Wie überwinde ich Hass und Wut auf den Ex?

Stern317
Stern317
19.04.2014 | 4 Antworten
Hallo mamiwebsters! Ich muss einfach mal fragen, nachdem alle Selbstberuhigungsmethoden ins Leere verlaufen sind. Ich weiß nicht, wie ich am besten und dauerhaft meine Emotionen in den Griff bekommen soll. Ich habe mich von meinem Ex getrennt, weil die Beziehung richtig schlecht für mich war. Er hat mich ständig runtergemacht, kleingemacht, vor anderen Leuten beleidigt und angeschrieen, mich belogen, in den unmöglichsten Situationen einfach allein stehen gelassen (z.B. mitten in der Nacht am Bahnhof) und es gab auch Geschichten mit anderen Frauen, kurz: der Horror. Ich hatte insgesamt mehrmals die Beziehung beendet, aber er hatte mich dann bekniet, er würde sich ändern etc., natürlich hat sich nie was geändert. Als ich dann entgültig damit abgeschlossen hatte, fand ich raus, dass ich schwanger war.
Im Moment ist es so, ich bin in Woche 20, wohne in einer anderen Stadt und er hat natürlich Stein und Bein geschworen, dass er sich kümmert und Verantwortung übernimmt und alles - bis jetzt merkt man davon zwar nichts, ich muss mich um alles kümmern, selbst die Vaterschaftsanerkennung meint er müsste ich ihn in Kleinhappen vor den A.... tragen, ansonsten ist er ständig auf Reisen, Sauftouren etc. während ich mit einem dicken Bauch zu Hause hocke und mich kaputtsorge, dass ich am Ende komplett ohne Unterstützung dastehe (Familie habe ich keine, zum Glück aber ein paar Freunde). Das Problem ist, dass ich einerseits Angst vor dem Horrorszenario habe, dass ich am Ende auf Staatskosten mein Kind durchfüttern und ihn verklagen muss, auf der anderen Seite weiß ich aber auch nicht, wie ich die Situation handhaben soll, wenn er tatsächlich die Verantwortung für das Kind übernimmt und dann ja auch zu Besuch käme.
Ich will meinem Kind null im Weg stehen, aber es muss doch irgendeine Form geben anstelle von ständig die Zähne zusammenbeißen, wenn man einfach nur schreien könnte. Diese ganzen Verletzungen und Erniedrigungen tun mir immer noch so weh und es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht daran denke und heulen könnte. Ich würde das so gern alles hinter mir lassen und weiß einfach nicht wie.
Kann mir vielleicht jemand einen Tipp geben, damit am Ende auf keinen Fall das Kind unter diesen Spannungen zu leiden hat? Ich wäre echt dankbar! Liebe Grüße, Stern317
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

4 Antworten (neue Antworten zuerst)

4 Antwort
Am besten du wartest ab, wie er ist wenn das kind da ist. Wenn er sich nicht ändert, dann würde ich den kontakt abbrechen. Lg
DieIvi
DieIvi | 19.04.2014
3 Antwort
Soweit ich weiß hat sich das seit letztem Jahr geändert, so das auch nicht Verheiratete Paare automatisch das Sorgerecht bekommen!!! UUnd Väter einfacher das gemeinsame Sorgerecht bekommen. Auch gegen den Willen der mutter. Zweites stimmt auf alle Fälle!!!!! Na klar mußt du den Kindsvater angeben..... Dir alles gute Bin jetzt aber auch unsicher. Frage gleich mal im Forum nach!!
noel1970
noel1970 | 19.04.2014
2 Antwort
@noel1970 also zum thema vaterschaftsanerkennung ist gleich geteiltes sorgerecht: [Vaterschaftsanerkennung Sorgerecht] Die Vaterschaftsanerkennung führt jedoch nicht zu dem Umstand, dass der Vater ab diesem Zeitpunkt auch die Sorge für das Kind hat . [Vaterschaftsanerkennung Sorgeerklärung] Die Sorge für uneheliche Kinder hat mit der Geburt allein die Kindesmutter. Der Vater erlangt die elterliche Sorge bei unehelichen Kindern nur durch die gemeinsame Abgabe einer so genannten Sorgerechtserklärung. Diese Erklärung muss sowohl vom Vater als auch von der Mutter abgegeben werden. Auf alleinigen Wunsch des Vaters, gegen den Willen der Mutter, kann eine gemeinsame elterliche Sorge nicht begründet werden. und dazu kommt, dass man einen vater angeben muss, wenn man dessen unterhalt will. unterhaltsvorschuss zu beziehen, wenn man den vater trotz besseren wissens als "unbekannt" eintragen lässt, kann dich in teufels küche bringen und ne fette strafe nach sich ziehen.
quiteeasy
quiteeasy | 19.04.2014
1 Antwort
Ich habe mich letztes Jahr vom Vtaer meines Kindes getrennt. Warum würde hier zu weit gehen, aber auch mit sehr viel Erniedrigung und Lügen. Das letzte Jahr war .... Ich war sehr oft fertig mir war zum Heulen, und habe mich immer wieder von ihm fertig machen lassen. Obwohl ich mir doch zum 1000Mal geschworen hatte mir nicht mehr seinen scheiß anzuhören... Ich bin zwar kein sehr gläubiger Mensch, aber eines Tages bin ich zu dem Standpunkt gekommen das eines Tages jeder einmal vor seinen "Schöpfer" treten muß und über all das Zeugnis ablegen.... mit der Erkenntnis geht es mir besser. Und ich rede gar nicht mehr mit ihm.... ich gehe ihm komplet aus dem wege..... bringt er unseren Sohn nach Hasue kommt der alleine hoch Besuchszeiten werden übern Anwalt geregelt!!! Noch ein Tip pass bei der Vaterschaftanerkennung auf ist die durch hat er auch gleich das gemeinsame Sorgerecht!!!! Aufpassen Dir alles gute kannst mir auch gerne schreiben wenn du dich mal wieder auskotzen mußt l.g
noel1970
noel1970 | 19.04.2014

ERFAHRE MEHR:

Hass, neid
29.04.2011 | 18 Antworten
Hass gegen Körper
01.08.2008 | 11 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading