0% chance auf Arbeit wegen Allergien?

Memories
Memories
06.04.2014 | 42 Antworten
Hallo Mutti´s

war ebend bei meiner Mama und haben über Arbeit usw geredet
Da ich Allergien habe meine mein Schwager gesagt bei meinen Allergien kann Ich ja gleich Frührente beantragen!?
Er meinte auch Ich muss das beim Arbeitsamt angeben und wenn Ich einen Job finden WÜRDE musste Ich das auch dort angeben!

Meine Allergien:
Hausstaubmilben, Baum- und SträucherPollen, Gräser- und GetreidePollen, Tierhaare und -schuppen und zu guter letzt SchimmelPilze allerArten!

Stimmt das finde ich mit diesen allergien keine Arbeit?
und wenn Doch muss ich das dem Arbeitgeber sagen???
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

42 Antworten (neue Antworten zuerst)

42 Antwort
sorry, hab jetzt nix gelesen, also falls es jemand schon geschrieben hat, ignorier es einfach. zum einen kann man allergien häufig mit einer desensibilisierung in den griff bekommen . das mit der frührente ist quark. je nachdem, wie stark dein asthma ist, wäre der erste schritt, sie als behinderung anerkennen zu lassen und dir einen schwerbehindertenausweis zu besorgen http://www.myhandicap.de/allergie-diagnose-behinderung.html nein, damit darfst du dann NICHT überall parken, aber dir stehen wichtige hilfen für deinen job zu. zum einen gibt es zulagen für arbeitgeber, wenn sie schwerbehinderte einstellen . dir steht oftmals auch mehr urlaub zu und es gibt noch ein paar andere privilegien, unter anderem beim kündigungsschutz.
ostkind
ostkind | 07.04.2014
41 Antwort
Du kannst normalerweise auch als Zimmermädchen arbeiten, denn es ist fast unmöglich einer Tätigkeit nachzugehen ohne damit in Berührung zu kommen, denn Staub und Milben existieren überall. In dem hotel wo ich mal war wurde jeden tag feucht Staub gewischt was man zu hause zb nicht macht dort die Belastung also geringer ist nur mal so als beispiel Da musst du eben abwägen ob juckende Augen und niesen die sache wert ist. Solltest du hingegen mit LuftNot oder ähnlichem reagieren wäre es natürlich nicht zu empfehlen. Hatten dieses Thema heute sogar in Wirtschaft;-) rechtlich gesehen darfst du bei diesem Thema sogar die Unwahrheit sagen bei einem Vorstellungsgespräch vorausgesetzt natürlich es behindert nicht die Qualität deiner Arbeit.
Jacky220789
Jacky220789 | 07.04.2014
40 Antwort
@BLE09 naja mein Schwager ist 52.Jahre ^^ also hat auch schon bisschen Lebensweisheit :D aber er hört sich wirklich gerne selber reden ! Es kommt auch JEDER bei Ihm an wenn was ist ! ;) Hab sogern Zimmermädchen gemacht :( @taunusmaedel: Ja seit der Kleine auf der Welt ist ! Hätte sein können das Er auch was hat nur nicht so das man es merkt!
Memories
Memories | 07.04.2014
39 Antwort
@Memories wieso willst du sie testen lassen? Die meisten Allergien kann man bei kleinen Kindern eh erst mal nur durch Ausschlussprinzip "testen". Und wenn sie keine Probleme haben bisher braucht man doch auch nichts testen... Und du merkst ganz schnell wenn deine Kinder da was haben. Und auch bei dir kann es sich ja wieder geben, wenn du die Allergien erst durch die SS bekommen hast...
taunusmaedel
taunusmaedel | 07.04.2014
38 Antwort
PS: Zimmermädchen verträgt sich mit Hausstauballergie nicht so gut - evt. doch eher etwas in einem Büro? Rezeption, etc...?
BLE09
BLE09 | 07.04.2014
37 Antwort
So ein Schwachsinn! Ein lieber Freund von mir hat akute Hausstaub- und Schimmelallergie bekommen, kurz nach der Meisterprüfung zum Gas Wasser Installateur . Ich würde es nicht bei der Bewerbung angeben, aber beim Arbeitsamt schon deponieren - denn klar: am Bau oder so kannst Du nicht arbeiten. Und ein Job, wo man Staub wischt, auch nicht. Dein Schwager hört sich selbst gern reden, oder? Sicher ein Fachmann für alles und jeden ;)
BLE09
BLE09 | 07.04.2014
36 Antwort
bzgl. Einstellung bei neuer arbeit kommt es eben auf die art und auch auf die Ausprägung der jeweiligen Allergie an.. weiß der Chef davon und der Arbeitnehmer kommt mit dingen in kontakt auf die er allergisch is und dem passiert dadurch irgendwas ernsthaftes, kann der Arbeitgeber da arge Probleme mit Versicherung und der Berufsgenossenschaft bekommen, wenn es darum geht, dem AN irgendwelche fortlaufenden Gelder zu zahlen usw..sprich, ne reine haftungsfrage am ende, falls wirklich mal was ernsthaftes sein sollte...sofern der AG eben wie gesagt Kenntnis über die Allergie hat bei meiner Freundin wissen es auch alle, weils bei der oftmals gar nich zu übersehen is ..ihre Eltern sind zwar ihre Arbeitgeber und die wissen sowieso davon, aber die Innung, kammer usw weiß darüber auch bescheid, weils eben offensichtlich is und es auch bei den prüfungsabnahmen, wo leute von kammer und Innung anwesend waren, es alle gesehen haben die sagte mir damals auch mal, dass sie deswegen eigentlich nich in dem beruf arbeiten dürfte, was man ihr wohl auch gesagt habe...das sies noch macht, war ihre eigene freie Entscheidung...Sensibilisierungen und irgendwelche Therapien brachten bei ihr kaum bis eigentlich gar nichts so mit Handschuhen bei der arbeit geht's, aber zu 100% abhalten können die auch nich alles..streng genommen dürfte sie nich mal mehr fingernägel machen, weil sie da auch etliche kontaktallergien hat, die eben auch durch Handschuhe nich zu 100% verhindert werden können ansonsten wegen Allergien quasi Frührentner werden, da muss es schon ganz arg sein...da kenn ich hier eigentlich nur einen, der auf Duftstoffe jeglicher art extremst allergisch is und kaum noch das haus verlassen kann, ohne halb ersticken zu müssen...bei dem is es aber wirklich ganz extrem und der kann damit nirgendwo arbeiten..
gina87
gina87 | 07.04.2014
35 Antwort
@taunusmaedel ja werde mal mit meinen HNO-Arzt drüber reden :) Dein Sohn auch? Muss Ich meine KInder jetzt auch Testen lassen?
Memories
Memories | 06.04.2014
34 Antwort
@Memories ja, eben, das wäre dann schon schlimmer. Mein Sohnemann und ich haben das zb auch dabei - und dann merkt man es halt wirklich deutlich wo seine Grenzen sind. Aber ich kann da wirklich nur die alternative Medizin loben - die hilft bei uns auch wirklich gut!
taunusmaedel
taunusmaedel | 06.04.2014
33 Antwort
@taunusmaedel Luftnot habe Ich nicht zum GLÜCK! wenn das aber dazukommt soll ich Mich bei Ihr melden, dann will Sie einen lungenarzt dazu holen !
Memories
Memories | 06.04.2014
32 Antwort
@Memories es gibt zb die Hyposensibilisierung Es gibt aber auch die Sublinguale Immuntherapie wo man die Mittel per Tropfen oder Tabletten bekommt. Und dann gibts noch die Kurzzeit-Immuntherapie, wobei die glaube ich meist nur bei schwerer Pollenallergie und Allergie gegen Insektengifte eingesetzt wird. Du kriegst dann quasi entweder beim Arzt in regelmäßigen Abständen das Allergen gespritzt/per Tablette/Tropfen. Dadurch lernt dein Körper damit umzugehen. Was sich vielleicht bei dir aber eher lohnen würde wäre ein Gang zum Homöopathen/Heilpraktiker. Grad wenn man noch nicht so lange Allergien hat und noch nicht so heftige Symptome können die oft ganz gut helfen!
taunusmaedel
taunusmaedel | 06.04.2014
31 Antwort
@Memories dann würde ich mir da wirklich keine gedanken machen. Das sind ja "normale" Beschwerden. WEnn du zb Luftnot hättest, also wie so Asthmaanfälle oder schlimmer, dann wäre es vielleicht noch was anders. Aber so brauchste das weder dem Arbeitsamt noch nem potentiellen Arbeitgeber sagen.
taunusmaedel
taunusmaedel | 06.04.2014
30 Antwort
@taunusmaedel Immunisierung was passiert da genau?
Memories
Memories | 06.04.2014
29 Antwort
@taunusmaedel Laufende Nase, Niesattacken, juckende Augen!
Memories
Memories | 06.04.2014
28 Antwort
@Maulende-Myrthe ja zuhause habe ich gut zutun Ja O.k. werde beim Amt nix angeben :)
Memories
Memories | 06.04.2014
27 Antwort
@Memories also ich würd mich da auch nicht mehr verunsichern lassen. Ich denke auch, wenn betrifft dich bei der Arbeit die du machen willst nur Hausstaub. Ggf. würd ich mich bei dem HNO wg. ner Immunisierung informieren. Wie äußert sich die Allergie bei dir? "Nur" durch die Nase und zb triefende Augen oder so? Oder noch mehr? Dann würd ich auch wg. der Medis mal abklären ob es sinnvoll ist etwas zu nehmen oder für den "Notfall" was dabei zu haben.
taunusmaedel
taunusmaedel | 06.04.2014
26 Antwort
@Memories Du hast ja auch keine Lebensmittelallergie. Das war nur ein Beispiel. Wenn du Zimmermädchen bist, hast du höchstens mit Hausstaub zu tun. Das kann problematisch werden, aber wenn es ein Hotel ist, das regelmäßig geputzt wird, hast du vermutlich zu Hause mehr Probleme mit Hausstaub als an deinem Arbeitsplatz. Nein, du musst dir keine Sorgen machen, du musst und solltest auch nichts beim Arbeitsamt angeben, bitte. Lass dich bitte nicht verunsichern.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.04.2014
25 Antwort
Wenn deine Allergien deine Arbeit betreffen dann wirst du sicher freiwillig überlegn eine andere Arbeit zu machen. Sich jeden Tag mit Medikamenten vollstopfen nur des Jobs wegen wäre nicht sinnig. Ich hab auch viele Allergien. Mehrere Immunisierungen hinter mir, die nicht viel brachten. Meine Arbeitgeber haben irgendwann bemerkt das ich "anders" bin bzw wurde zufällig darüber gesprochen. Aber solange es meine Leistung nicht beeinträchtigt ist es meinem Ag egal.
Junibaby
Junibaby | 06.04.2014
24 Antwort
@Jacky220789 Nein begründet hat es nicht, hab zwar gefragt aber Er sagte nur Er würde Mich nicht einstellen!
Memories
Memories | 06.04.2014
23 Antwort
Hat er denn auch begründet warum er dich auf Grund der Allergien nicht einstellen würde? Ich kann das nicht wirklich nachvollziehen. Du hast zwar Allergien aber keine der besagten hat doch was mit deinem beste zu tun. Es gibt Medikamente man kann sich Immunisieren lassen etc. Mein mann zb hat eine stark ausgeprägte Staub Allergie und Arbeit aufn Bau. Er ist zwar maler kommt aber trotzdem damit in Berührung. Bisher fragte kein Chef danach. Noch dazu klappt es trotzdem.
Jacky220789
Jacky220789 | 06.04.2014

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Arbeit bei LIDL oder ALDI?
03.11.2011 | 15 Antworten
Werde ich jemals wieder arbeit finden?
05.02.2011 | 5 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Beruf und Karriere

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading