Nestchen und Himmel zu Gefährlich ?

Frage von: Melli188
26.06.2017 | 5 Antworten
Hallo :)
kann ich ohne Bedenken ein Nestchen oder Bettschlange nutzen ?
Mir wurde jetzt schon ganz oft gesagt dass diese zwei Sachen zusammen den plötzlichen Kindestod zwar fördern können es aber sehr selten sei und ich das bedenkenlos nutzen kann. Bin aber trotzdem verunsichert.
Was wäre den besser Nestehen oder Bettschlange? Mein Baby wird selbstverständlich im Schlafsack schlafen. Wie sieht es mit Himmel aus ? Liebe Grüße und schon einmal danke :)

» Alle Antworten anzeigen «

8 Antworten
Brilline | 27.06.2017
1 Antwort
huhu wir hatten glaub ich erst vor 2 wochen etwa eine frage genau zu dem thema. ich schreib meine meinung aber noch mal: ich habe im bett kein nestchen, nur das baby mit seinem schlafsack. grund: meine tochter damals rollte sich immer mit dem gesicht in den nestchenstoff, das war mir zu heikel. und unser sohn jetzt ist genauso ein aktiver ;) den himmel haben wir jetzt auch weg, da er anfing an der stange zu zerren und ich angst hatte, dass das teil geflogen kommt. aber er ist jetzt auch schon bald ein jahr. das machen sie ja am anfang noch nicht ;) wiegesagt auf ein nestchen würde ich persönlich verzichten. lieber haben sie mal ne minimale druckstelle, als dass da sonstwas passiert. ich sehe auch keinen nutzen in diesen nestchen. bettschlange würde ich erst recht nicht benutzen.
Solo-Mami | 26.06.2017
2 Antwort
Einen Himmel hatte ich damals nicht, jedoch ein Nestchen ... schön zwischen Matratze und Gitterstäben, da war schon mal 1/3 des Nestchens tiefer gelegt ... war also nicht hoch. Machte für mich ehr Sinn, damit der Nucki nicht ständig rausflog oder das Köpfchen gegen die Stangen rauschte oder sich ne Hand verklemmte. Du kannst aber auch ne Schlange nehmen oder Mulltücher im Wechsel um die Stangen legen, hat den gleichen Effekt. Für mich war es damals ehr wichtig: kein Kissen, keine losen Tücher, keine Stofftiere, keine Decke ... Schlafsack und gut wars
Sabi77 | 26.06.2017
3 Antwort
ich habe bei meinen 4 kindern im Gitterbett nestchen und Himmel benutzt und ja ich habe das gewusst mit dem plötzlichen Kindstot. meine meinung ist aber, dass im Gitterbett wenn die kleinen auf dem Rücken im Schlafsack schlafen mehr als genug Luft zirkulieren kann, wenn man bedenkt dass die Lunge von säuglingen etwa das Volumen eines einfachen Schnapsglases hat. Der plötzliche Kindstod ist kein ersticken durch zu wenig Luft, sondern die Kinder hören einfach auf zu atmen. viel gefährlicher finde ich da diese Kuscheltücher die manche Eltern ihren Kindern ins bett oder sogar ans gesicht legen, denn daran können die Babys wirklich ersticken. ebens die zudecken und noch schlimmer finde ich es wenn die zudecke am Gitterbett festgeklippst wird damit sie sich nicht freistrampeln können. denn wenn sie da drunter rutschen, dann kommen die von alleine nicht mehr hoch und können ersticken
Weidenkaetzchen | 26.06.2017
4 Antwort
Wie eniswiss schon sagte, geht es nicht in erster linie darum, dass die kleinen ersticken, sondern eher darum dass die Luft nucht richtig zirkulieren kann. Dennoch können die kleinen durch dumme zufälle natürlich auch ersticken. Ob du das risiko eingehen und ständig in sorge sein willst, ist deine sache. Ich hatte zwar auch nestchen und himmel, aber eher aus Unwissenheit und meistens lag mein schatz nachts auch in meinem bett. Gefährlich ist ja heutzutage fast alles. Da muss jeder für sich selbst entscheiden...
eniswiss | 26.06.2017
5 Antwort
bei einem plätzlichen kindstod erstickt das Kind nicht, sondern hört zu atmen aus, deswegen sollte da viel Luft rundrum sein

Ähnliche Fragen (Klick dich weiter!)

Wann habt ihr das Nestchen aus dem Bett eures Kindes entfernt?
21 Antworten
Nestchen ja oder Nein
18 Antworten
Wie lange Nestchen und Himmel?
13 Antworten
dringend! scuhe ein nestchen
12 Antworten
Was ratet ihr mir? Nestchen und decke ins bett oder nicht?
21 Antworten
wielange hattet ihr das nestchen im bett
11 Antworten
Weiß jemand
11 Antworten

Kategorie: Schwangerschaft

Lese Fragen aus diesen Unterkategorien (einfach anklicken):