vaterschaftsanerkennung

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
27.04.2012 | 20 Antworten
wie funktioniert das? ich bin mit dem erzeuger meines kindes nicht zusammen. er steht nicht zu dem kind und zweifelt die vaterschaft an, trotzdem möchte ich ihn als vater eintragen lassen, wenn das kind da ist. aber wie geht das von statten? und wie läuft das, wenn er die vaterschaft nicht anerkennt? einen vaterschaftstest müsste er doch zahlen, wenn er darauf besteht und daran zweifelt, oder? (er ist 100% der vater des kindes) wie viel kostet ein vaterschaftstest? kann er trotzdem durchbekommen nicht als vater eingetragen zu werden? fragen über fragen... aber ich bin so ahnungslos...
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

20 Antworten (neue Antworten zuerst)

20 Antwort
@Antiheldin7 aber bestimmt nicht wenn die eltern garnicht zusamm leben, jede seine wohung hat uns schon garnicht wenn der KV erstmal die vaterschaft anzweifelt.das halbe sorgerecht würde ein KV nur bekomm wenn er sich nachweisslich auch um das kind kümmert.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.04.2012
19 Antwort
Außerdem wird wohl über kurz oder lang EU Recht kommen, d.h. er kann dann auch die Vaterschaftsanerkennung einklagen, wenn er will ... also wird man in Zukunft den Vater sowieso nicht raushalten können, falls er mitmischen will....
BLE09
BLE09 | 27.04.2012
18 Antwort
@Antiheldin7: Ich habe den Mist auch grade durch. Und wenn mein Ex auf die Hirnrissige Idee kommen würde, zu sagen er will Sorgerecht für meinen Dicken, dann muss er sich das meinetwegen einklagen. Und was hat er dann davon? Nichts. Das ist nur eine Dokumenten hin und herschickerei. Und das was er mit der Großen Umgangsmäßig abzieht wird er beim kleinen auch net anders sein. Aber zum Glück ist ja jeder Mann verschieden!
schnattchen1706
schnattchen1706 | 27.04.2012
17 Antwort
ja, das ist richtig. mir wurde bei pro familia auch gesagt, dass er mit anerkennung der vaterschaft ein gemeinsames sorgerecht "beantragen" könnte. dies sei relativ neu. in meinem fall wird das aber sicherlich niemals eintreffen... denke nicht, dass er seine meinung ändert. und es würde ihm sicherlich nicht zugesprochen werden.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.04.2012
16 Antwort
Natürlich könnte er es in diesem Fall wohl nicht, da, wie Mam_von_4 schon gesagt hat, sie ihn angezeigt hat.
Antiheldin7
Antiheldin7 | 27.04.2012
15 Antwort
Wenn ich mich Irre tut es mir leid, aber das stand auf den meisten Seiten, auf denen ich mich erkundigt hatte
Antiheldin7
Antiheldin7 | 27.04.2012
14 Antwort
@schnattchen1706 natürlich hat man auch bei der annerkannter Vaterschaft das alleinige Sorgerecht. Aber als ich mich mit dem Thema befasst habe, habe ich gelesen, dass bei der Vater das gemeinsame Sorgerecht einklagen kommt und es ihm in den meisten Fällen auch genehmigt wird. Ich zitiere mal: " Seit dem 21. Juli 2010 gilt eine neue Rechtsanwendung zur gemeinsamen Sorge bei nicht verheirateten Eltern. Bisher konnte die Mutter entscheiden, ob sie den Vater des gemeinsamen Kindes welches nicht in einer Ehe geboren wurde, am Sorgerecht teilhaben lassen will oder nicht. Dieses ist nun Geschichte und ab jetzt kann dies nur noch verhindert werden, wenn eine gemeinsame Sorge dem Kindeswohl widersprechen würde."
Antiheldin7
Antiheldin7 | 27.04.2012
13 Antwort
@sweet_butterfly: Du könntest dir aber 14 Monate ELterngeld sichern. Da gibt es bestimmte Vorraussetzungen.
schnattchen1706
schnattchen1706 | 27.04.2012
12 Antwort
@Antiheldin7: Völliger Quatsch. Auch bei einer annerkannten Vaterschaft hat man auch JETZT noch das alleinige Sorgerecht. Da sie ja nicht zusammen Leben und die Mama alleinerziehend is.
schnattchen1706
schnattchen1706 | 27.04.2012
11 Antwort
@Antiheldin7 er kann kein sorgerecht einklagen, da ihr nicht zusamm wohnnt und du deine unterschreift geben muss, soo einfach iss es nicht
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.04.2012
10 Antwort
@ Antiheldin7: nein, das gemeinsame sorgerecht, denke ich, würde er nicht bekommen. ich habe ihn bei der polizei angezeigt, weil er mir gedroht hat . das mit den drogen lässt sich ja locker durch einen test nachweisen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.04.2012
9 Antwort
Ganz ehrlich, ich weiß nicht ob ich es tun würde. Immerhin kann er ja irgendwann seine Meinung ändern und bei anerkannter Vaterschaft das gemeinsame Sorgerecht einklagen. Was ihm dann bestimmt auch gegeben wird, ausser man hat Grund zur Annahme, dass es das Wohl des Kindes gefährden würde. Dann müsstest du ihm dauernd wegen Unterschriften hinterher rennen....
Antiheldin7
Antiheldin7 | 27.04.2012
8 Antwort
Hallo! Ich habe genau das gleiche durch. Mein Ex hat die Vaterschaft auch an angezweifelt. Ich habe ihn nach der Geburt als Vater angegeben, er hat es angefochten. Ich habe mir eine Patenenschaft vom Jugendamt geben lassen und brauchte keinen Rechtsanwalt. Das ganze ging vors Gericht. Dann wurde ein DNA-Test gemacht. Wieviel das kostet erfähst du nicht, da dies alles dein Ex bezahlen musst da er ja sogesehen dein Kind anklagt und nicht dich. Und dein Kind hat kein Einkommen. Mich hat das auch nicht intressiert was er dafür ausgibt. Ich sehe in meinen beiden Kindern vom Aussehen mein Ex. Er musste dann die Vaterschaft annerkennen, sonst hätte ihn das Gericht dazu gezwungen. Du brauchst nur Unterschreiben das die Vaterschaft auch anerkennst und das du, wenn er die Vaterschaftsanerkennung ohne das Gericht gemacht hat, das ihr auf weiteres Gericht ect. verzichtet wird.
schnattchen1706
schnattchen1706 | 27.04.2012
7 Antwort
okay, ich danke euch. @ LONSI84: wegen dem unterhalt. und ich möchte meinem kind nicht vorenthalten, wer der vater ist. ...ist jetzt wohl noch uninteressant, aber für später vielleicht wichtig. find es nicht verkehrt, wenn alles festgelegt ist und jeder bescheid weiß, wer der vater ist.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.04.2012
6 Antwort
Ich würde mich an soziale Stellen, wie Frauenberatung, Familienberatung etc.. wenden - die können Dir genau sagen und zusammenfassen, was Du wann tun solltest, und worauf Du achten solltest, damit all das finanziell und emotional und auch juristisch gut läuft :) Alles Gute!
BLE09
BLE09 | 27.04.2012
5 Antwort
Du gibst ihn einfach an, du brauchst sein einferständniss nicht, wenn du dir 100% sicher bist das er als einziger vater in beracht kommt kannst du angeben, er wird dann angeschreiben wenn er die vaterschaft nicth anerkennen will wirsr du vor gericht gehen müssen, das schön an der sache wer wird den angeordneten V-Test bezahlen müssen wenn einer vom gericht angeordnet wird und du bekommst den unterhalt für dein kind.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.04.2012
4 Antwort
Also wir haben so einen Test mal in unsere Praxis bestellt - war so um die 600€
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.04.2012
3 Antwort
@LONSI84 dabei gehts auch um den unterhalt..ohne vaterschaft keinen unterhalt und auch keinen unterhaltsvorschuss, den sich das JA dann ja vom vater wiederholen kann
gina87
gina87 | 27.04.2012
2 Antwort
dann wird eine gerichtliche vaterschaftsfeststellung erfolgen..er muss nen test machen, den er bezahlen muss wenn er positiv ausfällt und wird dann quasi vom gericht als vater festgestellt und letztenendes eingetragen
gina87
gina87 | 27.04.2012
1 Antwort
du kannst ihn nur eintragen lassen, wenn er es selber möchte.. wasn vaterschaftstest kost weiß ich nich, aber ganz ehrlich? wenn er zu dem kind nich steht udn alles anzweifelt? wieso willste den unbedingt als vater haben, ich glaube nich dass das ne gute vorraussetzunge is für ein gutes vater kind verhältnis.. du kannst ihn nich dazu zwingen, ohne ihn seid ihr zwei bestimmt besser dran
LONSI84
LONSI84 | 27.04.2012

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Vaterschaftsanerkennung
28.03.2011 | 13 Antworten
Vorgeburtliche Vaterschaftsanerkennung
01.12.2010 | 9 Antworten
vaterschaftsanerkennung-klage
02.08.2010 | 5 Antworten

In den Fragen suchen


uploading