Vaterschaftsaberkennung?

Twinnis2015
Twinnis2015
26.01.2015 | 12 Antworten
Hallo Mamis,
ich bin schwanger im dritten Monat und der Vater des Kindes möchte schon seitdem er erfuhr das ich schwanger bin nichts mehr mit mir und schon garnicht mit dem Kind zu tun haben.
Für mich ist das Thema jetzt auch gegessen. Er lebt sein leben und wir leben unseres.
Gibt es eine Art Verzichtserklärung für den Vater das er einwilligt alle Rechte an dem Kind abzugeben ?
Er ist ein hü und hott Mensch und wir brauchen keinen Pappi der mal will und dann wieder nicht . Das will ich meinem Kind nicht antun!
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

12 Antworten (neue Antworten zuerst)

12 Antwort
@Twinnis2015 was hat sich denn nun ergeben?
Tara1000
Tara1000 | 07.02.2015
11 Antwort
@xxWillowXx @Solo-Mami Es gibt noch eine Möglichkeit des unbekannten Vaters. Nämlich die eidestattliche Versicherung der Mutter, dass es sich um einen ONS gehandelt hat und dass ihr Name und Anschrift des Mannes völlig unbekannt sind. In diesem Fall kann Unterhaltsvorschuss beantragt werden.
Tara1000
Tara1000 | 07.02.2015
10 Antwort
danke mädels. ich gehe morgen zum JA und berichte dann gerne
Twinnis2015
Twinnis2015 | 27.01.2015
9 Antwort
Mach es dem Vater nicht so leicht. Indem du ihn von seinen rechten entbindest, entbindest du ihn gleichzeitig von seinen pflichten. Einen größeren gefallen könntest du ihm gar nicht tun. Geh zum jugendamt und lass dich beraten.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 26.01.2015
8 Antwort
@Solo-Mami Also, nun ja. Ich war dort um abzuklären, wie das Ganze nun eigentlich läuft, bzw. laufen kann. Also Vaterschaftsanerkennung über Beistandschaft und so, weil es bei uns auch genug Stress gibt/gab. Da wurde mir wortwörtlich gesagt: "Die Vaterschaftsanerkennung brauchen Sie ja auch, damit Ihnen Unterhaltsvorschuss zustehen würde." Wenn man jetzt wirklich á la "Gangbangparty" nicht sagen kann, wer der Vater ist und keine Namen parat hat, kann natürlich Keiner was machen. Wie das in dem Fall aussieht, weiß ich nicht. Aber in den allermeisten Fällen kann eine Frau ja wenigstens einen Namen nennen und das versucht man damit auch zu erreichen.
xxWillowXx
xxWillowXx | 26.01.2015
7 Antwort
warum willst du auf den unterhalt verzichten? das geht garnicht weil es a das geld von deinem kind ist und b wirst du es brauchen. er kann sich nicht einfach davor entbinden. du kannst das alleinie sorgerecht haben und er muss trotzdem zahlen auch so das er das kind nicht sehen darf.
violetta85
violetta85 | 26.01.2015
6 Antwort
also auf zb den unterhalt kannst du garnicht verzichten, das ist gesetzlich verboten denn es ist nicht dein geld sondern das deines kindes und sobald du auf geld für dein kind verzichten würdest handelt du entgegen dem kindeswohl...somit ist sowas schonmal unmöglich und was den rest angeht- wenn er keinen kontakt will dann belass es dabei und fertig, sollte er es sich irgendwann in seinem leben mal anders überlegen kann dein kind ja entscheiden was esd will denn ein recht zu erfahren wer er ist usw hat es ja auch
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.01.2015
5 Antwort
@xxWillowXx und was ist mit Vater unbekannt? Lassen die sowas nicht mehr zu? Ich meine ist nur gut für das Kind - das will schliesslich eines Tages wissen woher es kommt...
Solo-Mami
Solo-Mami | 26.01.2015
4 Antwort
@Solo-Mami Ich war letztens auf dem JA und mir wurden auch die Gesetze erklärt. Weigert sie sich mitzuwirken und den Vater bekannt zu geben, dann steht ihr auch kein Unterhaltsvorschuss zu. Der Vorschuss wird wohl nur gezahlt, wenn der Vater bekannt und nicht zahlungsfähig ist.
xxWillowXx
xxWillowXx | 26.01.2015
3 Antwort
noch hat er keine Rechte, und solange er die Vaterschaftsanerkennung nicht unterschreibt sowieso nicht. Jedoch hat er dann auch keine Verpflichtungen. Er wird also keinen Kindesunterhalt zahlen müén. Das ist jedoch für dich wichtig. Sobald du von irgendeinem Amt her Gelder beantragst wird der Unterhalt erst gefordert. Du hast natürlich die Möglichkeit den UHV zu beantragen und den Vater als Unbekannt anzugeben, wirft allerdings immer ein nicht so tolles Licht auf die Mutter ... der UHV wird jedoch nur max 6 Jahre gezahlt und fällt dann ersatzlos weg. Überleg dir das also genau. Es gibt die Möglichkeit über die Beistandschaft vom JA einen Vaterschaftstest zu beantragen, damit Unterhaltstechnisch alles richtig läuft für das Kind LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 26.01.2015
2 Antwort
Danke für die Antwort . Nein nein er ist nicht eingetragen. ich werde nun bald mal zum Jugendamt gehen dann werde ich mal sehen was man da machen kann. Stimmt auf Jugendamt bin ich garnicht gekommen
Twinnis2015
Twinnis2015 | 26.01.2015
1 Antwort
:o Hast du ihn denn bereits als Vater eintragen lassen und er zugestimmt? Wenn nicht, wirst du nach der Geburt eh aufgefordert, den Vater zu benennen. Das schon allein aus dem Grund Unterhalt und UVG usw usf. Willst du keinen Kindsvater angeben, kannst du dich darauf einstellen, dass das Jugendamt schon ein wenig nerven wird ;) Natürlich kann er eine Verzichtserklärung aufsetzen. Zwecks, dass er auf Umgang verzichtet usw - ABER: Das kann er revidieren und seine Rechte einfordern. Ein Mann kann sogar eine Vaterschaftsanerkennung einfordern, wenn er das denn möchte. Liegen keine guten Gründe vor , wirst du ihm auch nicht das Umgangsrecht verwehren können, legt er es irgendwann mal richtig drauf an. Dessen sollte man sich bewusst sein. Zum Kindermachen gehören 2 und Beide haben dann auch Rechte. Auch wenn ich deine Bedenken nachvollziehen kann, so würde ich meinen Kindern nie den Papa voll und ganz vorenthalten. Du bist im 3. Monat schwanger. Vielleicht dreht er sich noch? Wird sich seiner Verantwortung bewusst? Das kann man nie voraus sagen. Am Besten gehst du einfach mal im Verlauf deiner SS auf das für dich zuständige Jugendamt und lässt dich dort eingehend beraten. Sollte der Papa nach der Entbindung immer noch mit Abwesenheit glänzen, kann man immer noch versuchen Nägel mit Köpfen zu machen ;)
xxWillowXx
xxWillowXx | 26.01.2015

ERFAHRE MEHR:

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading