stadt gemeldet sein!Entwurmen muss man einen Welpen öfter als ausgewachsene Hunde, vom Herzwurm betroffen, ganz gruselig.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.04.2013
7 Antwort
ich versteh Dich, der Hund sollte quasi nicht über den Tisch ragen...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.04.2013
8 Antwort
die Kriterien sind so angestiegen...Wesenstestseinführung, ohne Leine unterwegs ist teurer geworden, Hundesteuer ngehoben, die Kassen sind wohl leer.Find es toll das Ihr Euch für einen Hund entschieden habt.Du schreibst auch sehr glücklich darüber u.wirst ganz bestimmt ganz viel Freude mit ihm haben.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.04.2013
9 Antwort
@seidenschnabel kommt halt drauf an, wenn wir viel platz haben und die wohnung direkt am feld wärs kein thema denn er soll ja auch platz haben und sich wohlfühlen. bin was züchter angeht auch immer etwas skeptisch grad wegen diverser probleme durchs überzüchten, wir hatten damals nen mischling der war kerngesund und quietschfidel und ich habe ihn damals auch als welpe bekommen da war ich so etwa 4, der hund war am ende wie mein kleiner leibwächter und wir haben uns geliebt ;-) sowas ist was ganz tolles für kinder deswegen sollte es ne rasse sein die gut mit kindern kann und unternehmungsfreudig ist, welcher es dann am ende wird entscheidet eh das bauchgefühl. um die kosten mach ich mir keine sorge, wollen unsre miete von derzeit 1500 auf nach dem umzug 1000drücken- da bleibt genug über für alle anfallenden kosten :-)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.04.2013
10 Antwort
Mischlinge sind super ;) die sind oft ja auch nicht ao groß, billiger und nicht uberzuchtet , tolle familienhunde. Wir hatten nen dobermann
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.04.2013
11 Antwort
Wir hatten immer Mischlingshunde und die waren immer alle absolute Familienhunde. Derzeit haben wir keinen eigenen Hund, aber meine Schwiegereltern aus der Hand. Ich find ja, die Retriever sind tolle Familienhunde, aber man braucht viel Zeit für sie .
Antje71
Antje71 | 06.04.2013
12 Antwort
wir haben uns auch überlegt in 1-2 jahren einen hund anzuschaffen. wir wohnen auch in einem häuschen im grünen mit großem garten. mein mann ist mit hunden aufgewachsen, ich hatte immer nur katzen, aber mir auch schon immer einen hund gewünscht ;) die rasse wissen wir schon, wir möchten einen shiba inu. hier gibts auch einen züchter wo ich wohne. finde die tiere einfach wunderschön ;) https://www.google.de/search?hl=de&gs_rn=8&gs_ri=psy-ab&tok=AI3N9MNfsiCUvhp6Hdh_8A&cp=4&gs_id=d&xhr=t&q=shiba+inu&bav=on.2, or.r_qf.&bvm=bv.44770516, d.Yms&biw=1280&bih=853&um=1&ie=UTF-8&tbm=isch&source=og&sa=N&tab=wi&ei=uapgUYu5DMXVswban4HAAw sind auch familienhunde, brauchen aber eine sinnvolle aufgabe ;) kosten sind etwa bei 500- 700€ nach züchter.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.04.2013
13 Antwort
asö und sie werden kniehoch ^^ 37-40 cm
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.04.2013
14 Antwort
Wir sind eigentlich eher Freunde großer Hunde und aus der Erfahrung heraus, kann ich jetzt nicht sagen, dass unsere Deutsche Dogge im Haus wesentlich mehr Quadratmeter nutzt als zuvor unser Neufundländer, davor unsere Amstaff-Mix-Hündin oder davor meine Promenadenmischung, die exakt 50cm Schulterhöhe hatte. Gut, je größer der Hund, je größer sollte der Schlafplatz sein. Die „Wanne“ unserer Dogge, sieht tatsächlich schon fast aus, wie eine Eckbadewanne... Rassehund oder Mischling, das hat beides Vor- und Nachteile. Einige Hunderassen sind tatsächlich sehr überzüchtet. Gerade die so genannten „Modehunde“, haben durch exzessive Zucht an Robustheit eingebüßt. Andere Rasse wiederum wegen falscher Schönheitsideale. Dalmatiner sind beispielsweise nicht selten taub. Cocker Spaniel wurden vor 20 Jahren noch so extrem auf Ausstellungskriterien gezüchtet, dass sie oft Probleme mit den Ohren hatten. Bernhardiner bekommen im Alter, durch die Zucht auf kurze Stirnplatte, oftmals im Alter ein sehr eigenwilliges Temperament, manche werden aggressiv, da der Stirnknochen gegen das Hirn drückt. Rehpinscher, Chiuhuahua werden teilweise auf so zierliche Merkmale gezüchtet, dass sie schnell Frakturen erleiden, ... Mischlinge sind meist robuster, allerdings weiß man auch nicht gerade immer, wer die Eltern sind. Ganz die Finger würde ich von Hinterhofvermehrern lassen, die Rassehunde, weit unter dem üblichen Preis, ohne Papiere, als Unfallwurf abgeben. Wir haben selbst einen Hund aus so einem „Unfall“ und erfuhren später, dass die Mutter unserer Hündin alle 6 Monate einen solchen „Unfall“ hatte. Eine Qual für die Hündin! Wenn Ihr Euch für einen Hund vom Züchter entscheidet, achtet darauf, dass die Hunde dort artgerecht gehalten werden. Der hübsche Silbernapf und das Gute-Nacht-Küsschen für jeden seiner Hunde, macht noch keinen guten Züchter aus. Meine Schwägerin hat beispielsweise seit Jahrzehnten nur Berner Sennenhunde. Einen kaufte sie bei einem Züchter, wo die Hunde regelrecht verhätschelt wurden. Dieser starb mit 6 Jahren. Als Welpe konnte sein Skelett sich nicht richtig entwickeln, weil die Hauptbewegungen Treppen und ins Bett klettern waren. Den nächsten Hund, holte meine Schwägerin von einem Züchter mit landwirtschaftlichem Betrieb. Staubige Welpen, die, im großen Rudel, auf einem riesigen Freilauf Löcher buddeln und sich dreckig machen durften. Dieser Hund ist robust und wesensfest. Ich würde Euch keine Jagdhundrasse und auch keinen Hirtenhund empfehlen. Jagdhunde sind zeitlebens quirlig. Man kann sie sehr gut erziehen, aber sie fixieren sich meist auf ein Familienmitglied, dem sie sich als Jagdgenossen zugehörig fühlen. Hirtenhunde haben einen ausgeprägten Schutzinstinkt, was auch schon mal durchkommen kann, wenn Spielkameraden der Kinder zu Besuch sind, die Kinder sich streiten und der Hund das Gefühl hat, das fremde Kind könnte eine „Gefahr“ für das Kind der eigenen Familie darstellen. Tolle Familienhunde sind der Elo, Cocker Spaniel, Neufundländer , Pudel, Labrador, Malteser, Wolfsspitz, Bologneser, Havaneser, Mops, Boxer, Collie, Corgi, Lhasa-Apso, auch Chow Chow wird von Liebhabern der Rasse als familienfreundlich gelobt. Letztendlich hat aber auch jeder Hund einen eigenen Charakter und vor allem die richtige Erziehung, macht einen Hund erst zum treuen Familienfreund.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 07.04.2013
15 Antwort
unsere luna ist eine labradorhündin, wir haben sie bekommen da war sie 12 wochen , ich muss sagen sie war ja vor den kindern da und hat sich wirklich gut angepasst, sie fuhr bis vor einem jahr immer mit in den urlaub und alles, für uns ist klar wenn unsere mal nicht mehr ist bekommen wir wieder ein labrador
pobatz
pobatz | 07.04.2013
16 Antwort
Warum nicht einem Hund aus dem Tierheim eine Chance geben?
Misacky
Misacky | 07.04.2013
17 Antwort
Ich hat früher nen jack russel der war toll braucht aber sehr viel Auslauf.Labrador sind tolle Familienhunde die sind sehr genügsam.Momentan haben wir einen Chihuahua eher ein ruhiger Hund und die Kids lieben ihn
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.04.2013
18 Antwort
@Misacky wenn die kinder älter wären wär das kein problem, meine trixie war damals auch aus dem tierheim aber mein sohn wird zu dem zeitpunkt erst 2sein und ich möchte das der hund direkt mit der rangordnung aufwächst erst die eltern, dann die kinder und dann ich. das kann zwar bei einem tierheim hund auch klappen aber wenn er älter ist wird es eben doch schwieriger und das risiko gehe ich mut nem 2jährigen nicht ein. ein welpe ausm tierheim- kein thema- aber es muß eben ein welpe sein damit er in die familie mit hineinwächst, das ist mir schon wichtig, es gibt immer wieder vorfälle mit hunden weil sie ein falsches rudelbild haben und dem will cih eben so gut es geht vorbeugen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.04.2013
19 Antwort
Bearded colli das sind die besten Familienhunde und die Haaren nicht ;)
mami0813
mami0813 | 07.04.2013
20 Antwort
Bei kleinen Hunden wär ich vorsichtig nicht das sie deinen Kindern was tun aber diese Rassen sind meist nicht dafür bekannt besonders gut auf Kinder zu hören oder sich damit beschäftigen zu wollen...
mami0813
mami0813 | 07.04.2013

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

familienhund
29.01.2014 | 17 Antworten
Familienhund gesucht
01.01.2010 | 17 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading