ist ein kindergartenbesuch für ein kind wirklich so wichtig?

drea41_5
drea41_5
23.07.2010 | 16 Antworten
wollt mal eure gedanken/meinung darrüber wissen.
zur situation, wir sind eine große familie, und meine 4jährige möchte einfach nicht in den kindergarten. ich frage mich die ganze zeit, ist es denn wirklich so nötig, das sie in den kiga geht. wenn sie doch gar nicht will. vielleicht hat sie dadurch das sie so viele geschwister hat , einfach genug abwechslung, und kommt mit der umstellung auf kiga einfach nicht zu recht.
vielleicht reicht es ja auch wenn ich sie mit fünf in den kiga gebe, dann ist sie möglicherweise eher dazu bereit. meine fünfzehnjährige tochter war auch nur 1 1/2 jahre im kiga. und jetzt ist sie gymnasialschülerin. also , darauf hat das wohl keinen einfluß. ich scheue mich sehr sie unter zwang in den kiga zu geben. schnuppertage hatten wir schon in zwei verschiedenen kindergärten.
wie denkt ihr darrüber?
bei einem einzelkind mag es ja von großer wichtigkeit sein, aber bei so vielen geschwistern, vielleicht reicht ihr das ja . dauernd viele menschen um sich haben , ist ja stress, wenn auch positiver stress. beim kiga ist es genauso. vielleicht ist es einfach noch zuviel für sie.! überall heult und weint ein kind, ich hatte das gefühl das sie damit gar nicht umgehen kann. erzieherinnen die als am quatschen sind, wenn man draußen ist. die man nicht traut anzusprechen. irgendwie gefällt mir das auch nicht , wenn ich mir vorstelle ich wäre kind. und das fällt mir nicht schwer. allerdings, ist meine vorstellung zum kindergarten, schon noch ein eigenes thema. ich finde die erzieherinnen beschäftigen sich viel zu sehr miteinander, und zu wenig mit den kindern. das modell lernen am vorbild, leben die wohl nicht so.aber das ist ein anderes thema. will jetzt keinem auf den fuß treten. eigentlich geht es ja um das erste thema.
über eure meinungen und gedanken würde ich mich sehr freuen.:)
liebe grüße, drea
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

16 Antworten (neue Antworten zuerst)

16 Antwort
danke
danke allen für die antworten. die wichtigkeit, von sozialen kontakten ist mir schon bewußt. der zweite kiga liegt auch nicht in unserem wohnort, und ist vielleicht deshalb auch schwierig. trotzdem auch der kiga im ort ist ein problem. am dritten schnuppertag wurde ihr als ich 2stunden gehen sollte , nach erstemals weinen, ihr von einem kind das auch nur zu besuch war das erste daumenglied teilampuiert in einer tür. es hing grad noch so etwas am daumen dran. das war im april. da war kiga erstmal gelaufen. dann dachte ich probier den im anderen ort. aber da spielen die auch draußen nicht mit den kindern , mehr die praktikantinnen, die erzieherinen schreiben oder reden. ich find das voll unpersöhnlich. ich versteh das nicht . anscheinend sind alle kigas so. die kinder sollen ja alleine finden was ihnen spass macht. so kann man sich es auch rausreden. es gibt viele betrachtungsweisen dazu. ist schon auch was dran, trotzdem, bereitschaft zum spielen sollten erzieher schon haben, lg drea
drea41_5
drea41_5 | 23.07.2010
15 Antwort
@ all
ich wusste es doch das es bei uns kindergartenpflicht gibt :D
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.07.2010
14 Antwort
@drea41_5
Familie ist das eine. Schulische Leistungen auch. ABER soziale Kontakte knüpfen OHNE das gewohnte Umfeld - also ohne die bereits bekannten GEschwister um sich zu haben. SIch lernen in eine fremde Gruppe zu integrieren. Lernen sich auch dort zu behaupten und auch mal durchzusetzen ist aber das andre. Zu Lernen, dass man nicht immer an vorderster Front steht sondern sich auch mal warten muss Und das gibt es halt nur im Kindergarten. Bei uns ist es zb so, dass die Kinder aus einem Kindergarten auch immer in einer Klasse in der Grundschule eingeschult werden. Die kennen sich schon. Sind ein Team. Und das "von der FAmilie sich trennen" ist ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der Kinder. So kannst du dein Kind doch schon mal stundenweise gewöhnen ohne GEschwister und Family auszukommen. Weil - was ist wenn sie sich in der Schule auch unwohl fühlt? Wenn sie dort auch weint und nicht will?
taunusmaedel
taunusmaedel | 23.07.2010
13 Antwort
UUUUUUPS
dann muss ich wohl doch noch nen Kaffee trinken Sorry...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.07.2010
12 Antwort
mir wurde von Psychologin erklärt,
das es Für Kinder besser ist in Kita-Kiga zu gehen um klein anzufangen...und für die Schule das Gruppenleben zu erlernen. Wenn Kinder von heute auf morgen wohl gleich in die schule kämen in eine klasse mit 30Kindern wäre das Kind überfordert, weil es das einfach nicht gelernt hat.
gismo88
gismo88 | 23.07.2010
11 Antwort
@xavy1980
Der artikel gilt doch aber nicht für deutschland.... Hier gibt es gar nicht die nötigen plätze.. die haben schon probleme mit ihrem versprechen, dass JEDEM kind ab 3 jahre ein platz zusteht.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.07.2010
10 Antwort
@xavy1980
der Artikel bezieht sich aber nur auf Österreich. ABER in einigen Bundesländern ist ein Vorschuljahr Pflicht. Und das ist auch gut so.
taunusmaedel
taunusmaedel | 23.07.2010
9 Antwort
ich denk
, dass jedes Kind anders Reagiert. Die einen haben keine Probleme sich zu integrieren im Kiga und die anderen da mehr. Mein großer gehört zu der Sorte, er kam aus Platzgründen 1 monat vor seinem 2. Geburtstag in die Kita er hatte es extrem schwer sich von mir zu trennen.fing auch plötzlich an andere Kinder zu schubsen und zu hauen. mit 2 1/2 kam der wechsel in den Kiga... damit kam er dann gar nicht mehr klar und es wurde noch schlimmer...er wollte auch nicht mehr in Kiga.... er war fast trocken...bis zu dem zeitpunkt... ich musste wieder von vorn anfangen.. auch die erzieher wussten nicht mit ihm um zu gehen...Eltern kamen immer bei mir an, obwohl ich keinen einfluss hab, was im Kiga passiert.erst als er Frühförderung bekam wurde es auch mit der Integration besser. seit er nun im Integrativen Kiga ist... ist er auch nicht mehr davon abzu bringen...bei dem kleinen hab ich nie Probleme gehabt... er fühlt sich unter Kindern total wohl...und für ihn sind die Kontakte auch total wichtig..
gismo88
gismo88 | 23.07.2010
8 Antwort
Ich wollte ja gern, dass
meine beiden kleinen, fast 3 Jahre und eine 10 monate, weiterhin zusammen zu unser tagesmutter gehen. Da die tagesmutter eine eingetragene vom jugenda. ist, hat das amt was dagegen. Die "große" muß, der sozialen kontakte wegen, ab sept. in den kiga gehen. Ich finde das so schade; dass kind siehts hoffentlich nicht so. Die tagesm. ist ein unglaublicher glücksgriff und es macht micht traurig das sie dort nicht mehr hin gehen kann. Naja...wechsel wird es das leben lang geben...ob schule oder arbeit. So hat sie die mglk. sich in einer großen gruppe durchsetzen zu lernen und sich behaupten zu müssen. Das sind dann eben die vorteile am kindergarten..auch das beschäftigungsangebot ist weitreichender als in der familie.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.07.2010
7 Antwort
@Petra1977
Doch ab 2010 schon... http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/chronik/2030122/index.do LG Vicky Jan und Leni
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.07.2010
6 Antwort
@Chaidy
in deutschland gibt es nur die schulpflicht, der kindergarten ist keine pflicht, bleibt jeden selbst überlassen. ich denke wenn ein kind mit einem kindergarten überfordert ist sollte man es lassen, es wird nur stressig. bei meinem sohn war es der hort, als letztes hat dann die erzieherin zugeguckt als mein sohn verprügelt wurden ist, da ist das übergelaufen, habe mein sohn rausgenommen und das dem jugendamt gemeldet.
Petra1977
Petra1977 | 23.07.2010
5 Antwort
@Mami110408
klar ist in deutschland genau so wie in österreich kindergartenpflich. aber nicht erst ab 4 jahren?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.07.2010
4 Antwort
Ich
bin auch mit 3 Geschwistern aufgewachsen . Muss aber sagen das meine Mum den KiGa wichtig fand um andere Soziale Kontakte zu knüpfen. Ich denke schon wenn man viele geschwister hat, das der KiGa nicht so interessant ist wie vielleicht für ein Einzelkind. Doch glaube ich dass selbst in einer Großfamilie es wichtig ist, das sich jedes Kind einen eigenen Kreis von Freunden sucht. Um einfach auch was eigenes zu haben. War froh das ich Freunde hatte wo meine Geschwister mal nicht mit dabei waren Obwohl wir viel zusammen gespielt haben. Lange Rede kurzer Sinn...Ich würde es schon weiter probieren... LG Vicky Jan und Leni
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.07.2010
3 Antwort
mmmhh
sehr schwer, hast du mal mit den erziehern gesprochen? oder dir eine andere anlaufstelle von fachkräften gesucht? weil es ist ja keine kindergartenpflicht in deutschland, und wenn sie so sehr Ängste oder antipatie gegen den kindergarten hat, würde ich vielleicht einen kompromiss schliessen nur 1 oder 2 mal die woche hinzugehen.ich denke schon das der kindergarten eine sehr wichtige erfahrung ist..weil eben auch jedes kind anders ist und es gibt viele situationen die auch zuhause niemals stattfinden , es gibt konflikte die im kindergarten einfach ganz anders behandelt werden.also grundsätzlich bin ich dafür, nur bei ihr vielleicht reduzieren und langsam steigern....ich hoffe ich konnte dir helfen..
Mami110408
Mami110408 | 23.07.2010
2 Antwort
hi
bin erzieherin und finde es schon wichtig dass kinder in die kita gehen, wie lange darüber lässt sich diskutieren. aber so wie du schilderst könnte es tatsächlich daran liegen, dass sie deine kleine einfach nicht wohl fühlt. Im letzten Kiga in dem ich arbeitete war es üblich dass wir nur das nötigste unter den erwachsenen gesprochen haben, wenne s nicht bis zur frühstückspause warten konnten, ansosnten waren wir nur meit den kindern beschäftigt. für mich als mutter ist sowas auch ein wichtiges auswahlkriterium. sprich die atmosphäre muss einfach stimmen. klar die kinder weinen auch mal viel und so, aber ich glaub bei euch liegt es eher an den erwachsenen. gibts bei euch den keine alternativen, wie wald- oder montessori kindergarten?? ansonsten halt eben wirklich erst später in den kiga
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.07.2010
1 Antwort
hi
ich finde es wichtig das kinder in den kindergarten gehen alleine wegen dem sozialen. freunde finden ist auch sehr wichtig. allerdings finde ich es nicht schlimm wenn ihr 4 kinder habt und sie warscheindlich noch mit anderen kindern in eurer umgebung spielen kann? nicht schlimm wenn sie erst später in den kindergarten geht. ich bin auch erst mit 4 jahren in den kindergarten gegangen, das war damals noch normal.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.07.2010

ERFAHRE MEHR:

Mutter-Kind-Kur: hilft das wirklich?
01.06.2012 | 10 Antworten
pda geburt wirklich fast schmerzfrei?
08.02.2011 | 18 Antworten
Bringt stilltee wirklich was?
12.01.2011 | 6 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading