Mein Kind ist 18, mir fällt es sehr schwer los zu lassen :-(

Lola_r
Lola_r
25.05.2013 | 10 Antworten
ein liebes hallo an euch...derzeit versuche ich mich hier zurecht zu finden...ich bin hier weil ich gleich gesinnte suche....mein kind ( tochter 18) ist ausgezogen, ganz weit weg...zu weit für mich...sie sucht ihr leben...ihren beruf und eine neue wohnung...ich komme damit nicht klar, leide wie ein tier....sie ist mein einzigstes kind..sie war ein wunsch geborenes kind nach diversen, schicksalhaften anläufen...künstliche befruchtungen....usw.ICH kann nicht loslassen...möchte sie dennoch ziehen lassen....ich suche das passende Forum wo ich mich mit annähernd gleich gesinde / fühlende unterhalten kann. ganz liebe grüße, Lola (traurig01)
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

10 Antworten (neue Antworten zuerst)

10 Antwort
Oh wie süss ja mach mir auch gedanken wenn meine gross sind wies dann ist wenn sie weg sind und eignes leben führen
sabrinahwi
sabrinahwi | 25.05.2013
9 Antwort
Hallo, ich habe auch schon 2 grosse Töchter. 17 J und 19 J. mir fiel es auch sehr schwer als die Jüngere weg war zur Ausbildung. und die grosse dann sagte das sie ausziehen möchte. Beide sind nicht weit weg und obwohl wir noch 2 Söhne etwas gutes zu tun und dann auch wieder Termine zu haben wo man hin muss lenkt dann doch sehr ab. auch dass du dich dann evtl auf jemand anderen konzentrieren musst. In vielen Städten gibt es den "Treffpunkt Ehrenamt". Am Landratsamt zu erfragen: Und die sagen dir dann was alles gebraucht wird an tatkräftiger Hilfe und du kannst da mal hineinschnuppern
Sabi77
Sabi77 | 25.05.2013
8 Antwort
Ich kann dir zwar leider bei deinem Problem nicht helfen , aber ich wollte dir sagen, dass ich es MUTIG finde, dass du dir Hilfe bei anderen Mamas suchst! Versuch sie so oft es geht zu besuchen, zu telefonieren, zu skypen!? So mache ich das mit meinen Eltern auch, die sind aber "nur" 80km weit weg! Ich drück dich!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.05.2013
7 Antwort
Was ich mit meiner Geschichte sagen will ist: Jetzt wird sie dich sicher auch vermissen, viel mit dir telefonieren und dir von ihrem Tag erzählen wollen. Aber wie du richtig sagst ist sie ausgezogen um sich ihr eigenes Leben aufzubauen und so hart das klingt, in diesem Leben wirst du nur noch eine Nebenrolle spielen. Ich find es gut das du sagst du willst sie ja auch loslassen aber verpass den Augenblick nicht, in dem sie das von sich aus tut. Es werden einfach bald andere Dinge wichtig sein... Und gerade weil sie jetzt erwachsen ist und ausgezogen, kannst du mit ihr auch einfach mal erwachsen über deine Gefühle reden. Wenn du zu ihr sagst: ich vermisse dich wirklich und freue mich wenn du dich meldest, ohne Druck auszuüben wird sie sich auch immer mehr als Erwachsene behandelt fühlen. Ich wünsche dir viel Freude im weiteren Umgang mit deiner Tochter und denke wenm du sie erwachsen behandelst wird sie auch weiterhin Teil deines Lebens bleiben wollen!
Zenit
Zenit | 25.05.2013
6 Antwort
Da ging es dann los: "du hast dich ja gar nicht gemeldet" "du hast mir nicht auf meine SMS geantwortet" Es wurde mir immer öfter ein Vorwurfdraus gemacht, wenn ich mal nnicht ständig Kontakt hielt. Ich ging eben abends auch mal weg oder war bei meinem Freund. Kurz ich hatte mein eigenes Leben. Auch das man seine Tochter mit Mitte 20 nicht mehr erziehen kann ist bei ihr bis heute nicht angekommen. Sie mäkelt an meinem Mann an meinem Verhalten und an meinem Lebensweg kontinuierlich herum. Wahrscheinlich weil in meinem Leben nicht mehr so viel Platz für sie ist wie sie sich wünscht. Mein Vater hat dagegen seine Rolle als kumpelhafter Beistand in meinem Leben seit meinem Auszug verstanden, redet mir nicht in mein Leben rein und ist auch nicht beleidigt wenn ich mich mal nicht melde. Ich habe heute einen wesentlich intensiveren Kontakt zu ihm, wir sehen uns regelmäßig und unterhalten uns wie Erwachsene. ...
Zenit
Zenit | 25.05.2013
5 Antwort
Ich kann es dir von der anderen Seite beschrieben, weil mein eigener Abnabelungsprozess noch nicht so richtig zum Ende kommen will. Ich bin auch mit 18als einzige Tochter ausgezogen und war direkt 2000Kilometer weit weg. Ein Telefonat war nur einmal die Woche möglich. 4Monate später bin ich zu Besuch nach Hause gekommen und meine Mutter war so unglaublich froh mich zu sehen da ist mir dann erstmal aufgefallen wie sehr sie mich vermisst hat. Später bin ich ziemlich schlimm krank geworden und war auf mich allein gestellt. Sie wäre am liebsten ins nächste Flugzeug gestiegen weil sie sich so schlimm Sorgen gemacht hat. Aber ich hab mich dann noch mit letzter Kraft ins Krankenhaus geschleppt und da wurde mir geholfen. Als mein Auslandsaufenthalt vorbei war habe ich auch in einer weit entfernten Stadt angefangen zu studieren. Da hatten wir dann wieder häufiger Kontakt und das war auch für mich gut so. Aber ich hatte dann schnell neue Freunde, Arbeit und meinen Freund kennen gelernt.
Zenit
Zenit | 25.05.2013
4 Antwort
Guten Morgen, glaube mir so ein Schritt fällt beiden schwer. Ich bin mit 16 von meiner Mutter weg gezogen und zwar ganze 300km in eine Stadt wo ich niemanden kannte. Meine Mutter und ich haben sehr gelitten, da wir nur uns hatten. Mein Bruder ist früher ausgezogen. Ich habe wirklich ein ganzes Jahr gebraucht um mich einzuleben und immer wenn es mir schlecht ging, kam meine Mutti und wir haben uns gegenseitig Kraft gegeben. Wir haben bis heute auch täglich miteinander telefoniert und es fällt einem leichter, wenn man nicht alleine ist . Durch die große Entfernung ist unsere Bindung viel enger und viel intensiver geworden. Sie ist meine beste Freundin und kennt jedes Detail in meinem Leben. Es brauch Zeit aber der Kummer wird besser auch wenn wir ein Jahr gebraucht haben :) Ich wünsche dir viel Kraft :) Lg Kruemel1990 mit Bauchzwerg 15Ssw
Kruemel1990
Kruemel1990 | 25.05.2013
3 Antwort
Versuch dir neue Hobbies und Freunde zu finden - es ist Zeit, sie ziehen zu lassen... wahrscheinlich wird es mich mal nicht so heftig wie dich treffen, denn meine 3 jungs halten mich schön auf trab und das abnabeln jedes einzelnen wird nach und nach passieren... bei meiner freundin ist die tochter ausgezogen und gleichzeitig der familienhund an altersschwäche gestorben - und obwohl sie freiwillig im tierschutzhaus den flohmarkt leitet und dort sehr viel zeit verbringt, hat sie das sehr getroffen... aussagen, wie: nicht mal die teppichfransen bringt wer durcheinander waren an der tagesordnung... sicher schmerzt es, aber es wird besser... vielleicht versuchst du dich als leihomi, um dich auch wieder gebraucht zu fühlen??? vielleicht helfen reisen mit deinem mann versuch dir perspektiven zu verschaffen und versuch deiner tochter nicht deine trauer als rucksack mitzugeben... alles liebe, mia
Mia80
Mia80 | 25.05.2013
2 Antwort
o gott, so wird es uns vermutlich allen gehen, wenn es soweit ist. Noch freu ich mich darauf, wenn meine Große flüge wird - sie ist gerade 10 und mitten in der Pupertät und manchmal megaanstrengend - wenn es dann aber soweit ist werd ich vermutlich auch heulen wie ein Schlosshund und so drauf sein wie du. Ich kann dir da leider keine Tipps oder Ratschläge geben, ausser sei stark, hab soviel Kontakt zu ihr wie möglich und wie sie es zuläßt und versuche dir eine neue Aufgabe zu suchen, lenk dich ab. Ich wünsch dir ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen - dein Kind schafft das alles. Dafür hast DU gesorgt !!!
Solo-Mami
Solo-Mami | 25.05.2013
1 Antwort
ich kann dir leider nicht bieten, was du suchst, aber ich glaube dir, dass du sehr leidest! und respekt, dass du sie gehen lässt und nicht klammerst, da hast du eine wahnsinnige stärke bewiesen und genau das richtige getan, denn sie kann sich frei entfalten und gehen wohin der wind sie treibt, ohne schlechtes gewissen. ich hoffe du findest menschen, mit denen du dich austauschen kannst. alles gute!!!
alexandersmami
alexandersmami | 25.05.2013

ERFAHRE MEHR:

Kind kurz alleine lassen
10.04.2013 | 19 Antworten
Alles fällt mir wahnsinnig schwer :/
03.01.2013 | 9 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading