Neue Stelle und Arbeitsverbot

Tatjana88
Tatjana88
17.03.2011 | 15 Antworten
Hallo ihr Lieben,

ich arbeite als Erzieherin ( derzeit mit Kindern im Alter zwischen 0- 6 Jahren, ab 1. April an einer Grundschule, Grundschulbetreuung).
Bin jetzt am Ende der 6. Woche und habe von meinem Frauenarzt ein Arbeitsverbot bekommen, da ich keine Antikörper gegen Röteln, Toxoplasmose etc. habe.

Jetzt ist es so, dass ich ab 1. April eine neue Stelle ( vertrag habe ich schon unterschrieben) an einer Grundschule habe.

Meine Frage, was passiert jetzt? Kann der Arbeitgeber von dem Arbeitsvertrag zurück treten? Oder kann er mich sogar kündigen ( 3 Monate Probezeit)


Danke für euere Hilfe!

Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

15 Antworten (neue Antworten zuerst)

15 Antwort
@Dajana01
Nun, der Vertrag ist bereits unterschrieben ...
Solo-Mami
Solo-Mami | 17.03.2011
14 Antwort
...
sobald der AG von der ss weiß darf er dir nich kündigen..auch nich während der probezeit...das ginge nur in besonders schweren fällen..wenn du zb was klauen würdest, unpünktlich bist oder gar nich erscheinst...wäre ja bei dir alles eh nich gegeben durchs bv...zurücktreten darf der ag auch nich so einfach..selbst da gelten fristen und ob die bei der ss überhaupt gelten bezweifle ich... und im grunde genommen fällt nur deine kraft weg...finanzielle einbußen durchs BV hat er keine da er alles von der kk erstattet bekommt
gina87
gina87 | 17.03.2011
13 Antwort
...
schwierige situation
maurawan
maurawan | 17.03.2011
12 Antwort
@lady-A
Das kam von mir als reine Theorie! Sorry, wenn das so missverständlich rüber kam!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.03.2011
11 Antwort
@Lady_ A
Ich hab doch gesagt, dass ich nicht arbeiten darf. Ich werde auch nicht arbeiten gehen, egal was passiert. Ich wollte ja nur wissen, was jetzt passiert oO
Tatjana88
Tatjana88 | 17.03.2011
10 Antwort
.....sicher ?
Hallo, ich mag dir nicht zu nahe treten, aber meinst du nicht das du deinem Kind schaden zufügst, wenn du die Anweisung deines Arztes nicht befolgst? Abgesehen davon, logisch darf dich dein Arbeitgeber dann Kündigen, selbst nach der Probezeit, da du wissentlich Informationen vorenthalten hast. Überleg mal, du steckst dich während der Schwangerschaft mit den Röteln an, dein Kind kommt behindert zur Welt oder noch schlimmer.....und dann? Wer denkst du, übernimmt die Kosten bei einem Fall, wenn heraus kommt das dein Arzt ausdrücklich verboten hat zu arbeiten? Ich hoffe du hast dir wirklich überlegt was du tun wirst......
Lady_A
Lady_A | 17.03.2011
9 Antwort
@Solo-Mami
Und der AG kann ihr nichts, wenn sie die eue Stelle gar nicht erst antritt?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.03.2011
8 Antwort
@Dajana01
Kündigung aus wirtschaftlichen Gründen Bei Verträgen, die eine Probezeit vorsehen, aber dann formlos in einen Arbeitsvertrag umgewandelt werden, hat der Arbeitgeber nur die Möglichkeit der Kündigung aus wichtigem Grund. Das könnte zum Beispiel eine schlechte finanzielle Lage sein und wenn ohnehin Entlassungen mehrerer Arbeitnehmer anstehen. Dann hat der Arbeitgeber mit Hilfe einer Ausnahmegenehmigung der zuständigen Arbeitsschutzbehörde die Option, auch einer schwangeren Arbeitnehmerin ohne Verstoß gegen das Arbeitsrecht zu kündigen.
Cora1904
Cora1904 | 17.03.2011
7 Antwort
@ Dajana 01
ja aber ich darf doch nicht arbeiten.. OO Nö, ich wusst da net, dass ich schwanger bin
Tatjana88
Tatjana88 | 17.03.2011
6 Antwort
Du hast Kündigungsschutz
Auch der besondere Kündigungsschutz für Schwangere gilt bereits während einer vertraglich vereinbarten vorgeschalteten Probezeit. Da das Gesetz hier keine Wartezeit vorsieht, greift dieser Sonderkündigungsschutz sofort mit Beginn des Arbeitsverhältnisses ein. Auch hier ändert die Probezeit also nichts daran, daß der Arbeitgeber einer Schwangeren gemäß § 9 Abs.1 Mutterschutzgesetz während der Schwangerschaft nicht kündigen kann. LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 17.03.2011
5 Antwort
*grübel*
Ich weiß jetzt nicht, inwieweit bei Arbeitsverträgen das Rücktrittsrecht gilt...auf der sicheren Seite bist Du, wenn Du einen Tag arbeitest und dann das BV beim Gyn bekommst. Da hast Du nämlich DEine Stelle angetreten...wusstest Du bei Vertragsunterzeichnung schon von der SS? @cORA. Das Probezeitargument zählt in der SS nicht.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.03.2011
4 Antwort
ja kann er
nur nicht wegen der Schwangerschaft. Er braucht sich nur was ausdenken. ist ja probezeit.
Cora1904
Cora1904 | 17.03.2011
3 Antwort
@ Dajana01
ja mir liegt der Vertrag unterschrieben vor. am 10. 3 wurde er unterschrieben. Ich hab ihn letzter woche unterschrieben.
Tatjana88
Tatjana88 | 17.03.2011
2 Antwort
hmmm
gute frage.. etwas verzwickt.. also kündigen darf er dich erstmal ned, solang er weiß, das du schwanger bist unterstehst du ja dem MuSchu-Gesetz. aber den rest kann cih dir nicht beantworten.. wenn du zweifel hast, befrage lieber vorab einen anwalt!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.03.2011
1 Antwort
Hmmmmmmmmmmm
Hast Du den Vertrag auch vom AG unterschrieben vorliegen? Wann wurde der unterschrieben? Ich würde Dir raten, die Gewerkschaft aufzusuchen; ganz simpel ist der Fall nämlich nicht!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.03.2011

ERFAHRE MEHR:

schmierblutungen und arbeiten ?
20.07.2014 | 6 Antworten
rote schmerzende stelle an der wade
21.08.2012 | 4 Antworten
Arbeitsamt neue Beschäftigung und nun?
13.06.2012 | 27 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Beruf und Karriere

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading