amt für familie hat mir ein brief geschrieben

jullie
jullie
25.11.2007 | 10 Antworten
und zwar wegen unterhalt und vaterschaft .. er hat zurückgeschrieden und geschrieben das er die vaterschaft nicht anerkennt weil er zweifel hat .. vielleicht hat ja jemand erfahrung damit weil das was er von sich gibt ist unter aller sau.
er meint das er zweifel an der vaterschaft hat weil ich in ner wg wohne und zwar mit einen mann und einer frau (wir haben ein haus, benutzen küche bad und wohnzimmer zusammen) ich hätte sozusagen mit dem mann ein ehe ähnliche wohngemeinschaft .
der zweite punkt war .
zu anderen wüßte er , dass mehrer partner in frage kommen könnten , da ich einen häufigen partner wechsel hätte (er ist 100 % der vater das weiß ich weil es keine anderen männer gab)
ich find sowas einfach scheisse sowas zu behaupten und es tut weh sowas lesen zu müssen :-/
der dritte punkt ist der lächerlichte
er behauptet das ich ihm gesagt habe ich könnte keine kinder bekommen , damit wär für ihn die verhütung geklärt gewesen ^^

ich würde gerne wissen ob jemand genauso was bekommen hat oder ähnliches und wie man sich dagegen wehren kann vorallen ob es besser wär mir nen eigenen anwalt zunehmen oder es bei der beistandschaft für das kind zulassen und abwarten was vor gericht rauskommt !?

danke euch mal im voraus
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

10 Antworten (neue Antworten zuerst)

10 Antwort
Vaterschaft
ich finde es schei.. von ihm dass er sich seiner Verantwortung drücken will.In den Beträgen wurden schon die richtigen Ratschläge genannt und ich an deiner stelle würde alles tun damit er sich seiner Verantwortung nicht entziehen kann. Lg Ralf
Ralf68
Ralf68 | 25.11.2007
9 Antwort
Nicht hundertprozentig errinnern können!?
Der Vaterschaftstest wird im Intresse des Staates durchgeführt! Du brauchst absolut keine Angst zu haben! Solltest Du die "geirrt" haben, werden die Gerichtskosten vom Staat übernommen! Ihr werdet deshalb keine Schulden haben! Mach Dir keine Sorgen! LG :-)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.11.2007
8 Antwort
.....
Das Jugendamt muß dir bei der ganzen Sache eigentlich helfen, die stellen die Frage um zu prüfen ob du in der Zeit der Zeugung auch mit ihm zusammen warst.Wenn du dir ganz sicher bist das er der Vater ist, dann brauchst du auch von keiner Frage Angst zu haben.Laß dir einen Termin bei denen geben und kläre alles vor Ort
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.11.2007
7 Antwort
Hallo
Wenn du ihn als Vater angegeben hast und er behauptet er ist es nicht, dann ist er in der Beweispflicht und das wird ihm das Amt auch sagen.Es kommt dann zu einem Vaterschaftstest der gerichtlich angeordnet wird.Wenn er der Vater ist, muß er ihn bezahlen.Den Unterhaltsvorschuß beantrage bitte auf jeden Fall.die Beleidigungen seiner Seite finde ich auch scheiße, aber so sind die meisten.Sicher tun sie weh, aber stell dich mit ihm nicht auf eine Stufe und mach das gleiche.Schade das sowas nicht ganz normal geklärt werden kann und bei den meisten so in Streit ausartet.Leider müssen die Kleinen dann diese blöde Blutuntersuchung auch noch über sich ergehen lassen.Ich wünsch dir das alles gut über die Bühne läuft
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.11.2007
6 Antwort
richtig?
Wenn ich euch richtig verstanden habe, muss ich jetzt dem Jugendamt gegenüber alle Punkte wiederlegen, sollte das Schreiben von einem Anwalt aufgesetzt bzw. geprüft werden? Weiß jemand worauf man bei dem Antwortschreiben achten muss? Ich will nichts falsch machen, also keine dummen Formfehler begehen die mich und die kleine dann 18 Jahre verfolgen nur weil ich was falsches geantwortet habe. Beistandschaft wurde schon beantragt, ist gerade am anlaufen das mit dem Beistand. Eine Frage hatte ich vorhin vergessen, in dem Schreiben vom Amt werde ich über die Dauer und den Zeitraum unserer Beziehung gefragt, was hat diese Frage für einen Hintergrund? Vor dieser Frage habe ich Angst, denn das ist jetzt über ein Jahr her und ich kann eben nicht mehr genau sagen wann und wie lange, kann nur Circa Angaben machen. Kann mich der Richter bei der Verhandlung dazu ausfragen und mich irgendwie festnageln?
jullie
jullie | 25.11.2007
5 Antwort
hallo
wir sind damals frisch zusammen gewesen und ich bin gleich nach 10tagen schwanger geworden und da dachte er auch er ist nicht der vater und hat auf keinen brief vom amt reagiert nach über einem jahr ist es dann automatisch vom amt zum gericht gegangen wo wir dann alle zum foto und speicheltest mussten, wir waren aber die ganze zeit zusammen auch wohnlich er wollte sich nur sicher sein und wo dann alles klar war hat er auch unterschrieben und jetzt sind es mittlerweile fast 5jahre und es ist alles ok und zum anderen wegen der beistandschaft würde ich erstmal bei belassen ist eine entlastung für dich wenn aber nach den 6jahren nichts passiert ist würde ich sie zurück ziehen und nen anwalt aufsuchen.lieben gruß
pink-lilie
pink-lilie | 25.11.2007
4 Antwort
Das ist für mich mal wieder ein Beweis dafür,.......
wie bekloppt der deutsche Staat ist! Wenn ich irgendetwas beweisen soll, was für mich kein Problem ist, dann keine Unterstützung ohne solche Anschuldigungen zu bekommen, find ich unter aller Sau! Außerdem fand ich das furchtbar, daß unbedingt eine Btlutabnahme nötig war, obwohl heutzutage auch Speichel, oder ein Haar reicht! Meine kleine tat mir so leid, als sie sie gestochen und dann das Gewebe gepresst haben, um aus den kappilaren das Blut zu entnehmen! Eine riesen Sauerei! LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.11.2007
3 Antwort
Schreibe eine Antwort...
an das Amt für Familie. Stelle Punkt für Punkt richtig und schreibe Deine Sicht der Dinge nieder. Dem Amt wird das nichts Neues sein, da es vermutlich ne Menge Männer gibt die es auf diesem Weg versuchen. Gehe außerdem zum Jugendamt und beantrage einen Unterhaltsvorschuss. Beantrage auch eine Beistandschaft. Die kümmern sich dann 18 Jahre lang um alle finanziellen Belange die das Kind und den KV betreffen. Du kannst durch die beistandschaft die vaterschaft klären lassen und den Unterhalt festlegen lassen. Desweiteren ist er der beistandschaft verpflichtet 18 Jahre lang seine Finanzielle Situation offenzullegen. Du mußt die beistandschaft schriftlich beantragen und kannst sie aber jederzeit wieder beenden. LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 25.11.2007
2 Antwort
hmmmm
also macht muss er sowas schreiben damit es vor gericht gehen kann sozusagen ... trotzdem tut sowas weh und es ist hart sowas lesen zu müssen
jullie
jullie | 25.11.2007
1 Antwort
"Vaterschaftsanfechtung"
Der Vater meiner Tochter war damals gezwungen solche Anschuldigungen loszulassen, weil er sonst hätte den Vaterschaftstest selber bezahlen müssen ! Er muß ihn zwar jetzt trotzdem zahlen, da der Test positiv war, doch war es damals die einzige Lösung für ihn/uns seiner Familie zu beweisen, daß ihm "kein Kuckkucksei ins Nest" gelegt wurde! LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.11.2007

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

freizeit :
15.07.2012 | 3 Antworten
Hörigkeit
03.09.2011 | 34 Antworten
hab heute schon mal geschrieben!
06.01.2011 | 4 Antworten
Hat wer von euch Erfahrung zu dem Thema?
19.08.2010 | 10 Antworten

In den Fragen suchen


uploading