Mediation nach Trennung?

shame123
shame123
19.02.2009 | 3 Antworten
Hallo,
mein Ehemann und ich sind seit fast 2 Jahren voneinander getrennt. Die Scheidung läuft inkl. Umgangrechtregelung.
Meine 3 Mädels (3, 6, 8) haben immer Schwierigkeiten, sich anzupassen, nachdem der Vater sie wieder nach Hause bringt.
Wir haben schon mehrere Versuchsläufe mit Hilfe des Jugendamtes durch. Im Moment läuft eine Wochenregelung, die sehr hart für alle ist.
Die Mädels, insbesondere die mittlere, wendet sich immer weiter von mir ab. Zumindest am Anfang. Nach ein paar Tagen kommt sie z.B. wieder kuscheln.
Ich weiß nicht, wie ich mich noch verhalten soll. Der Vater beeinflußt die Kinder, macht mich bei ihnen schlecht, erzählt ihnen Dinge, von denen sie nichts wissen sollten, da es nur uns beide etwas angeht.
Mein neuer Partner hat es jetzt nachdem mein Ehemann von der Beziehung erfahren hat auch nicht mehr leicht. Vorher mochten die Kinder ihn und wir hatten immer Spaß zusammen.
Das Jugendamt hat jetzt iene Mediation vorgeschlagen, weil sie merken, dass wir uns nicht einig werden. Soll ich dem ganzen zustimmen? Im Prinzip hatten wir ja schon Hilfe und geholfen hat sie nicht.
Hat einer von Euch Erfahrung und kann mir hilfreiche Tips geben?
Irgandwann kommt der Zeitpunkt, an dem meine Nerven total blank liegen. Ich muß laufen runterschlucken und kämpfen, weil mein Ex mit allem einfach nicht aufhören kann und die Kids zuviel mitbekommen.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

3 Antworten (neue Antworten zuerst)

3 Antwort
Mediation
Hi, die kids sind eine Woche hier und eine Woche beim Vater. Sie haben echt Probleme, sich wieder an mich nach der Woche zu gewöhnen. Besonders schwer ist es mit dem Alltag. Müßten sie ja bereits aus dem FF können. Ich erfahre täglich ganz tolle Sachen, die der Papa ihnen sagt und wie sie sich verhalten. Teilweise gehen mir ihre Bemerkungen echt an die Nieren. Er sagt ihnen täglic, dass sie ja bald bei ihm wohnen werden und, dass sie ja auch bestimmen können, spätestens mit 12. Wird halt in meinen Augen immer schlimmer. Da er seine Fehler nicht einsehen wird, wird wohl eine Medi nicht viel bringen. Habe auch gelesen, dass ein Familienrichter eher dem JA glaubt und nicht den Anwälten. Ist ja irgendwie klar und, wenn die sehen, dass ich der Medi nicht zustimme, na prost Mahlzeit. Obwohl ich finde, dass diese Art von Kindesbeeinflussung echt zu weit geht. Er zeigt echt null Einsicht. Und das Problem liegt eher darin, dass er mit mir und meiner jetztigen Einstellung nicht klarkommt. Bzw. ich ohne IHN klarkomme. Sogar einen Mann gefunden habe, der mich wirklich liebt. Die Kinder geraten regelrecht in Gewissenskonflikte. Lieben halt beide und wollen eigentlich keinem wehtun. Bei mir trauen sie sich halt dann doch eher mal, ihre eigene Meinung zu sagen. Beim Papa wird ja das Lieblingkleid nicht mehr angezogen, weil er etwas dagegen gesagt hat. Das tut mir dann immer sehr weh. Es tut gut, von Erfahrungen zu hören, wie man sich am Ende entscheidet, liegt an einem selber.
shame123
shame123 | 23.02.2009
2 Antwort
Es ist sicher keine Lösung
den Umgang mit dem Vater zu verbieten, aber es sollte mal ein deutliches Wort gesprochen werden. Was fällt dem Kerl eingentlich ein? Darf ich mal fragen, wie lange die Kinder immer bei ihm sind? Eine Woche im Wechsel, oder hab ich das falsch verstanden? Ich halte es nämlich grundsätzlich für kritisch, wenn die Kinder zu gleichen Teilen bei den getrennten Elternteilen untergebracht sind. Da fehlt ihnen die einheitliche Struktur und sie müssen sich jedesmal neu umgewöhnen, wenn sie zum jeweils anderen Elternteil kommen. Vielleicht hat dein Ex ja die gleichen Probleme mit den Kids, wenn sie zu ihm kommen, wie du, wenn sie wieder zurückkommen. Und weil er vielleicht ein bisschen primitiv und offensichtlich eine dumme S.. ist, kompensiert er die Probleme, indem er dich schlecht macht. Ich könnte kotzen, wenn ich sowas höre und hab ne riesen Wut, obwohl ich den Kerl überhaupt nicht kenne, echt! Jedefalls sollten die Kinder nur wochenends bei dem Vater sein, damit sie DEINE Regeln kennen und leben. Abwechselnd bei dir und bei ihm kann gar nichts für die Kids, das weiß ich aus dem Freundeskreis! Den Kindern fehlt jede Struktur! Versuch das durchzusetzen, dass er sie nur jedes zweite WE kriegt, zur Not, indem du anführst, wie arschig und kontraproduktiv er sich verhält und wie verstört die Kids durch sein Verhalten sind. Die Mediation würde ich trotzdem machen. Vielleicht nützt es ja was. Grundsätzlich halte ich viel davon. Hab schon vermeintlich unbelehrbare Schüler von mir handzahm werden sehen dadurch. Aber so, wie sich dieser Kerl verhält, hab ich da wenig Hoffnung. Aber du machst auf jeden Fall nichts falsch, wenn du es versuchst. Macht auch einen guten Eindruck, falls es mal ans Sorgerecht geht. Ich wünsch dir Glück! Hab den Mut, etwas an der Situation grundsätzlich zu ändern. Die Mütter haben meistens bessere Karten, wenn es ans Klagen geht!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.02.2009
1 Antwort
hallo
das klingt jetzt mit sicherheit hart, aber ich würde alles dransetzen, dass er kein Umgangsrecht mehr bekommt. Wenn der Vater dich vor den Kindern schlecht macht, dann tut er deinen Mädels nicht gut. Da ist es besser, wenn sie gar keinen Kontakt mehr zu ihm haben.
nelly9980
nelly9980 | 19.02.2009

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

In den Fragen suchen


uploading