Treppen laufen mit Blasensprung!?

MamiP2015
MamiP2015
04.02.2015 | 5 Antworten
Hallo ihr Lieben
War heute erst wieder zur VU beim FA und Baby liegt noch nicht fest im Becken, sprich bei Blasensprung muss ich mich ja hinlegen und den Krankenwagen rufen. Nur ist es so, dass wir in einem alten Einfamilienhaus im ersten Stock in einer "eigenen Wohnung" leben und der Treppenaufgang ist sehr eng, sodass die Sanitäter mich auf einer Liege gar nicht runter bekommen... Ist es dann schlimm wenn ich die Treppe noch runter gehe oder auf allen Vieren runter krabbel und mich dann sofort hin lege? Bin ziemlich verzweifelt und mach mir die ganze Zeit Gedanken deswegen...

Lg Kim + Baby Philipp 37+3
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

5 Antworten (neue Antworten zuerst)

5 Antwort
Liegt das Köpfchen nicht fest im Becken, besteht die Gefahr, dass die Nabelschnur sich, durch die Bewegungen der Mutter, zwischen das kindliche Köpfchen und den Geburtskanal schiebt. Rutscht das Köpfchen dann tiefer, klemmt es sich also selbst die Nabelschnur und damit Sauerstoffversorgung ab, was zur Lebensgefahr fürs Kind führen kann. Sanitäter sind geschult, auch enge Treppenhäuser bewältigen zu können und es gibt noch weitere Möglichkeiten, wenn der Transport nicht über das Treppenhaus möglich ist. Mir war bis nach den Geburten meiner jüngeren Töchter - beide rutschten erst unter Geburt mit dem Kopf ins Becken - auch nicht bewusst, wie gefährlich es theoretisch sein kann und ich lief trotz Blasensprung noch im Haus herum, um meine Sachen zusammen zu suchen, wobei ich mehrfach Treppen stieg. Erst an der Rezeption der Klinik setzte man mich in einen Rollstuhl und fuhr mich in den Kreißsaal. Dort durfte ich mich dann aber wieder normal bewegen, herumlaufen und verschiedene Positionen einnehmen. Zuvor habe ich schon drei Kinder geboren und bei keinem einen Blasensprung gehabt. Die Blase wurde erst unter Geburt im Kreißsaal geöffnet. Es ist also nicht zwangsläufig so, dass die Blase platzt und wenn, dann auch nicht unbedingt immer so, dass alles Fruchtwasser gleich abgeht. Oft bekommt die Fruchtblase auch nur einen kleinen Riss, durch den das Fruchtwasser langsam und schubweise abgeht. Entsprechend ist da dann auch das Risiko kleiner, einen Nabelschnurvorfall zu provozieren.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 05.02.2015
4 Antwort
mach dir da mal nicht so viele Gedanken ... es heißt man soll nach nem Blasensprung nicht rumlaufen ... ein paar Stufen jedoch sind völlig OK. LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 04.02.2015
3 Antwort
Naja noch hast du ja Zeit und ich denke, die Sanis können das dann auch ganz gut abschätzen. Möchtest auch nicht wissen, wo manche von Denen schon mit Tragen rumrangiert sind ^^ Und manchmal liegen die Kleinen auch schneller im Becken, als man schauen kann. Mach dich jetzt mal noch nicht so verrückt.
xxWillowXx
xxWillowXx | 04.02.2015
2 Antwort
@loehne2010 Darf ich fragen ob da das Köpfchen schon fest im Becken lag? Mir wurde es so zum einen vom der Hebamme im KH als auch von meinem FA gesagt, wegen Nabelschnurvorfall. Ich brauche auch 30Min in die Uniklinik wo ich entbinden muss und sollte die Sauerstoffzufuhr abgedrückt sein ist es nach 30Min zu spät... Deswegen mach ich lieber das was mie von Hebi und Arzt geraten wird. :)
MamiP2015
MamiP2015 | 04.02.2015
1 Antwort
ganz ehrlich? Ich bin mit Blasensprung noch zu Hause rumgelaufen und im Kh auch bis in den Kreissaal. Mein Mann hat mich sogar noch selbst ins Kh gefahren und meiner Tochter geht es gut.
loehne2010
loehne2010 | 04.02.2015

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Blasensprung? oder? Bitte um ratschläge
13.08.2011 | 48 Antworten

In den Fragen suchen


uploading