Welche Schmerzen sind schlimmer Geburt oder Kaiserschnitt ?

ju-lie
ju-lie
24.01.2015 | 69 Antworten
Hallo, mich beschäftigt seitdem ich von meiner Schwangerschaft weis diese Frage was nun schlimmer sein muss. 3 Kids habe ich normal entbunden und das jüngste gerade mal vor einem Jahr und nun bin ich wieder schwanger zwar haben wir mein Mann und ich uns noch ein weiters gewünscht aber nicht so schnell es war also umgeplant und da ich immer sehr lange bei allen drei Kids in den Wehen lag habe ich grose Angst vor der normalen Geburt. Mit meinen Frauenarzt habe ich über ein Kaiserschnitt gesprochen und der meinte es wäre in kein Problem nur habe ich die Schmerzen danach und bei einer normalen Geburt sind sie danach vergessen. So jetzt möchte ich eure Meinungen dazu hören.
Wer hatte schon ein Wunschkaiserschnitt aus Angst vor der Geburt und wie ist es euch nachdem Kaiserschnitt ergangen ?hattet ihr Probleme mit der Narbe? Bitte keine Vorwürfe oder so möchte so viel Erfahrungen wie möglich hören. Lieben Dank im vorraus. Lg
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

69 Antworten (neue Antworten zuerst)

49 Antwort
Ich hatte letzte Woche einen KS wegen Missverhältnis. Es war eine Horror OP. Narkose wollte nicht wirken, dann hatten sie Probleme den kleinen rauszuholen und danach bekam ich während der OP Schmerzen hab also alles Gespürt. Es hat mich geprägt und dauert mit der Verarbeitung. Narbe verheilt super war nur Schmerzhaft die 1. Woche jetzt spüre ich nichts mehr. Ich rate dir zur spontanen Entbindung wenn kein Risiko besteht für irgendwas. Alles Gute
nuggelsche90
nuggelsche90 | 28.01.2015
48 Antwort
@deliahs_mommy Meine Tante hat auch einen dicken Brocken mit einem KU von 39 oder 40 cm, geboren ;)
Kristina1988
Kristina1988 | 28.01.2015
47 Antwort
Also ich habe keine Erfahrung mit einem Kaiserschnitt, aber mein baby wurde immer groß geschätzt und als es dann kurz vor dem termin hieß, dass sie 37cm KU hat, da habe ich um einen kaiserschnitt gebettelt. Die klinik hat mich umgestimmt und mir das recht gegeben während der geburt noch einen KS verlangen zu können. Letztendlich habe ich auf normalem weg ein Kind mit einem KU von 39cm!!! Und 4320g auf die Welt gebracht. Ich lag 12 std in heftigsten wehen und durch die pda wurden diese schwächer, so dass ich einen tropf bekam. Ich habe überaus schmerzhafte wehen mit einer minute abstand gehabt... Es war die reinste qual, weil die kleine sich mit dem kopf quer gelegt hat, so dass ich kurz vor dem KS stand, aber die ärzte es dann durch äußere drehung doch geschafft haben. Ich muss dazu sagen, dass mein damm vollkommen unversehrt geblieben ist, aber ich innen komplett gerissen bin. Ich habe mich oft gefragt wie die anderen frauen nach einer geburt so fit sein können, denn ich habe 4 wochen gebraucht um ohne schmerzen gehen zu können. Ich hatte das gefühl der kopf des babys sei immer noch da und würde mit unglaublicher wucht nach unten drücken. Im nachhinein frage ich mich auch, ob ein kaiserschnitt nicht besser gewesen sei in meinem fall. Jedoch möchte ich das erlebnis einer natürlichen geburt um nichts auf der welt eintauschen.
deliahs_mommy
deliahs_mommy | 27.01.2015
46 Antwort
@Heviane damit wärst du meine heldin gewesen
tate
tate | 26.01.2015
45 Antwort
@tate Wäre ich dabei gewesen, hätten sie die Spritze dem behandelnden Arzt geben müssen plus sonstige Reanimationsversuche!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.01.2015
44 Antwort
@Heviane tja, ich will ja nix sagen…aber die schweizer :-x du hättest die situation erleben müssen…du wärst denen allen an die gurgel gesprungen mir ist dann irgendwann noch der kreislauf zusammengebrochen und dann bekam ich spritze…frag nicht was…aber irgendwie wurde ich dann wieder lebend
tate
tate | 26.01.2015
43 Antwort
@tate Ich hätte es nicht nur nicht verstanden....ich hätte den Aufstand geprobt und den Typ der da entschieden hat noch ne Spinale zu legen mit rechtlichen Konsequenzen, oder aber.....mit einer Zwangskastration mit der Geburtszange gedroht!!! Was bei mir wahrscheinlicher ist! Die ham sie doch nicht alle!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.01.2015
42 Antwort
@Heviane jup, ide hebamme hat mich auf das bett "geworfen" den kopf nach unten und war die ganze zeit mit ihrer ganzen hand in meiner vagina drin… frag lieber nicht warum die noch ne spinale gemacht haben…ich will es gar nicht wissen. ich hab danach noch gefragt und die hebamme meinte sie würde es nicht verstehen...
tate
tate | 26.01.2015
41 Antwort
@Maulende-Myrthe ja sorry…ist mir so rausgerutscht :-x an alle…das passiert sehr selten, also keine panik!
tate
tate | 26.01.2015
40 Antwort
@tate Was is los?? Eine Spinalanästhesie wird bei dem Ausruf " Notsectio" nicht mehr gelegt!! Dann ist es eine eilige Sectio!! War jemand mit den Fingern in dir und hat den Kopf des Kindes Hochgeschoben während des Eingriffs? Wenn nicht....Panikmache für nix!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.01.2015
39 Antwort
@tate Hört sich sehr ermutigend an. Gut, dass meine Familienplanung abgeschlossen ist
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.01.2015
38 Antwort
@Heviane jup, ich denk auch manches mal wenn von notkaiserschnitt die rede ist…ähm, ja… einen echten not-kasierschnitt zu erleben ist echt übelst…da ist dann nix mit bisschen darauf vorbereiten und langsam in den op fahren etc.! vorallem macht man hier nicht so schnell ne vollnarkose… war sehr angenehm die spinalanästhesie stechen zu lassen während 5 op schwestern und ärzte auf mir drauf lagen um meinen schüttelnden körper irgendwie zur ruhe zu bringen und dann noch die wehen und so….und das aufreissen meines bauches. das war vielleicht ein erlebnis ;-)
tate
tate | 26.01.2015
37 Antwort
@tate Jau....Nabelschnurvorfall,
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.01.2015
36 Antwort
ich hab keinen vergleich zwischen normal und ks..ich hab bisher nur ein Kind und das kam spontan auf natürlichem weg zur welt und von horrorgeburt oder dergleichen, kann keine rede sein aber selbst wenn, würde ich nie einen wks machen lassen..allein schon weil jeder Geburt anders ist und ich es nicht vorhersehen kann, wie sie abläuft. Da würde ich, bei extremer Angst, eher zu einer Pda unter der Geburt tendieren, als zu einem Kaiserschnitt. Ein ks ist nunmal nach wie vor eine große OP, auch wenns womöglich immer abgetan wird und n routineeingriff ist. Ich hab lange Zeit die Babys auf Station für die Zeitung fotografiert und ich konnt immer sehen, wer normal entbunden hat und wer einen ks hatte < ob nun gewollt oder nicht, sei mal dahingestellt. Die wenigsten Ks-Mamas, auch die, die einen wks hatten , waren gleich sonst wie fit. Egal ob ich nun gleich am nächsten Tag nach der Geburt da war oder erst 5 Tage später. Die meisten kamen kaum ausm Bett, geschweige denn, konnten aufrecht stehen. Da schmerzte bei dem Großteil , jede kleinste Bewegung. Da sah das bei den anderen Mamas, die ihre Kinder auf normalem weg geboren haben, ganz anders aus. Da zwackte höchsten mal die Naht vom Dammschnitt, aber das wars dann auch schon. Ansonsten konnten die sich normal bewegen und waren allgemein fitter, als die ks-mamas. Aber das is bei jedem nunmal unterschiedlich. Die einen stecken das weg wie nichts, andere haben lange damit zu kämpfen. Mit persönlich wär der Eingriff viel zu groß und zu Risiko-behaftet. Selbst wenn die OP gut verläuft und alles, kann mir vorher keiner sagen, wie es hinterher is. Auf womöglich taube, empfindsame stellen, die es vorher nicht gegeben hat, könnt ich dankend verzichten. Auch wenn ich sonst ne gute Wundheilung habe, kann mir keiner vorher sagen, ob es nach solch einem doch großen eingriff genauso sein wird usw usw. Das kann und muss man für sich abwägen. Für mich käme es jedenfalls nicht in Frage und dazu brauchte ich auch nicht die Eindrücke, die während der Babyfoto-Zeiten gemacht habe.. Ein ks stand und steht für mich nicht zur debatte, solange es keine plausiblen med. gründe dafür gibt. Wäge es für dich ab. Da sind Erfahrungsberichte anderer eher weniger hilfreich, weils bei dir eben ganz anders sein kann.
gina87
gina87 | 26.01.2015
35 Antwort
Aus dem Bauch heraus und bei allem, was ich so gelesen habe, würde ich sagen, dass ein KS definitiv mehr Schmerzen mitsichbringt. Ich habe meine erste Tochter auf natürliche Weise bekommen und ich würde nicht mal ansatzweise darüber nachdenken, ein weiteres Kind, per KS holen zu lassen. Nicht, weil es hinterer schmerzhafter für mich sein wird, sondern, weil ich möchte, dass mein Kind einen guten Start in dieses Leben hat. Punkt! Ich denke da in erster Linie an das Kind und sonst an gar nichts. Übrigens wirkt sich eine Vaginalgeburt positiv auf die Darmflora des Säuglings aus, da dieser sofort besiedelt wird. Und wie wichtig eine gute Darmlfora ist, das wissen wir hoffentlich alle. Bei Kaiserschnittkindern, ist das nicht so. Es kann zu einer Fehlbesiedelung kommen und das wiederum kann spätere Folgen wie Allergien, Höherer Infektanfälligkeit usw.. mitsichbringen. Fazit, wenn nicht notwendig, dann definitiv niemals WKS.
Kristina1988
Kristina1988 | 26.01.2015
34 Antwort
ich hatte not ks das schlimmste und traumatischte was ich je erlebt habe. mit pda du bist zwar untenrum betäubt trotzdem liegst du da und fühlst dich wie ein stück fleisch beim metzger. Deine Arme sind angegurtet und du siehst nichts du hörst nur op geräusche den schnitt von rechts nach links merkst du und dann alles weitere es ruckelt und zuckelt. Dein Baby ist zwar innerhalb 10 minuten da doch du liegst da noch ca 45 min und wirst komplett zugenäht. danach musst du in den aufwachraum bist du deine beine spürst und wirst mit verschiedenen medizinischen mitteln vollgepumpt. spürst du deine beine wieder wirst du auf dein zimmer geschoben trotz sandsack auf der narbe hast du schmerrzen und kannst nur auf dem rücken liegen und das zwei tage lang. nach ca zwei tagen wirst du aufgescheucht und auf toilette gejagt sonst gibt es einen einlauf. erstmal kommt der katheter raus dann musst du dich hinsetzen und bekommst für den kreislauf kaltes auf den rücken gesprüht wenn du dann aufstehst fühlt es sich an als würde dir alles aus de narbe rausfallen. gehen kann man kaum und der toilettengang inkl ablassen den wassers und stuhlgang wird zur qual. nach endlosen langen minuten kannst du endlich wieder ins bett dort sandsack drauf und rückenlage der tropf mit antibiotika und anderen mitteln inkls trombhosespritzen tuen ihr übriges. nach 10 tagen kommen dann fäden ode klammern raus sehr nett wenn welche davon schon eingewachsen sind. wochen danach kannst du nichts machen nichts heben null bei mir ist es neun jahre her und meine narbe und der bereich darum pelzig und man darf es nicht anfassen...... ich empfehle dir auf keinen fall einen ks und schon garnicht wenn du schon kinder hast. lerne lieber entspannungstechniken mache yoga und baue deine angst ab. ich lese gerade Hypno Birthing von Marie F Morgan. Ein tolles Buch mit super entspannungscd.
violetta85
violetta85 | 26.01.2015
33 Antwort
@Heviane not-kaiserschnitt bei mir…polyhydramnion mit vorzeitigem blasensprung und nabelschnurvorfall….
tate
tate | 26.01.2015
32 Antwort
Ich kann jetzt keine Vergleiche ziehen, nur sagen, wie mein KS war. Nach angekündigtem Wehenbelastungstest wurde der KS vorgenommen. Mental darauf vorbereitet wurde ich einen Tag vorher. "Der Kleine muss raus, wie ist egal" - die Plazenta drohte zu versagen. An sich war es ein Traum von einem KS. Abgesehen von der Antibiotikaunverträglichkeit keinerlei Probleme. Ich stand am nächsten Tag schon wieder und war Abends auch das erste Mal richtig im KH unterwegs. Ab da wurden auch die Schmerzen rapide weniger und ich brauchte von Anfang an keine Extraschmerzmittel. Die Narbe verheilte super. Bis zu 3 Wochen hatte ich ab und an noch ein kleines Ziehen und Ziepen, aber auch das war abzuwinken. Dennoch wünsche ich mir selber, dass meine Entbindung Anfang April spontan verlaufen kann und auch wird. Ich habe mich lange um dieses Erlebnis betrogen gefühlt und tu es tlw. heute noch. Bleiben die Werte so gut, werde ich einen 2. KS verweigern, bis er wirklich notwendig wird. Was das mit dem Baby schmusen nach einem KS angeht: Das ist wohl von der Klinik abhängig. Wir hatten damals Mutter-Kind-Zimmer. Allerdings lagen da bis zu 5 Mütter mit ihren Kindern drin und nach einem kurzen "Kennenlernen" wurde mir mein Sohn damals abgenommen. Es war Abends und ich von der Narkose so platt, dass ich recht schnell wieder eingeschlafen bin. Ab dem Folgetag war er dann dauerhaft mit bei mir. Die ersten 2 Tage wurde noch beim Wickeln und Umziehen geholfen und dann durfte man Alles allein machen.
xxWillowXx
xxWillowXx | 26.01.2015
31 Antwort
@Tara1000 ich denke nur das könnte man falsch verstehen, weil da verallgemeinert rüberkam…ich habs falsch verstanden sorry :-)
tate
tate | 26.01.2015
30 Antwort
Ich denke aber auch das alle Frauen die bei der ersten ss nicht normal entbinden könnten sich doch wünschen einmal normal entbinden zu können.:)
Goldmouse
Goldmouse | 26.01.2015

«2 von 4»

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Schmerzen Schmerzen Schmerzen
13.03.2012 | 7 Antworten
PDA oder normale Geburt?
31.07.2011 | 22 Antworten

In den Fragen suchen


uploading