Wie verhalten?

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
27.05.2011 | 11 Antworten
Hi,
bitte keine blöden Kommentare oder sowas. Braucht auch niemand lesen, der nicht will. ;)

Ich hab ne Freundin, früher war sie ne sehr, sehr gute Freundin von mir. Sie ist 3 Jahre jünger als ich, also 15. Sie hatte mit 13 schon ein sehr starkes Alkoholproblem, war mehr als ein Jahr (mit Unterbrechungen) in der stationöre Therapie. Ich hab sie danach kennengelernt. Wir haben fast n halbes Jahr lang zusammen in einer Wohngruppe gewohnt, bevor ich gesagt hab das ich in ne andere Pflegefamilie wechsel, weil es in der Wohngruppe total bekloppt war. Bis dahin hat meine Freundin immer sehr an mir gehangen, wir waren jeden Tag zusammen.. Sie hat nicht getrunkt, keine Drogen genommen. Dann bin ich umgezogen (nur 5km weiter weg)... Sie hat mit den anderen Mädels da angefangen zu saufen und wieder ordentlich Drogen genommen... Dann ist sie vor ein paar Wochen aus der Wohngruppe geflogen und wohnt wieder bei ihrer Mum... Sie trinkt wieder total viel, nimmt Drogen (net soo viel, aber trotzdem schlimm) und lebt auch so recht exessiv. :(( Ich weiß einfach nicht was ich machen soll... Sie will dann ab und an auch was mit mir machen (morgen zb), will das ich mitkomm, aber ich KANN nicht zusehen wie sie trinkt. Das weiß sie auch und sagt sie trinkt nicht wenn ich dabei bin, aber ich kann sie auch nicht bei Menschen lassen, wenn ich dch weiß das sie dann trinkt (und das ist bei ihr leider echt gefährlich :()... Ich weiß enfach nicht wie ich mich verhalten soll, oder was ich machen soll... :(( Ich will ihr helfen, kann es aber nicht.. Andereseits ist es ihr leben, ich will und kann ihr nichts vorschreiben oder so.. Aber ich weiß einfach nicht wie ich mich vehalten soll. Nina
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

11 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
15?
also dsas nen fall für die eltern, oder betreuer... du selber kannst nix machen wenn sie nicht von alleine will...
Sunny6554
Sunny6554 | 27.05.2011
2 Antwort
@Sunny6554
In der Wohngruppe hat sich niemand für irgendwas interssiert, mittlerweile
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.05.2011
3 Antwort
Schwierig,
weil, wenn sie von sich aus nicht erkennt, dass sie ein Problem hat, wird sie auch keine Hilfe annehmen. Du kannst nur für sie da sein. Würde allerdings zu ihr sagen, dass Du Dich nur unter der Bedingung mit ihr triffst wenn sie nüchtern ist, das ist nämlich ein Ansporn zuminderst da nicht zu trinken. Abhängige Menschen müssen selbst erkennen, dass sie ein Problem haben, nur dann kann man ihnen helfen, leider. Wenn es ganz schlimm sein sollte, so dass sie eine Gefahr für sich selbst darstellt, über Jugendamt und Gesundheitsamt einweisen lassen zum Entzug... ist aber heftig weil geht in die Psychatrie und auch da muss man eine gewisse Bereitschaft haben dass es hilft.
winnetouch
winnetouch | 27.05.2011
4 Antwort
@winnetouch
Sie war ja schon hundertmal in der Klappse und bei Distanzierung von Selbstgefährdung kann se wieder gehen. Außerdem hat sie schon so viele Therapien gemacht und abgebrochen und sie sagt das nichts hilft.... Kann ich schon auch verstehen warum sie das sagt. Und zum JA geh ich sicher net.... Und ich treff mich eh nur wenn sie nüpchtern ist mit ihr.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.05.2011
5 Antwort
du als freundin machst dir mehr kaputt daran
als sie sich selber -.- klingt nach ego ist aber immer so... das einzige was ich dir raten kann ist einfach eine freundin zu sein :-) die da ist wenn sie dich braucht wenn sie einen braucht zum quatschen, verstehst was ich meine? ihr öfters mal gut zureden über ihr leben ect... vllt. ihr auch mal an die hand nehmen und ihr ein leben /lebensituationen zeigen die sie sonst nicht kennt... aber ansonsten kannst du nicht viel machen wie du schon selber schreibst
wonny1980
wonny1980 | 27.05.2011
6 Antwort
@janina2712
das meinte ich ja, die kann nur eine Therapie erfolgreich machen, wenn sie dazu bereit ist und erkennt dass sie ein oder auch mehrere Probleme hat. Die zwangsweisen Einlieferungen helfen meist nur zur kurzzeitigen Entgiftung. Denke entweder sie stürzt total ab oder sie gesteht sich ein, dass sie ein Problem hat und lässt sich irgendwann helfen.
winnetouch
winnetouch | 27.05.2011
7 Antwort
@wonny1980
Ja, das mach ich schon. Ich nehm sie zb recht oft mit in meine Schule.. Sie war früher auch auf nem Gymnasium und aufgrunddes ganzen hockt sie jetzt auf ner Hauptschule, was sie selber auch schlimm findet .. Und sie genießt das immer total... .Ich versuche sie wirklich mit in "meine" Welt zu nehmen....
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.05.2011
8 Antwort
google
doch mal nach nem forum für angehörige suchterkrankter, versteh mich jetzt nicht falsch mamiweb ist supi und klar kann hier alles fragen, aber ich finde deine frage jetzt z.B. verlangt nach leuten das gleiche problem haben... oft sind da auch ärzte oder pfleger oder psychotherapeuten die mods, und können expertenratschläge geben..
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.05.2011
9 Antwort
@ohoh
danke, die Idee ist echt gut. Bin ich noch gar nicht drauf gekommen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.05.2011
10 Antwort
Distanz
Hallo, das mag ganz hart und schwer sein für dich aber mein Rat ist distanzier dich.Ganz wichtig ist nämlich dass du dich selbst schützt denn es belastet dich und was einen belastet tut nicht gut.Deine Freundin brauch ganz dringend professionelle Hilfe aber wie es klingt ist sie noch nicht bereit diese anzunehmen.Ich sprech aus eigener Erfahrung.Sie muss erst ganz unten sein um sich helfen lassen zu wollen.Versprechen wie ich trink nicht in deiner gegenwart bringen da nichts denn sie erkennt ihr Problem nicht sie verschiebt es nur. Du bist aber nicht für sie verantwortlich sondern für dich!Schütz dich!Sie ist ganz schlimm krank und zieht dich mit in den Sumpf wenn auch nur emotional.Ich würde ihr das aber nochmal in einem nüchternen Moment so sagen und ihr letztmalig Hilfe anbieten und wenn es auch nur ein Kontakt zu einer Suchtberatungsstelle ist. Pass auf dich auf!!!! sonnige Grüsse
nicoleth
nicoleth | 27.05.2011
11 Antwort
Hey oh man ich glaube da kannst du selber nicht viel tun
Wende dich bitte ans jugendamt oder sozialarbeiter in eurer nähe irgendjemand muss euch helfen und google mal es gibt spezielle suchtkliniken Deine Freundin braucht dringend hilfe und das jetzt bevor es zu spät ist. Mag jetzt vielleicht total bekloppt klingen aber wende dich wenn euch keiner hilft an einen arzt oder schreib an rtl an den sozialpädagogen thomas sonnenburg weil ich finde das total schlimm das euch keiner hilft! Bitte geh damit an die öffentlichkeit es darf nicht sein das man viel geld in jugendhilfe investiert die nicht geleistet wird! Ich kann das in etwa nachvollziehen bin auch mit 16 in eine wohngruppe gezogen...
Yvonne1982
Yvonne1982 | 28.05.2011

ERFAHRE MEHR:

Verhaltener Abort, natürlicher Abgang
18.01.2013 | 25 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading