Mandel OP

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
23.04.2009 | 12 Antworten
Wieso werden Mandeln, Polypen und diese ganzen tollen Geschichten frühestens mit 4 Jahren entnommen?

Hab im KH eine Mama kennengelernt, deren Kind war 1, 5 Jahre und bekam keine Luft mehr, weil die Mandeln dermaßen was von angeschwollen waren und das schon seit Wochen. Da weigerten sich die Ärzte die OP zu machen. Wieso ist dass denn so? Nun muss das Kind leiden, nur weil die Ärzte ihre Prinzipien haben oder wie ist das?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

12 Antworten (neue Antworten zuerst)

12 Antwort
@Solo
mein Spezialgebiet ist es auch nicht*gg* Dacht eben nur grad dran und dacht so an das arme Kind, was dann noch 2 Jahre oder so mit Medikamenten zugeschüttet wird. Ich hab nur den Zusammenhang mit der Kontraindikation nicht verstanden.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.04.2009
11 Antwort
Eine schwere Komplikation sind Nachblutungen-ja man kann auch heute noch daran sterben!
Nicht umsonst bezahlen Krankenkassen in Zeiten von Sparzwang 5 postop. KH-Tage-die Gefahr einer Nachblutung besteht auch noch nach Tagen(steigt sogar nach einer Woche nochmal an. Kleinkinder könnten das Blut einfach schlucken-LEBENSGEFAHR, wenn so etwas nicht erkannt wird. Kleinkinder schonen sich nicht-daraus resultiert die höhere Nachblutungsgefahr. Es ist außerdem normal -so kleine Kinder können vergrößerte mandeln haben-kann sich wieder normalisieren.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.04.2009
10 Antwort
Mandel-Op
Ich bekam meine Mandeln mit 3 Jahren rausgenommen da ich nur krank war
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.04.2009
9 Antwort
Medikamente ???
ich hab da keinen Plan von ... aber ich denke es gibt da triftige Gründe warum sie es normalerweise nicht machen oder halt nur verkleinern ...
Solo-Mami
Solo-Mami | 23.04.2009
8 Antwort
und, wie bekommen die dann die
Atemaussetzer und die permanent dicken Mandeln in den Griff? Ich mein, bis zum 4. Lebensjahr ist ja noch Zeit hin.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.04.2009
7 Antwort
Es ist ein enormes Risiko bei Kleinkindern ...
Polypen ja, aber die Mandeln bleiben bis die Kinder ein gewisses Alter erreicht haben ... Es sind Kleinkinder schon verblutet an einer Mandel-OP. Unter 6 Jahren werden die Mandeln ehr verkleinert als ganz rausgenommen. Ich war damals auch schon 7 oder 8 als ich meine "verlor" ... LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 23.04.2009
6 Antwort
@Julchen
ja, versteh schon, aber ich versteh eben nicht, dass das Kind da Notfalltechnisch mit Atemaussetzern wg den dicken Mandeln ins Kh kam, es auch sichtlich die Mandeln sind, aber die OP nicht erfolgen wird??
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.04.2009
5 Antwort
eeecht??
mir wurden die polypen entfernt da war ich 2, war aber noch in der ddr! habe auch keine luft mehr bekommen... wurde sogar ambulant gemacht mit lokaler betäubung... keine ahnung, viell. is bei mandeln ne vollnarkose nötig und die wird bei den ganz kleinen nur im äußersten notfall gemacht um sich ab zu sichern oder so. LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.04.2009
4 Antwort
kleine erläuterung dazu
Der "Schutzwall" des Körpers „Sie sind eine Art Schutzwall, der Krankheitserreger abhält, die über Nase und Mund in den Körper eindringen“, erklärt Dr. Michael Deeg, HNO-Arzt aus Freiburg. Sobald Bakterien oder Viren auf die Mandeln treffen, setzen diese Abwehrzellen in Gang und produzieren Antikörper. Dabei schwellen die Mandeln an. Sind die Erreger sehr hartnäckig, spannt das Gewebe immer stärker, es kommt zu Halsschmerzen, Schluckbeschwerden und Fieber. „Die Diagnose lautet dann Mandelentzündung“, sagt Kinderärztin Elke Jäger-Roman. Allerdings: Kleine Kinder haben häufig mit Atemwegsinfektionen zu kämpfen. Deshalb sind bei ihnen die Gaumenmandeln oft vergrößert, ohne dass es jedes Mal zu einer akuten Entzündung kommt. Werden die Kleinen älter, bildet sich die Schwellung von selbst wieder zurück. „Manchmal kommt es jedoch vor, dass die Gaumenmandeln dauerhaft vergrößert sind und ein Kind massiv beim Atmen oder Schlucken behindern“, sagt Jäger-Roman. So wie bei Tom aus Berlin. Die Ärzte haben dann keine Wahl, sie müssen operieren. Aber Tom hat auch ein bisschen Glück: Denn er hatte noch keine akute Mandelentzündung. „Es genügt, sie zu verkleinern und so einen Teil des wichtigen Gewebes zu erhalten“, erläutert HNO-Arzt Deeg.Denn gerade die beiden Gaumenmandeln spielen beim Aufbau des Immunsystems eine wichtige Rolle. Daher empfehlen Experten auch, sie nicht vor dem vierten Lebensjahr eines Kindes herauszunehmen.
fabianjana
fabianjana | 23.04.2009
3 Antwort
da gehts doch nicht um prinzipien
sondern um gefahrenabschätzung! gerade mandel-ops bei kindern sind deshalb gefährlich, weil sie, wenn die wunde nachblutet, sogar tödlich sein kann. ein kind kann die gefahr noch gar nicht abschätzen und wenn es blutet, schluckt es das blut vielleicht einfach hinter ohne bescheid zu geben. wenn das unbemerkt bleibt, kannst du dir ja denken, was passiert. außerdem ist es auch für den kreislauf nicht gut, je kleiner das kind ist. besteht akute lebensgefahr, dann werden auch kleine kinder operiert!
julchen819
julchen819 | 23.04.2009
2 Antwort
ist das so?
das habe ich nie gehört...meiner freundin ihrer kleinen haben sie die op gemacht da war sie knapp 2...mmmhh
stippy25
stippy25 | 23.04.2009
1 Antwort
Keine Ahnung
Ich war 16 wo sie mir raus genommen wurden und meine Mutter hat lange dafür gekämpft das es gemacht wurde.Der Arzt wollte es damals auch nicht machen, obwohl es mir total schlecht ging und die Mandeln schon ganz kaputt waren.
kennethundsusi
kennethundsusi | 23.04.2009

ERFAHRE MEHR:

Mandeln raus im Erwachsenenalter
11.12.2014 | 19 Antworten
3. Mandelentzündung in Folge?
14.09.2013 | 11 Antworten
Mandel-OP - Hilfe! :o(
07.04.2013 | 16 Antworten
welches Essen nach Mandel-OP?
27.03.2013 | 9 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading