Wem geht es auch so

tanja1208
tanja1208
29.04.2015 | 7 Antworten
Hallo

Ich bin Mama von einem süßen Jungen (11 Monate alt ). Seitdem hat sich mein Leben komplett verändert. Sein Papa geht arbeiten und ich bin noch in Elternzeit.Nun habe ich gemerkt das alles an mir hängen bleibt ( Baby , Haushalt einfach alles )Ich habe mit ihm geredet , es hat sich auch schon gebessert. Nur haben wir kein Familienleben wir es so gut wie nie zusammen, Wir gehen nie zusammen schlafen.Wenn er frei hat schläft er bis 12 Uhr mittags.Ich kümmer mich hauptsächlich um Junior. Abends spielt er sein PC Spiel und das wars. Vielleicht sehr ich das alles zu eng ich weiß es nicht. Wollte mal fragen wie euer Familien leben aussieht und bitte ehrlich sein. Danke
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

7 Antworten (neue Antworten zuerst)

7 Antwort
Hallo tanja1208, leider hab ich Deine Situation schon ganz oft gehört, auch von Freundinnen, die ebenfalls Kinder bekommen haben. Bei mir war es auch ähnlich, jedoch nicht ganz so extrem. Am Wochenende hatte ich immerhin Unterstützung, wenn auch nicht so, dass man sich selbst mal 1 Tag hätte ausruhen können. Die Hauptarbeit bleibt doch an der Mama hängen. Ich habe ebenfalls ein Gespräch mit meinem Mann gesucht, der sich danach auch wirklich bemüht hat. Allerdings hielt der gute Wille dann doch nicht so lange an. Ich finde nicht, dass Du das zu eng siehst, allerdings denke ich jetzt als Mutter, dass die Männer einfach nicht nachvollziehen können, wie sich das Leben anfühlt, wenn man in Elternzeit ist und den ganzen Tag zu Hause alles allein bewerkstelligen muss. Ich würde dem Papa mal vorschlagen, dass auch Du etwas Freiraum brauchst und er sein PC-Spiel doch auch auf die Schlafenszeit Eures Kleinen verlegen kann. Oder er nimmt sich 2 Tage in der Woche, die ihr absprecht und dafür bekommst auch Du 2 Tage die Woche, an denen er sich kümmert und Du Dich mal entspannen kannst.
Zappelmama
Zappelmama | 25.08.2015
6 Antwort
Wir haben einen riesen Glück das wir noch so gute Unterstützung von unseren Eltern bekommen. Wir haben eine 6 Monate alte Tochter, der Papa studiert noch, hat also schon recht viel Zeit für uns. Er wohnt aber noch bei seinen Eltern und ich bei meinen. Dennoch ist er jeden Tag bei uns und schläft auch jeden Tag hier. Tagsüber geht er dann ab und zu nachhause oder zum Sport. In der Zeit mache ich den Haushalt, aber meistens teilen wir uns den auf. Unser Familienleben ist wirklich schön. Er verpasst nichts von der kleinen, aber hat auch die Zeit für seinen "Männerkram" :p. Wir gehen auch oft spazieren, zusammen essen oder shoppen. Unsere Maus ist auch relativ entspannt und viel am brabbeln. Leider bekommen wir das mit unserem Sexualleben nicht mehr so hin wie vorher und das ist sehr schade, daß wir noch sehr jung sind. Entweder wird die kleine immer wieder wach, weil sie merkt das wir nicht mehr neben ihr sind oder es ist zu grob, durch die ganzen stressigen Gedanken - wird sie wach, schaffen wir das in der zeit, sind wir zu laut und so weiter und so fort.. Wie bekommt ihr das so hin? Ich mein Sex ist auch wichtig in einer Beziehung und wir merken auch das es fehlt, aber wenn mal alles so aussieht als ob es klappt sind wir schlicht und einfach zu müde.. ohman, wäre super wenn ihr mir mal erzählen könntet wie ihr das so macht..
jkhw98
jkhw98 | 06.08.2015
5 Antwort
Hmmm...vielleicht lag es daran. dass männe fast 40 war, als edda kam, aber: Er ist im haushalt echt ne schlunz, aber er hat immer alles für uns getan. Da er nachts nicht aufwacht, steht er seit fast zwei jahren an fast jedem feiertag und wochenende früher auf, verbringt fast seine ganze freizeit mit uns...und wenn ich es ihm sagee, ist auch wäsche oder müll kein thema *stolzguck*
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.04.2015
4 Antwort
wir haben aus beruflichen gründen seinerseits recht wenig zeit zu dritt, aber das bißchen was wir haben, wird auch als Familie genutzt...nie würde er irgendein pc-spiel oder so uns beiden vorziehen und bis mittags im bett liegen gäbe es auch nicht, selbst wenn er nich jedes Wochenende arbeiten müsste und ausschlafen könnte ausschlafen heißt bei uns bis 8, spätestens 9 Uhr...mausi war und is sowieso immer früher wach und gefrühstückt wird grundsätzlich zusammen als Familie..zumal, schaffst ja auch nix, wenn man bis mittags im bett liegt..da is der halbe tag schon rum.. wir gehen auch immer zusammen ins bett...das war vorm Kind so, als ich in elternzeit war und seit ich wieder arbeiten gehe ebenso... und im haushalt hilft er trotzdem, auch wenn er beruflich sehr eingespannt is..aber es gibt dennoch dinge, um die ich mich noch nie kümmern musste und es auch nach wie vor nich muss, auch wenns nur Kleinigkeiten sind es gab aber auch Phasen, in denen er die kurze abends bettfertig machte, sie badete, anzog, ihr ne geschichte vorlas usw..das hat sich auch nur durch seinen Job irgendwann wieder geändert, weils da soviele Neuerungen gab usw., die es ihm zu der zeit nich mehr möglich machten, den part am abend zu übernehmen..
gina87
gina87 | 30.04.2015
3 Antwort
anfangs genauso bis ich auf den putz gehauen hab. es dauerte 2, 5 jahre, dann bekam ich einen ausschlafsonntag, er hat das pc-spiel abgemeldet und mir im haushalt geholfen. 2, 5 jahre zufällig, weil da unser zweites kind zur welt kam und der herr des hauses mit unserer großen eine woche alleine zuhause war. dazu wär ich fast gestorben und er sah sich schon alleine mit 2 kindern. da hat er erst mitbekommen wieviel ich zu tun hab mit den mäusen und hatte einsicht. is aber auchn lieber teddybär und wurde mitm alter vernünftiger *fg* er war zu dem zeitpunkt 30 ^^
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.04.2015
2 Antwort
Unser Zwerg ist zwar schon größer aber als ich damals noch mit ihm zu hause war habe ich unter der Woche alles gemacht, wenn er von Arbeit kam war der Haushalt fertig und das Essen vorbereitet. Er trank eine Tasse Kaffee auf der Terrasse mit ner Zigarette zog sich um und verbrachte die restliche Zeit mit dem kleinen ging nochmal ne halbe Stunde mit Kinderwagen raus oder spielte mit ihm drin. Abends brauchte ich mich da um nichts mehr kümmern. Er fütterte ihn, ging mit ihm baden und machte ihn Bettfertig. Danach gab es Familien kuschelzeit und wenn der kleine im Bett war haben wir noch etwas Zeit für uns gehabt. Da ich frühs mit ihm aufstand sind wir auch gemeinsam ins Bett. Am Wochenende ließ er mich dann auch liegen stand mit zwergi um 6 bzw um 7 auf und ich wurde dann um 9 geweckt zum Frühstück. Danach ist er mit dem kleinen immer raus. Ich machte die Wäsche und kochte den Rest vom Haushalt zb staubsaugen nebenbei. Nach dem Mittag wenn der kleine MittagSchlaf machte haben wir die Küche aufgeräumt danach hatten wir noch zeit für uns und nach dem MittagSchlaf haben wir zeit als Familie gehabt. Das ist im großen und ganzen heute noch so und unser Kind wird 4. Jetzt sind wir beide berufstätig unter der Woche ist mein mann nicht da, da mache ich alles und wenn er Donnerstag Nacht nach hause kommt über nimmt er freitags den Einkauf und die Wäsche. Ich koche und das bisschen Haushalt machen wir zusammen um so viel zeit wie möglich zusammen zu haben.
Jacky220789
Jacky220789 | 30.04.2015
1 Antwort
Huhu, also unsere kleine ist 8 Monate. Der Haushalt ist aufgeteilt.. Also immerhin Müll rausbringen und morgens & abends gassi gehen, dass sind seine Aufgaben. Noch dazu kocht er. Den Rest mache ich. Wenn er gegen 17/18 Uhr nach Hause kommt, dann ist er für seine Tochter da & würde sich auch nie drücken. Gegen 19Uhr Essen wir und nach der Gassi Runde geht er mit Kind schlafen. Hat sich jetzt seit neustem eingepegelt. 4:30 steht er wieder auf und geht arbeiten. Ich habe dann abends Zeit zu entspannen, wenn beide ins Bett gehen. Ich finde, man sollte Papas ebenso einspannen wie fordern. Wenn ich wieder arbeiten gehe muss er auch noch nen paar Aufgaben übernehmen.
kathi2014
kathi2014 | 29.04.2015

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

hier gehts weiter
10.12.2007 | 28 Antworten
es geht los
24.11.2007 | 12 Antworten

In den Fragen suchen


uploading