Endlich trennen oder für Ehe kämpfen?

Frage von: Vivolino
11.12.2014 | 19 Antworten
Hallo liebe Community,

nachdem ich viele Jahre eher mitgelesen und mich hin und wieder auch von einigen Beiträgen inspirieren lassen habe, möchte ich Euch heute um Eure Erfahrungen bitten. Vielleicht erkennt sich die ein oder andere in meinen Worten wieder und mag mir ihre Gedanken mitteilen?

Ich versuche es so kompakt wie möglich zu machen:
Mein Mann und ich sind seit 9 Jahren zusammen und 5 davon verheiratet. Unsere gemeinsame und beiderseits sehr geliebte Tochter ist 5 Jahre alt. Die Ehe steht kurz vor dem aus. Wir machen seit einigen Wochen eine Paarberatung, die viel bringt und seit ca. 6 Wochen haben wir eine räumliche Trennung, mit der es uns ganz gut geht, denn die Wochen davor waren von Streit geprägt. Soviel zum Status Quo.

Die aktuelle Lage ist dennoch prekär: wir lieben das Familienleben mit unserer Tochter alle sehr. Aber aus eigener Kindheutserfahrung möchte ich keine Stress-Ehe führen und meiner Tochter ein negativ aufgeladenes zuHause bieten.

Das Problem aus meiner Sicht liegt hier: mein Mann ist sehr unzuverlässig und teilweise unehrlich. In der Vergangenheit war er extrem, hatte einen guten kreativen Job, aber auch viel mit Kokain zu tun. Dadurch gibt es viele Lügen aus der Vergangenheit. Vor über 7 Jahren hat er sich losgesagt von allen Drogen und lebt auch heute noch bis aufs Rauchen lastenfrei. In der Vergangenheit gab es jedoch elementare Lügen wie z.B. das er noch eine Tochter hätte etc., die ich Jahre später erst aufgedeckt habe. Bei Konfrontation hat er dann gestanden. Trotzdem habe ich jahrelang geglaubt es gäbe da noch ein Kind etc. Das ist nur eine der größeren Lügen, die mein Bild von ihm dann zerrüttet haben.

Die gemeinsamen Jahre waren dann geprägt von viel Stress (vor allem beruflich) und Streit. Große und kleine Lügen (wie z.B. er hätte einen Versicherungsbrief in die Post gesteckt und es aber nicht getan, was Folgen für mich hatte). Und auch unsere Sexualität leidet seit fast 6 Jahren. Wir haben kaum noch Sex.
Im ersten Jahr nach Geburt unserer Tochter hat er sich um das Kind selbst nicht gekümmert und hat mich selbst in der ersten Nacht im Krankenhaus, nach der gemeinsam erlebten Geburt, im Stich gelassen. Aus Überforderung wie er sagte damals. Trotzdem unverzeihlich für mich.

Thema Unzuverlässigkeit: wenn ich ihn z.B. darum bitte, mir seine Kto-Auszüge für die gemeinsame Steuererklärung zu geben, geschieht wochenlang nichts obwohl beteuert wird, sie sind längst bei der Bank in Neufassung abgefragt.

Zudem ist er oft unausgeglichen, leicht agressiv, schnell aus der Fassung zu bringen.

Usw. usw. usw.

Nun die Kehrseite oder Goldseite der Medaille:
Er kümmert sich rührend um unsere Tochter und ist ein toller Vater. Ich kann mich zeitlich auf ihn verlassen und da ich eine eigene Firma habe, unterstützt er mich sehr. Sowohl was eine 50/50-Betreuung unserer Tochter angeht, als auch mit Einkäufen, essen kochen, etc.

Er ist ein toller kreativer Mensch und wenn wir uns nicht streiten auch ein liebevoller Mann. Er macht mir gerne schöne Aufmerksamkeiten und auch sexuell ist es bei uns im letzten Jahr wieder besser geworden.

Er arbeitet an diversen Ecken hart an sich selbst um die Familie zu retten, das muss ich ihm anrechnen.

Dennoch: ich bin 34 Jahre alt. Habe so viel Schmerz und Sch... mit und durch ihn erfahren und obgleich die räumliche Trennung gerade gut tut im Hinblick auf ein weiteres Zusammenleben: ich frage mich, ob ich nicht lebenslang unter seiner "Lebensart" oder besser seinen Umgang mit den Alltäglichkeiten leiden werde? Ausserdem bin ich auch noch eine Frau und nicht nur Mutter und möchte mich mal wieder begehrt fühlen.

Ich bin offen gesagt sehr erschöpft und freue mich über jede Eurer Nachrichten. Vor allem das Thema Verzeihen ist ein Kernthema. Ich weiß nicht, ob ich ihm all die großen und kleine Dinge verzeihen kann. Selbstverständlich gebe ich auch gerne Erfahrungen oder Tips zurück!

» Alle Antworten anzeigen «

22 Antworten
violetta85 | 23.12.2014
1 Antwort
@Vivolino das mit dem haus ist super ABER du als alleiniger käufer!!! Habt ihr schonmal einen Fetisch ausprobiert das bringt wieder feuer ins liebesleben und sowas reizt männer. auf was deiner steht musst du rausfinden entweder verkleiden nylonstrümpfe oder einfach nur dessous.... vll mag er es wenn du ein bisschen domina bist?
gina87 | 23.12.2014
2 Antwort
Wir wohnen ja in Brandenburg..in der prignitz..wenn, dann suchen wir eher hier ein Häuschen...und das schon seit mehreren Jahren..
Vivolino | 22.12.2014
3 Antwort
@gina87 Liebe Gina, ja, ich bin dabei genau das zu tun: Haus kaufen, eine Chance sehen und dennoch hat uns die räumliche Trennung schon sehr geholfen. Wir sind beide entspannter und geniessen sowohl die freie Zeit alleine als auch – wieder – Verabredungen gemeinsam. Zu Deiner Frage: wir haben fast zwei Jahre lang gesucht und kaufen nun in Schildow. Suchst Du etwas in Brandenburg? Ich kann Dir vielleicht helfen, nachdem ich rund 100 Objekte besichtigt habe. Viele Weihnachtsgrüße!
gina87 | 17.12.2014
4 Antwort
ich lese aus deinen Zeilen auch nicht Trennung heraus, auch wenn du diese ggf. in Erwägung ziehst dafür "schwärmst" du zuviel von ihm, was auch verständlich ist, da er sich ja auch gebessert hat, was ihm auch hoch anzurechnen ist...du siehst also, er bemüht sich und es geht, wenn ggf. auch schleppent, bergauf.. und daran würde auch ich festhalten...es wär was anderes, wenn von ihm gar kein einsehen käme und er weitermacht wie bisher...dem is ja aber nich so... er merkte und sah, jetzt is höchste Eisenbahn, sonst hab ich frau und Kind verloren.. Reibungspunkte wird es immer wieder mal geben und mitunter kanns auch vorkommen, dass er bei dem ein oder anderem, wieder in alte Verhaltensmuster fällt und dir auf gut deutsch gesagt die taschen vollhaut.. aber darüber gilt es dann zu sprechen.. vielleicht wäre ne paartherapie gemeinsam, aber zwischendurch auch mal einzeln, gar nich so die schlechteste Wahl.. so kann auch ein außenstehender neutraler beide seiten beurteilen usw..und du lernst dadurch ggf auch zu verzeihen.. wenn du das haus im schlimmsten fall auch allein finanzieren kannst, würde ich nich lange zögern..vielleicht is ja genau das eure Chance, einen neuanfang zu wagen
Mia80 | 12.12.2014
5 Antwort
Wenn du dir im Ernstfall die Hausraten auch alleine leisten könntest, würde ich ernsthaft gleich darüber nachdenken, ob nicht einfach du das Haus von anfang an kaufst... so gibt es wenigstens nicht deswegen eine Beziehung, weil man sich grad gemeinsam ein Haus gekauft hat... glg Mia
JessYLe | 12.12.2014
6 Antwort
Ich glaub nicht, dass du verrückt bist! ;) Ich denke ich würde das Haus vermutlich sogar als Möglichkeit für einen Neuanfang sehen. Und wie violetta schon schrieb; obwohl du dich über deinen Mann beschwerst, so schwärmst du wirklich sehr von ihm, was mir persönlich zeigt, dass du dich in naher Zukunft sicher nicht trennen wirst. Und wenn das mit der Therapie wirklich klappt, wer weiß, vielleicht habt ihr dann auch eine tolle Zukunft vor euch....
Vivolino | 12.12.2014
7 Antwort
@violetta85 und auch alle anderen tollen Frauen hier: Ich bin immer mehr gerührt, daß Ihr Euch alle die Zeit nehmt und mir mit Euren Gedanken helft. Und das tut jede einzelne Nachricht wirklich: ich reflektiere seit diesem Post gestern in einigen Dingen schon ganz anders. Wärt ihr alle hier in Berlin – ich würde eine große Runde Vino oder Bizzelwasser für alle schmeissen. :-) Wenn ich die Schwierigkeit noch etwas toppen darf: wir haben über zwei Jahre sehr intensiv nach einem Haus gesucht. Sind dafür fast jedes Wochenende durch Brandenburg gefahren, haben uns zig Objekte angeschaut. Und natürlich passiert jetzt – wo die Beziehung auf der Klippe zur Trennung steht – das, was passieren muss: das so lange gesuchte Familienheim steht da, die Finanzierung ist fast abgeschlossen... es ist eigentlich perfekt. Chance oder Falle ist die Frage. Und ich frage mich, ob mein Blick überhaupt noch klar genug ist für alles. Andererseits wissen wir beide um die aktuelle Brisanz und führen auch offene Gespräche darüber, was ist, wenn die Beziehung nun doch scheitert. Ich traue mir dann zu, das Haus alleine abzubezahlen, da ich sowieso die Haupternährerin der Familie bin. Ihr dürft mir ruhig ganz ehrlich sagen, wenn ihr der Meinung seid, daß ich verrückt bin damit. Danke für ein letztes Mal Eure Meinung hören! Dann will ich aber auch endlich mal schauen, ob der ein oder andere von Euch gerade ein Thema offen hat, bei dem ich helfen kann.
violetta85 | 12.12.2014
8 Antwort
was mir bei deinem text vorallem auffällt -du schwärmst am schluss von deinem mann- daher sehe ich eine trennung nicht in sicht sondern das du es eher ein letztes mal probieren willst. jede von uns hat so sein stückchen mit seinem mann zu tragen denn keiner ist perfekt jeder hat seine macke. er eben diese wobei man dies verbessern kann. ich würde euch zu der paarberatung die ja zum glück anschlägt raten das jeder von euch eine einzelne therapie aufsucht bzw einfach psychologische gespräche. das befreit ungemein und hilft beim verzeihen lernen was auch für dich wichtig ist. verzeihe was vor so langen jahren war und lebe im jetzt und freue dich auf die zukunft gehe raus treffe dich mit leuten gehe tanzen usw schwimme mit dem strom und vertraue auf dein gefühl denn das schicksal bestimmt sowieso. wünsche euch alles alles gute
Mia80 | 12.12.2014
9 Antwort
Ich weiß nicht, was die anderen jetzt geantwortet haben. aber spontan ist mir folgendes eingefallen... Kann man sich denn nicht schon da trennen, wo man sich noch in die AUgen schauen kann? Eure Tochter wird euch noch lange verbinden, und ich finde es toll, wenn sich Elternpaare trotz Trennung noch gut miteinander absprechen können um eine gute Kinderbetreuung/stabiles Elternhaus zu gewährleisten... Ich finde schon, dass das Kinder ganz schnell merken, ob Eltern miteinander glücklich sind, oder nur viel Ärger schlucken um nicht zu streiten... Natürlich ist es schon, wenn Kinder im klassischen Familienbild aufwachsen, aber wird es denn nicht auch überbewertet? Vielleicht wartet auf dich noch irgendwo eine passende Hälfte... Oder vielleicht fühlst du dich gelöster und sicherer, wenn du erstmal ohne Partnerschaft dein Leben lebst... Für mich ist Vertrauen die Basis in einer Beziehung und ich versteh deine Zweifel... Um eine Entscheidung zu treffen würde ich an deiner Stelle auf dein Bauchgefühl hören und die nicht von schlechtem Gewissen wegen deiner Tochter leiten lassen... Alles Liebe!
Moppelchen71 | 12.12.2014
10 Antwort
Ich denke, wie auch Andrea es schon angesprochen hat, es gibt da mehrere Fragen, die erst beantwortet werden müssten. Daher stelle ich jetzt nur mal Thesen auf, bei denen ich nicht wissen kann, ob das auf Deinen Mann zutrifft. Du schreibst, er hat/hatte einen Medienjob. Sicher ein Job, der ihn sehr gefordert hat, oder? Kokain und Speed sind Aufputschmittel und gerade deshalb auch bei Menschen in stressigen Berufen öfter konsumiert, weil sie dem Konsumenten suggerieren leistungsfähiger zu sein. In gewissem Maß sind sie das sogar. Aber sie bemerken die Veränderungen nicht, die bei jedem anders sein können. Es kann sein, dass sie unterschwellig aggressiver sind. Ich sage dazu immer, dass sie sich benehmen, als würden sie "Eiswürfel pissen". Sie erscheinen eben eine richtig "coole Sau" zu sein. Ja, die Wortwahl ist jetzt etwas härter, aber ich denke, wer Menschen kennt, die regelmäßig konsumieren oder konsumiert haben, weiß, was ich meine. Das Schlimme ist, sie sehen nur die Vorteile des Kokain. Schaffen mehr, benötigen weniger Schlaf, sind durch ihre coole Ausstrahlung oft auch angespannten Situationen besser gewachsen, die sie dann nicht so sehr an sich heran lassen... Und ihnen ist nicht bewusst, wie sehr sie sich verändern und von dem Zeug abhängig machen. Natürlich behaupten sie immer, dass sie das Koks ja gar nicht brauchen und jederzeit aufhören könnten. Tun sie es tatsächlich, reden sie sich oft ein, es "nur mal gelegentlich nehmen zu WOLLEN", aber ganz sicher nicht zu brauchen. Genau da liegt ja die große Suchtgefahr. Und kommen sie mit anderen Leuten zusammen, die immer noch konsumieren, die "Line" rüber reichen, dann bedarf es eines verdammt starken Willens, dem zu widerstehen. Könnte es also sein, dass Dein Mann vielleicht nicht wirklich ganz davon weg ist, es aber nicht zu sagen traut, weil er Dich nicht verlieren will? Wenn dem so sein sollte, bräuchte er tatsächlich therapeutische Hilfe, denn das größte Problem würde sein, sich selbst gegenüber Eingeständnisse zu machen und zu erkennen, dass er hilflos ist. Mit der erfundenen Tochter ist mir auch etwas schleierhaft. Allerdings stelle ich da mal eine weitere Theorie auf. Wollte er Dich früher vielleicht beeindrucken, sich als Vater und damit in gewisser Weise seinen Wunsch nach Familie ausdrücken und kam dann aus der Lüge nicht mehr heraus, weil er ja hätte zugeben müssen, dass er lügt und wieder Angst hatte, Dich zu enttäuschen und zu verlieren? Kann es sein, dass er sich Dir gegenüber – beruflich – unterlegen fühlt? Du schreibst, Du bist selbstständig. Ist in ihm vielleicht das Empfinden, neben Dir eher unscheinbar zu sein, weniger zu leisten und Dir nicht das Wasser reichen zu können? Versteh mich nicht falsch, ich möchte damit keinesfalls unterstellen, dass Du ihn unterdrückst oder ihm das Gefühl gibst, er sei weniger Wert! Männer haben manchmal einfach einen Wunsch, der Versorger sein zu können, der Starke, allem Überlegende, der Frau und Kinder versorgt und beschützt. Besonders an der Seite einer starken Partnerin – auf die sie absolut stolz sind und sie lieben – wirken diese Männer dann manchmal abweisend und distanziert, manövrieren sich sogar in irgendwelche Prahlereien oder Lügen, um selbst das Gefühl zu haben und zu vermitteln, mithalten zu können. Das ändert Frau auch nicht, indem sie dem Partner sagt, ihn auch dann noch als ihren Fels in der Brandung zu sehen, wenn sie im Beruf erfolgreicher ist. Sollte meine Theorie zutreffen können, wäre wichtig, dass Ihr herausfindet, wo sich Dein Mann unterlegen und vielleicht minderwertiger fühlt, damit Ihr gemeinsam die Seiten herausarbeiten könnt, wo er der Stärkere von Euch ist. Und ich bin mir sicher, diese Seiten gibt es. Er muss erkennen lernen, dass er seine ganz besonderen Stärken hat, die Du bewunderst und genießt, weil diese Seiten Dir erlauben, da eben auch mal schwach sein zu dürfen. Vielleicht braucht Dein Mann eben gerade in dem Punkt professionelle Hilfe, um nicht in ein Muster zu verfallen, wo er das Gefühl hat, hier mal mehr Anerkennung von Dir zu bekommen und in der Suche danach, das Gefühl zu halten oder sogar zu steigern, in alte Verhaltensmuster zu rutschen, die Dich das Vertrauen in ihn kosten, wenn sie herauskommen. Ob Du die Beziehung aufrecht halten und um sie kämpfen sollst, kann ich Dir nicht raten. Es kommt darauf an, wie Deine Gefühle für ihn sind. Nicht ihn als Teil Deiner Familie, sondern ihn, als Mann und Partner. Aber ich sehe auch eine gewisse Verantwortung, die Du eingegangen bist, als Du mit ihm zusammen gekommen bist und von gewissen Problemen, wie beispielsweise dem Konsum, wusstest. Macht er vieles, weil er an Deiner Seite bestehen und Dich nicht verlieren möchte, dann könntet Ihr nach Wegen suchen, die ihm zeigen, dass er Dir nichts beweisen muss, was er nicht ist, denn Du liebst ihn doch eigentlich als das, was er im Inneren ist, nicht was er darzustellen versucht. Wurde in der Paartherapie mal angesprochen, wie sich die Dominanz in Eurer Partnerschaft verteilt und wie Ihr Euch unter der jeweiligen Dominanz des Partners fühlt? Besucht Ihr diese Paartherapie ausschließlich gemeinsam oder habt Ihr auch Einzelsitzungen, in denen Ihr ohne Anwesenheit des Anderen auch mal Dinge ansprecht, die Ihr in seinem Beisein eher verschweigt, um den Partner nicht zu verletzen? Ihr habt Euch über 9 Jahre in diese Situation hinein manövriert. Erwarte bitte nicht, dass Ihr in wenigen Wochen oder Monaten eine heile Welt erschaffen könnt, die Ihr Jahre nicht hattet. Überlege Dir, auch wenn Du kraftlos bist, ob Du noch genug Energie hast, um zumindest solange zu kämpfen, bis Ihr entweder einen für alle positiven und gemeinsamen Weg einschlagen könnt oder feststellt, dass es nun absolut nicht mehr geht, weil die Gefühle füreinander nicht mehr ausreichen. Du darfst auch in die Knie gehen. Vielleicht ist ja auch das etwas, was Eure Partnerschaft braucht, damit Dein Mann den Ernst erkennt. Und was mir noch auffällt ist, dass Du sehr am Verstand orientiert zu sein scheinst, nach praktischen Werten Euer Familien- und Zusammenleben bewertest. Ist das etwas, was Du Dir aus den Enttäuschungen der Vergangenheit angeeignet hast, um ihm Deine Verletzlichkeit nicht weiter zu zeigen? Wenn ja, solltet Ihr auch daran arbeiten, bevor sich in Dir alles verhärtet und Du das, was Dein Herz sagt, komplett ignorierst. In Sachen Beziehungen sollte man natürlich auch den Verstand einschalten, vor allem, wenn etwas unerträglich ist. Aber das Herz darf man auch dabei nicht aus den Augen lasen, denn sonst vernachlässigt man sich selbst und lässt zu, unvorbereitet von dem Schmerz überwältigt zu werden, der überrollt, wenn der Verstand sich für einen Weg entscheidet, auf dem das Herz Schutz braucht. Ich hoffe, Ihr kriegt das alles, in intensiver Aufarbeitung, wieder hin und lernt Euch neu kennen und lieben, um nur noch voraus, in eine gemeinsame und glückliche Zukunft schauen zu können!
andrea251079 | 11.12.2014
11 Antwort
@Vivolino Ich finde, es klingt eher, als wäre das Problem nicht, dass Du Dich von ihm trennst, sondern von Deinen Träumen und Wünschen. Du hast ja schon eine sehr klare Vorstellung, wie es weitergehen soll. Das ist absolut positiv. Und Du hast gerade nicht voll den Druck, weil ihr bereits räumlich getrennt lebt. Wenn Du also keine Lust auf ihn hast, kannst Du Dich zurückziehen. Vielleicht kommen Deine Gefühle wieder zurück und zwar so, dass ihr eine gute Beziehung führen könnt, wenn er seinen Teil "der Arbeit" geleistet, also sich in Therapie begeben hat. Ich würde mir an Deiner Stelle keinen Stress machen. Du hast gerade eine klare Linie und das ist gut so. Ich glaube, dass die Frage, ob Du ihn noch ausreichend für eine Beziehung liebst, erst im Laufe der Zeit beantwortet werden kann. Nämlich wenn die Paartherapie vorbei ist und wenn er selbst eine Therapie gemacht hat. Sei einfach weiterhin klar in Deiner Erwartungshaltung an ihn - der Rest findet sich.
JessYLe | 11.12.2014
12 Antwort
@andrea251079 das hab ich mir auch gedacht, mit dem, dass er sich nicht traut. aber ich glaube jeder mann würde sicher eher nicht trauen ein Kind zu erwähnen als dann auch noch eins zu erfinden. das passt irgendwie nicht oder?
Vivolino | 11.12.2014
13 Antwort
@andrea251079 Erst einmal Grossen Dank an Euch alle, da0 Ihr mir Eure Gedanken zuteil werden lässt. Zu der Lügenfrage: angeblich hatte er sich diese Tochter ausgedacht, um bei seinem alten Arbeitgeber Sonderurlaub zu bekommen. á la: ich habe erst jetzt von meiner Vaterschaft erfahren und muss spontan weg". Diese Lüge entspannt der Zeit vor unserer Beziehung. Dennoch hatte er zig Möglichkeiten mir dies zu sagen. Jedes Weihnachten habe ich nach diesem Kind gefragt z.B. Und liebe Andrea, ich bin voll bei Dir: wenn es überhaupt weiter geht, habe ich mir auch schon überlegt, daß er eine Therapie oder ein Achtsamkeitstraining machen muss als Bedingung. Achtsamkeit als Alternative... Ob ich glaube, daß ich ihm künftig vertrauen kann? Nein, zu 100% nicht jedenfalls. Ja und das stimmt schon was Du schreibst: wir befinden uns in einem Teufelskreis. Ich frage mich oft, warum ich im Alltag und im Job so eine starke Person bin und ob ich hier in der Beziehung tatsächlich zu schwach bin, mich zu trennen?! Es platzt denke ich eher ein großer Ur-Traum von Familie... Liebe Grüße an Euch alle und nochmals DANKE!
andrea251079 | 11.12.2014
14 Antwort
@JessYLe Die Frage, warum man erzählt, man hätte noch ein weiteres Kind, obwohl dem gar nicht so ist, habe ich mir auch gestellt. Mein ehemaliger Schwager ist wohl das, was man einen notorischen Lügner nennen würde. Er und seine Schwester haben gelogen, dass sich die Balken bogen und wir haben uns immer gefragt, warum? Seine Schwester hat damals erzählt, sie hätte einen Job als Straßenbahnfahrerin bekommen. Die ist echt jeden Morgen pünktlich aus dem Haus gegangen und nach 8 Stunden wiedergekommen. Da frage ich mich: Warum macht sie das? Ist doch klar, dass das irgendwann auffliegt! Spätestens, wenn es keine Kohle für den Job gibt. Aber sie ging dann noch weiter. Behauptete zunächst, sie hätte irgendwelche gehaltsrelevanten Unterlagen nicht abgegeben, dann dass die Firma nicht zahlen würde, bla bla bla. Die hat das echt monatelang durchgezogen. Völlig unklar! Was ich damit sagen will: Es gilt, das Motiv des Mannes für die vielen Lügen in Erfahrung zu bringen und sich dabei bewusst zu sein, dass es Menschen gibt, bei denen das Lügen wie ein Zwang ist. Also halt auch immer im Hinterkopf behalten, dass der Partner das möglicherweise gar nicht abstellen kann. Aber dazu kenne ich beide Seiten zu wenig - Vivolino, vielleicht traut sich Dein Mann auch nicht, Dir bestimmte Dinge zu sagen, weil er Angst vor Deiner Reaktion hat?
JessYLe | 11.12.2014
15 Antwort
Die Frage ist jetzt liebst du ihn noch so sehr, dass ihr weiterhin gemeinsam Fortschritte machen könnt? Und kannst du ihm vertrauen? Wichtig ist ja zu wissen warum er lügt? Kann v.a. gar nicht verstehen wje man sagen kann, dass man noch ein Kind hat einfach so. Es sind ja ganz komische Geschichten. So blöd das klingen mag, aber braucht er vielleicht Aufmerksamkeit? Denn du sagst ja auch, dass er dir viel hilft und auch im Haushalt usw. Viele Frauen würden sich das wünschen, haben aber dann die Sorte Frau-macht-alles... Wenn es wirklich voran geht und er keine Rückschritte macht, dann würde ich es wohl noch versuchen, gerade, weil du da schon viel ausgehalten hast. Aber auch nur dann. Denn sonst macht es dich wohl auch irgendwann nur kaputt und das bringt euch beiden nichts und deiner Tochter auch nicht.
andrea251079 | 11.12.2014
16 Antwort
PS. Vertrauen ist der Grundstein. Ist es nicht da, wirst Du nie einen Anker werfen können. Irgendwann gelangt ihr dann nämlich wieder an den Punkt, an dem ihr Euch gerade befindet.
andrea251079 | 11.12.2014
17 Antwort
Ich denke, es gibt 2 Kernfragen bei der Geschichte: 1.) Warum lügt und verheimlicht er so viel - was ist die Ursache dafür? 2.) Gehe in Dich: Liebst Du ihn noch ausreichend und glaubst, dass Du ihm nochmal Vertrauen schenken kannst, wenn er sein Verhalten ändert? Allerdings muss er Frage 1 überhaut erst beantworten können und dann daran arbeiten. Erst dann wäre 2. ja möglich. Dass das Sexleben darunter leidet und grundsätzlich eine Unzufriedenheit herrscht, würde ich an der Stelle gar nicht bewerten. Das ist ja ein Teufelskreis, in dem ihr euch bewegt. Da ist klar, dass der Alltag zwischen so gar nicht funktioniert. Du müsstest wirklich ganz tief in Dich gehen und überlegen, ob Du ihm noch vertrauen kannst. Erst wenn diese elementare Frage für Dich selbst beantwortet bist, macht eine Weiterführung der Beziehung Sinn. Alles Gute!
Vivolino | 11.12.2014
18 Antwort
@JessYLe Vielen Dank für Deine Nachricht. Naja, ich habe ihn damals ja schon mit den Drogen kennengelernt. Vielleicht muss ich nochmal dazu sagen, daß er keineswegs dem Junkie-Klischee entspricht, sondern im gut angesehenen Medienjob konsumiert hat. Macht es nicht besser, ist dennoch ein anderes Setting. Ja und Dein Satz ist richtig: ich habe schon viel investiert und er hat gute Seiten. Das Wichtigste: er arbeitet seit Jahren an sich und es geht voran. Trotz alledem ist mein Blick getrübt und wenn ich den Wunsch nach Zukunft, Haus, einem zweiten Kind und endlich einen Anker zu werfen, nicht hätte, wäre ich sicherlich schon raus aus der Sache.
JessYLe | 11.12.2014
19 Antwort
Das ist wirklich eine schwere Situation. Bei mir wäre ja schon bei den Drogen sofort Schluss gewesen... Auch Lügen würden mich den Schlussstrich ziehen lassen, weil man dem Mann ja dann gar nicht mehr Vertrauen kann. Ich hab meinem Mann auch schon oft gesagt: selbst die schlimmste Wahrheit kann ich besser akzeptieren als eine Lüge. Aber mal wieder zurück zu dir... Wenn du sagt zu deiner Tochter ist alles perfekt. Nur für das Kind würde ich eine Ehe nicht bestehen lassen. Andererseits sagst du auch, dass sshr viel Gutes und Besserung seitens deines Mannes kommt. Da musst du jetzt persönlicj abwägen, ob die Vortschritte weitergehen oder ob er wieder in das alte Verhaltensmuster zurück fällt. Bei Letzterem könnte ich über eine Trennung nicht weg sehen... Wie gesagt, ich wär schon längst weg. Aber du hast ja jetzt schon viel gemacht. Vielleicht gibt es Hoffnung?

Ähnliche Fragen (Klick dich weiter!)

Mandelteilentfernung-wie lange damit zu kämpfen?
3 Antworten
Soll ich um ihm kämpfen? Vorsicht lange )=
45 Antworten
mein mann hat mir ne sms geschrieben
11 Antworten
vom Freund trennen
29 Antworten
anhänglich
12 Antworten
Keine Frage nur berichten das unsere Maus endlich da ist!
14 Antworten
kämpfen oder aufgeben?
12 Antworten

Kategorie: Partnerschaft

Lese Fragen aus diesen Unterkategorien (einfach anklicken):