Kaiserschnitt und die Nachwirkungen

girasolita
girasolita
25.06.2008 | 18 Antworten
Hallo Zusammen
Ich bin zurzeit in der 33. SSW und mein Baby liegt so blöd, dass die Ärzte sagen, dass es sich höchstwahrscheinlich nicht mehr drehen wird. Jetzt droht ein Kaiserschnitt und das wollte ich eigentlich nicht. Habe das Gefühl, die "normale" Geburt zu verpassen. Kennt ihr das auch? Wie lange liegt man da im OP? Und ab wann ist man wieder fit? Und wie ist das mit den Nachwirkungen? Wie lange halten die Schmerzen an? Ich habe gehört, dass man das Kind dann nicht auf den Arm nehmen darf - stimmt das? Und wie lange geht das, bis man dann wieder fit ist? Wie funktioniert das mit dem Stillen? Kommt da überhaupt Milch wenn man gar keine Wehen hatte? Mir hat jemand erzählt, dass man nach dem Kaiserschnitt noch 2-3 Tage starke "Wehen" hat - stimmt das? Fragen über Fragen - bin über jede Antwort froh und dankbar.
Liebe Grüsse
Girasolita
Mamiweb - das Mütterforum

21 Antworten (neue Antworten zuerst)

18 Antwort
intensivstation
Ach ja und auf die Intensivstation kommst du auch nicht. Du kommst normal in den aufwachraum und dann auf dein Zimmer und da wird dein mann schon auf dich warten. Übrigens gibt es auch krankenhäuser , wo der mann während der sectio dabei sein darf, aber einen Tipp, ich würde ihm das nicht antun, ganz ehrlich
maus1968
maus1968 | 25.06.2008
17 Antwort
kaiserschnitt, alles nich so schlimm
Hallo also erstmal, eine Sectio is nich schlimm, der eingriff selber , den merkst du garnicht. Ich habe 2 kinder mit kaiserschnitt bekommen. Meine kleine hatte sich damals übrigens in der 37 woche noch von ganz alleine gedreht, also nicht die hoffnung aufgeben. Und wenn du liegst , dann kannst du dein baby auch auf den arm nehmen, kein problem... Nur keine Angst haben, alles wird glatt gehen!! Lass dich nicht verrückt machen. Das ist das allerwichtigste, man ist schon unsicher genug bei dem ersten. Ich drücke euch die Daumen das alles glatt geht.
maus1968
maus1968 | 25.06.2008
16 Antwort
Vielen Dank an Alle
Ich finde es super, dass ihr mir soviele Antworten gegeben habt. Ich hab zwar immer noch Angst, aber ich glaube es ist schon etwas besser... Wenigstens muss ich wohl keine Angst haben, dass ich nicht stillen kann wegen dem KS. Und wieder erholen werde ich mich wohl auch - ging ja bei allen von euch so *lach*. Danke auch an alle die mir Mut gemacht haben - das ist total lieb! DANKE
girasolita
girasolita | 25.06.2008
15 Antwort
noch was...
am dritten tag konnte ich mein kind allein anziehen und wiegen. da war ich wieder soweit fit mit laufen und so. weh tuts, klar. aber ich fand meine hammerwehen schlimmer. mit dem milcheinschuss ist es genauso wie unter einer spontangeburt. stillen ging bei mir sofort. mach dir keine gedanken, dein kind möchte wahrscheinlich lieber auf diesem weg in die welt eintreten, und mein operateur sagte damals, dass er der natur nicht ins handwerk pfuschen will, weil es schon seinen grund hat, wenn keine spontangeburt mgl ist.
lennis-mam
lennis-mam | 25.06.2008
14 Antwort
Also ich war auf der Intensivstation allein
bzw mit anderen Leuten die gerade operiert wurden und Schwestern. Mein Mann musste die ganze Zeit in meinem "normalen Zimmer" warten bis man mich holt.
CaromitMaxim
CaromitMaxim | 25.06.2008
13 Antwort
kaiserschnitt
keine sorgen machen, bitte! ich habe geschlagene 18 stunden im kreißsaal um meinen sohn gekämpft. als dann der mm endlich 10cm offen war, hat er sich nicht richtig eingedreht und es wurde eine notsectio gemacht. ich hatte das gefühl versagt zu haben...was aber völliger quatsch ist. im nachhinein habe ich viele vorteile des ks entdeckt, wie bspw keine hämoriden durch presswehen. alles in allem kannst du mit ca 25 min rechnen. 10 min um aufzumachen und das kind zu entwickeln und 15 min zum wieder zunähen. während die ärzte zunähen wird das kind vermessen und gewogen. du bekommst es aber noch im op kurz zum kennenlernen und wange-an-wange-schmusen gereicht, vorausgesetzt du hast entweder eine pda oder spinalanästesie. als ich aus dem op raus war und wieder im kreißsaal angekommen war, würde mir mein kleiner sofort auf den bauch gelegt, damit er trinken kann. die betäubung ließ nach ca einer std wieder nach. was ich als nachteil empfunden habe war, dass man wg der anästesie 4std nicht trinken darf...aber das kleine bündel leben, was man im arm hält, entschädigt tausendfach. ach ja, beim ks wird gleich die plazenta sorgfältig entfernt und die wund in der gebärmutter gespült...damit wird der wochenfluss geringer und kürzer ausfallen...sehr positiv! ich wünsche alles gute für die geburt!
lennis-mam
lennis-mam | 25.06.2008
12 Antwort
Zeit auf der Intensivstation...
Ist man dann da auf der Intensivstation alleine? Oder darf der Mann und Kind dann dazukommen?
girasolita
girasolita | 25.06.2008
11 Antwort
ja, also ich hatte einen notkaiserschnitt, ich wollte auch lieber normal...
...es ist schon komisch, sein kind nicht selbst auf die welt zu "pressen", aber ich fand es ging sehr schnell, war richtig überrascht, ich hörte sie auch schreien, aber sie wurde erst weggetragen, wahrscheinlich zur untersuchung, danach haben sie mir mein kind kurz hingehalten und dann hatte der papa die kleine auf dem arm, er war mit dabei im op. danach wurde ich in den kreissaal zurückgebracht und da hab ich die kleine noch 3h neben mir im bett liegen gehabt, bis die betäubung nachlies. mit dem stillen hat es auch prima geklappt und gegen die schmerzen habe ich medikamente bekommen, die schwestern geben einem das kind, wenn man noch nicht allein kann, wobei ich meine maus fast die ganze zeit in meinem bett hatte.ich weiß nicht, ob es auch auf die klinik ankommt, aber da kannst du dich ja noch informieren. es ist zwar schöner auf normalem weg zu entbinden, aber mach dir keine gedanken und keine sorgen, es wird schon und nach ein paar wochen denkt man gar nicht mehr drüber nach.ich wünsch euch alles gute
agaturbos
agaturbos | 25.06.2008
10 Antwort
Kaiserschnitt
Hast du mal mit deinem Frauenarzt/-ärztin über eine sog. "äußere Wendung" gesprochen? Je nach Kindslage gibt es manchmal die Möglichkeit, das Kind ca. 2 Wo. vor dem Geburtstermin von außen in die richtige Position zu schieben. Dann fixiert man es für einige Zeit mit Polstern und Gurten in der Hoffnung, dass es sich nicht gleich wieder zurückdreht. Klappt aber trotzdem häufig nicht und kommt auch nicht für jeden in Frage. Da auch immer die Gefgahr von Komplikationen für Mutter und Kind besteht, wird der Eingriff sicherheitshalber in Kaiserschnitt-Bereitschaft durchgeführt. Das Ganze ist sicher nicht sehr angenehm und wie gesagt auch nicht immer erfolgreich, aber hat schon so mancher Frau zu einer natürlichen Geburt verholfen, deshalb lohnt es sich, beim Arzt zumindest mal danach zu fragen. LG, Nico
nico74
nico74 | 25.06.2008
9 Antwort
Kaiserschnitt
also bei mir wurde ein Kaiserschnitt nach Geburtsstillstand gemacht. war so 2 stunden im op, mit allem. ich war direkt danach wieder fit, hab meine kleine normal gestillt und auch getragen. schmerzen hatte ich so keine großen, ist schwierig aus dem bett aufzustehen. halt alles wofür du den bauch brauchst. wehen hatte ich danach keine, ich hatte aber auch keine senkwehen. die narbe ist auch super gut verheilt. aber ist halt alles bei jedem anders. kannst mich gerne anmailen falls du noch fragen hast. wünsche dir alles gute! ps: das gefühl die normale geburt verpaßt zu haben habe ich auch, leider. ;o(
melina2004
melina2004 | 25.06.2008
8 Antwort
hallo
ich hatte leider auch einen ks. also der eingriff selbst ist ziemlich harmlos, ich war nur überrascht darüber wie sehr da gezogen und gedrückt wird. nachdem man aber doch voller freude auf das kindchen ist und man auch abgelenkt wird, ist es wirklich nicht schlimm. auch die pda hab ich als schmerzlos wie eine spritze empfunden. ich war um 10:00 im op, hab dann die pda bekommen, dann wurde ein katheder gesetzt, was man nicht mehr spürt und dann gings los. um 10:07 war sohn 1 da, 2 minuten später sohn 2. während ich meine söhne begrüßen und knuddeln durfte wurde schon genäht und um 10:45 kam ich schon in den aufwachraum zur erholung. kurz drauf kam mein mann mit meinem sohn, der andere wurde noch versorgt.3 stunden später kam ich dann ins normale zimmer und bekam schmerzmittel. am nächsten tag durfte ich aufstehen und war recht mobil, obgleich natürlich die wunde schon spürbar ist. ich hatte große schmerzen und wurde damit gut mit schmerzmitteln versorgt. nach 3 tagen schoss gewohnt die milch ein und ich habe meine jungs voll gestillt. natürlich muss man bezgl. des hebens aufpassen, aber ich habe meine zwillinge beider herumgeschleppt. und das gleich vom ersten tag an. du wirst spüren, was du dir zumuten kannst und was nicht. die heilung dauert dann seine zeit, weils ja doch ein großer eingriff ist. aber das glück und deine hormone lassen dich nicht im stich, wenn du mal mutter bist ;-)))) alles alles gute!
schnacki
schnacki | 25.06.2008
7 Antwort
Also erstmal kommt es ja darauf an, ob Vollnarkose oder
Spinalanästhesie , dann musst noch 2 Std. auf die Intensivstation. Und dann kommst auf dein Zimmer, wo dir dann dein Freund oder die Schwestern dein Kind bringen. Aufstehen kannst du erst am nächsten Tag wieder. Und richtig gut bzw. besser gehts die ca. ab dem 3. Tag. War nämlich bei jeder frau die einen Kaiserschnitt hatte, während ich im KH war so. LG
CaromitMaxim
CaromitMaxim | 25.06.2008
6 Antwort
Also........
ich hatte ein Kaiserschnitt, keine Nachwehen, hab ganz normal gestillt und hab ihn auch ganz normal im Arm gehalten. Die OP dauert ne halbe Stunde und die ersten paar Tage ist es unangenehm mit den Schmerzen aber nach der Woche im KH war ich wieder fit. Hoffe ich konnte Dir helfen.
maxmami07
maxmami07 | 25.06.2008
5 Antwort
also ich lag
ungefähr 20min. im op...klar klapt das stillen danach hat es bei mir auch...und die narbe war in zwei monaten verheilt.....und die schmerzen waren zwei-drei tage beim aufstehen....... ja das kind darfst du nicht im arm halten aber du darfst es kurz sehen....und dan muss es zum kinderarzt....aber so bald du aus dem op bist darfst du dein zwerg haben.....lg....viel glück
marry
marry | 25.06.2008
4 Antwort
Sectio
Halo! Du soltest dich schnell an den Gedanken der Sectio gewöhnen und nicht trauern weil du keine spontane Geburt haben wirst, denn wenn man sich gedanklich Blockierthelfen um schneller fit zu werden, genauso solltest du nach 24 Std.dich auch auf dem Bauch legen um die Rückbildung der Gebärmutter zu fördern!Evtl.Stillkissen auf die Narbe dabei, dann geht es einfacher. Die Nachwirkungen einer Sectio sind verschieden, klar du darfst nicht schwer heben und natürlich keine graden Bauchmuskeln anspannen, aber es gibt viele Frauen die wie gesagt vorher voll hinter der Sctio gestanden haben die kaum Probleme danach hatten.Viel Glück und keine Angst!!!!
balu77
balu77 | 25.06.2008
3 Antwort
......
sorry 30-40min
franzi04860
franzi04860 | 25.06.2008
2 Antwort
...........
hallo meine große kam auch per kaiserschnitt auf die welt aber 4 wochen zu früh die zeigen es dir aber wenn es dann draußen ist bei mir hat die op glaube 30-30 min gedauert vom anfang bis zum schluß nachwehen sind genauso wie bei ner normalengebnurt habe da nicht anderes veststellen könnne ich war ziemlich schnell wieder fitt lag abe bestimmt daran da ich zu meiner tochter wollte da sie auf der intensivstation lag mit lungenriss und so aber ich denke das mit dem fit sein kommt immer auf die person selber an und milch kommt trotzdem habe meine tochter nach dem ks 28 monate lang gestillt lg franzi
franzi04860
franzi04860 | 25.06.2008
1 Antwort
hi...........
mir geht es genauso bin auch 33.ssw , daher interessiert mich das auch alles .
jessimausMD
jessimausMD | 25.06.2008

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Mums-Masern-Röteln-Impfung
02.03.2011 | 4 Antworten
1mal Kaiserschnitt immer Kaiserschnitt
07.02.2011 | 24 Antworten

Fragen durchsuchen