unterhalt / trennung

renee-marijke
renee-marijke
26.07.2017 | 8 Antworten
Guten tag,

Mein partner und ich trennen uns und haben uns entschieden das wir die kleine um die Woche bei uns haben.
Jetzt besteht für mich die frage wie das mit dem kindesunterhalt geregelt is?
Ob ich diesen beanspruchen werde weis ich so oder so noch nicht genau da es sich für mich irgendwie ihm gegenüber nicht fair anfühlt.
Wüste aber trotzdem gerne wie es um den Anspruch steht.

Danke im Voraus für die antworten
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

8 Antworten (neue Antworten zuerst)

8 Antwort
wenn ihr beide zu gleichen Teilen das Kind betreut, es bei euch wohnt usw dann ist kein Elternteil Unterhaltspflichtig. Das Kindergeld müßte dann auch irgendwie geteilt werden
Solo-Mami
Solo-Mami | 28.07.2017
7 Antwort
Nun: Beteiligt er sich gleichermaßen an allen kosten, also auch an Ausgaben wie kita/schule, Kleidung und co., könnt ihr das privat regeln. Lebt einer von euch aber zB vom Amt, solltet ihr das auf dem JA abklären und bestätigen lassen, damit die Person auch was für das Amt in der Hand hat.
xxWillowXx
xxWillowXx | 27.07.2017
6 Antwort
Warum tut man sowas, eine Woche hier, eine Woche da? Macht das Sinn? Ich finde es ganz gruselig. So ein hin und her, nirgendwo wirklich richtig zuhause. Soweit ich weiß ist der Kindesunterhalt der Ausgleich, den der nichtbetreuende Elternteil zahlt. Der betreuende Elternteil, bei dem das Kind auch gemeldet ist, leistet die Unterhaltspflicht durch Betreuung, Wohnung etc. Will heißen: Derjenige, bei dem das Kind gemeldet ist, erhält von dem anderen den Unterhalt. Wie ihr dann unter euch damit umgeht, ist eine andere Sache. Ich würde das Geld dann teilen. Der Unterhalt gehört dem Kind, er ist aber auch, wie das Wort schon sagt, zum unterhalten da, also für Essen, Kleidung, Unterbringung usw. Will heißen: Wenn ich Unterhalt für Johanna bekomme und davon den Kindergarten mit bezahle oder einen Ferienaufenthalt, dann ist das vollkommen okay. Ich kann damit auch ihre Fahrkarten usw. bezahlen. Ich kann es auch zur Hälfte mit dem betreuenden anderen Elternteil teilen. Das kann ich, weil ich für die Verwaltung des Unterhalts zuständig bin.
Schnurpselpurps
Schnurpselpurps | 27.07.2017
5 Antwort
wenn Ihr beide gemeinsam gleichverteilt Euer Kind betreut und versorgt, dann muss doch niemand dem anderen Elternteil Unterhalt bezahlen ? Bekannte haben es so geregelt : 2 Wochen bei Mama , 2 Wochen bei Papa...allerdings wohnen sie beide im gleichen Ort....somit war es nicht umständlich wegen der Schule...
130608
130608 | 27.07.2017
4 Antwort
Mein Patenkind lebt auch im Wechselmodell bei beiden Eltern. Da ihr euch in die Zeit 50:50 teilt musst weder du noch er Unterhalt zahlen.
Sam243
Sam243 | 26.07.2017
3 Antwort
Auf Kindesunterhalt kannst du rechtlich nicht verzichten da er dem Kind und nicht dir zusteht. Verzichten kannst du nur auf etwas das allein für dich bestimmt ist z.b. Ehegattenunterhalt. wenn ihr euch die wochen so aufteilt wird es so sein, dass er nur die hälfte zahlen muss. Allerdings_ ich bin auch geschieden und ich muss sagen dass ich die regelung gar nicht gut finde. euer Kind hat dann kein richtiges zu Hause mehr und auch keine feste Bezugsperson. Gerade dass ist aber bei einer trennung immens wichtig. Lass dich da lieber mal bei einer erziehungsberatung beraten wie ihr das am besten regelt. vor allem wenn es Arbeitszeitmässig möglich ist dass die kleine bei einem von euch fest ist. Alles andere würde ich an eurer stelle eher so regeln dass man sich abspricht. die Hauptzeit bei dem der mehr zu hause ist, feste tage. z.b. wochenende bei dem anderen und zwischendurch einfach locker damit umgehen. wenn das Kind mal einen nachmittag beim papa verbringen möchte sies absprechen so wie sie ja auch zu den grosseltern mal zwischendurch fahren. auch für Kindergarten und Schule ist es nicht optimal wenn wöchentlich gewechselt wird da die lehrer und erzieher keinen festen Ansprechpartner für Alltagssachen mehr haben
Sabi77
Sabi77 | 26.07.2017
2 Antwort
@babyemily1 Ja genau so, das sie die eine Woche bei mir ist und die nächste Woche beim Vater. deswegen habe ich auch eine Gewissensproblematik damit den unterhalt zu beanspruchen weil er ja zu 50% bereits für die kosten aufkommt.
renee-marijke
renee-marijke | 26.07.2017
1 Antwort
Also verzichten würde ich darauf auf keinen Fall. Es ist ja nicht für Dich, sondern für die Kleine. Wenn ihr noch zusammen sein würdet, dann müßte er ja auch für sie aufkommen. Anspruch hat Deine Tochter auf jeden Fall auf Unterhalt. Ich verstehe nur leider nicht, was heißt: "um die Woche bei uns haben"? Soll die Kleine eine Woche bei Dir, dann eine Woche beim Vater sein?
babyemily1
babyemily1 | 26.07.2017

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

In den Fragen suchen


uploading