@aicirtap

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
15.05.2009 | 17 Antworten
"Die meisten die arbeiten sagen, dass sie dem Kind was bieten wollen. Fragt man aber die Kinder, die wünschen sich oftmals nur mehr Zeit mit Mamma oder Papa."
Die wahrscheinlich beste Aussage des Tages! Muss dir voll zustimmen
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

17 Antworten (neue Antworten zuerst)

17 Antwort
.....................
nicht jeder der drei Jahre zu hause ist lebt automatisch vom staat. ich lebe nicht vom staat hatte das elterngeld ein jahr lang und jetzt lebe ich von meinem mann seinem geld nur ich muss warten bis meine tochter mind. zwei ist damit ich wieder arbeiten kann da ich keine oma habe die in der nähe wohnt. man sollte nich immer alles über einen kamm ziehen am ende muss jeder selbst entscheiden was und wie er was macht.
maeusel21
maeusel21 | 16.05.2009
16 Antwort
@GretaMartina
mir geht es eigentlich nur darum, dass ich es nicht gut finde, dass der Staat es nicht möglich macht, dass die Mütter die zu Hause bleiben wollen mehr Unterstützung bekommen. Es sind, wie auch eben wieder zu lesen, viele Mütter die sich über mehr Unterstützung freuen würden. Ich möchte arbeitenden Mütter kein schlechtes Gewissen einreden, da ich weiß, dass viele nicht anders können. Wer weiß, vielleicht klappt das bei uns auch nicht so, weil mein Freund vielleicht seine Praxis verliert o.ä. Aber man kann den Frauen die zu Hause bleiben ja auch nicht immer vorwerfen, sie würden dem Staat auf der Tasche liegen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 16.05.2009
15 Antwort
"frühe Fremdbetreuung"
...mit Betonung auf dem Wort Fremd ...ich denke auch, das die Bezugserzieherin nach einer guten Eingewöhnungsphase niemand fremdes mehr ist. Bei vielen ist das Kind auch öfter bei der Oma, da redet auch niemand von "Fremdbetreuung". Ich verstehe nicht, wieso immer wieder versucht wird, berufstätigen bzw in der Ausbildung befindlichen Müttern ein schlechtes Gewissen einzureden! Es ist für jeden die eigene, persönliche Entscheidung, da gibt es nicht unbedingt ein "besser" oder "schlechter"! lg greta
GretaMartina
GretaMartina | 16.05.2009
14 Antwort
@maya2006
Bin auch in der DDR groß geworden und unüblicherweiße ohne KITA Deine Aussage: "Bin auch erwachsen geworden..."finde ich komisch.Klar werden alle groß, aber das ist doch kein Qualitätsmerkmal! Ich bleibe 3 Jahre zuhause ohne dem Staat auf der Tasche zu liegen. Sicher gibt es einige wenige Kinder, die in KITAS besser aufgehoben wäre, aber das ist doch nicht die Norm.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 16.05.2009
13 Antwort
also
es heißt immer, dass es ab 15Mon ratsam ist, wenn Kinder andere Kinder haben.. Ich kenne viele, bei denen die Mutter daheim ist und sie gehen trotzdem in die Kita tagsüber, weil ihnen daheim schnell langweilig wird. Ich finde es eine tolle Sache und halte nichts davon, 3 Jahre nur einem Kind zu widmen, die können doch "nur" mit den Eltern nichts anfangen die brauchen doch jmd zum spielen in ihrem Alter und das jeden Tag!
HelloKittyfan
HelloKittyfan | 15.05.2009
12 Antwort
@Heikili68
Ja und? Ich bin als Kind der DDR auch sehr sehr früh zur Betreuung gegeben wurden. Und? Bin auch erwachsen geworden. Selbst werde ich auch nach einem Jahr wieder arbeiten gehen, denn von irgendwas muss ich mein Kind ja ernähren. Wieso soll der Staat und damit alle arbeitenden Steuerzahler dafür aufkommen? Wer ein Kind in die Welt setzt, der sollte es auch ernähren und ihm auch ab und zu mal was schönes geben können. Sicher ist Liebe und Geborgenheit das wichtigste aber satt wird es davon nicht! Wenn ich dann sehe, dass eine Mama hier im Haus daheim ist und von Vater Staat lebt und wir mit unseren Hunden mehr Zeit verbringen als sie mit ihren Kindern, dann denke ich, wären die Kinder in einer Kita besser aufgehoben. Es gibt immer zwei Seiten einer Medaille und das ist hier genauso, denke ich. Jedem das Seine!
maya2006
maya2006 | 15.05.2009
11 Antwort
würde so gerne 3 jahre zu hause bleiben können
aber dann komplett auf staatskosten könnt ich mit meinem gewissen auch nicht vereinbaren
Costella
Costella | 15.05.2009
10 Antwort
@maya2006
Die Aussage wurde im Zusammenhang mit früher Fremdbetreung gemacht. Hier geht nur um die ERSTEN 3 JAHRE des Kindes!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.05.2009
9 Antwort
Meines
Erachtens die beste Ausrede für die, die nicht arbeiten wollen!
maya2006
maya2006 | 15.05.2009
8 Antwort
@susepuse
Das stimmt... Naja, wir liegen jedenfalls nicht dem Staat auf der Tasche ;-) Und wer 1 Mäulchen satt bekommt, da wird das 2. kein Hunger leiden ;-) Schaffen kann man alles! Wow, Oma und selbst noch nen Baby unterwegs, ist bestimmt ne lustige Situation!! Wie gsagt, alles Gute euch!!
jenny0912
jenny0912 | 15.05.2009
7 Antwort
Hallo
Früher am Abend wäre zu diesem Kommentar der Ziekenkrieg ausgebrochen. Denn alles schön und gut. Aber das Geld liegt nicht auf der Straße. Wohnung und Lebensmittel muss mannun mal bezahlen. Von normaler Arbeit wird keiner mehr reich. Und da hat manch einer keine andere Wahl. So eine Aussage geht schon wieder echt unter die Gürtellinie.
sonne34
sonne34 | 15.05.2009
6 Antwort
@jenny0912
Ich bin auch froh zu hause zu sein und genieße es auch. Aber da ich nun auch schon Oma bin möchte ich auch meinem Enkel mal was zukommen lassen und mein 4.Kind wird ja auch noch geboren. Woher nehmen wenn nicht von Arbeit?
susepuse
susepuse | 15.05.2009
5 Antwort
@susepuse
Ich bin 8 Wochen nach der Entbindung wieder arbeiten gegangen, weil ich damals noch in der Ausbildung war Aber ich muss sagen, ich habe nichts von meinen Kind mitbekommen. Ok, er war bei Oma und Opa in "sichere" Hände, aber seitdem ich jetzt wieder zur Teilzeit arbeite oder ganz zu Hause bin, ist unser Verhältnis viel entspannter und endlich fühle ich mich als Mutter. Natürlich ist ein Job gewissermaßen ein "Ausgleich " zum Kind, aber ich bin froh, dass wir jetzt mehr Zeit miteinander haben! Wünsc dir/euch alles Gute!
jenny0912
jenny0912 | 15.05.2009
4 Antwort
Das stimmt. Wir arbeiten
normal beide in abwechselnden Schichten. Seit ich das BV habe b und zu Hause bin, blüht meine 11jährige auf. Die Schule läuft auch besser. Aber sie wird sich in einem Jahr wieder umgewöhnen müssen. Denn Arbeit und dann die Rente sind mir sehr wichtig. Gerade in meinem Alter- ich finde keine Vollzeit in einigen Jahren mehr!!
susepuse
susepuse | 15.05.2009
3 Antwort
Danke, danke.
Ich habe 16 Neffen und Nichten. Da sind alle Fälle bunt gemischt. Von Oma betreut, von Kita, von Betreuung in Schule, von zu Hause usw. Man kann da schon unterscheiden wer wo war.....
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.05.2009
2 Antwort
Sauber ;-)
jenny0912
jenny0912 | 15.05.2009
1 Antwort
....
Seh ich auch so.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.05.2009

ERFAHRE MEHR:

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading