Umgangsrecht

Lotta69
Lotta69
12.05.2009 | 24 Antworten
Hallo, ich bin neu hier
und habe ein großes Problem. Vor einem Jahr habe ich mich von meinem Freund getrennt, Wir haben zwei Kinder 3J und 6J alt. Letztes Jahr hatte er eine Freundin, mit der er mal zusammen war und dann wieder getrennt war, er hat sich um seine Kinder 3 Monate gar nicht gekümmert, dann lief es mit seiner Freundin nicht gut und er kam ab und zu vorbei. Immer wieder hat er versucht zu uns zurück zukommen. Hat sich aber nicht besonders um die Kinder gekümmert. Er hat dem Großen, oft etwas versprochen und ihn dann versetzt. Silvester hat er die Kinder auch noch versetzt, mit der Begründung, \\\"du solltest keinen Neuen kennen lernen\\\". Im Januar kam er reumütig zu uns und wollte seine Familie zurück, er hat den Kindern erzählt, daß er hier wieder wohnen will. Da ich mit Zeit erbeten habe und ihn nicht hier wohnen lassen wollte, ist er zu seiner Freundin zurück. Nachdem er sich um seine Kinder kümmerte und mir den Himmel auf Erden versprach. Nur er hat vergessen mir es mitzuteilen. Daraufhin bin ich 100 km zu ihm gefahren, weil ich was ahnte und bin auf beide getroffen. Ich habe ihm nur gesagt, wann wir von seinem Spiel erfahren sollten. Nun habe ich zwei Probleme seine Freundin will mit mir sprechen und er will die Kinder in der Woche und alle 14 Tage am Wochenende von Fr. 17 Uhr bis Sonntag 19 Uhr haben. Wie weit muß ich ihm entgegen kommen?
Wäre dankbar über eure Meinungen und eure Erfahrungen.

Schon mal Danke im Vorraus (help)
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

24 Antworten (neue Antworten zuerst)

24 Antwort
...
wenn es eh gerichtlich geregelt ist warum macht er den quatsch leg das dem jugendamt vor und dann muss er sich dran halten oder eben es ganz lassen.
Petra1977
Petra1977 | 12.05.2009
23 Antwort
Umgang
bei unserer Tochter ist der Umgang so gerichtlich geregelt. Jeden 2. Samstag von 9-17 Uhr und jeden 1. Sonntag im Monat von 9-17 Uhr. Also nix mit übernachten usw. Wie gesagt der ist eigentlich so vom Gericht geregelt und wahrnehmen tut er einen Dreck. LG
wassermann73
wassermann73 | 12.05.2009
22 Antwort
@Lotta69
lass am besten betreuten umgang einrichten und mit seiner tusse hast du nichts zu tun und da du alleiniges sorgerecht hast kannst du entscheiden ob sie sogar umgang mit den kids hat.
Petra1977
Petra1977 | 12.05.2009
21 Antwort
Also
Jedes 2. WE Umgang ist normal. So ist das bei meinem Bruder auch. Die kleine ist dann von Fr abend bis Sonntag abend bei ihm. Das mit dem unter der Woche muß nicht sein. Wohnt er 100 km von Dir weg? Wenn er schon keinen Unterhalt bezahlen kann dürfte es ihm doch ziemlich schwer fallen, seine Kids jedes 2. WE zu holen. Bringen mußt Du ihm die nämlich nicht.
Aziraphale
Aziraphale | 12.05.2009
20 Antwort
lies doch hier mal nach
http://www.finanztip.de/recht/familie/sperling/umgangeinzelheiten.html
josis-mama
josis-mama | 12.05.2009
19 Antwort
@Petra1977
letztes Jahr habe ich ihm ermöglicht, seine Kinder in der Woche, auch nur zum Gute Nachtsagen konnte er vorbei kommen oder sie anrufen oder sie am Wochenende konnte er sie sehen, immer wenn es Zeit hatte. Aber er wollte fast nie. Er hat sie 3 Monate nicht gesehen, nicht mit ihnen gesprochen, gar nichts. Dann im Verlauf der Zeit immer alles versprochen und dann nicht gehalten und Besuche werder abgesagt noch angetreten. Ich möchte, daß meine Kinder kontakt mit Ihrem Vater haben und will es nicht verhindern, aber sie vor deiner Verantworungslosikeit schützen.
Lotta69
Lotta69 | 12.05.2009
18 Antwort
@Lotta69
nein kann er nicht trotzdem hat er ein umgangsrecht und auch die kinder haben ein anrecht auf den vater
Petra1977
Petra1977 | 12.05.2009
17 Antwort
@wassermann73
ich habe beim JA nach gefragt, was ich mit ihm vereinbaren kann, nun wollen sie sich mit ihm in Verbindung setzen. Wird für mich wieder extremer Streß mit ihm bedeuten, weil er es nicht versteht. Hatte ich auch schon, als wir den Unterhalt beim Amt beantragten.
Lotta69
Lotta69 | 12.05.2009
16 Antwort
Lotta69
Wir haben einen gerichtlichen Beschluß für Umgang und soll ich Dir sagen was die Dame am JA zu mir gesagt hat. WIR KÖNNEN DEN VATER NICHT ZWINGEN, WENN ER NICHT WILL DANN MU? ICH ES AKZEPTIEREN!! Toll, dann soll der A... seien Teil vom Sorgerecht abgeben, denn das hat er sich mit Sicherheit nicht verdient!!
wassermann73
wassermann73 | 12.05.2009
15 Antwort
@Petra1977
mir ist klar, daß Umgangsrecht und Unterhalt nichts miteinander zutun haben. Aber er hat Rechte und Pflichten, denen er nachkommen muß. Man kann sich doch nicht nur die Rosinen rauspicken.
Lotta69
Lotta69 | 12.05.2009
14 Antwort
Petra...
ah, jetzt weis ich was Du meinst. Genau das Problem hatte ich mit dem Erzeuger meines Sohnes. Und da hat die Dame vom JA beim Gespräch ausdrücklich gesagt, daß der Vater ein Umgangsrecht hat da er ja schließlich auch Unterhalt zahlt. Ging sogar weiter ans Gericht und dort ging es auch so durch. Leider hab ich auch schon oft mitbekommen, daß es sehr viel an den Richtern liegt.
wassermann73
wassermann73 | 12.05.2009
13 Antwort
dort unten steht:
UMGANGSRECHT hat NIX mit dem ALLEINIGEN SORGERECHT zu tun!! Wenn er Unterhalt zahlt hat er ein Umgangsrecht!! LG
Petra1977
Petra1977 | 12.05.2009
12 Antwort
Petra...
wo bitte hab ICH das geschrieben??
wassermann73
wassermann73 | 12.05.2009
11 Antwort
@wassermann73
wie kommst du drauf das unterhalt was mit umgangsrecht zu tun hat, hat es genauso wenig wie mit sorgerecht.
Petra1977
Petra1977 | 12.05.2009
10 Antwort
@Lotta69
Umgangsrecht hat nichts mit dem Sorgrecht zu tun! Hier ein kleiner Auszug... Rechte und Pflichten des Vaters Zu den Pflichten des Vaters gehört, seinem Kind Unterhalt zu gewähren. Auch die Mutter des Kindes hat unter Umständen einen Anspruch auf Unterhalt. Der Vater hat ein Recht auf und die Pflicht zum Umgang mit seinem Kind. Das Umgangsrecht dient dazu, den Kontakt zum Kind aufrechtzuerhalten, zu pflegen und zu fördern, damit dem Kind insbesondere auch nach Trennung oder Scheidung der Eltern die gewachsenen Beziehungen erhalten bleiben. Der Umgang des Kindes mit dem anderen Elternteil dient in der Regel dem Wohl des Kindes und ist von besonderer Bedeutung für seine Entwicklung. Der Umgang kann in Form von Besuchen, durch Briefkontakt oder durch Telefonate ausgeübt werden. Die Ausgestaltung des Umgangsrechts ist nicht gesetzlich geregelt. Die Eltern vereinbaren untereinander, wann, wie oft und wie lange der Umgang stattfinden soll und wie die inhaltliche Ausgestaltung aussehen soll. Dabei müssen die altersspezifischen und individuellen Bedürfnisse und Perspektiven des Kindes berücksichtigt werden. Im Vordergrund steht immer das Wohl des Kindes. Häufig ist problematisch, wer die bei der Ausübung des Umgangsrechts entstehenden Kosten trägt. Für diese Kosten hat generell der Umgangsberechtigte aufzukommen. Sie können bei der Berechnung des Unterhaltes grundsätzlich nicht vom Einkommen abgezogen werden. Eine Ausnahme sind hierbei jedoch überdurchschnittlich hohe Kosten, die dadurch entstehen, dass das Kind sehr weit weggezogen ist. Der Umgangsberechtigte kann den Kindesunterhalt nicht mit der Begründung kürzen, dass sich das Kind häufig bei ihm aufhält. Dies gilt auch für Ferienaufenthalte. Wenn eine Einigung nicht möglich ist, können Vater oder Mutter beim Familiengericht einen Antrag stellen, über den Umfang des Umgangsrechts zu entscheiden. Eine Einschränkung oder ein Ausschluss des Umgangs mit dem anderen Elternteil über einen längeren Zeitraum ist nur möglich, wenn andernfalls das Kindeswohl gefährdet wäre. Das Familiengericht kann anordnen, dass der Umgang in Begleitung eines mitwirkungsbereiten Dritten stattfinden soll. Die Zuständigkeit des Familiengerichts richtet sich nach dem Wohnort des Kindes.
josis-mama
josis-mama | 12.05.2009
9 Antwort
@wassermann73
wäre froh, wenn es so läuft, ich glaub, wenn ich es aussitze, dann verliert es, das Intresse an seinen süßen Jungs. Unterhalt habe ich von ihm auch nie erhalten. Kommt jetzt von der Unterhaltsvorschußkasse. Nur was mir z.Z Angst macht, ist daß er seiner Freundin erzählt hat, er will die Kinder und jetzt will sie mich besuchen. Ich frag mich warum? Will sie Beziehungstipps oder sehen wie schlecht es den Kindern geht?
Lotta69
Lotta69 | 12.05.2009
8 Antwort
Lotta69
ich weis wie es ist, habe selber so einen Erzeuger meiner Tochter. Als Mutter ist man verpflichtet und die lieben Erzeuger dürfen mit einem Spielen. Bei uns hat sich dann von ganz alleine gelegt, er holt Sie nämlich schon fast 1 Jahr nicht mehr ab. Darüber bin ich sehr froh, denn so einem kann man nicht als Vater bezeichnen. LG
wassermann73
wassermann73 | 12.05.2009
7 Antwort
@wassermann73
ich weiß, aber hat er auch das Recht seine Kinder schlecht zubehandeln. Sie anzulügen, sie zuversetzen? Wenn er mir gegenüber nicht immer solche Lügen verbreiten würde und ehrlich wäre, würde ich ihm entgegen kommen. Seine Besuchszeiten im letzten Jahr hat er fast nie wahr genommen.
Lotta69
Lotta69 | 12.05.2009
6 Antwort
@sanytei
wir waren zum Glück nicht verheiratet und ich habe das alleinige Sorgerecht.
Lotta69
Lotta69 | 12.05.2009
5 Antwort
*******
UMGANGSRECHT hat NIX mit dem ALLEINIGEN SORGERECHT zu tun!!! Wenn er Unterhalt zahlt hat er ein Umgangsrecht!! LG
wassermann73
wassermann73 | 12.05.2009

1 von 2
»

ERFAHRE MEHR:

Umgangsrecht mit einer 2 Jährigen
22.01.2009 | 7 Antworten
Umgangsrecht
10.12.2008 | 4 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading