Blutung, Angst und dann Ektopie

Skassi
Skassi
19.08.2013 | 3 Antworten
Hey Mädels,

Ich muss euch mal von meinem WE erzählen.
Freitag abend kurz vorm Schlafengehen war ich nochmal auf Toilette und merk es stimmt was nicht, schau aufs Klopapier und entdecke ne leicht rote Spur. Ich war total fertig mit der Welt, nach 3 FG malt man sich ja da die schlimmsten Szenarien aus. Ich hab die ganze Nacht nicht schlafen können. Bin dann mitten in der Nacht nochmal aufgestanden um mit dem Fetaldoppler die Herztönen zu hören, Gott sei Dank, laut und kräftig wie immer. Mein Mann hat mich dann die ganze Nacht im Arm gehalten und versucht mich zu beruhigen.
Am nächsten Tag schien alles vorbei zu sein, kein Blut nix zu sehen. Nachmittag dann ein kleiner leicht roter Tropfen in der Slipeinlage, ich redete mir ein das wäre nur der Rest vom Vorabend und schonte mich halt soweit wie möglich.Natürlich spukten trotzdem trübe Gedanken in meinem Kopf, ich war sehr durcheinander wollte aber meinen Kindern die geplante Zeltnacht nicht versauen, also blieb ich ruhig.
Gestern schien auch erst alles in ordnung bis kurz vor 12Uhr mittags, ich war auf Toilette und merkte wie ein riesiger Tropfen brauner Ausfluss in die Toilette fiel. Ich brach sofort in Tränen aus, legte mich aufs Sofa und versuchte vor den Kindern die Fassung zu waren. Mein Mann war unterwegs, also auch nicht gleich greifbar. Kaum zuhause, lief ich ihm entgegen und erzählte es ihm. Wir sind dann ins KH gefahren, weil ich jetzt echt gewissheit haben wollte. Mein Mann beschwichtigte mich die ganze Zeit und versuchte mir Mut zu machen, das komme nur von den Clexane Spritzen (Blutverdünner).
Im Krankenhaus mussten wir aufgrund eines Notkaiserschnitts noch ne ganze Weile warten, immer wieder war ich kurz vorm heulen vor Angst, aber ich wollte meine Kids nicht nochmehr beunruhigen. Endlich war die Ärztin wieder da und sie untersuchte mich.
Alles in Ordnung, war das erste was sie sagte.
Keine Plazentaablösung, MuMu geschlossen, GebMuHals nicht verkürzt, dem Kind geht´s fantastisch.... ABER.... "Sie habene eine Ektopie" *Oh Gott, doch was schlimmes ich wusste es*dachte ich da so bei mir " Das ist nix schlimmes" Sie erklärte mir was das ist und das es eben sehr empfindlich ist und schnell bluten kann, meist nicht stark und es beeinträchtigt weder Mutter noch Kind. Sie meinte solange es immer nur so ganz wenig blutet und keine schmerzen dabei sind, brauch ich mir keine sorgen machen. Nur wenn es periodenartig blutet und/oder schmerzen dabei sind soll ich dringend zum Arzt, muss auch dann nichts schlimmes sein. Aber ich kann auch jederzeit bei "Kleinigkeiten" wieder im KH vorbei kommen, lieber einmal zuviel als zu wenig.

Naja der Grund warum ich das jetzt schreibe ist folgender, erstmal musste ich es mal los werden und zum anderen ist es vielleicht ein kleiner Hoffnungsschimmer für andere die auch mit leichten Blutungen zutun haben. Die Ärztin im KH meinte das etwa jede dritte Frau eine Ektopie hat, aber die Frauenärzte das manchmal übersehen (was aber nicht von schlampiger Arbeit zeugt, sondern einfach aufgrund der größe der Ektopie manchmal einfach passiert)

Liebe Grüße Ska 17.SSW
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

3 Antworten (neue Antworten zuerst)

3 Antwort
Danke euch beiden :) Das blöde daran ist jetzt nur das ich mich nochmehr schonen soll und dabei wollte ich meinem Mann helfen den Garten zu richten :/ aber es gibt schlimmeres
Skassi
Skassi | 19.08.2013
2 Antwort
oh wie schön.drück euch ganz fest die daumen das alles gut verläuft
19tanjanadine84
19tanjanadine84 | 19.08.2013
1 Antwort
wünsch dir auf jedenfall alles gute für deine schwangerschaft!
piccolina
piccolina | 19.08.2013

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

hellrote blutung nach tritt in Bauch
27.11.2011 | 8 Antworten

In den Fragen suchen


uploading