Rechte des Vaters

nienche
nienche
19.11.2010 | 28 Antworten
Hallo ich hab mal eine Frage und hoffe das mir jemand weiter helfen kann ..

Der Vater meines Kindes hat am Anfang der Schwangerschaft sich total über das Kind gefreut und 2 Wochen später verlangte er ne Abtreibung .. ich habe mich also mit dem Kind gegen ihn entschieden.Mittlerweile versucht er mir das Leben zur Hölle zu machen und sagt solche Sachen wie: er bereut das Kind, wenn er das gewusst hätte usw .. hat er, wenn das Kind auf der Welt ist das Recht das Kind zu sehen obwohl er es eigentlich nicht will? Oder hab ich da die Möglichkeit das irgendwie zu verhindern? Ich bin mittlerweile auf dem Standpunkt das wenn der Kleine den Vater irgendwann mal sehen möchte er das gerne darf .. aber so lange ich das bestimmen kann werd ich es verhindern.Ihr dürft mich da nicht falsch verstehen .. ich habe 4 Monate darum gekämpft, dass er sich ändert und zu dem Kind steht, oer zumindest später für den Kleinen da ist, denn er kann ja wirklich am wenigsten etwas dafür aber jedesmal hat er nur nen riesen Ärger mit mir angefangen ..
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

28 Antworten (neue Antworten zuerst)

28 Antwort
hi
also den Kontakt darfste leider nicht verweigern vorallem nicht wenn er zahlen sollte ich bin auch an so einen jungen Mann angekommen der sein Kind nicht mal anschaut bzw Kontakt sucht find ich traurig solche Kerle aber dir wünsch ich viel Erfolg dabei den Kontakt zuhalten zu dem Erzeuger
Rostockgirl81
Rostockgirl81 | 19.11.2010
27 Antwort
@Shui
ich benachrichtige ihn immer noch über neuigkeiten...ich will mir nichts nachsagen lassen...bevor ich nicht sicher weiss wie alles ablaufen wird
nienche
nienche | 19.11.2010
26 Antwort
fortsetzung
ach ja und noch was: ich würde versuchen den kontakt zwischen dir und ihm total auf´s sachliche zu beschränken. also freundliche mitteilung von informationen oder "sachverhalten" aber auf keinen fall einlassen auf tränenreiche emotionale desaster, denn damit hätte er immer etwas gegen dich in der hand. der der schweigt und nicht alle karten offen auf den tisch liegt, ist in solch einer situation im vorteil finde ich! VIEL GLÜCK FÜR DICH!!! UND DEIN BABY
Shui
Shui | 19.11.2010
25 Antwort
@Shui
wie ist das denn mal bei einer adoption? wenn ich ihn angebe aber das alleinige sorgerecht habe..muss er dann zustimmen?
nienche
nienche | 19.11.2010
24 Antwort
bin in genau gleicher situation
vorweg: du kannst zwecks austausch in zukunft gerne kontakt mit mir aufnehmen. ich habe die ganzen monate der SS verschiedene stadien durchlebt, in bezug auf den vater des kindes. ich hatte auch eine solche phase wo ich den kontakt verhindern wollte oder es mir vornahm. mittlerweile bin ich so weit, dass ich das nicht mehr anstrebe, sondern es mir wichtig ist, dass die bd. sich von anfang haben/sehen. hab mir dabei vorgenommen, dass ich die orte und die zeiten bestimme, denn als frische mami - für die alles neu ist - hat man dafür das recht finde ich. und zu solchen scherzen wie ihn nicht angeben oder so, rate ich dir komplett ab, denn das kann sich ganz schön nachtielig auswirken, wenn er mal vor gericht das sorgerecht einklagen sollte. da musst du dich dann für rechtfertigen. aller spätestens musst du das aber, wenn dein kind dich eines tages fragt, warum der papa nicht in der geburtsurkunde steht oder so. ist ne kleinigkeit, aber kinder können unter sowas schon leiden.
Shui
Shui | 19.11.2010
23 Antwort
...
oh je, dann beschränkt euren Kontakt auf´s Wesentliche und führt beizeiten ein Elterngespräch zusammen mit dem Jugendamt. Das ist oftmals hilfreich und ihr habt einen Mediator und unanhängigen Zeugen mit am Tisch sitzen. Das hier eine Drogen- u. Gewaltproblematik bei ihm vorhanden ist, sorgt schon für besondere Sorgfalt durch die Behörden. Jugendämter haben oftmals einen schlechteren Ruf als sie ihn eigentlich verdient haben. Wenn du dir von Anfang an Unterstützung von ihnen suchst , dann kennen sie dich und das Kind und entscheiden nicht über unbekannte Fälle. JA´s schnüffeln und kontrollieren doch gar nicht ständig und wenn du dir nichts vorzuwerfen hast, dann hast du auch nichts zu befürchten. Aber du bekommst dort auch richtige Auskünfte und musst nicht ewig einen Anwalt aufsuchen und ggfs. auch noch bezahlen. Ich drücke dir die Daumen, wenn etwas ist schreibe mir eine Mail, ich helfe gern. lg Eva
grimmi
grimmi | 19.11.2010
22 Antwort
@Solo-Mami
das ist richtig so wie du das schreibst, aber wenn man halt offiziell keine ahnung hat mit wem man dann in die kiste gesprungen ist, kann man auch keinen gentest machen.....
mama0309
mama0309 | 19.11.2010
21 Antwort
@mama0309
Ausland ist immer ne schwierige Sache ... aber selbst das JA hält einen dazu an, die Vaterschaft anzugeben ... wegen dem UHV. Wenn man allerdings nicht wei mit wem man in die Kiste springt ... nun, das ist ein Fall für sich, braucht man auch nix weiter dazu schreiben ... Wenn der Vater eines Tages vor der Türe steht, die Gene gedeutet wurden, dann hat der Mann ein Recht aufs Kind auch ohne Vaterschaftsanerkennung ... weil das ist nur ne reine Formalität so, jetzt muß ich los ... intzeressanter Beitrag, ich guck nacher nochmal rein ...
Solo-Mami
Solo-Mami | 19.11.2010
20 Antwort
@grimmi
die aussagen gehen gewiss nicht gegen mich...glaube mir den ich bin ihm so wie er mir scheiss egal...es ist alles so kompliziert...für hier zu erklären ;-)
nienche
nienche | 19.11.2010
19 Antwort
@Solo-Mami
meine freundin hat einfach gemeint das sie ein ONS in Protugal hatte, während ihrer abschlussfahrt und sie weiß nicht wer der Vater ihres Sohnes ist. Das wurde so aufgenommen und nix weiter gemacht. Die Vaterschaft konnte somit nicht festgestellt werden.
mama0309
mama0309 | 19.11.2010
18 Antwort
@mama0309
stimmt doch gar nicht .... im besten fall wirds eingeschränkten Umgang geben ... aber nie ein Recht aufs Kind ist dahergesagt ... Wenn dem nicht so ist, dann zeig mir bitte mindestens eine fundierte Quellenangabe dazu ...
Solo-Mami
Solo-Mami | 19.11.2010
17 Antwort
Umgangsrecht
Hallo, hier stehen einige Antworten, teilweise aber fehlerhaft. Fakt ist: der Kindesvater hat ein Umgangsrecht und es ist dabei inzwischen völlig unerheblich ob die Eltern des Kindes miteinander verheiratet sind oder nicht. Inzwischen gibt es nach meinem Wissen sogar automatisch das gemeinsame Sorgerecht auch bei unverheirateten Paaren. Das dient dem Wohl des Kindes, denn er hat dir die Sprüche an den Kopf geworfen und meint damit gar nicht das Kind. Klar passt es ihm nicht, denn er muss ja den Unterhalt für das Kind zahlen. Ich finde z.B. den Beitrag von Ingrid-Mama und Solo-Mami ganz gut. Wir haben hier die gleiche Situation durchgemacht und ich kann dir nur den Tipp geben den Kontakt nicht zu verhindern. Das Kind leidet darunter - der Vater meiner Mädchen hat sich auch selten mal gemeldet, die Kluft war tief, allmählich geht es aber wieder und er ist für die Kids wichtig. Spring über deinen Schatten - du musst ihn ja nicht lieben. Begleiteten Umgang gibt es auch.
grimmi
grimmi | 19.11.2010
16 Antwort
@nienche
Normalerweise hast du das alleinige Sorgerecht, es seidenn ihr unterschreibt beide das geteilte Sorgerecht. Die Väter haben inzwischen mehr Rechte bekommen und können es unter bestimmten Voraussetzungen auch beim Familienrichter einklagen. Aber auch in so einem Fall wird geschaut und individuell entschieden Du hast jederzeit die Möglichkeit den Kontakt zum Vater zu verweigern, wenn das Kindeswohl gefährdet ist. Körperlich sowie auch sehlisch... aber dies mußt Du wenns soweit ist auch handfest beweisen. In der ersten Zeit findet der Umgang eh in Deiner Anwesenheit statt. Und das bestimmt das erste Lebensjahr mindestens. In der Zeit kann der Vater zeigen, ob es iohm ernst ist oder nicht. Der zweite Schritt wäre 2-3 Stunden Spielplatz und erst im 3. Schritt gehts halbtags nach Hause, im 4. Schritt den ganzen Tag - und bis es soweit ist ist das Kind 2, 5-3 Jahre alt Mach Dir jetzt noch keine Gedanken über ungelegte Eier ... es hat alles Zeit und ein Mann kann sich ändern ... hab ich bei meinem ex auch nie für möglich gehlten
Solo-Mami
Solo-Mami | 19.11.2010
15 Antwort
@nienche
wenn du ihn beim JA nicht angibst dann wird er nie irgendwelche rechte bekommen/haben....
mama0309
mama0309 | 19.11.2010
14 Antwort
Pumuckel 12
Siehe meine Antwort für Nienchen. Verstehst du das? Verheiratet wird mit v geschrieben
Ingrid-Mama
Ingrid-Mama | 19.11.2010
13 Antwort
Nienche
Sind Eltern miteinander verheiratet haben Beide von Anfang an das gemeinsame Sorgerecht. Bei nicht verheirateten Eltern hat die Mutter das alleinige Sorgerecht, auf Antrag können Beide das gemeinsame Sorgerecht erhalten. Bis vor einigen Monaten konnte das gemeinsame Sorgerecht nur unverheiratete Paare erhalten wenn die Mutter einverstanden war. Jetzt ist es so, dass es beiden Eltern auf Antrag erteilt wird wenn keine schwerwiegenden Bedenken bestehen. Das gemeinsame Sorgerecht wird beim Jugendamt erteilt, mit Urkunde usw. Kleinere JA haben oftmals keinen Urkundsbeamten im Haus, dann wird es beim Notar oder Familiengericht gemacht.
Ingrid-Mama
Ingrid-Mama | 19.11.2010
12 Antwort
@Solo-Mami
ihr versteht mich alle total falsch...ich empfinde für den vater weder hass noch sonst irgendetwas..ich bin weder gekränkt noch verletzt!!!wenn ich das beste für mein kind möchte ist das kein kontakt zum vater denn er ist aggressiv, drogenabhängig und sauft für sein leben gern! ich wollte eigentlich nur wissen obs mir möglich ist den kontakt zu verweigern weil ich weiss wie das sonst ablaufen wird...ich wollte doch das er kontakt zum kind hat und deshalb hab ich gekämpft...bin hin gefahren um ihm die ultraschallbilder zu zeigen usw...jedes mal hat er mir die tür vor der nase zugeschlagen und gesagt er will da mit nix zu tun haben...
nienche
nienche | 19.11.2010
11 Antwort
@Pumuckel12
Weil es in dem Fall etwas mit dem Sorgerecht zu tun hat und nicht mit dem Umgangsrecht - das sind zwei komplett verschiedene paar Schuhe
Solo-Mami
Solo-Mami | 19.11.2010
10 Antwort
Ingrid Mama
Hallo klar kenne ich die Rechtslage habe das ja selber hinter mir und kann nur das sagen was mir mein Anwalt damals gesagt hat. Warum bekommen denn dann die Väter wenn sie nicht verheiratet sind mit der Kindesmutter weniger das Sorgerecht als die , die Ferheiratet sind.
Pumuckel12
Pumuckel12 | 19.11.2010
9 Antwort
Nienche
Der Vater meiner Kinder hat sich von mir getrennt, da war unsere Jüngste 14 Tage alt ... 2 ganze Jahre hat er sich nur um die Große gekümmert, hat gemacht und getan - die Kleine aber wurde komplett ignoriert ... Dann, nach ihrem 2. Geburtstag wollte er plötzlich auch mit ihr. Klar hab ich abgekotzt, aber ich hab mein Ego zurückgestellt und wir haben angefangen uns 1 x die Woche für eine Stunde zu treffen, so konnten sich Vater und 2. Tochter langsam kennen lernen .... heute ist sie wie ihr Schwester alle 2 WE bei ihm und liebt ihn abgöttisch und er liebt sie. Ich denke, dass Dein Ego zu verletzt ist, sonst würdest Duz jetzt nicht schreiben " .... so lange ich das bestimmen kann werd ich es verhindern.... " ... versuche Deinen Hass auf ihn in Gleichgültigkeit umzuwandeln und nur das wesentliche zu sehen - nämlich dass Kind und Vater ein Recht aufeinander haben und Du als Mutter dies nicht verhindern darfst ... Die Zeit heilt Wunden ... glaubs mir, ich hab den Kampf mit mir selbst durch.
Solo-Mami
Solo-Mami | 19.11.2010

1 von 2
»

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Baby den Nachnamen des Vaters geben
05.08.2012 | 12 Antworten
Alimente, Rechte, usw
10.07.2012 | 16 Antworten
Kindergartenwechsel und Rechte
10.02.2012 | 36 Antworten
welche rechte hat der vater?
16.03.2011 | 12 Antworten

In den Fragen suchen


uploading