Entbindungsstation

Jenny1981
Jenny1981
13.08.2007 | 11 Antworten
.. im Krankenhaus. Habt ihr euch dort wohl gefühlt? Wurde euch ohne zu fragen der Umgang mit eurem Baby erklärt? Das Stillen auch? Gab es Komplikationen?
Mamiweb - das Mütterforum

14 Antworten (neue Antworten zuerst)

11 Antwort
Geschichten
In dieser Story-Sammlung sollte meine nicht fehlen: Erstes Kind gut entbunden, dann wurde er blau. Viele viele Untersuchungen - Diagnose des KH - Herzfehler. Überweisung an die Uni-Klinik, Baby wurde mit diesen Babyteil und Krankenwagen abgeholt und ich entlassen. Was sollte ich auch da. Was hatte mein Sohn? Eine Lungenentzündung! Das ist ein so gewaltiger Unterschied. Naja jedenfalls ging es am Abend dann besser, als die richtige Diagnose gestellt wurde. Er war zwar dann 1 Woche auf Intensiv und 1 Woche auf normaler Station, danach durften wir ihn mit heimnehmen. Bleiben konnte ich auf der Intensiv nicht und die Kinderklink liegt an der ICE-Streck und noch drei andere Babys im Raum. Da bin ich lieber jeden Tag hingefahren. Würde ich heute nicht mehr machen aber naja. Beim zweiten Kind kam ich mit Wehen. Man hat mich um 16.00 Uhr noch mal heimgeschickt, sie haben nichts auf dem Wehenschreiber gesehen. Um 17 Uhr fragte mein Mann ob er mich in ein anders KH fahren soll. Sind dann gegen 19 Uhr wieder hin. um 20.39 kam er, mein Mann nicht da, musste den Großen noch weg schaffen. Naja die Ärztin hat sich bei mir entschuldigt. Dieses Mal konnte ich die Station genießen :-). Die Schwestern waren sehr nett, haben beim Stillen geholfen und bei dem mit meiner Bettnachbarin. War eine Türkin und hatte immer die Bude voll. Konnte nicht mal in Ruhe stillen. Ich hatte eine Erkältung und der Gyn hat was erzählt, dass ich abstillen müsste. Musste ich nicht, hatte halt keine Ahnung.
mycofie
mycofie | 13.08.2007
10 Antwort
sowas von unzufrieden
wie wir waren, geht auf keine Kuhhaut. Windeleimer und Mülleimer im Bad wurden nicht geleert obwohl diese fast überquollen. Um uns hat sich so gut wie keiner gekümmert, wenn man das Kind mal kurz bei den Schwestern abgab haben die uns schon schräg angeschaut. Wir haben null unterstützung beim stillen bekommen - keine vernünftige Aussage wie oft man stillen soll - die eine meinte alle 2 std. die andere alle 4 und eine weitere Schwester alle 3. Das war echt zum kotzen bei uns, so das ich mich trotz Kaiserschnitt nach 3 Tagen entlassen lies
sam1506
sam1506 | 13.08.2007
9 Antwort
betreuung
ich war super zufrieden. Meine hebamme hat mich von anfang an bis zum schluss begleitet, sie hat die entbindung im krankenhaus begleitet und hat auch die nachsorge gemacht. das personal war sehr nett und zuvorkommend, haben alles erklärt und gezeigt, vom wickeln zum stillen und waschen und alles was dazu gehört. selbst als ich zu hause war konnte ich jederzeit im krankenhaus oder bei meiner hebamme anrufen wenn ich fragen hatte. ich hab soger nachts babienahrung aus dem spital bekommen, weil mein kind die brust verweigert hat.
schmunkerle
schmunkerle | 13.08.2007
8 Antwort
Entbindungsstation
Also ich war voll und ganz zufrieden mit dem Krankenhaus das ich damals gewählt hatte. In den ersten 2-3 Nächten hatte ich die Möglichkeit, das Neugeborene über Nacht den Schwestern zu überlassen, damit ich mich nach dem Kaiserschnitt etwas ausschlafen konnte. Der gesamte Umgang was beispielsweise das Wickeln, Stillen, Halten etc betraf haben mir die Schwestern gezeigt. Sie waren jederzeit da wenn man etwas brauchte und hatten auch homöopatische Hilfsmittel bei Beschwerden und eigentlich eine Lösung für jedes Problemchen, dass sich dort bilden konnte. Eine Standesbeamte kommt dann einmal die Woche ins Krankenhaus, sodass man bei ihr direkt die Unterlagen für die Geburtsurkunde fertig machen und abgeben kann und man bekommt Informationen von Ämtern, Hebammen, eine Liste von Kinderärzten falls man noch keinen gewählt hat usw. Wenn ich könnte, würde ich wieder ins Krankenhaus Berlin Lichtenberg gehen. Das kann ich persönlich nur empfehlen. LG sommersnoopy
sommersnoopy
sommersnoopy | 13.08.2007
7 Antwort
Also von den
Hebammen und Ärzte kann ich mich auch nicht beschwerren, die waren immer super..... nur diese dusseligen Schwestern, die waren echt zum schreien
tinkerbell
tinkerbell | 13.08.2007
6 Antwort
Hallo
hab auch keine gute Erfahrung machen können. Bei der 1. Geburt bin ich dann nach 3 Tagen gegangen. Zum Glück war bei Mutter und Kind alles i.O. Aber schon die Schwestern allein waren der Horror für mich. Als Erstgebärene habe ich ja logischerweise nicht wirklich Erfahrung gehabt im Stillen. Und die haben mir nur noch mehr ein schlechtes Gewissen gemacht. Von wegen ich möchte gar nicht stillen, und wenn ich es nicht langsam mal lerne, wird mein Kind immer hungern müssen. Anstatt mir mal ne kleine Starthilfe zu geben wurde nur auf mir rumgehackt und ich habe mich dann immer mehr wie eine Rabenmutter gefühlt. Meine Hebamme hat mir dann gesagt als ich zu Hause war, das meine Tochter einfach keine Lust auf Brust hatte. Im KH wurde mir aber ein schlechtes Gewissen deswegen eingeredet und es wurde alles auf mich geschoben. Man kann seine Entbindungsstation noch so schön einrichten, wenn das menschliche nicht stimmt, ist alles verloren. Beim 2. Kind habe ich deswegen ambulant entbunden warum ich ambulant entbunden habe. Ob mir das KH nicht gefällt. Da habe ich ihr knallhart ins Gesicht gesagt, das das KH in Ordnung ist, und es nur an der unmenschlichen Behandlung von ihr liegt. Die hat zwar erst mal doof geguckt, und durfte dann mein Kind allein zu Ende anziehen, aber egal i durft heim
JaLePa
JaLePa | 13.08.2007
5 Antwort
Geburtsklinik
Also in der Klinik wo ich war war es einfach nur super die Betreuung im Kreissaal und auch danach war spitze es war immer jemand da der sich um deine sorgen und nöte gekümmert hat und auch so weit es mörlich war die fragen beantwortet hat die man hatte ! Also an alle werdende Mütter aus HAmburg geht ins Elim Krankenhaus das ist echt super
assialeya
assialeya | 13.08.2007
4 Antwort
Ich hatte auch so oft besuch...
...von Ärzten und co. Nur leider konnte ich nicht nach Hause. Bei meiner Tochter war Kaiserschnitt und ich konnte nicht laufen, geschweige denn sitzen oder mich auch nur hochziehen. Alles tat so verdammt weh. als ich ein paar tage später die tabletten nicht genommen hatte, weil ich dachte, sie nicht mehr zu brauchen, hatte ich das gefühl, mir wird erneut der bauch aufgerissen. und beim kleinen konnte ich auch nicht laufen. dammschnitt und -riss. ein riesenhämatom, bewegen fehlanzeige! ausserdem viel blut verloren, sogar die Lippen waren weiß. am 4.tag bin ich dann nach hause, musste unterschreiben. abends bin ich dann umgekippt. meine schwester war zum glück bei mir...
Jenny1981
Jenny1981 | 13.08.2007
3 Antwort
ich bin ganz schnell abgehauen
mir hat es da überhaupt nicht gefallen, ich hatte aber ehrlich gesagt auch keine grosse erwartungen. hatte zwar glück in der nacht, weil mein sohn durchgeschlafen hat und das kind von der zimmerkollegin war bei den schwestern -so konnten wir beide schlafen... aber der vormittag danach! zwischen halb 7 und halb 12 sind insgesamt 17 . keiner von denen war besucher und keiner von denen richtig nett. die stillberaterin hat gefragt ob es mit dem stillen klappt und hat dann angefangen mit einer stoffwindel in der luft herumzufuchteln und hat laut geschrien: "ich hasse fliegen, ich krieg sie jetzt alle raus..." dann kam ein medizinstundent, wollte von mir blut abnehmen, als ich fragte warum, hat er gesagt, "weil sie die frau xxx sind"...das kann ja wohl kein grund sein als mein mann ankam, hat er alle ärtzte darauf angsprochen, dass wir entlassen werden möchten, meine nachsorge-hebamme die da gearbeitet hat, hat uns in einer halben stunde paar tipps gegeben wie wir bis zu ihrem hausbesuch am nächsten tag durchkommen...und nixwieweg. mein sohn war noch keine 24 stunden alt und ich war mit ihm schon zu hause. wir haben es nie bereut, mit dem zweiten sohn werden wir es -wenn es geht- auch so machen wollen! lg, mameha
mameha
mameha | 13.08.2007
2 Antwort
das ist ja der hammer!
aber beruhigend, dass nicht nur ich mir solche sprüche anhören musste. lol. da ist man echt von den socken!!!!!!!!!!!!! mir machte nach dem kaiserschnitt eine schwester nen vortrag darüber, dass ich hätte doch nicht heulen brauchen. ein kaiserschnitt ist nun mal eine op und da entstehen eben schmerzende wunden, war ihr kommentar. vielen dank, dass man sich sowas bei der ersten entbindung anhören darf!!!!!
Jenny1981
Jenny1981 | 13.08.2007
1 Antwort
Ich war nicht zufrieden
Ich habe mich bei meinem Sohn damals schon nicht wohl gefühlt in dem KH, dachte aber jetzt bei meiner Tochter, vielleicht hat es sich in dne Jahren ja gebessert, weil das KH in Köln eigentlich nen guten Ruf hat. Aber auch diesmla wurde ich enttäuscht. Zum Beispiel wurde mir am Morgen nach der Entbindung ein falsches Kind ins Zimmer gebrahct, stellt euch das mal vor. Und die Krönung, also die Schwester legte mir das Baby auf den Arm, und fragte dann sie sind doch frau XY.... ich so nein, da nimmt sie mir das Kind ab und hat auch noch MICH angemeckert, dass ich mein eigenes Kind bzw. mein NICHT Kind nicht erkenenn würde..... Der Knaller, oderß?????
tinkerbell
tinkerbell | 13.08.2007

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

In den Fragen suchen