Gerichtskosten

anjadaniel
anjadaniel
04.08.2008 | 5 Antworten
Wer kennt sich mit Gerichtskosten aus?
Habe das alleinige Sorgerecht für meinen Sohn erhalten, habe damals auch Prozesskostenhilfe beantragt und bewilligt bekommen, muss aber monatlich 30, -- € zurückbezahlen. Jetzt ist das Urteil gekommen und in dem steht:

Der Geschäftswert wird auf 3.000, -- € festgesetzt und die Kosten gegeneinander aufgehoben.

Heißt das jetzt ich muss 1.500, --€ Gerichtskosten abbezahlen?
Wer kennt sich aus?
Danke für eure Antworten
Mamiweb - das Mütterforum

8 Antworten (neue Antworten zuerst)

5 Antwort
wenn Dir
Prozeßkostenhilfe gegen Ratenzahlung bewilligt wurde, dann heisst das, dass Du maximal 48 Raten in Höhe des festgesetzten Betrages zahlen musst. In Deinem Fall also 48 Raten á EUR 30, 00, auch wenn die Anwaltskosten + 1/2 Gerichtskosten höher sind. Was Kurly1812 geschrieben hat bezüglich der Kosten bei Kostenaufhebung ist jedoch nicht ganz richtig. Wenn wortwörtlich steht: Die Kosten werden gegeneinander aufgehoben, dann trägt jede Partei die eigenen Anwaltskosten selbst und von den angefallenen Gerichtskosten die Hälfte. Das was Kurly1812 beschrieben hat, betrifft den Kostenausgleich, d.h. von den Kosten trägt jede Partei 50% Es kann auch sein, dass Du irgendwann mal vom Gericht ein Formular bekommst, in dem die nachfragen, ob sich Deine Einkommensverhältnisse geändert haben, dies musst Du nämlich dem Gericht mitteilen.
Tigerle72
Tigerle72 | 06.08.2008
4 Antwort
ganz soviel nicht
Also wenn der Geschäftswert auf 3.000, 00 € festgesetzt wird, heißt das nichts anderes, als dass dein Anwalt über diesen Wert seine Gebühren abrechnen darf. Sofern in der Entscheidung steht, dass die Kosten gegeneinander aufgehoben werden, heißt das nichts anderes, als dass jede Partei die Hälfte der Gesamtkosten für das Verfahren zu tragen hat. . Du hast PKH bewilligt bekommen. Dein Anwalt wird also gegenüber der Staatskasse abrechnen und der gegnerische Anwalt, wird einen Kostenausgleichungsantrag stellen. Diesen sollte dein Anwalt prüfen und ebenfalls einen stellen, es kann nämlich eventuell sein, dass die Gegenseite auch noch einen Teil seiner Kosten zu tragen hat.
Kurly1812
Kurly1812 | 04.08.2008
3 Antwort
ich würde sagen
das ihr beide nichts zahlen müsst weil aufgehoben heisst ja eigentlich das nichts bezahlt werden muss , ruf doch sonst einfach mal dort an und frag nicht das du dir dein hübsches köpfchen zerbrichst , alles gute gruss Tanja :-)
puppy123
puppy123 | 04.08.2008
2 Antwort
........
ich bekam als ich mich scheiden lies prozesskostenbeihilfe....die scheidung ist nun seit 5 1/2 jahren rechtskräftig und ich musste bis heute nix zurückzahlen... hab auch nie wieder ein schreiben bekommen...ausser die bewilligung... frag doch einfach mal bei deinem anwalt nach... lg tina
Zoey
Zoey | 04.08.2008
1 Antwort
Ich hatte
auch PKH beantragt und muss gar nichts zahlen. Bei uns ging es auch ums Sorgerecht. Der Geschäftswert wird auf 3.000, -- € festgesetzt und die Kosten gegeneinander aufgehoben. -> Das stand bei mir auch, mein Anwalt sagte, das auf mich keine Kosten zukommen und das ist bisher auch so.
Zuckerpuppe79
Zuckerpuppe79 | 04.08.2008

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Fragen durchsuchen