Mutterschutz!

mati01
mati01
04.09.2008 | 18 Antworten
Meine Freundin hat mich gerade angerufen und mir erzählt, dass sie sich mit ihrem Chef gestritten hat und er ihr am Ende gesagt hat sie könne ab sofort zuhause bleiben! Der Antrag zum Mutterschutz würde schon im Büro liegen..
Jetzt die Fragen:
Kann er das so einfach machen? Kommt sie da in Teufels Küche? Muss sie dann noch was erledigen und auch was bei irgendeinem Amt beantragen oder abgeben?
Danke für eure Antworten.
LG
Mamiweb - das Mütterforum

21 Antworten (neue Antworten zuerst)

18 Antwort
Noch ein Tip
alles richtig hier, nur wenn sie länger als 6 Wochen krank geschrieben ist, oder auch Beschäftigungsverbot hat, wir nicht mehr die volle Summe des Gehaltes bezahlt. Das wirkt sich dann auch af das Elterngeld aus, also die Höhe des Elterngeldes. Somit haben MD 125 und Dine 23 beide Recht, nur etwas aneinander vorbei geredet wahrscheinlich.
Chica78
Chica78 | 04.09.2008
17 Antwort
Danke für eure Antworten!
Sie wird sich jetzt erstmal krank schreiben lassen, damit er sie nicht wg. Arbeitsverweigerung dran kriegen kann. Dann wird sie nen Freistellungsvertrag für sich raus holen, damit sie weiterhin Gehalt bekommt. Denn er will ja, dass sie nicht mehr zur Arbeit kommt!
mati01
mati01 | 04.09.2008
16 Antwort
Da hast du bestimmt recht...
Beschäftigungsverbot ist immer besser... Aber das erstmal zu bekommen ist schwer, denn da muss ja der Grund des Beschäftigungsverbotes die Schwangerschaft sein. Bei einer Krankmeldung kann es jede Krankheit sein. Beim Gehalt bekommt man weniger Krankengeld. Alg I wird in voller Höhe weitergezahlt...
MD125
MD125 | 04.09.2008
15 Antwort
Bin aber der Meinung...
das man mit einen Beschäftigungsverbot auf jeden Fall besser kommt, da das Krankengeld nicht so viel ist...... Oder erhälst du nach 6 Wochen das gleiche Krankengeld wie dein Gehalt?
Dine23
Dine23 | 04.09.2008
14 Antwort
@Dine
Meinst du mich? Wieso mach ich dich von der Seite an? Hab doch nur gesagt, dass man Krankengeld länger bekommt als 6 Wochen. Bin auch schwanger und krank geschrieben seit Juli... Also so was...
MD125
MD125 | 04.09.2008
13 Antwort
Schwangerschaft...
... ist keine Krankheit.... sorry aber ich hab keine Lust mich von der Seite anmachen zu lassen....
Dine23
Dine23 | 04.09.2008
12 Antwort
@Dine23
Krankengeld erhält man für bis zu 78 Wochen innerhalb von drei Jahren bei der gleichen Krankheit - ist die höchstmögliche Bezugsdauer
MD125
MD125 | 04.09.2008
11 Antwort
FA
Der Mutterschutz beginnt wie in dem Attest der FA angegeben. Sollte das Datum nicht übereinstimmen, sollte sie sich was schriftlich vom Chef geben lassen, dass er sie, aus welchen Gründen auch immer, bis nach dem Mutterschutz nicht mehr beschäftigen wird. Geht sie morgen ohne Absicherung nicht, könnte er das als Arbeitsverweigerung auslegen, GEFÄHRLICH!!!
Chica78
Chica78 | 04.09.2008
10 Antwort
Gewerbeaufsichtamt anrufen
Hallo! Der Chef kann das nicht einfach machen. Deine freundin soll das Gewerbeaufsichtamt anrufen und da bekommt sie alle informationen. Tel. 21763407 sie kann auch eine Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen besuchen oder anrufen. In München: Bayerstr 28-a Tel.23347871 Viel Glück Grüß Sónia
sonialuca
sonialuca | 04.09.2008
9 Antwort
Hmmm...
sag deiner Freundin sie soll bei ihrer Krankenkasse anrufen und sich kundig machen!!!! In der Regel benötigt man um Mutterschutz zu beantragen den Zettel vom FA für die Krankenkasse.
Dine23
Dine23 | 04.09.2008
8 Antwort
Warum sagt der Arbeitgeber dann
er hätte schon alle Unterlagen für den Mutterschutz im Büro liegen, wenn das vom FA über die Krankenkasse geht? Dann hat das direkt mit dem Arbeitgeber gar nichts zu tun?
mati01
mati01 | 04.09.2008
7 Antwort
Komisch...
da muss sie mal bei ihrer Krankenkasse anrufen und nachfragen was der Arbeitgeber geregelt hat.... aber normalerweise gibt es da noch kein Mutterschaftsgeld. Sie kann versuchen von ihren FA ein beschäftigungsverbot zu bekommen - so erhält sie bis zum Mutterschutz wenigstens ihr normales Gehalt weiter. Sie soll sich ja nicht krankschreiben lassen - denn Krankengeld gibt es bloß 6 Wochen und danach sieht es sehr mau aus.
Dine23
Dine23 | 04.09.2008
6 Antwort
******
Ich würde mal beim Arbeitsamt nachfragen.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 04.09.2008
5 Antwort
das läuft dann vermutlich jetzt als urlaub oder?!
entlassen geht nicht... und ein chef kann nicht den mutterschutz vorverlegen, oder?! also wird er bis zum mutterschutz das normale gehalt zahlen und mag sie halt nur nicht mehr sehen...
bw_2277
bw_2277 | 04.09.2008
4 Antwort
hmmmmm
so früh....vielleicht kann es sein, dass sie keinen lohn bekommt?also bei uns wäre das so!ohne krankschreibung zu früh kein geld
piccolina
piccolina | 04.09.2008
3 Antwort
Hallo...
das kommt ganz darauf an... der Mutterschutz beginnt ja normalerweise 6 Wochen vor der Geburt - da bekommt man vom FA einen Zettel der an die Krankenkasse geschickt wird... weitere Dinge die die Krankenkasse benötigt fordert die Krankenkasse bei dir an. LG.
Dine23
Dine23 | 04.09.2008
2 Antwort
Er hat sie nicht entlassen
er hat sie jetzt schon in Mutterschut geschickt obwohl sie 29 ssw ist.
mati01
mati01 | 04.09.2008
1 Antwort
Hallo
Wenn sie schwanger ist, kann er sie nicht entlassen, soweit ich weiß...
MD125
MD125 | 04.09.2008

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

kein mutterschutz
16.09.2008 | 7 Antworten
Mutterschutz
03.09.2008 | 6 Antworten

Fragen durchsuchen