⎯ Wir lieben Familie ⎯

Keine Perspektive im Job Reinigungskraft?

latzrock
latzrock
21.11.2012 | 17 Antworten
Ich bin als Reinigungskraft tätig und glaube das ich es auch bleiben muss. Wieso haben Reinigungskräfte keine Chance auf einen anderen Job? Sind wir nur noch zum Putzen da weil wir nichts anderes können? Ich hatte auch einen anderen job?
Annerkennung für unseren Job kriegen wir auch nicht , und viele schämen sich als Reinigungskraft.Warum?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

17 Antworten

[ von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Ich hege riesen Anerkennung für reinigungskräfte. Die bei unserem Kunden arbeiten beispielsweise . unmögliche Arbeitszeiten, zeitlicher Stress und miese Bezahlung. Und trotzdem leisten die gute Arbeit und sind immer freundlich. Die, die diesen Job nicht voll anerkennen, sollten mal von ihrem hohen ross absteigen umd dann ihren Kram selber sauber halten. Jobwechsel finde ich immer schwierig. Ich bin als IT Beraterin tätig. Das, was du wohl als von anderen anerkannt nennen würdest, aber ein anderer Job in einem anderen Bereich findet sich dennoch nicht so leicht, weil man sofort als Fachidiot eingestuft wird. Das ist nicht weniger frustrierend.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.11.2012
2 Antwort
ich schätze die arbeit meiner Reinigungskraft sehr und sie ist zu einer lieben Freundin geworden . ich hab auch auf sie eingeredet, sie möge doch eine AUsbildung machen
Mia80
Mia80 | 21.11.2012
3 Antwort
Wenn ich deine ganzen Fragen so lese beschäftigt dich anscheinend sonst nichts . Wenn du einen anderen Job willst, dann versuch es. Mach ggf. ne Fortbildung, Praktikum etc. und zeig, dass du was anderes machen willst. Schämen braucht man sich für keinen Job der Welt!
taunusmaedel
taunusmaedel | 21.11.2012
4 Antwort
Du hattest auch einen anderen Job?. Welchen? . DAs Problem ist, wenn man nichts anderes gelernt hat und Reinigungskräfte oft keinerlei Ausbildung besitzen . Aber Anerkennung findet ihr gewiss . nur leider sieht man die Arbeit dann als selbstverständlich an .
JonahElia
JonahElia | 21.11.2012
5 Antwort
Hallo.Ich habe auch ein paar jahre als reinigungskraft gearbeitet, als meine mädels noch klein wahren, war das ein guter mini job.Es ist echt eine harte arbeit, ich war in eine firma ich denke in privat haushalt ist es einfacher.Jezt habe ich eine andere arbeit, aber wenn ich jezt meine arbeit nicht hätte würde ich zu not auch wieder putzen gehen.Lg karoo.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.11.2012
6 Antwort
@karoo Ich habe 2 Arztpraxen und auch genügend Zeit. Der Job diente ja eigentlich nur zur Überbrückung. Vielleicht war es ein Fehler den Job anzunehmen.Viele Firmen denken der ist "ja nur Reinigungskraft". Es geht wirklich nicht um die Arbeit, die macht mir sogar Spass.Ich konnte mir nie vorstellen als Reinigungskraft zu arbeiten nun muss ich dies noch über 20 jahre machen . So ändern sich die Zeiten und der Anspruch. Ich werde aber sehr nett und freundlich behandelt. man lässt mir es nicht spüren das ich nur die Putze bin.
latzrock
latzrock | 21.11.2012
7 Antwort
Hab auch vor ein paar Jahren als Reinigungskraft gearbeitet. Ja mit der Anerkennung ist son Ding. Da kommt es drauf an wo man arbeitet. Hab mal in einem öffentlichen Gebäude gereinigt runter gefallen ist dann blieb das liegen. Ganz nach dem Motto die Putze macht das schon weg.Oder Männer die ihr großes Geschäft ins Urinal gemacht haben etc. Gab dann schöne Verstopfungen , so das Hausmeister ran musste und wir durften den Dreck entfernen. Bei den Frauen war es auch nicht besser.Die Mülleimer wurden zum Teil gar nicht genutzt während der Periode. Das war schon sehr respektlos und ich dachte mir auch immer: hey was ist mit euren Arbeitskollegen, die müssen evtl. auch mal auf Toilette und sehen dann sowas. Aber man kann auch andere Arbeit bekommen. Ich hab danach im Labor gearbeitet für Pflanzenzüchtung. Das ist auf jeden Fall möglich.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.11.2012
8 Antwort
Naja Dreckschweine gibt es leider immer wieder. Viele sind sich zu fein auch mal eine Toilettenbürste in die Hand zu nehmen, warum auch es gibt ja die Putze.Ich habe kein Problem Toiletten zu putzen aber man kann etwas aufpassen und die Toilettenbürste nutzen.
latzrock
latzrock | 21.11.2012
9 Antwort
@latzrock Hatte auch kein Problem die Klos zu reinigen aber ich fands respektlos wenn jemand Binden an die Wand klebt oder halt sein großes Geschäft im Urinal gemacht hat. Das waren dann Reinigungen die über der Zeit waren und die man natürlich nicht bezahlt bekam. Und wenn einem Müll runter fällt dann kann man es auch aufheben. Lässt man zu Haus ja auch nicht liegen. Sowas ist dann schon respektlos. Im Altenheim war das wieder ganz anders . Die Menschen dort inklusive Mitarbeiter waren immer freundlich . Das war das komplette Gegenteil. Da hat es richtig Spaß gemacht.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.11.2012
10 Antwort
naja wenn dich bei dir alle nett und freundlich behandeln und dich nich spüren lassen das du "nur" die putze bist, is doch alles okay..was andere sagen kann dir doch egal sein..solange du auf der arbeit gut behandelt wirst is doch alles okay und das is für mich n job wie jeder andere auch, für den man sich nich schämen muss..warum auch? andere machen sich damit selbstständig und eröffnen firmen mit glas-und gebäuderreinigung, worunter ja nunma auch das putzen von privathaushalten oder gewerbl. räumen fällt..bei meinen großeltern kommt auch alle 2 wochen ne frau zum putzen von ner gebäuderreinigungsfirma, die dann den treppenaufgang bis runter in keller sauber macht usw., weil meine großeltern es körperlich nich mehr schaffen und zudem auch beide dementkrank sind und wir als familie, mit eigener arbeit und der arbeit mit den beiden die echt hart is, dafür keine zeit finden..die hat ihren festen plan, kommt jeden 2. freitag und macht da sauber..bezahlt wird an die firma direkt via
gina87
gina87 | 21.11.2012
11 Antwort
abbuchung alle 8 wochen und wenn oma und opa mal nen guten tag haben oder meine mum zufällig mal da is, wenn sie putzt, bekommt sie auch ma nen 10er so zugesteckt oder zu weihnachten oder so, ne schachtel pralinen oder sowas fensterputzer genauso..der kommt da auch 2-3x im jahr und putzt die fenster..der kriegt dafür auch immer nen kleinen bonus oben drauf und wird nich behandelt wie "öh bist ja eh nur ne putze nu mach ma" und solange dir der job spaß macht und du dort vernünftig behandelt wirst is doch alles gut anderen berufsgruppen wird von leuten die keine ahnung haben auch doofes zeug nachgesagt..zb öh was du arbeitest als pfleger? wischt den leuten ja eh nur den hintern ab..oder auch in meinem job der gut und gerne nur als "tippse" abgetan wird..das da noch viel mehr zu zählt is einigen gar nich bewusst..und solche sprüche lassen mich dann auch kalt . ich weiß doch was ich leiste und das reicht..und gleiches gilt für dich
gina87
gina87 | 21.11.2012
12 Antwort
jeder kann etwas aus seinem leben machen und wenn dich dein job nicht erfüllt musst du selber etwas tun.mein mann ist gelernter logistiker mit lagertätigkeit kein sehr erfüllender job wie er sagt.er hat neben seinem job ein studium gemacht zum wirtschaftsfachwirt, ist bei einer weltweit bekannten firma angestellt und beginnt demnächst sein zweites studium zum exportmanager.geschafft hat er dass nur, weil er anstatt zu jammern sein leben in die hand nimmt.in deinen fragen jammerst du nämlich nur über deinen job^^
Lia23
Lia23 | 21.11.2012
13 Antwort
Nein es hat nicht mit jammern zu tuen.Aber ich bin 44 jahre und da kann man nicht mehr studieren . In meinen Objekten werde ich ja auch gut behandelt obwohl ich nur die Putze bin. Mein Chef hat mir jetzt eine Überbetriebliche Ausbildung zum Gebäudereiniger angeboten. In meinen Umfeld lacht man mich jetzt aus.Da kommen dann solche Komentare wie Muss man Putzen lernen.Das zeigt doch den Stellenwert den Reinigungskräfte haben.
latzrock
latzrock | 21.11.2012
14 Antwort
@latzrock nicht nett von deinem umfeld . aber, natürlich kann man auch in deinem alter noch eine umschulung machen . meine mama hat mich mit 17j. bekommen und in den folgenden 11j. noch 3 kinder und mit 40 hat sie dann ihre ausbildung zur dipl. krankenschwester begonnen . jetzt arbeitet sie in ihrem traumberuf und genießt jeden arbeitstag und wird sehr von ihren mitarbeitern geschätzt .
Mia80
Mia80 | 21.11.2012
15 Antwort
Ja das Umfeld inbesondere Freunde können es nicht verstehen das ich putzen gehe.Als ich dsnn gesagt habe das ich die Ausbildung machen will hat man mir ein Vogel gezeigt. Wofür braucht man zum Toilette putzen eine Ausbildung.Dabei ist der Job garnicht so anspruchslos wie viele denken. Aber leider ist es so wenn man für andere Dreck wegmacht ist man selber nur Dreck.
latzrock
latzrock | 22.11.2012
16 Antwort
natürlich ist die arbeit zur reinungskraft anspruchsvoll, genai wie die ausbildung.du wirst viel über die zudammensetzung, miscgverhältnisse und wirkung der mittel lernen, oder?studieren oder dich umschulen lassen kannst du IMMER egal wie alt du bist.
Lia23
Lia23 | 22.11.2012
17 Antwort
Ich möchte jetzt trotz aller Vorurteile die Ausbildung bestmöglich abschließen. Dann bin ich anschließend zumindestens Gebäudereinigerin und nicht Putzfrau. Die Arbeit bleibt zwar die gleiche , aber man kommt einfach kompetenter rüber. Ich freue mich über diese Chance und auf die Ausbildung.
latzrock
latzrock | 22.11.2012

ERFAHRE MEHR:

Selbstständig als Reinigungskraft
09.09.2013 | 5 Antworten
Job als Reinigungskraft im Krankenhaus
24.07.2011 | 6 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Beruf und Karriere

Unterkategorien:
×
×
Mamiweb - Startseite

Forum

Magazin


×

Login

oder

Noch kein Mamiweb-Mitglied?
Mitglied werden
x