Gibt es hier mamis die nicht gestillt haben?

Melek19
Melek19
26.06.2010 | 19 Antworten
Z.b aus gründen wie das zu wenig milch kam oder nicht stillen wollten?Ich wollte eigentlich nicht stillen, kann mir das im moment noch garnicht richtig vorstellen.Keine ahnung warum.Ist das schlimm wenn man das baby z.b nur ne woche milch gibt?Weil die erst milch soll ja wichtig sein.Sry kenn mich mit dem thema garnicht aus.Würde mich über antworten freuen.

LG Melek
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

19 Antworten (neue Antworten zuerst)

19 Antwort
...
bin der so abschalten kann...ich hab mir mehr sorgen um die op meines vaters und die meiner mutter gemacht, wo ich wusste wie labil sie is usw..als um mich selber...ich kam gedanklich einfach nich zur ruhe und konnte es auch nich...das trug warscheinlich auch groß dazu bei, dass es mitm stillen bzw abpumpen und der michmenge nich hingehauen hat...ich war aber auch unendlich froh, als der rückbildungskurs bei der hebamme nach ca. 12 wochen begonnen hat und ich somit auch wieder regelm. jemanden hatte den ich alles fragen konnte und auch wieder ma rauskam und auch die anderen mamis wieder getroffen habe..es war irgendwie ein beruhigendes gefühl., auch wenn ich meine hebamme jederzeit anrufen konnte usw..es war irgendwie anders... beim 2.kind werd ichs auf jeden fall wieder versuchen, aber wenns nich klappt, vorher nen schlussstrich ziehen und mich und mausi nich weiter quälen...mir gings damit damals echt hundselend...
gina87
gina87 | 27.06.2010
18 Antwort
...
endlich ins bett zu kommen..schläft dann sofort ein..abends um 19uhr is ebenfalls ruhe nach ner gute nacht geschichte und 5minuten neben dem bett sitzen... aber das damals, grade in bezug aufs stillen hät ich mir anders gewünscht..hät ich vorher gewusst in was das ausartet und endet hät ichs gleich sein lassen...fast 3monate ging das mit dem abpumpen und den immer wieder anlegeversuchen bis im prinzip von selber kaum bus keine milch mehr kam...am ende meinte die hebamme auch das es keinen sinn mehr hat und es besser wär komplett aufzuhören..sie sah auch wie kaputt mich das machte und glaubte es kaum als ich sagte "abpumpen, ja ca. 1std wenn ich gut bin"...bh´s bißchen enger gemacht 2 tage..weniger getrunken..kam keine milch mehr...hab dann bis 6monate pre gefüttert und bin dann nach und nach auf beikost mittags gegangen dann mit gut 8mon abends dann beikost, dann irgendwann morgens usw usw... ich muss auch dazu sagen, dass ich nich der mensch
gina87
gina87 | 27.06.2010
17 Antwort
...
stich gelassen und war unendlich froh wenn die hebamme mal anrief und fragte wann sie ma vorbeikommen kann und sie dann auch da war...es gab mir ein gefühl der sicherheit jemanden da zu haben der mir alles zeigen konnte und mich auch beraten hat usw..ich weinte viel in der ersten zeit und mein mann hat nachher meine mutter schon angerufen und die gebeten ma vorbeizuschauen um mir zur hand zu gehen...die ging so souverän mit mausi um als wärs die selbstverständlichkeit der welt..klar 3 kinder...erfahrung genug...ich kam mir einfach hilflos vor und wusste manchma echt nich ob nun richtig oder falsch.. wobei mausi echt pflegeleicht war und auch immernoch is..sagte meine mutter auch..so ruhig und alles war keiner von uns...ganzen tag geschlafen, nur wach zum trinken, abends war auch relativ schnell ruhe..mit ca. 12 wochen nachts durchgeschlafen und auch heute is sie noch sehr ruhig...bettelt mittags fast danach
gina87
gina87 | 27.06.2010
16 Antwort
...
getrunken habe) und das rezept für stillkugeln die ich mir dann zubereite..es half alles nichts...bei einem mal anlegen zuhause hat es geklappt...zwar kurz, aber mausi saugte...war ihr aber nach kaum 2min zu anstrengend, hörte auf und war erst zufrieden als es die flasche gab... es war ne einzige katastrophe und ich war so fertig mit den nerven und alles das ich mein kind nich stillen konnte usw..hatte auch so noch stress, den ich eigentlich gar nich haben brauchte... meine mutter bekam zu der zeitpunkt nen schrittmacher verpasst, mein vater hatte ne augen-op bei der ihm neue linsen verpflanzt wurden...ich hab mir um alles solche sorgen gemacht..mein mann musste arbeiten und ich war den ganzen tag mit mausi allein zuhause, was grad in den ersten tagen zuhause sehr gewöhnungsbedürftig war so ganz allein mit so einem kleinem wesen zu sein.. montags holte er uns ausm kh ab brachte uns nach hause, und verschwnad dann ins büro bis nachmittag...ich fühlte mich die ersten tage echt im
gina87
gina87 | 27.06.2010
15 Antwort
...
flasche bzw diese auffangmulde blieb leer es hätte stunden gedauert eh da was gekommen wäre...milch staute sich dann logischerweise bis ich dann vor schmerzen die hebamme rief..das war der dienstag..die kam dann und schimpfte erstma, warum ich nich bescheid gesagt habe, dass wir mittlerweile zuhause sind...warm abduschen und sie massierte mir die milch dann raus...haben auch nochma versucht mit anlegen aber es endete im gleichen fiasko...sie schickte meinen mann in die spur ne elektrische pumpe zu besorgen..der bekam dann zum glück die letzte für die miete aus der apotheke...ging auch ganz gut damit, zumindest besser als das andere ding...aber wirklich mehr an milch kam nich....das bißchen was kam, hab ich meist als badezusatz für mausi genommen weil es echt grad so denn boden der flasche bedeckte... die hebamme kam auch mehrmals, , gab mir milchbildungsöl von weleda und stillöl, stillltee (den ich auch schon im kh wie ne blöde
gina87
gina87 | 27.06.2010
14 Antwort
...
nen schluck tee aus der flasche gegeben hat...warum auch immer....da waren im prinzip schon alle messen gesungen...jegliche versuche sie anzulegen endeten im totalen chaos..mausi brüllte sich die kehle ausm leib und ich saß da und war total verzweifelt und den tränen nahe...da meine hebamme zu der zeit in der ich mit mausi im kh war, zahlreiche geburten hatte, hatte sie leider nich sehr oft die möglichkeit vorbeizuschauen und zu helfen...ergo musste es immer ne schwester machen die dann mit uns im stillzimmer verschwand...und im prinzip hatte ich null milch...ich hab dann abgepumpt mehrmals am tag und hab an guten tagen vielleicht grade mit hängen und würgen 50ml rausbekommen...sollte das dann sammeln und in kühlschrank stellen und warten bis eine mahlzeit am tag zusammen is die ich dann füttern sollte...rest des tages gabs premilch... do geburt, mo nach hause da ginsgs dann weiter... hatte nur sone handpumpe zuhause die der graus war...nach 5min taten mir die hände weh und die
gina87
gina87 | 27.06.2010
13 Antwort
@Heviane
so hätte ich es auch gern gehabt....ich wollte stillen, obwohl meine mutter keins von uns 3 kindern gestillt hat ..meine oma konnte stillen und das sogar sehr sehr lange bei 4 kindern..die hat damals nebenbei abgepumpt und die milch ans kh verkauft für die frühgeborene... ich wollte es zumindest versuchen und hab auch viel gelesen übers stillen usw und fand auch meine hebamme dahingehend echt toll...mausi wurde an nem donnerstag abend geboren..im kreißsaal angelegt, ging total in die hose...sie wollte nich und schlief gleich ein...als wir dann gegen 22uhr aufm zimmer waren, kam ne schwester die nochma fiebermessen wollte bei ihr und dann wieder kam und sagte das sie ihre temperatur noch nich ganz halten könnte und sie sie ins wärmebettchen legen will..gesagt getan...wärmebett stand im in nem anderem zimmer und morgens brachte man sie mir wieder wo sie auch bei mir im zimmer bleiben konnte.. die schwester sagte mir aber, dass sie mausi in der nacht
gina87
gina87 | 27.06.2010
12 Antwort
Stillen ist...
...Nähe, Abhängigkeit, Altmodisch, Modern, Liebesbeziehung, verlängerte Nabelschnur, gesunde Ernährung, belastend weil die Kinder länger brauchen um durchzuschlafen. Diese Liste von Meinungen und Gefühlen in unserer Gesellschaft die zum Thema stillen les und hörbar sind kann man noch erweitern. In dem Spruch " jede kann es, keine muss es" ist alles gesagt. Ob und wie lange eine Frau "kann" ist aber stark davon abhängig welche Unterstützung sie bekommt. Jede Schwangere bekommt Informationen aus ihrem Freundes oder Famielienkreis. Der Einfluss auf das Vertrauen ob ich das wohl als Frau kann wird dort schon geprägt. Wenn wenige bis keine Frauen aus dem Umfeld gestillt haben dann ist das frühe Abstillen schon vorprogrammiert. Meistens setzt der Saugtrieb 20 Min. nach der Geburt ein, nun liegt es an, der Zeit , dem Engagement und der eigenen Einstellung zum Stillen an der Hebamme ob und in welcher Form die Stillbeziehung beginnt. Das Kind sollte beim ersten Anlegen danach mit einer ersten primären Information auf der Festplatte einschlafen. Nämlich...stillen ist schön, Trost, und Sicherheit. Auf der Station geht es dann weiter....die eine Schwester ist der Meinung das Kind solle auch am 2 und 3 Tag ruhig noch schlafen, die andere sagt wecken zum anlegen. Die eine empfiehlt bei wunden Warzen Salbe die andere Schwarztee. Eine Schwester sagt abpumpen bei zuviel Milch die andere legt Quarkpackungen auf. Die eine Schwester ist geduldig beim Warten auf den Milcheinschuss am dritten Tag, die andere füttert schon am 2 Tag zu! Das alte Wissen um das Stillen ist verloren gegangen und die Verunsicherung in unsere Ureigensten Fähigkeiten sind , wie in der Schwangerschaft auch, erschüttert. Am Anfang müssen beide, die Mutter und das Kind es lernen, sie haben es beide noch nie vorher getan. Jedem Erwachsenen der einen neuen Job anfängt billigt man 4-6 Wochen Einarbeitungszeit zu, nur unsere Neugeborenen die haben gefälligst von Anfang an zu funktionieren? Meine Erfahrung mit den Frauen die wir im Jahr betreuen ist, 98% stillen voll in den ersten 5-6 Monaten. Danach wird mit Beikost begonnen und viele der Kinder sehen nie eine Flasche mit Kunstnahrung sondern sind mit meist 10 Monaten komplett auf Löffel umgestellt. 1% der Frauen entscheidet sich gegen das Stillen, die Gründe spielen keine Rolle und sie werden diskusionslos akzeptiert, das andere 1% hat wirklich auch nach allen Versuchen die Menge zu steigern nicht genügend Milch und füttert zu. Mein Rat.....schon in der Schwangerschaft Kontakt zu einer Stillgruppe suchen, das Stillbuch von Hanna Lotrop kaufen und lesen , eine Hebamme suchen die möglichst selbst gut und erfolgreich gestillt hat, ambulant oder zu hause entbinden. Kinderärzte sind häufig Männer, diese haben keine Brüste aber sind kompetentere Stillberater wie eine Hebamme ? Ich will nicht abstreiten das es sowohl sensible Kä , wie unsensible Hebammen gibt, aber ich ziehe ein Gegenüber mit einer Brust bei Brustproblemen vor. LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.06.2010
11 Antwort
@Melek19
Die Form verlieren die Brüste hauptsächlich durch die Ss ... denn die Brustdrüsen werden ja nicht erst durch das Stillen an sich größer. Manche Frauen haben nach der Ss größere Brüste, manche kleinere, bei anderen ist es wie vorher. Ich finde allerdings, dass das Nebensächlich sei sollte. Sprich am besten mit einer Hebamme oder Stillberaterin darüber. Such die jetzt schon eine Stillgruppe. Dort kannst du Erfahrungen sammeln und Fragen stellen. Ich musste leider zufüttern , kenne also beides. Und wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich auf Fläschchen verzichten. Nicht alleine wegen der besten Ernährung für das Kind, es ist auch soviel praktischer und eine tolle Erfahrung. Lehne es nur nicht aus Unwissenheit ab
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.06.2010
10 Antwort
Hallo
kann gut verstehen, wie Du Dich fühlst. Das ging mir auch so, als ich mit meinem ersten Kind schwanger war. Ich habe ihn dann auch nur sechs Wochen gestillt, aber nicht voll bekam immer auch noch eine Flasche, ich hatte zu wenig Milch. Aber ich glaube, das lag an mir, weil ich zum stillen einfach keine positive Einstellung hatte. Als ich dann Jahr später mit meiner Tochter schwanger wurde, wollte ich das stillen unbedingt probieren. Und es war ein total tolles Gefühl, man ist dem Kínd so nahe. Probier es, wenn Du damit nicht klar kommst, kannst Du immer noch abstillen und ihm die Flasche geben. Alles Gute
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.06.2010
9 Antwort
...
ich hab am anfang gestillt und dann als er 2 wochen alt war musste er ins krankenhaus weil er krank geworden ist und dann wurde er in künstliche koma gesetzt und dann hab ich erst abgepumpt, aber irgendwann kam nix mehr... ich konnte mir auch nicht vorstellen zu stillen am anfang und ich wollte es auch nicht lange machen... mein kleiner kriegt pre beba von nestle und ist super gesund und nimmt ordentlich zu... du kannst ja das stillen erstmal probieren und wenn es nicht klappt oder es nix für dich ist, dann geb ihm halt die flasche... liebe grüße sabrina
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.06.2010
8 Antwort
@Melek19
erstmal sehr sehr sehr viel größer;-) nach dem stillen werden sie natürlich kleiner, es kommt aber auch immer auf das bindegewebe an, da ist wiegesagt bei jeder frau unterschiedlich, aber man frägt ja vor der ss auch nicht, ob der bauch schlaffer wird und machts dann davon abhängig, oder;-) ? ich persönlich finde, es gehört zu muttersein dazu und jede frau, der es möglich ist zu stillen, sollte es wenigstens die ersten 6 monate tun, ich sage dir, es ist eine unvergessliche und eizigartige erfahrung und du baust eine ganz besonder bindung zu deinem kind auf. ich weiß wovon ich spreche, ich habe meinen sohn 16 monate gestillt-und hätte es gerne noch viel länger getan
Lia23
Lia23 | 26.06.2010
7 Antwort
...
es kann sein das sie was zurück gehen es kann auch sein das sie danach grösser geworden sind es kann sein das sie auch ganz verschwinden was ich keiner Frau wünsche. das ist von frau zu frau unterschiedlich.
Sorasta
Sorasta | 26.06.2010
6 Antwort
@Lia23
Ehrlich gesagt weiß ich das selber nicht so genau.Das ist mein erstes kind, und das ist alles noch so neu für mich.Vielleicht deswegen.Mal ne andere frage klingt auch echt blöd aber wie gesagt ich kenn mich nicht aus.Werden die brüste eigentlich durch das stillen kleiner???
Melek19
Melek19 | 26.06.2010
5 Antwort
...
man kann doch auch abpumpen so das der Partner dann auch füttern kann. Für zwischendurch ist das ganz ok und auch wenn man mal etwas länger unterwegs ist oder so da man die Muttermilch ja einfrieren kann.
Sorasta
Sorasta | 26.06.2010
4 Antwort
Fläschchen geben kann man immer...
wenn man einmal abgestillt hat, dann ist damit Schluss... Daher würde ich dir empfehlen, das Stillen erstmal auszuprobieren...
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 26.06.2010
3 Antwort
stillen
hi, ich hab auch nicht gestillt weil ich wollte das mein verlobter den kleinen auch mal füttern darf. denn er war ja nur am we zu hause. aber ich werde jetzt wenn wir das 2te bekommen aufjedenfall versuchen zu stillen.lg vanessa
jeremy-joel
jeremy-joel | 26.06.2010
2 Antwort
naja,
es ist eben etwas ganz natürliches, das baby zu stillen, auf fertignahrung solte man nur zurückgreifen, wenn man nicht stillen kann. ich würde dem baby nicht die erste woche die brust geben und dann auf fertigmilch umsteigen, es gewöhnt sich ja daran.es gibt auch stillkinder, die die flasche dann einfach nicht annehmen, was machst du dann? darf ich dich fragen, warum du dir das stillen nicht vorstellen kannst? lg
Lia23
Lia23 | 26.06.2010
1 Antwort
mh
mh...also ich würde immer stillen sofern es geht. Es gibt wohl Frauen die wenig Milch haben aber die meisten Frauen können eigentlich recht stillen und Muttermilch ist nicht nur in der ersten Woche gut sondern für die ganze Stillzeit das ist die beste Nahrung für ein Säugling. Klar wenn es nicht geht dann geht es nicht dann muss man es mit Milchpulver machen. Aber die im KH die Hebammen etc. werden es dir dann schon sagen und sie sehen es ja auch ob man stillen kann oder nicht.
Sorasta
Sorasta | 26.06.2010

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

wielange habt ihr gestillt?
19.06.2012 | 5 Antworten
wer hat denn alles so gestillt
02.06.2012 | 17 Antworten
hilfe er will nur noch gestillt werden
10.12.2010 | 11 Antworten
Wielange habt ihr Voll gestillt?
09.09.2010 | 9 Antworten
hallo mamis und werdende mamis
06.07.2010 | 5 Antworten

In den Fragen suchen


uploading