Was tun bei den Beschwerden?

jamaicagirl1984
jamaicagirl1984
19.01.2011 | 9 Antworten
hallo
seit letzter woche weiß ich das ich schwanger bin. laut meiner fä bin ich heute 7 + 5 ssw. Bemerkt wurde die ss nur weil bei mir vor 2 wochen täglich die übelkeit zunahm. mittlerweile bin ich aber total ausgemergelt. ich kann keine feste nahrung zu mir nehmen. hauptsächlich esse ich mom joghurt, banane und 5 minuten terrine. gestern wollte ich unbedingt tortellini, doch trotz kaum würzen schon während des essens sodbrennen. das gleiche beim salat. heute konnte ich auch bis 17.30 nichts zu mir nehmen.mein schatz machte mir dann eine terinne. die kam allerdings nach einer stunde wieder raus. um 21 uhr etwa habe ich 2 schalen cornflakes gegessen. bis jetzt sind sie noch drin. auch das trinken bereitet mir probleme. was mit kohlensäure geht gar nicht mehr. säfte pur = sodbrennen. verdünnt habe ich danach einen komischen geschmack im mund. und fenchel, ingwer und kamillentee habe ich auch wieder erbrochen. ich trinke nun immer mal wieder eine tasse leitungswasser langsam in kleinen schlücken. ich habe auch dauernd ein saures aufstoßen sowie einen sauren geschmack im mund, zähneputzen hilft auch nicht dagegen. und wenn ich schlucke habe ich manchmal das gefühl ich habe einen kloß im hals und kann schwer schlucken. an vitaminen nehme ich auf empfehlung meiner fä jeden tag eine gynvital. so langsam mache ich mir allerdings echt sorgen, da ich angst um mein kleines würmchen habe. auch habe ich ab und an ziehen in den leisten und im schambereich. sorry das es so ein langer text ist. aber dieses kind ist ein absolutes wunder und wir haben mom ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, da ich seit monaten unterleibsprobleme hatte.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

9 Antworten (neue Antworten zuerst)

9 Antwort
Übelkeit
Hallo! Ich hatte ab dem 2. Monat bis zum Schluss unter der Übelkeit gelitten. Als ich dann nicht mal mehr Wasser bei mir behalten habe, bin ich ne Woche ins Krankenhaus an den Tropf. Die Ärzte haben mir immer erklärt, um so schlechter es mir geht, um so besser geht es den Kindern. Die holen sich, was sie brauchen. Nur genügend Trinken musste ich. Ich würde an Deiner Stelle auf Schonkost umstellen und Milchprodukte reduzieren. Das ist nicht so bekömmlich. Mit haben dann die Tabletten VOMEX geholfen. Aber das musst Du unbedingt mit Deinem Frauenarzt absprechen. Die Übelkeit ist also nicht schlimm fürs Baby, leider aber für Dich! Bei den meisten Schwangeren vergeht die jedoch nach 3 Monaten! Viel Glück!
Zwillinge2010
Zwillinge2010 | 19.01.2011
8 Antwort
Hab noch was vergessen,
bei mir hat Milch sehr gut gegen Sodbrennen geholfen.Vlt hilft es auch bei dir. wünsche dir viel Glück und alles Gute:)
sunshine412
sunshine412 | 19.01.2011
7 Antwort
Guten Morgen
Schau mal, das habe ich gefunden;) Langsam in den Tag starten! Die wenigsten Menschen springen morgens nach dem Weckerklingeln gleich aus dem Bett und sind putzmunter. Sie dürfen sich jetzt erst recht Zeit lassen. Bleiben Sie noch einen Moment liegen und bitten Sie Ihren Partner, Ihnen einen lauwarmen Tee und Zwieback oder Toast ans Bett zu bringen. Alternativ können Sie sich auch bereits am Vorabend eine Thermoskanne und ein paar Kekse bereitstellen. Diese kleine Mahlzeit hebt den Blutzuckerspiegel. • Vermeiden Sie möglichst alles, was den Magen unnötig reizt. Dazu zählen zu stark gewürztes und zu fettiges Essen sowie viel Koffein . • Drei üppige Mahlzeiten am Tag verträgt Ihr Magen jetzt vermutlich nicht. Günstiger ist es, häufig kleine Portionen zu essen. Dann sackt der Blutzuckerspiegel im Körper nicht so leicht ab. • Ein Tipp von Hebammen: Essen Sie getrocknete Früchte. Besonders gut eignen sich Aprikosen, sie gleichen den Kalium-Wert aus. • Gerade in der Schwangerschaft ist es wichtig, viel zu trinken, zum Beispiel Wasser oder Saftschorlen, Früchte- und Kräutertees – und davon möglichst zwei bis drei Liter täglich. • Ingwer-Tee beruhigt den Magen: Manche Hebammen empfehlen, Ingwer-Tee zu trinken. Er kann den Magen beruhigen. Außerdem gibt es auch Ingwer-Tabletten in der Apotheke. • Intensive Gerüche, zum Beispiel schwere Parfums, kalten Zigarettenrauch in der Kneipe oder Küchendunst, lieber meiden und Wohnung oder Büro regelmäßig gründlich lüften. Ihre Nase reagiert jetzt empfindlicher als vor der Schwangerschaft • Schnuppern Sie bei Übelkeit an frischen Düften. Dazu bieten sich Riechfläschchen oder Duftlampen mit ätherischen Ölen an, zum Beispiel Zitrone, Mandarine oder Pfefferminz. Ihr Apotheker kann Sie dazu beraten. Die einfachere Variante: eine Zitrone aufschneiden und daran riechen. • Zugegeben, die ersten Male sind wirklich hart, aber langfristig tun Sie Ihrem Körper damit Gutes: Wechselduschen am Morgen stärken den Kreislauf. • Die Übelkeit kann auch mit Stress und Überlastung zusammenhängen. Darum ist es wichtig, sich ab und zu eine ruhige Stunde zu gönnen – zum Lesen, Musikhören oder um auf dem Sofa zu liegen. • Wenn Sie Vollzeit arbeiten, werden Sie dazu nur am Wochenende die Gelegenheit haben – aber wenigstens dann können Sie die Chance zu einem Mittagsschlaf nutzen. Unter der Woche können Sie aber nach Feierabend eine Ruhe-Stunde zum Ritual werden lassen. • Bewegung kurbelt Stoffwechsel an: Frauen, die vor und zu Beginn der Schwangerschaft Sport treiben, haben in der Regel weniger mit Übelkeit zu kämpfen. Darauf weisen Frauenärzte hin. Die Mediziner vermuten, dass die Bewegung Stoffwechselprozesse im Körper ankurbelt und dadurch die Hormonumstellung leichter macht. Gute Sportarten für Schwangere sind beispielsweise Schwimmen, Walken und Wassergymnastik. • Homöopathische Mittel können Übelkeit und Erbrechen lindern. Das gängigste Mittel heißt "Nux vomica". Eine Hebamme oder ein Frauenarzt mit homöopathischer Ausbildung kann es Ihnen verordnen. • Ebenso hat sich Akupunktur bewährt. Das hat eine Studie des australischen "Women’s Health and Children’s Hospital" und der "Adelaide University" gezeigt. Bei den Frauen, die mit traditioneller Akupunktur behandelt wurden, nahm die Übelkeit schon nach den ersten Nadelstichen deutlich ab. Am besten Hebamme oder Arzt darauf ansprechen.
sunshine412
sunshine412 | 19.01.2011
6 Antwort
hi
hast du schon pfefferminztee versucht, war mein wundermitte zusammen mit zwieback oder knäckebrot noch vor dem aufstehen, sprich mein mann hat mich damit versorgt. ansonsten ist die übelkeit keine gefahr für deinen zwerg. ich weiß du hast angst hatte ich auch, aber das vergeht wieder. alles gute
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.01.2011
5 Antwort
@jamaicagirl1984
Also: Morgens VORM Aufstehen hilft ein Stück Brot, oder ein Keks, oder sowas, damit der Magen nicht ganz leer ist, wenn du aufstehst! Gegen das Sodbrennen helfen Heilerdekapseln, Milch und Schüßler Salz Nr 9. Das Schüßler Salz Nr. 9 hilft auch gegen das saure Aufstoßen! Ich hatte vor der SS noch NIE Sodbrennen und war total erschrocken beim ersten Mal. Die Heilerde und die Milch haben mir total geholfen und die Nr. 9 gegen das Aufstoßen ist auch klasse! Probiers aus. Die "normalen" Medikamente gegen Sodbrennen hab ich nie genommen- wollte keine Chemie in der SS und es ging auch so
daesue
daesue | 19.01.2011
4 Antwort
..bitte kein Problem
es kann aber sein das sie dir sagen wird das es die Tabletten nicht gibt. Lass es sie dann auf ein privat Rezept schreiben und dann musst du Apotheken ab klappern die das aus dem Ausland bestellen. Hier in Deutschland dürfen die nicht mehr hergestellt werden aber im kh hab ich die bekommen. Chef Arzt meinte das es das beste Mittel dagegen ist. Liebe grüße
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.01.2011
3 Antwort
Hallo
Ich habe in den ersten 3 Monaten nicht wirklich essen im zweiten monat war es ganz schlimm ich habe mich von wassereis erhnährt ! Ich habe in dem Monat 6 Kilo abgenommen! Gegen die übelkeit habe ich solche globolis bekommen die mir ab dem dritten monat dann auch wirklich geholfen haben! Naja und das sodbrennen habe ich einfach ausgehalten nach dem dritten monat habe ich da immer ein glas milch oder eine trockene scheibe Brot gegessen! Ich wünsche dir viel glück weiterhin , Lg
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.01.2011
2 Antwort
danke
huhu habe am donnerstag den termin zur 1. vorsorge. meine fä meinte auch wenn es nicht mehr anders geht dann überweist sie mich in die klinik. bin zwar kein fan von krankenhäusern aber das ist es mir dann wert. werde sie auch mal auf dieses mittel ansprechen, denn mom nehme ich nur homöopathische sachen und die wirken leider auch nichts. vielen dank für deine antwort und liebe grüße
jamaicagirl1984
jamaicagirl1984 | 19.01.2011
1 Antwort
Hey
ich konnte 2 Wochen nichts essen und trinken. Musste dann nach 2 Wochen hungern ins kh an den tropf. Gegen Übelkeit und erbrechen hab ich agyrax bekommen. Echt super Tabletten. Nur damit konnte ich langsam wieder anfangen zu essen. Meiner maus ist zum Glück nichts passiert in der Zeit. Gegen sodbrennen hat mir rennie super geholfen. Ich wünsch dir alles gute und das das alles nicht lange anhält. Wunderschöne Kugelzeit und liebe grüße
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.01.2011

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Stillen! Zyklusbeschwerden
21.12.2008 | 2 Antworten
menstruationsbeschwerden
30.11.2008 | 1 Antwort
Einistungsbeschwerden
28.11.2008 | 3 Antworten
schwangerschaftsbeschwerden bei twins
22.11.2008 | 5 Antworten
Frühschwangerschaftsbeschwerden
21.11.2008 | 6 Antworten

In den Fragen suchen


uploading