Pflegeassistent Altenpflege, weiter auf Examen

Moppelchen71
Moppelchen71
27.03.2013 | 18 Antworten
Eine Frage an die Mamis, die die sich mit Berufen/Qualifikationen/Weiterbildungen in der Altenpflege auskennen.

Mein ältester Sohn absolviert derzeit sechsmonatiges Praktikum in einem psychiatrischen Pflegeheim.
Eigentlich wollte er unbedingt in einen Handwerksberuf und ging eher halbherzig in das Praktikum, da er befürchtete, vielen damit verbundenen Tätigkeiten nicht gewachsen zu sein.
Mittlerweile macht ihm die Arbeit sehr großen Spaß und man scheint auch recht zufrieden mit ihm zu sein, da er oft Tätigkeiten zugewiesen bekommt, bei denen großes Vertrauen in den Mitarbeiter gesteckt werden muss.
Schon nach wenigen Tage war er begeistert, kaum einen Monat nach Praktikumsbeginn davon überzeugt, dass er dies beruflich machen möchte. Das Pflegeheim würde ihn unterstützen und sagte bereits zu, dass sie ihm gern die betriebliche Ausbildung ermöglichen wollen und, wenn er seinen Abschluss gemacht hat, zumindest nach jetzigem Stand, höchstwahrscheinlich dort anfangen kann.

Er hat „nur“ einen Hauptschulabschluss.
Das heißt, er muss nun das zweijährige Pflegeassistent absolvieren.
Mit Realschulabschluss, wäre ihm möglich gewesen, direkt in die Ausbildung zum examinierten Altenpfleger zu gehen.
Wir haben lang überlegt, ob Timo zunächst ein Jahr Berufsschule, egal in welchem Bereich macht, um so den Realschulabschluss zu bekommen und dann direkt in die Ausbildung zum Examinierten geht.
Es würde, muss er beide Ausbildungen voll absolvieren, ein Jahr Ausbildung sparen.
Jedoch meinen wir auch, dass gerade die 2 Jahre Pflegeassistenz ihm Grundkenntnisse bringt, die die folgende Ausbildung zum Examinierten erleichtert.

Heute kam der ersehnte Bescheid der Berufsschule. Timo wurde angenommen und beginnt im Sommer seine Ausbildung zum Pflegeassistent Altenpflege.
Nun muss man dazu sagen, er wird im August bereits 20 Jahre alt.
Da er mit 7 Jahren eingeschult wurde, durch Umzug in eine andere Grundschule wechselte, deren Lernpensum weit vor dem der alten Schule lag und wir ihn zurückstellen ließen, damit er keine Probleme mit den Defiziten des Lernstoffs und er später, in der 8. Klasse eine Ehrenrunde drehte, verließ er die Hauptschule, nach der 10. Klasse, erst mit 19 Jahren.
Er macht sich nun große Gedanken.
Das Examen ist nach wie vor sein erklärtes Ziel, jedoch sieht er auch, dass er den Pflegeassistenten mit 22 Jahren fertig haben könnte und dann, soweit er Kenntnis hat, die 3 Jahre zum Examinierten noch hinten dran hängen würde.

Für uns ist das jetzt nicht das Problem. Er kann solange zu Hause wohnen bleiben. Etwas Anderes würde ihm kaum übrig bleiben, denn man sagte ihm, dass er weder in der einen, noch in der anderen Ausbildung, eigenes Geld verdienen würde.
Aber Timo zweifelt etwas. Er sagt, es ist ein etwas seltsames Gefühl, kein eigenes Geld zu verdienen und praktisch auf Taschengeld der Eltern angewiesen zu sein, bis er 25 ist.
Gleichaltrige leisten sich in dieser Zeit den Führerschein, bauen sich ein Leben mit eigener Wohnung und Familie auf und er sitzt noch brav bei Mami und bettelt um das Geld, mal ins Kino gehen zu dürfen, wo er weiß, dass es uns als Eltern finanziell auch nicht rosig geht.
Verstehen kann ich ihn. Er will ja auch trotz der Bedenken unbedingt diese Ausbildung machen.

Für mich stellt sich jetzt jedoch die Frage, ob er, nach dem zweijährigen Pflegeassistenz tatsächlich volle 3 Jahre auf examiniert gehen muss oder ob es Wege gibt, das Examen auf einer Art 2. Bildungsweg abzulegen, durch möglicherweise verkürzte Ausbildung (da ja Grundkenntnisse bereits vorhanden) und/oder es ihm möglich ist, in dieser Zeit als Pflegeassistent zu arbeiten, sein eigenes Geld zu verdienen und die Vorbereitungen zum Examinierten praktisch über eine Art „Abendschule“ oder Fortbildung zu absolvieren?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

18 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Meines Wissens, ist eine Ausbildungszeitverkürzung, wie sie früher durchaus üblich war, heute nicht mehr möglich. Nein, Abendschule und der gleichen geht nicht, er muss 3 Jahre Vollschicht machen mit Schulblöcken. Glaub mir Sylvia, der Pflegeassistent hat nicht mal ansatzweise "Grundkenntnisse" dessen, was ein Vollexamen ausmacht! Er verdient ja dann, wenn er als Azubi zum Vollexamen arbeitet, Geld. Hier findest du die Bruttobeträge im ersten, zweiten und dritten Jahr! http://www.gutefrage.net/frage/ausbildungsverguetung-altenpfleger-innen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.03.2013
2 Antwort
@Heviane AHHHH, kannst Du mal sehen, wie wenig informiert wir tatsächlich sind, denn wir sind davon ausgegangen, dass er in der Zeit der Ausbildung vom Examen weitestgehend nur Schule, mit gelegentlichen Praktika und ohne Ausbildungsvergütung hat.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 27.03.2013
3 Antwort
Looooooooooooooooooool!!! Bissu verückt?? Wir haben Pflegenotstand Hase! Die Azubis stpfen Pflegelöcher!! Die laufen vollen Schichtdienst!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.03.2013
4 Antwort
Guck mal hier, unter diesem Link sind alle Ausbildungwege und Möglichkeiten und Kohle aufgeführt! http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/berufId.do?_pgnt_act=goToAnyPage&_pgnt_pn=0&_pgnt_id=resultShort&status=A05
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.03.2013
5 Antwort
weist was mir einfällt, meine schwester macht grade den sozialassitenden sie ist von mehren schulen abgewiesen worden weil ihr stunden in mathe gefehlt haben. mir ging es damals auch so, ich durfte nach der schule nicht gleich in die erzieherausbildung weil mir auch stunden gefehlt haben musste ein überbrückungsjahr ran hängen. fragt da lieber nochmal nach. sonst sag deinem timo später guck kein arsch mehr drauf wann er mit der ausbildung fertig geworden ist. und wenn ihm das mit dem geld so stört dann muss er in den ferien joben gehen oder neben der ausbildung. hab ich auch 5jahre gemacht. viel glück
sweetwenki
sweetwenki | 27.03.2013
6 Antwort
@Heviane Naja, das mit dem Notstand merken wir ja bei Timo. Er hat auch volle Schichten, Wochenende, Feiertage, ... und, er muss voll mit ran. Nicht nur, wie ich in anderen Betrieben mitbekommen habe, wo die Praktikanten immer nur brav hinterher trotteln und zugucken dürfen. Aber genau DAS, finde ich gut, denn so ist er aktiv dabei, lernt, übt, ... hat direkten Kontakt mit den Bewohnern und es ist keine Distanz zu dem Beruf da.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 27.03.2013
7 Antwort
@sweetwenki Die Schule hat ihn ja bereits für das zweijährige Pflegeassistenz angenommen. Wenn er danach in dem Pflegeheim wo er jetzt ist, seine Ausbildung zum Examinierten machen kann, ist da ja alles OK. Ich wusste tatsächlich nicht, dass er dann da auch Ausbildungsgeld erhält. Da es in der Ausbildung zum Pflegeassistenten kein Ausbildungsgeld gibt, habe ich das wohl fälschlicher Weise verallgemeinert. Mit dem Pflegeassistenten in der Tasche, dürfte es wohl leichter sein, dass weiter auf examiniert zu gehen. Jetzt müsste er dazu den Realschulabschluss nachmachen, was ja auch auf jeden Fall ein Jahr dauern würde. Da lieer gleich 2 Jahre machen und wenigstens den einen Berufsabschluss schon mal in der Tasche haben. Und wer weiß, vielleicht will er danach, statt auf ex. Altenpfleger, ja auch in Richtung Heilerziehungspfleger gehen, ... Auch da ist Bedarf in dem Pflegeheim, da es ja mehrheitlich gar nicht mal alte Menschen sind, die im Pflegeheim leben, sondern eben psychisch erkrankte.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 27.03.2013
8 Antwort
mit einem Heilerziehungspfleger wird sein berufsfeld auch viel weiter, da kann er dann auch in die erzieher richtung gehen ;) ich hab damals schulerbafög bekommen, das muss man nicht zurückzahlen. ist extra für die ausbildungen ohne vergütung. vielleicht informiert ihr euch in die richtung nochmal.
sweetwenki
sweetwenki | 27.03.2013
9 Antwort
@sweetwenki Würde ihm das zustehen, wenn er noch zu Hause wohnt? Gut, wir könnten weiter Kindergeld für ihn bekommen, aber mal ehrlich, von 184€ im Monat, einen dann Dreiundzwanzigjährigen , reicht das nicht. Wir sind ja schon froh, dass er im 1. jahr der Pflegeassistenz ein Busticket bekommt. Im 2. Jahr muss er selbst zahlen, wenn auch vergünstigt.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 27.03.2013
10 Antwort
Was ist denn mit Bafög?? Müsste auch gehen!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.03.2013
11 Antwort
@Heviane sweetwenki hat das gerade auch angesprochen. Da werden wir uns auf jeden Fall schlau machen. Am besten sogar für beide Jungs, denn wenn alles klappt, geht Micky ab Sommer in die Ausbildung zum Anlagemonteur Sanitär, Heizung, Klima und da hat er das 1. Jahr auch ausschließlich Schule, mit einzelnen Praktika. Die Schulen der Jungs sind dann knapp 25 und 35km entfernt. Bei Micky wissen wir noch nicht, ob er dann Buskarte von der Schule bkommt oder nur Ermäßigungsberechtigung. Aber selbst wenn beide nur ermäßigt bezahlen müssten , wären das fast 120€ im Monat nur für Fahrgeld. Dann blieben, bekämen wir nur Kindergeld, für jeden nur ca. 65€, wovon Futter, Kleidung und alles andere Nötige finanziert werden müsste.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 27.03.2013
12 Antwort
aber guckt genau hin es gibt bafög und schülerbafög....der unterschied ist das bafög ist wie ein kkredit und muss nach 5 jahren zurück gezahlt werden und das andere ebend nicht. ich hab es damals auch bekommen als ich noch zuhause gewohnt hab es waren glaube 80euro.
sweetwenki
sweetwenki | 27.03.2013
13 Antwort
meine schwester hat damals im 1. und 2. Lehrjahr ihrer Ausbildung bab bekommen ..nich viel, weil meine Eltern halt n gutes einkommen hatten, aber besser als nix...allerdings weiß ich nich, ob sies auch bekommen hätte, wenn sie noch zuhause gewohnt hätte, wo sie eben keine miete und co hätte zahlen müssen
gina87
gina87 | 27.03.2013
14 Antwort
über den Werdegang kann ich Dir nichts sagen, aber ich finde es toll, daß Dein Sohn ein festes Ziel vor Augen hat und auch das Pflegeheim bereit ist, ihn darin zu unterstützen. Ich würde sagen, daß er die 2 Jahre Pflegeassistent macht und dann die 3 Jahre Ausbildung. Klar wird er in der Schule wahrscheinlich immer der älteste sein, aber wenn er seinen Abschluss hat, wird da kein Mensch mehr nach fragen. Klar sind 5 Jahre lernen eine lange Zeit, aber es macht ihm Spaß und in dem Bereich werden immer Leute gesucht. Wenn er eine verkürzte Zeit über die Schule ein Jahr macht, wird es garantiert, daß er danach in dem Pflegeheim einen Platz bekommt? Es gibt immer Menschen, die "besser" sind als man selber, aber da darf man sich nicht dran orientieren, da kann man sich dann immer als "Versager" fühlen. Er hat ein festes Ziel vor Augen und den Weg soll er gehen, Schritt für Schirtt, Jahr für Jahr. Ich denke, wenn er 5 Jahre gelernt hat, hat er ein super Fundament und wird für jeden
Chrissi1410
Chrissi1410 | 27.03.2013
15 Antwort
Arbeitgeber Gold wert sein. Und es ist wirklich ein Beruf mit Zukunft. Die Menschen werden immer älter und brauchen dadurch natürlich auch mehr Pflege. Und er hat mehrere Bereiche. Er wird sowohl in Alten-Pflegeheimen, in Krankenhäusern und auch im häuslichen Pflegedienst arbeiten können.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 27.03.2013
16 Antwort
@Chrissi1410 Eine garantierte Übernahme, kann man jetzt ja noch nicht geben. Es sind eher Gespräche, in denen ihm gesagt wird, man unterstütze ihn im Rahmen des Möglichen und dass man sich freue, dass ihm der Beruf Freude macht. Dann fiel eine Ausage, dass es toll wäre, wenn er die Ausbildung macht und man immer qualifizierte Kräfte braucht. Aber das sind ja eigentlich schon sehr vielversprechende Aussagen.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 28.03.2013
17 Antwort
is das dann ne rein schulische Ausbildung mit praktikumszeiten? ne bekannte machte hier auch ihre Ausbildung zur pflegeassistentin, bekam da aber auch normal ausbildungsvergütung...und da wars eben normal arbeiten in ner Einrichtung - Altenpföegeheim bei ihr - und alle paar Wochen dann Berufsschule lediglich der sozialassistent is hier zumindest, ne rein schulische Ausbildung ohne Vergütung, wo man dann halt so und so viel Praktika in verschiedenen Einrichtungen machen muss http://de.wikipedia.org/wiki/Pflegeassistent ^ so wars bei meiner bekannten..wieviel sie an Vergütung bekam weiß ich aber nich...bezahlt wurde sie aber auf jeden fall
gina87
gina87 | 28.03.2013
18 Antwort
@gina87 schulisch
Moppelchen71
Moppelchen71 | 28.03.2013

ERFAHRE MEHR:

altenpflege/arzthelferin?!?
26.08.2011 | 12 Antworten
Beschäftigungsverbot in der Altenpflege
13.04.2009 | 12 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading