SSW 27 kaum Kindsbewegungen

Natalia76
Natalia76
27.11.2014 | 5 Antworten
Hallo, ich bin neu hier, bin in der SSW 26 und möchte mal gerne Eure Meinung hören:

Habe vor der Schwangerschaft bereits 90 kg gehabt und bin mittlerweile bei 100 kg, habe eine Vorderwandplazenta und spüre leider noch immer wenig Kindsbewegungen ganz unten im Bauch. Das Baby bewegt sich zwar fast täglich spürbar, aber die Bewegungen sind teilweise fast nicht spürbar für mich. Das Baby reagiert auch nicht auf Bewegungsreize des Bauches, auf Musik oder auf Licht durch eine Taschenlampe. Mein Partner kann von außen auch noch keine Bewegungen feststellen. Langsam mache ich mir wirklich Sorgen, ob mit dem Baby alles in Ordnung ist, da hier die meisten schreiben, dass sie das Baby schon seit der 20. Woche spüren können und das Baby in der SW 26 auch schon interagiert. Ich habe aber zum Glück Angel-Sound und kann so immer wieder den Herzschlag des Babys hören, trotzdem bin ich immer mehr verunsichert#zitter. Die Hebamme meint es sei wohl alles in Ordnung, ohne das die Frauenärztin hierzu Untersuchungen macht. Sie sagte weiterhin, erst ca. ab der 28 SSW sei es normal, das ich wohl regelmäßig Kindsbewegungen spüren würde. Ist das wirklich so?

Weiterhin habe ich seit ca. 6 Wochen teilweise starke Schmerzen in der Scheide und ein mittlerweile laut hörbares schmerzhaftes Knacken (Brennen) im Beckenbereich (besonders Nachts beim Umdrehen, habe schon richtig Angst dass hierbei das Kind zu Schaden kommt), Wir wissen nicht woher diese Schmerzen und das Knacken kommt, haben auch schon die Hebamme um Rat gebeten, aber Sie meinte das wäre wohl normal in der Schwangerschaft, kann durch die Mutterbänder kommen. Wir waren auch schon im Krankenhaus vor ca. 3 Wochen, dort konnte man nichts feststellen, auch mit den Nieren ist alles in Ordnung. Kann es sich hierbei vielleicht um eine Symphyselockerung handeln?

Und nun zu meiner Frauenärztin und Hebamme bezüglich Ultraschall und Risikoschwangerschaft:

Ich hatte vor ca. 8 Jahren eine Fehlgeburt (Ursache unbekannt, wahrscheinlich ein Virus) in der SSW 20, bin nun 38 Jahre alt, habe Blutgruppe reshus negativ und mein Partner reshus positiv. Da die Blutergebnisse der Nackenfaltenmessung schlecht waren, hat man schon 2 mal eine Feindiagnostik durchgeführt, jedoch war zum Glück beides Mal alles in Ordnung. Risiko Trisomie 21 ist nun 1: 500. Zudem ist mir seit Beginn der Schwangerschaft jeden Tag schlecht, manchmal auch mit Brechreiz, kann fast nichts Essen und Trinken fällt mir auch sehr schwer.

Sind diese Fakten ausreichend um die Schwangerschaft als Risikoschwangerschaft zu betrachten und engmaschiger zu betreuen (dazu gehört für mich mind. alle 4 Wochen auch Ultraschall). Meine Hebamme ist anderer Meinung, ich sei keine Risikopatientin!?

Vor 2 Wochen war ich wieder bei meiner neuen Frauenärztin (bin erst umgezogen), kam aber "nur" zur Hebamme, die sagte mir eine Ultraschalluntersuchung sei diesmal nicht notwendig, es sei ja beim Kind alles in Ordnung. Kann man dies nur durch Abhören der Herztöne beurteilen?

In 2 Wochen habe ich einen weiteren Termin bei der Frauenärztin, aber die Hebamme hat mir wieder in Aussicht gestellt, dass wohl kein Ultraschall gemacht würde, weil es ja keine Komplikationen geben würde. Die Krankenkasse würde nur 3 Ultraschalluntersuchungen zahlen, und nur dann wird nur entsprechend untersucht.
Ich bot Ihr an den Ultraschall selber zu bezahlen, aber sie meinte das geht nicht, weil der Termin schon fest ist und dies längere Zeit in Anspruch nehmen würde!? Sie sagte bei der Frauenärztin bekäme man nur einen Termin, wenn es Komplikationen gäbe, ansonsten nicht.

Erst in SSW 30 wird dann wieder Ultraschall gemacht sagte sie, dies ist mir eigentlich viel zu weit bis dahin. Ich will einfach wissen, ob sich mein Baby richtig entwickelt. ob genügend Fruchtwasser vorhanden ist, die Plazenta die Versorgung ausreichend ist etc.ist das wirklich zu viel verlangt? US-Bilder gibt es übrigens bei der FA nur gegen Bezahlung von 25 €.

Ich möchte einfach nur das Beste für mein Baby, will wissen ob sich alles normal entwickelt ( bin eben auch durch die Fehlgeburt ein gebranntes Kind).

Wie ist Eure Meinung, was soll ich tun, vielleicht einfach der Mutter Natur trauen, dass alles in Ordnung ist?

Freue mich auf Euer Feedback.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

5 Antworten (neue Antworten zuerst)

5 Antwort
Ich kann Deine Sorge durchaus nachvollziehen. Allerdings muss ich sagen, dass Du Dich selbst total verrückt machst. Du hörst die Herztöne, warst 2 mal zur Feindiagnostik, wo nun wirklich sehr genau geschaut wird und Arzt und Hebamme sind zufrieden mit der Entwicklung. Dass Du Dir solche Sorgen machst, stresst Dich enorm und es wirkt sich auch auf Dein Baby aus. Da musst Du versuchen, einfach zur Ruhe zu kommen. Bitte vertraue Deinem Körper. Er weiß besser als jeder Ultraschall und jeder Arzt, was zu tun ist, um Dein Kleines optimal zu versorgen. Ich wünsche Dir alles alles Gute, aber mach' Dich bitte nich so verrückt. Du machst Dir das Leben selber schwer. Mein Zwerg lag übrigens lange Zeit mit dem Rücken zu meinem Bauch und hat quasi nach hinten raus getreten. Es hat lange gedauert, bis ich ihn gespürt habe. Wenn Du magst, komm' gerne in meine Gruppe. Da sind eine Menge Schwangere unterwegs: http://www.mamiweb.de/gruppen/841287_wir-sind-schwanger---et-2015.html
andrea251079
andrea251079 | 27.11.2014
4 Antwort
Hallo ich bin auch 26 w und relativ schlank bin jetzt bei 60kg ich merke meins seit der 13 woche und fühle mich manchmal haöbtotgetreten wenn es turnt und sich umdreht bewegt sich der ganze bauch mit was auch unangenehm ist. tritte und schläge spüre ich auch sehr gut. ich habe auch eine vorderwandplazenta!!!!! an manchen tagen ist es ruhiger nd an manchen tagen aktiver zudem wie es liegt ist es intensiver oder eben nicht. klar machst du dir sorgen aber vertraue darauf das diesmal einfach alles gut wird. und denke positiv!!! wenn dir US sicherheit gibt kannst du den ja zusätzlich machen musst aber selber zahlen.
violetta85
violetta85 | 27.11.2014
3 Antwort
Hallo, deine Sorgen sind, mit deiner Vorgeschichte durchaus verständlich. Für mich liest sich das auch soweit als in Ordnung. Das ist aber völlig irrelevant denn......du solltest dich gut betreut fühlen. Wenn du unsicher mit der Betreuung bist, dann sage das der Hebamme und der Ärztin und bestehe auf engmaschiger Kontrolle. Allerdings sei noch folgendes gesagt, niemand kann ein gesundes Kind gesünder machen, kein Ultraschall, keine doppelt und dreifachen Vorsorgen. Dieses Kind ist nicht das Kind deiner Fehlgeburt sondern ein anderes . Es verdient dein Vertrauen. Alles Liebe
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.11.2014
2 Antwort
Hallo! Deine Sorge kenn ich nur zum Teil, aber: Aufgrund des Alters bist Du eher keine Risiko SS. Übelkeit ist sehr unangenehm - da würd ich nochmal mit dem Arzt reden. Mein Baby hat nie interagiert, und ich war schlank mit Hinterwandplazenta. Es hat sich auch nie gedreht - also die Steißlage war das einzige Problem. Sonst völlig gesund. Klar solltest Du vertrauen - für mich klingt das alles eher nach einer ganz normalen SS. und zum US; der wird doch nicht mehr vaginal gemacht, oder? Also bei mit konnte man die Bilder sehr schwer ausmessen, weil der Kleine immer so hoch saß, und daher der US-Messkopf so weit weg war - ich denke, das muss bei Dir ähnlich sein. Die gemessenen Werte waren daher eher weit von den tatsächlichen Werten entfernt ... möglicherweise ist daher zusätzlicher US bei Dir nicht sooo sinnvoll. Herztöne hören ist da doch aufschlussreicher- Ich hoffe, Du findest wen, der auch von fachlicher Seite Deine Sorgen zerstreuen kann. Ich finde sie objektiv eher übertrieben, kann Dich aber gut verstehen bei der Vorgeschichte. Und eine beschwerliche SS mit Übelkeit und knacksen macht eben zusätzlich ängstlich - alles Gute!
BLE09
BLE09 | 27.11.2014
1 Antwort
Guten Abend und erstmal herzlich Willkommen im Mamiweb Ich weiß, dass Frauen mit einer Vorderwandplazenta ihr Baby erst spät und nur leicht spüren. Mehr kann ich jetzt leider nicht schreiben zu deiner Frage. Wenn deine Hebamme sagt, mit deinem Kindchen ist alles OK , dann versuche Vertrauen einzubringen. Dass du Angst hast versteh ich sehr gut nach deiner Vorgeschichte. Ich hab deine Frage mal an unsere Forums-Hebamme Heviane weiter geleitet. Vielleicht ist sie morgen oder übermorgen online und kann dir mehr dazu schreiben. Ich wünsch dir ne ruhige und entspannte Nacht LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 27.11.2014

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Kindsbewegungen in der 29 /30 SSW
20.02.2009 | 3 Antworten
kindsbewegung in 14 ssw spüren?
18.02.2009 | 7 Antworten
kindsbewegungen in der 9 ssw?
17.02.2009 | 4 Antworten
kindsbewegungen 40ste ssw
28.01.2009 | 8 Antworten

In den Fragen suchen


uploading