Alleinerziehend

pearlii
pearlii
15.08.2015 | 8 Antworten
Meine kleine ist jetzt 19 Monate. Mit dem Kindsvater bin ich nicht mehr zusammen, da er seit der Geburt kein wirkliches Interesse gezeigt hat, kam alle 1-2 Wochen vielleicht 1 mal vorbei, auch in der Zeit in der wir noch zusammen waren. Er kennt keinen Ablauf von ihr wie Essenszeiten, Schlafenszeiten.. Nun zu meiner oder eher gesagt 2 Fragen: Muss ich ihm die kleine alleine mitgeben? Und wenn er die kleine sehen will, muss ich dann mit ihr zu ihm fahren jedesmal oder muss er zu ihr fahren ?
Danke liebe Mamis schon im Voraus
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

8 Antworten (neue Antworten zuerst)

8 Antwort
@xxWillowXx Hmmm... mag sein, aber ich sags mal so, die Mama hat hier in diesem Fall hauptsächlich die größeren Geschwister auf die Kleinen aufpassen lassen und sich selbst ihrem Computer und ihren Zigaretten zugewandt, während sie den Haushalt und die Hygiene insgesamt vernachlässigt hat. Trotz Putzfrau hat sie es in Bereichen, denen sich die Putzfrau nicht widmen sollte geschafft, Schimmel zu züchten und Müll zu horten. Da die benannten Bereiche von mir eigentlich nie betreten wurden, weil es "Ihre" Bereiche waren, habe ich das erst beim Auszug mitbekommen. Glauben wollte mir das keiner, auch wenn es bei einem vorherigen Auszug genauso war. Von Stellen, die meine Aussagen untermauern hätten können wollte das Jugendamt keine Unterlagen anfordern und bestand darauf, das nur zu tun, wenn ich ihnen beweise, dass hier wichtige Informationen sind, was ich nur gekonnt hätte, wenn meine Frau zugestimmt hätte, dass ich diese Informationen schriftlich ausgehändigt bekomme. Das Jugendamt selbst hatte allerdings ihre Freigabe, dass es solche Informationen hätte anfordern können. Naja, aber ich bin halt eben auch der Papa und nicht die Mama, denn Kinder gehören ja grundsätzlich zur Mama, es sei denn, sie ist nachweislich drogensüchtig, alkoholkrank oder verprügelt ihre Kinder, so dass sie ins Krankenhaus müssen. Schlussendlich leben die Kinder nach der vierten Trennung nun endlich bei mir und sie zeigt nichtmal annähernd, dass sie sich um irgendetwas wirklich kümmern will, zahlt keinen Unterhalt und lässt sich die Kinder drei mal im Monat für 7h bringen. Ach nein, das ging ja letzten Monat nicht, weil sie vier Wochen lang sieben Tage gearbeitet hat. OH, sorry, sie hatte einen Donnerstag frei und hat sich da mit Ihrer nächst größeren Tochter getroffen... Naja, wie dem auch sei, es ist einfach nicht zu glauben, wie ungerecht Kinder von vornherein behandelt werden, wenn es darum geht, dass sie zum Papa sollen. Achso, bei mir ist es dann jetzt so, dass betreuter Umgang nur dann möglich ist, wenn es beweiskräftige ärztliche Gutachten diesbezüglich gibt, oder einer der anderen Gründe nachweislich vorhanden sind, weswegen man einer Frau die Kinder abnehmen würde.
GreatSUN
GreatSUN | 04.09.2015
7 Antwort
@GreatSUN In diesem Fall hier kennt der KV seine Tochter nur flüchtig und hat bisher keine Verantwortung in Hinsicht auf körperliche Pflege und großartigen Umgang übernommen. Daher kann und wird Niemand sagen, dass er die Tochter einfach mitnehmen darf. Auch kann die Mutter für den Anfang alleinige Spaziergänge verweigern, wenn der KV überhaupt keine Ahnung in der Versorgung eines Kindes in diesem Alter hat. Im ersten Schritt wird sich das Jugendamt bemühen, dass die Eltern eine gemeinsame Lösung finden, ohne in den begleiteten Umgang zu gehen. Scheitert dieser Versuch, wird nebst dem/der Sozialarbeiter die Familienhilfe aktiv und versucht zu vermitteln. Den Rest hat Solo-Mami ja schon geschrieben.
xxWillowXx
xxWillowXx | 03.09.2015
6 Antwort
@GreatSUN dann war dein Kind aber schon älter und es bestand bereits guter Kontakt zur Mutter, oder?
Solo-Mami
Solo-Mami | 03.09.2015
5 Antwort
Also als ich damals wollte, dass meine Frau die Kleinen nur mit Aufsicht, also in meinem oder dem Beisein einer dritten Person sehen darf, sagte mir das Jugendamt, dass das so nicht geht, sie hätte ein Anrecht darauf die Kleinen auch alleine zu sehen, es sei denn, ich könnte nachweisen, dass sie Kindeswohlgefährdend handelt.
GreatSUN
GreatSUN | 03.09.2015
4 Antwort
1. Nein, du mußt ihm die Kleine natürlich nicht alleine übergeben. Entweder bist du bei den Umgangszeiten dabei oder eine dritte Person der du vertraust und die das Kind kennt. 2. Er hat ein Umgangsrecht - unabhängig ob gemeinsames Sorgerecht oder nicht. Er ist in dem Fall am Zug. Wenn er sein Kind sehen möchte muß er auch Sorge tragen, dass es dazu kommt, zeitlich und finanziell. Bedenke bitte bei allem Stress, den ihr eventuell habt: dein Kind braucht beide Elternteile. Der eine ist immer präsenter als der andere - das ist in intakten Familien ja auch nicht anders. Wenn der Vater wirklich Interesse hat, dann trefft euch regelmäßig. Das muß nicht in deiner Wohnung sein . Ihr könnt euch auch in einem Kindercafe treffen oder auf nem Spielplatz. Lass ihm die Gelegenheit seine Tochter mehr und mehr kennen zu lernen. Denn natürlich kennt er den Ablauf nicht - wie denn auch, wenn ihr getrennt seid? Er wird nach und nach seinen eigenen Ablauf finden, wenn du ihn läßt. Trennungen vom Partner sind nicht immer soooo schlimm, wenn man miteinander lernt wieder vernünftig umzugehen und das Kind über den persönlichen Streitigkeiten der Eltern steht
Solo-Mami
Solo-Mami | 26.08.2015
3 Antwort
So ähnlich geht es mir auch gerade, nur dass ich alleinerziehend bin und meine Ex, weil sie angeblich 6-7 Tage die Woche arbeiten muss, keine Zeit hat die Kids zu sehen. Gleichsam ist ihr großer bei mir geblieben, auch wenn er mich erst seit 6 Jahren kennt und sagt, er geht lieber mit den Kleinen mit, weil er der Meinung ist, dass die Mutter die Verantwortung für seine kleineren Geschwister nicht ausreichend übernehmen würde. Dennoch gibt es hier seitens des Jugendamtes keinerlei Hilfe, der Richter, der über den weiteren Verbleib der Kinder zu bestimmen hat, definiert, dass die Kinder bei mir >>vorübergehend
GreatSUN
GreatSUN | 25.08.2015
2 Antwort
du musst ihm die kleine nicht alleine mitgeben, wenn du bedenken hast. du könntest in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt auch einen begleiteten Umgang erwirken, dies ist jedoch nur eine kurzzeitige lösung.. du musst dein kind nicht jedesmal zu ihm bringen, da es für dich unter umständen einen finanziellen Mehraufwand bedeuten könnte. auch musst du ihm die kleine nicht alleine mitgeben, wenn du bedenken hast da sie noch ziemlich klein ist und der Kindsvater für deine Tochter zudem eine fremde person darstellt.. falls du noch fragen hast kannst du dich auch gerne bei mir melden.. hab das grade durch :)
sina_moritz
sina_moritz | 19.08.2015
1 Antwort
Er hat auf jedenfall ein Umgangsrecht wenn ihr nicht das gemeinsame Sorgerecht Habt. In solchen Fällen würde ich das immer mit dem Jugendamt abklären. Und es ist normalerweise so, dass man sich mit dem fahren abwechselt. Einmal kommt er und das nächste Mal bringst du sie. Wenn du solche Bedenken hast würde ich wie gesagt zum Jugendamt gehen und mich dort beraten lassen. Ist ja nichts schlimmes für sowas sind sie ja da
melina87
melina87 | 15.08.2015

ERFAHRE MEHR:

Vorteile, alleinerziehend zu sein?
18.09.2017 | 16 Antworten
Wohngeld alleinerziehend berufstätig
11.03.2014 | 13 Antworten
Wohngeld für Alleinerziehende
18.03.2012 | 9 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading