eigene Hebamme - pro und kontra?

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
20.05.2011 | 9 Antworten
Wer von euch hatte die eigene Hebamme mit zur Geburt und wie ist das bei der Geburtsvorbereitung und der Nachsorge? Würdet ihr wieder eine eigene Hebamme mitnehmen? Bin zwar erst in der 21. Woche, habe aber Probleme mit bisschen verkürzten Gebärmutterhals und leichten Wehen, würde mich mit einer Hebamme in der Nähe sicherer fühlen, mein FA ist 40min entfernt... und ev. ambulant entbinden... möchte mal eure Meinungen dazu hören! (happy00) Carmen
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

9 Antworten (neue Antworten zuerst)

9 Antwort
dankeschön
für die vielen Antworten! Hab sogar schon eine gefunden, die bei uns im Ort wohnt und auch einen Kassenvertrag hat. Werd dann morgen mal anrufen!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.05.2011
8 Antwort
Immer wieder eigene Hebamme
Ich hatte bei beiden Geburten eine Beleghebamme dabei und sie war nicht in Gold aufzuwiegen. Das war von Anfang an für mich super wichtig, dass jemand mitgeht, den ich vorher kannte, dem ich vertraue und bei dem ich mich fallen lassen kann. Und genau das hat auch geklappt. Und ich wette, viele andere Hebammen hätten mich bei meiner ersten Geburt noch weitere 10 Stunden liegen lassen, ohne etwas zu unternehmen oder es wäre ein Kaiserschnitt geworden, weil der Kopf nicht runter kam. Ist jetzt uninteressant, aber ich glaube ernsthaft, dass ich eine Topp Hebamme hatte/habe. Auch nach der ersten Geburt hat sie mir große Dienste erwiesen und mir auch durch meine Kindbettdepression geholfen. Die gleiche hab ich beim zweiten Mal auch gehabt und das war für mich unglaublich beruhigend. Ich würde das jedem empfehlen, sich frühzeitig eine Beleghebamme zu suchen, damit man auch viel Zeit hat, ein gutes Verhältnis bei den Vorsorgen aufzubauen. Mein FA und die Hebamme haben sich dabei immer abgewechselt. Das war optimal.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.05.2011
7 Antwort
hallo ich hatte eine eigene hebamme
sie war in der ss für mich da, war beim kaiserschnitt dabei und die nachsorge hat sie auch gemacht! ich war rundum voll zufrieden. nächstes mal wieder so ;)
larajoy666
larajoy666 | 20.05.2011
6 Antwort
bei uns ist eine beleghebamme nicht üblich
aber ich hatte die ganze ss kontakt mit meiner hebi, die ich bei der geburt von meinem 2. sohn hatte . wir hatten dann das glück, dass sie gerade schicht hatte, als ich endlich richtige wehen bekam und unsere tochter sich auf den weg machte. ich fand es schön jemand vertrautes dabei zu haben und war dann auch viel ruhiger. für sie war es auch ein schönes erlebnis und vor allem auch etwas spezielles, da ich viel blut verloren hatte und die kleine zu beginn nicht atmete, da hat man richtig gemerkt wie sie sich sorgen machte. vorgestern hat sie mir ne mail geschrieben und meinte, dass genau solche persönlichen momente sehr viel motivation und freude am hebammenberuf geben. zur nachsorge hatte ich jetzt meine nachbarin, die auch hebamme ist und sie ist auch später noch für mich da, falls mal was ist. also ich finde eine beleghebamme ne gute sache, wenn das zwischenmenschliche stimmt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.05.2011
5 Antwort
Also
ich kann es nur empfehlen lernst sie ja auch erst mal kennen und wenn es nicht passt dann eben nicht. Du musst dich ja wohl fühlen und da dein fa so weit weg ist , ist es schon besser. bin auch nach der geb. wieder heim und dann war die hebamme immer für einen da
blaumuckel
blaumuckel | 20.05.2011
4 Antwort
............
Ich hatte bei der zweiten SS eine Beleg Hebamme, und habe auch Ambulant Entbunden. Würde es immer wieder so machen. Hatte die Hebamme schon im Vorbereitungskurs. Kannte sie daher gut, mochte sie, und unter der Schwangerschaft habe ich mit ihr gut gefühlt. Sie war die ganze Zeit da, und danach hat sie auch die Nachsorge gemacht. Die ersten 3 Tage kam sie 2x am Tag, weil ich ja Ambulant Entbunden habe. Es war einfach klasse, und ich würde es genauso wieder machen!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.05.2011
3 Antwort
...
ich war zuerst zum Geburtsvorbereitungskurs und hab dabei die Hebamme näher kennengelernt.Schließlich hab ich sie als Beleghebamme genommen.Da ich bei der ersten Geburt eine alte Ziege als Hebamme hatte und die Erfahrung nicht nochmal machen wollte.Sie hat mich bei der Vorsorge betreut .Ich bereue es nicht und würde es immer wieder tun!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.05.2011
2 Antwort
huhu
ich hatte eine hebamme, aber nur für den gvk und die nachsorge... hätte sie nicht unbedingt dabei haben wollen, ich weiß doch gar nicht wie lang sowas dauert und hätte ein schlechtes gewissen, sie solang zu beanspruchen.. außerdem war meine hebamme eine beleghebamme für ein anderes krankenhaus, wo ich ned hinwollt, von dem her hatte sich das eh erledigt... und ambulant ging auch ned, da ich en ks hatte...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.05.2011
1 Antwort
Hallo
Ich hatte Beleghebammen und fand es toll! Ich finde eine Geburt etwas sehr intimes, ich fand es wundervoll, eine vertraute Person dabei zu haben.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.05.2011

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Teuer kontra Billig - Sonnenmilch
22.05.2012 | 15 Antworten
An erfahrene Zwillinsmütter
14.09.2010 | 7 Antworten

In den Fragen suchen


uploading