14 Stunden Wehen

Miyavi
Miyavi
07.10.2011 | 21 Antworten
Endlich sind wir daheim! Mein kleiner Mann ist endlich da!!!
Und es begann Alles am Sonntag Morgen...

02.10.2011. Es ist Sonntag. ET seit einer Woche vorbei. Ich werde ungeduldig und der Sohnemann will noch nicht. Also, morgens früh um halb neun zum Aufmarsch Richtung Krankenhaus gemacht. 8:45 Uhr Ankunft im Krankenhaus zum CTG und zur Einleitung, schließlich soll es langsam mal dem Ende entgegen gehen. Also wurde ich erst einmal für eine halbe Stunde an den CTG geklemmt. Alles wunderbar. Dem Kind ging es gut. Leider musste die Einleitung noch warten, da noch zwei weitere Frauen im Kreissaal waren und die Hebammen natürlich Zeit für mich haben wollten. Also hieß es erst einmal: Warten. Und da ich ja nicht wusste, wie lange, konnte meine Begleitung und ich auch nicht in die Stadt zum Schaufensterbummeln und Zeit vertrödeln. Irgendwann gegen 14:30 Uhr kam endlich mal die Verkündung, dass ich nochmal an‘s CTG kommen solle und danach war dann erster Teil Einleitung. Endlich wurde mal was getan. Halbe Stunde CTG und rhythmischer Herzschlag vorbei, dann wurde die erste Tablette vor den noch verschlossenen Muttermund gelegt. Ich bekam eine Zeitangabe, wann ich denn wieder kommen sollte. Juhu, endlich für ein paar Stunden raus aus dem Gebäude. Ich hasse Krankenhäuser. Langsam wurde nicht nur ich wahnsinnig sondern auch meine tapfere Begleitung. Gegen 18:30 Uhr wurde dann die zweite und letzte Tablette des Tages gegeben. Und gegen 23:00 Uhr wurde der letzte CTG des Tages gemacht. Von Wehen, keine Spur. Aber wir waren guter Hoffnung. Die Hebamme verlangte am nächsten Morgen wieder nach mir sobald ich wach wäre. Ab 7:00 Uhr durfte ich dann zum ersten CTG des Tages antanzen.
03.10.2011. Montagmorgen, 01:30 Uhr. Schmerzen machten sich breit. Ein Blick auf die Uhr. Noch viel zu früh. Also tapfer durchkämpfen bis 07:00 Uhr. In regelmäßigen Abständen von 5-10 Minuten kamen diese ungewohnten Schmerzen. Das mussten dann wohl diese Wehen sein, von der jede Mutter sprach. Gegen 06:45 Uhr kämpfte ich mich Richtung Kreissaal. Die Hebamme schaut und der erste Satz sie mir um die Ohren pfeffert „Warum haben Sie denn nichts gesagt?“ Tja, falscher Stolz. Wie heißt es so schön in dem Lied von Rolf Zuckowsky? „Ich schaff das schon! Ich schaff das schon!“ Also an den CTG. Juhu, es waren wirklich Wehen. Auch wenn der CTG sie nicht als diese erkannte, waren es Wehen. Der Muttermund war schon geschlagene 8 cm geöffnet. Endlich ging es voran! Also nach dem CTG noch kurz Richtung Zimmer gestiefelt und der werdenden Oma Bescheid gesagt, sie solle sich jetzt mal ganz schnell auf den Weg machen. Mit jeder nächsten Wehe hätte die Fruchtblase platzen können.
So, also wieder zurück in den Kreissaal. Mutter kam. Kurze Zeit später trafen auch die freudige werdende „Tante“ und der werdende Papa ein. Im Kreissaal liegend und mit schmerzverzerrtem Gesicht begrüßte ich alle so gut wie es noch ging. Tapfer hielt meine Mutter mir meine Hand. Und mit jeder Wehe die stärker wurde, wurde auch mein Griff mit jedem Mal etwas fester. Die drei wechselten sich ab mit dem Händchen halten. Eigentlich wollte mein Göttergatte nicht mit in den Kreissaal. Er hatte zu viel Angst gehabt, ich würde ihm die Hand brechen oder mit meinem starken Organ das Trommelfell zerstören. Und dennoch war er stets an meiner Seite. Ich war glücklich, dass er trotz allem an meiner Seite war. Und obwohl er Angst hatte, ich würde ihm seine Finger entzwei drücken, hielt auch er mir seine Hand. Nach Stundenlangem in den Wehen liegen, lautem Gebrüll, Tränen und nicht gebrochenen Händen, wurde mir endlich ein wehenhemendes Mittel gegeben, damit mir endlich eine PDA gesetzt werden konnte. Noch viel Geplärr von mir, die Ärzte konnten zum Verrecken meine Aufkleber nicht finden (und ohne die Dinger mir keine PDA gesetzt werden konnte) bekam ich letzten Endes doch noch die PDA gesetzt. Mit ständigem Gezeter der Anästhesistin, ich solle gefälligst einen Katzenbuckel machen entwickelte sich in meinem Kopf schon das Szenario wie ich ihr gleich den Kopf abreißen würde, da es schmerzte und ich ein ausgeprägtes Hohlkreuz hatte, was den Katzenbuckel für mich erschwerte. Irgendwann hatte die Frau es doch geschafft mir diese Nadel in den Rücken zu jagen. Nachdem die PDA wirkte bin ich für wenige Minuten eingeschlafen. Und sobald ich aufwachte, war das Erste was ich hörte von meinem Göttergatten „Spürst du noch deine Zehen?“ Ich bewegte sie, so gut ich konnte, grinste ihn in meinem Düselszustand an und sagte „Es kribbelt zwar, aber sie sind noch dran“. Nun waren die Wehen von Schmerz zum Druck übergangen. Mir ging es prima. Aber irgendwie wollten die letzten Zentimeter vom Muttermund nicht so, wie sie sollten.
Nach geschlagenen gesamt rund 14 Stunden Wehen, bekam ich nur noch beiläufig mit wie die Ärzte und die Hebamme untereinander miteinander sprachen. Zusammenfassend hatten sie dann beschlossen einen Kaiserschnitt vorzunehmen. Denn weder ich hatte noch die Kraft um das Kind aus mir raus zu bekommen, noch hatte das Kind Kraft genug aus mir heraus zu kommen. Mir war mittlerweile so gut wie Alles egal, Hauptsache für mich war, dass der Kleine irgendwie auf die Welt kommt und das natürlich möglichst gesund und munter. Der werdende Papa hielt nochmal meine Hand. „Schatz, ich geh aber nicht mit rein“ Ich nickte nur verständnisvoll so gut ich noch konnte und sagte ihm leise ein letztes Mal, dass ich ihn liebte. Er gab mir noch einen Kuss und verschwand mit der werdenden Tante aus dem Kreissaal. Für sie war das Ganze zu viel geworden. Meine Mutter stand mir bei Seite und blieb auch im OP noch bei mir. Und dann wurde ich weggeschoben.
Da lag ich nun in diesem grell hellen OP-Saal und ich wurde für die OP drapiert und fertig gemacht. In schwachem Zustand versuchte ich die letzten Informationen aus der Hebamme heraus zu bekommen. Wie lange das denn dauern würde? Eine halbe Stunde, hatte sie gesagt. Damit konnte ich leben. Die „nette“ Anästhesistin gab mir die letzte PDA. Komisch, meine Mutter war noch nicht da. Schon leicht am Rande der Verzweiflung und Erschöpfung fragte ich nach ihr. Sie würde kommen, sobald sie mit der OP beginnen. Ich nickte und wartete. Gerade als die Ärzte beginnen wollten, hörte ich nur noch „Ach herrje. Hier fehlt jemand! Da hätten wir beinahe die Frau Mutter vergessen!“ Das wär es jetzt noch gewesen, dachte ich mir noch. Und zack, war meine Mutter neben mir, die mir auch hier weiterhin die Hand hielt. Ich bekam gerade noch mit, wie mir die Hebamme erklärte, dass es sich anfühlen würde wie ein Boot auf dem wilden Meer. Und das tat es auch. Aber viel gejuckt hat es mich nicht. Ich war froh, als ich meinen Sohn noch gehört habe und kurz gesehen habe. Und dann war ich für den Rest der OP nicht mehr anwesend.
Als ich wieder wach wurde, wurde ich gerade aus dem OP geschoben. Meine Mutter saß mit meinem Zwerg auf dem Arm in einem der Kreissäle und begrüßte mich mit einem Lächeln. So gut es ging lächelte ich zurück. Endlich hatte ich Alles überstanden. Noch etwas benebelt von der PDA sagte ich meiner Mutter, sie könne den Papa holen wenn er mag. Während sie ihn holen ging, wurde mir der Kleine noch angelegt. Und dann kam mein Göttergatte rein. Sichtlich erleichtert, das es mir und dem Kind gut ging. Er küsste mich und sah mit leicht verliebtem Blick den Fratz an. Er war so froh, dass er sich auf das Kreissaalbett fallen ließ, dass neben meinem Bett stand, und seinen Kopf neben meinen legte.
Wir waren alle froh, dass es vorbei war. Und mit 57cm Körpergröße, 37cm Kopfumfang und 4190gr hat sich mein Ludiwg Constantin dann auf der Welt angemeldet.

Jetzt durften wir nach 6 Tagen Krankenhaus nach Hause! Das perfekte Geschenk zu meinem Geburtstag. Endlich geschafft. Und jetzt gehts richtig los!!
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

21 Antworten (neue Antworten zuerst)

21 Antwort
...
Klingt ähnlich, wie meine Geburt. Nur dass ich 7 Tage lang auf Grund des Kindsgewichts eingeleitet wurde. Am 7 Tag nachmittags dann den Wehentropf und ich hatte 7 Stunden lang im Minutenabstand Wehen. Da war nix mehr mit veratmen. Hab nachher auch nur noch gebrüllt und gejault. Dann der Schock: Mumu öffnete sich nicht weiter als 3-4cm und der Kleine lag nicht einmal im Geburtskanal. Also Kaiserschnitt. Er kam vor 10 Tagen mit 4530g bei 55cm Größe zur Welt. Nun hast Du alles überstanden und kannst Dich freuen, Deinen Engel endlich im Arm zu halten. Ein tolles Gefühl oder? Alles Gute Euch und eine harmonische Kennenlernzeit :)
andrea251079
andrea251079 | 08.10.2011
20 Antwort
Herzlichen Glückwunsch!
Hast du sehr toll geschrieben ;) Alles gute euch beiden! Lg Nati
Kiruna
Kiruna | 08.10.2011
19 Antwort
herzlichen glückwunsch!!!
na da hat der dumme eklige tee wohl doch nicht geholfen, verdammt :D aber bei so einem großen baby hättest du es bei einer spontangeburt auch echt schwer gehabt. hauptsache euch geht es gut und der kleine mann ist endlich bei dir!
alexandersmami
alexandersmami | 07.10.2011
18 Antwort
...
Herzlichen Glückwunsch!!!Habe oft deine "Ich-warte-auf-mein-Baby-Beiträge" gelesen. Jetzt hast du es geschafft! Alles alles Gute
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.10.2011
17 Antwort
herzlichen
glückwunsch und alles alles gute euch beiden!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.10.2011
16 Antwort
@Mam_von_4
Die hat zum Glück nur den US gemacht! Bei der Geburt selber hatte ich eine wesentlich nettere Ärztin zum Glück. Die Grantige hätte ich sofort wieder weggeschickt eiskalt!
Miyavi
Miyavi | 07.10.2011
15 Antwort
oh da wünsche ich
Herzlichen Glückwunsch und alles Gute dir und deinem kleinen Schatz!!!
Sarahlee0684
Sarahlee0684 | 07.10.2011
14 Antwort
Herzlichen Glückwunsch
Super Bericht, wenn die Geburt auch nicht bilderbuchmäßg verlaufen ist! Toll, dass ihr zuhause seit, genießt die Zeit! Liebe Grüße
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.10.2011
13 Antwort
@Miyavi
na toll ne schlecht gelaunte ärtzin zur geb. da kann man echt sagen herzlichen gluckwunsch das du und dein baby alles gut überstanden habt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.10.2011
12 Antwort
@Mam_von_4
Doch, wir wussten, dass er sehr schwer ist. Ob die wussten das er wirklich so groß ist, weiß ich nicht. Die Ärztin die den US da gemacht hat, war sowieso tierisch grantig -.- Aber trotzdem wollten sie es halt auf normalem Wege probieren.
Miyavi
Miyavi | 07.10.2011
11 Antwort
@Miyavi
was mich aber wundert ist, warum haben die ärzte es nicht schon früher festgestellt, das der kleine viel zu groß ist und zu schwer ist um normal auf die welt zu komm ?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.10.2011
10 Antwort
@ostkind
Ich hatte die Nacht davor auch kaum gesclafen, allgemein war ich schon so völlig fertig. Man sah mir an, dass ich absolut keine Kraft mehr besaß. Deswegen haben die Ärzte gesagt, anders gehts nicht. Aber es ist egal. Mir war in dem Moment eigentlich alles egal xD Ich war froh, dass der Kleine iwie auf die Welt geholt wurde. :D Nur der Arzt musste bei der OP ziemlich schuften :D Mein Sohn saß schon so fest im Becken, das war Wahnsinn :D Der arme Mann hat Blut und Wasser geschwitzt, damit er mal den Jungen rausbekommen hat xD
Miyavi
Miyavi | 07.10.2011
9 Antwort
...
ach süße, da hast du ja das volle programm bekommen. versteh zwar nicht ganz, dass doch ein kaiserschnitt gemacht wurde , aber wichtig ist, dass ihr gesund zuhause seid. hatte auch so ein riesenbaby, exakt die gleichen maße nur 100g leichter ;-) herzlichen glückwunsch und alles gute euch allen!
ostkind
ostkind | 07.10.2011
8 Antwort
Was vergessen...
Alles gute zu deinem heutigen geburtstag Lass dich ordentlich verwöhnen
susepuse
susepuse | 07.10.2011
7 Antwort
57cm!
Meinen herzlichsten glückwunsch zu deiner wundervoll und tapfer vollbrachten tat. Alles gute der kleinen familie
susepuse
susepuse | 07.10.2011
6 Antwort
WooooooW
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zu eurem kleinen Wonneproppen Ich bin am heulen weils genauso war bei dir wie bei meinem 1 Kind und 2 bei meinem 2 sollte auch KS gemacht werden und es lief fast so ab wie bei dir . Nochmal alles alles gute und geniesst die Zeit
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.10.2011
5 Antwort
glückwunsch
und eine wunderschöne kennlernzeit
blaumuckel
blaumuckel | 07.10.2011
4 Antwort
alles gute
wünsche ich dir und viel spaß mit dem sonnenschein ! eine stolze größe !
Susann_Kissner
Susann_Kissner | 07.10.2011
3 Antwort
14 Wehen ... ein Traum ;O)
Herzlichen Glückwunsch zum Sohnemann
Solo-Mami
Solo-Mami | 07.10.2011
2 Antwort
wenn es dein 1. baby ist ist es normal das es lange dauern kann
bei meinem 1. baby hab ich 1, 5 tage in den wehen gelegen meine freundin lag fast 4 tage in den wehen du hast allso noch glück gehabt
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.10.2011

1 von 2
»

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Sind das Wehen oder doch etwas anderes?
05.10.2010 | 4 Antworten

In den Fragen suchen


uploading