Kündigung durch Vermieter wg. Schimmelsanierung

Moppelchen71
Moppelchen71
26.03.2013 | 6 Antworten
Wer kennt sich ein bisschen mit Mietrecht aus?

Folgende Fakten:
Junger man zog vor knapp einem Jahr in die Dachwohnung eines 3-Familien-Hauses. Zum Winter zog vorübergehend seine Freundin mit Kind zu ihm. Wohnung läuft weiterhin allein auf seinen Namen.
Die mittlere Wohnung, an einer Seite ebenerdig, andere Seite 1.OG, da Hanglage, war an eine alte Dame vermietet. Die Dame ist nun in ein Pflegeheim gezogen und die Vermieter boten der Freundin des jungen Mannes an, die Wohnung dder alten Dame zu übernehmen.
Zunächst schien das für alle eine gute Lösung, jedoch wollte die Vermieterin zuerst mit ihrer Tochter darüber sprechen.
Kurz darauf kam die Absage, da Vermieter und deren Tochter feststellen mussten, dass es Schimmelbildung in der nun leerstehenden Wohnung gibt. Sie teilten mit, dass eine Sanierung dringend nötig sei und daher keine Vermietung derzeit stattfinden könnte.
Einige Tage später, erhielt auch der junge Mann die Kündigung, mit einer Frist von 3 Monaten. Die Kündigung wird damit begründet, dass auch die Dachwohnung vom Schimmel betroffen sei und das gesamte Haus saniert werden müsste.

Der junge Mann versteht die Welt nicht mehr. In seiner Wohnung sind keine Anzeichen von Schimmel zu finden. Zudem meint er, hätte ein massiverer Befall ja schon festzustellen sein müssen, als er vor knapp 1 Jahr eingezogen ist. Die Vermieter haben jedoch da auch keinen Schimmel festgestellt.
Seit seinem Einzug, war niemand, also weder Vermieter, noch Gutachter oder Handwerker, in der Dachwohnung, um ggf. auf Schimmelbefall zu prüfen.

Im Inet ist keine eindeutige Rechtssprechung zu finden.
Sehe ich es falsch, wenn der junge Mann, der ja unverschuldet die Kündigung erhalten hat, da es sich, laut Vermietern um Schimmelbildung durch Baumängel handelt, zumindest einen Anspruch auf finanziellen Ausgleich der nun auf ihn zukommenden Kosten für den Umzug haben müsste?
Da stehen ja nicht nur Umzugskosten an, sondern evtl. Mietkaution, Maklergebühren (wenn sich auf die Schnelle nicht Vergleichbares über Zeitungsanzeigen finden lässt) und Renovierungskosten für die neue Wohnung.
Oder ist eine solche Kündigung ohne finanziellen AUsgleich rechtens?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

6 Antworten (neue Antworten zuerst)

6 Antwort
Mhm... Eigenbedarf anzumelden, wäre doch sogar der sicherere Weg. Die Wohnungslage in der Stadt ist sehr angespannt. Es gibt nicht viele vergleichbare Wohnungen, die bezahlbar sind. Da gestaltet sich der Zeitraum schwierig. Was passiert, wenn er nicht innerhalb der 3 Monate eine Wohnung finden kann, die er sich auch leisten kann? Er kann ja schlecht auf der Straße leben oder eine teurere Wohnung anmieten, die er sich gar nicht leisten kann um damit zwangsläufig in eine finanzielle Notlage zu kommen.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 26.03.2013
5 Antwort
@Lia23 *Schimmelbeseitigung ein Grund ist^^Ohman jetzt nach dem 2Kaffee bin ich auch wieder in der Lage so zu schreiben dass es lesbar ist:-D
Lia23
Lia23 | 26.03.2013
4 Antwort
wenn, dann entweder eigenbedarf, wobei dann aber der angegebene grund nich richtig is, oder hinderung der angemessenen wirtschaftlichen verwertung worunter u. U. auch eine sanierung fallen kann, oder wenn der Vermieter aufgrund behördlicher Auflagen Maßnahmen ergreifen muß, die eine Beendigung des Mietverhältnisses erfordern, z.B. Abriß, Sanierung.. nur weil er bis heute keinen schimmel gesehen hat, heißts ja nich zwangsläufig, dass keiner da is..wenns am bau liegt, muss das behoben werden und da find ichs eigentlich okay von der vermieterin, dass sie das machen lässt, auch wenns dann so is, dass den mietern gekündigt werden muss..für die baumängel wird sie ja auch nichts können, daher denk ich, dass da dann auch kein finanzieller ausgleich erfolgen muss würde sie wegen eigenbedarf kündigen, müsste er auch nach 3mon raus, ohne finanziellen ausgleich durch die vermieterin...
gina87
gina87 | 26.03.2013
3 Antwort
hm schwierig, die Kündigungsfrist ist ja rechtens.nur ob die Schimmelbeaeitung ein Grunf ist, bezweifel ich meine Eltern sind gerade im Rechtsstreit mit den Vermieter, da die Außenwände enorm von Schimmel befallen sind, der Vermieter allerdings michts unternimmt.Folge Mietminderung und dass wäre evtl für besagten jungen Mann interessant, Veemieter muss nicht nur die Unterbringung der Mieter, während der Sanierung aufkommen, sondern auch für die unterbringung der wegzustellenden Mòbelstücke. trotz allem wär der Gang zu einem Rechtsanwalt nicht dee falsche Weg
Lia23
Lia23 | 26.03.2013
2 Antwort
da er erst ein jahr in der wohnung wohnt hat der vermieter das recht ihn nach 3 monaten zu kündigen mhhh hört sichfür mich nach eigenbedarf an was die beiden da vor haben finanzieller ausgleich steht ihm nicht zu aber der kündigungsgrund ist eine falsche tatsache und ich denke dagegen kann man angehen nur über kurz oder lang muss er eh raus wenn die beiden das vorhaben
blaumuckel
blaumuckel | 26.03.2013
1 Antwort
Boah, ich hau meine Tastatur bald an die Wand! Schlimmer als ein Analphabeth!!! "...Junger man zog vor knapp..." soll heißen "...Junger MANN..."
Moppelchen71
Moppelchen71 | 26.03.2013

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Frage wegen Vermieter und so
06.04.2011 | 35 Antworten
Mein Vermieter hat mich gekündigt!
16.06.2010 | 7 Antworten
Arbeitslos nach Elternzeit Kündigung?
01.06.2010 | 23 Antworten

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading