Habt Ihr vielleicht einen Rat?

Vinzentino
Vinzentino
22.03.2009 | 8 Antworten
Hallo,

Ich bin eine alleinerziehende junge Mami. Ich bin vor einer Weile in eine andere Stadt gezogen, um dort zu studieren. Ich habe niemanden der mir hilft, bin auch ganz einsam. Mein familärer Hintergrund ist sehr instabil, das heißt ich habe niemanden der für uns da ist. Ich versuche immer das Beste für meinen kleinen Sohn zu tun, aber ich bin oft so unruhig und fühle mich so energielos (oft auch kurz vor ohnmacht) die Ärzte meinten, dass dies psychisch bedingt sei. Ich habe sehr viel durchgemacht, bin auch von meinen Eltern zu einer Abtreibung getrieben worden, was ich leider durchgehen lies, doch das zweite Mal habe ich mich gewehrt. (nur zur Info, beide male wurde verhütet) Ich weiß die Vergangenheit hinten zu lassen wäre das Beste, doch ich kann nicht. Ich habe soviel Angst. Eine Therapie bringt auch nichts, das habe ich schon versucht, und im Prinzip weiß ich ja auch dass ich einfach nur ein bisschen zumindest das Gefühl von Sicherheit brauche. Habt ihr vielleicht einen Rat für mich? Ich will im Grunde doch nur meinem Sohn eine gute Mutter sein, alles was ich habe gebe ich für ihn, doch ich glaube auch dass er eine ausgeglichener Mami brauchen würde.. doch ich weiß einfach nicht mehr weiter.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

8 Antworten (neue Antworten zuerst)

8 Antwort
hallo
das problem kenn ich mir hat da nur eine stationäre therapie geholfen es gibt auch welche wo man sein kind mit nehmen kann hab ich auch gemacht und das hat mein leben komplett verändert und mir geht es viel besser was sich wiederum auch auf mein sohn überträgt.
julians-mama
julians-mama | 23.03.2009
7 Antwort
Mein Sohn
Hallo, Danke für eure Ratschläge, ich versuche schon etwas zu machen, und mit der Uni komme ich ohnehin aufgrund meiner Probleme sehr schwer voran. Mein kleiner Schatz ist 22 Monate alt.
Vinzentino
Vinzentino | 22.03.2009
6 Antwort
Ich finde auch ...
...du solltest nochmal eine Therapie anfangen. Vielleicht hat es ja mit dem letzten Therapeuten gepasst. Su dir einen anderen. Rufe sie an und bitte um einen Kennenlern-Termin. Als 2. rate ich dir, melde dich beim Jugendamt und frag nach einer Tagesmutter. Du bekommst bis zu 100% finanzielle Unterstützung und kannst die so mal Zeit für dich nehmen. Außerdem bekommst du ja sicher Unterhalt für dein Kind vom Kindsvater. Da kannst du der Tagesmutter ein bißchen was zu geben, wenn du sie mal außerhalb der Studienzeiten brauchst. An deiner Uni sind doch sicher auch noch andere Mamas. Versuch doch mal mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Klar ist es schwer, so eine Abtreibung zu verkraften. Noch dazu, wo du nicht 100% dahinter standest. Du hast aber jetzt einen Sohn und der braucht eine Mama die ihn lieb hat und für ihn da ist. Lass den Kopf nicht hängen. Ich glaube dir, d ass es schwer ist. Aber du wirst es schaffen. Du hast einen tollen jungen Mann an deiner Seite, der dich bedingungslos liebt!
MamaUlli
MamaUlli | 22.03.2009
5 Antwort
Rat
Hallo, also erstmal bist du für deinen Sohn sowieso die beste Mutter. Wie alt ist er denn evt. kannst du mit ihm in eine Krabbelgruppe und dort Mütter kennenlernen mit denen du dich anfreunden kannst, reden hilf oft aus so einer Krise raus.Also wenn du dich einsam fühlst brauchst du Leute mit dennen du über deine Ängste sprechen kannst vieleicht können sie dir deine Ängste nehmen. Und wenn du das Studium erstmal sein lässt und wieder zurück in deine Gewohnte Lage zurück kehrst bis es dir besser geht, weil das ist schon ne große belastung kind neue Stadt und nebenbei studieren. wünsch dir alles gute und wenn du reden willst chat mich an lg
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 22.03.2009
4 Antwort
Wenn Du einen guten Rat willst:
Nimm Dir Zeit für Dich selbst ... schau, dass Du regelmäßig einen Sitter hast. Ist dein Sohn alt genug, dann steck ihn in die Kita. Konzentriere Dichg in erster Linie auf Dich und dann auf Deinen Sohn. Nimm Dir Auszeiten: woher soll all Deiner energie kommen, wenn Du keine auftanken tust LG und alles Gute
Solo-Mami
Solo-Mami | 22.03.2009
3 Antwort
Hallo
Hi, leider schreibst Du nicht, wie alt Dein Sohn ist, aber ich versuche mal, Dir zu antworten. Am schnellsten bekommst Du Kontakte über Dein Kind, am Spielplatz, im Kindergarten, in einer Spielgruppe. Wo ist er, wenn Du studierst und in der Uni bist? Du kannst einen Aufruf zu einer Spielgruppe in ein Kaufhaus hängen oder im dortigen Krankenhaus nach Babygruppen fragen. Für Deine psychischen Probleme habe ich leider keinen anderen Tip, außer, dass Du Dich, schon deines Sohnes wegen, an einen Psychologen wendest. Ich wünsche Dir alles Gute. Liebe Grüße
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 22.03.2009
2 Antwort
Kannst du das Studium für ein Semester auf "Eis legen"?
.....
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 22.03.2009
1 Antwort
Du musst es nochmal mit einer Therapie
versuchen. Und außerdem solltest Du Dir ein soziales Netzwerk im echten Leben aufbauen. Die Tatsache, dass man ein paar Bekannte hat, kann einem schon viel Halt und Kraft geben. Geh immer zum gleichen Bäcker oder sowas, schaff Dir Gewohnheiten an, das hilft, sich einzuleben und es ist ein gutes Gefühl, man macht sich vertraut mit der Situation, mit der Umgebung.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 22.03.2009

ERFAHRE MEHR:

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading