Einschlafen nur an Mamas Brust

Frage von: ClaudiaFe
11.01.2016 | 8 Antworten
Hallo an alle! ;-) Ich habe da mal ne Frage... Hat noch jemand ein ca. 7 Monate altes Baby, welches ausschließlich an Mamas Brust einschläft und sonst gar nicht schläft?

» Alle Antworten anzeigen «

11 Antworten
Gelöschter Benutzer | 11.01.2016
1 Antwort
@sophie2689 Ja! Immer! Auch wenn ich mich zurückgehalten habe. Ich glaub manchmal es sind die Antennen der Kleinen, die spüren dass Mutti noch in Reichweite ist. Die Maus hat auch Theater gemacht, als ich ganz weg war - aber 2 mal, dann gings :-) Kommt natürlich wirklich drauf an wie groß sie sind. Aber ich finde man muss da kein schlechtes Gewissen haben, wenn ja jemand bei Den Kindern ist, den sie kennen und bei dem sie sich auch sicher fühlen. Stillst du denn? Dann ist es mit 18 Wochen eigentlich total normal. Wenn Sie sich aber mit ner Flasche auch beim Papa nicht beruhigen lässt --- was macht er anders? Reden, vielleicht selbst nervös werden oder riecht er vielleicht "komisch" ? Ich kann euch wirklich verstehen....
Kristina1988 | 11.01.2016
2 Antwort
Hatte ich! Für mich war es okay. Sie ist jetzt fast 2, 5 Jahre alt und geht immernoch abends mit mir schlafen. Wenn ich sie hingelegt habe, stehe ich wieder auf. Falls sie mal weint, gehe ich rüber, gebe ihr was zu trinken und sie schläft weiter. Gestillt habe ich bis zum 13 LM. Das Abstillen hat sie sehr gut akzeptiert und seitdem, schläft sie auch durch. Meine Tochter wollte auch nie abgelegt werden. Wir mussten sie stets und ständig tragen. Ich finde nicht, dass du was falsch gemacht hast, ich finde es natürlich. Meine Kleine hasst Schnuller und Co .. Wird deiner auch nicht nehmen und jetzt schon gar nicht. Er ist deine Brust gewöhnt und wird die sicherlich nicht eintauschen, gegen "Plastik" ;) Die Zeit geht schneller rum, als du gucken kannst und irgendwann, wirst du auch wieder Zeit für euch beide finden. Unsere Tochter hat nie großartig Mittagsschlaf gemacht. ..sobald sie nur 30 Min. gepennt hat, hatten wir am ABend Theater ..Seitdem sie damit aufgehört hat, schläft sie abends wunderbar um 20 Uhr ein ..Wir haben immer das gleiche Ritual...Bettfertig machen, viel lesen und dann Augen zu und gute Nacht!
sophie2689 | 11.01.2016
3 Antwort
@Leucanthemum hallo...darf ich mal fragen, ob bei euch sonst immer Theater war, als der Papa sie ins Bett bringen wollte? Habe aktuell dieses "Problem".... sie lässt sich absolut nicht beruhigen durch ihn und würde sich in den Schlaf brüllen...und das ertrage ich nicht. Fazit: Wir probieren es, aber am Ende bin ich doch diejenige, die sie ins Bett bringt...zu jeder Tageszeit. Allerdings ist sie auch erst 18 Wochen alt.
Gelöschter Benutzer | 11.01.2016
4 Antwort
@ClaudiaFe Mit 7 Monaten kann man das Kind nicht verziehen oder so, aber Angewohnheit ist es natürlich! Ich bin überzeugt dass es klappt wenn Ben mit seinem papa alleine ist die ersten 2 bis 3 Tage wahrscheinlich mit ner Menge Gebrüll ist hart, vir allem wenn der Papa es aushalten muss, aber ich bin sicher es würde klappen. Wichtig wäre nur dass du wirklich WEG bist, also nicht in riech und Hörweite, dann könnt ihr drei euch besser entspannen. Ich hatte auch so ein Kind :-( nur Kinderwagen, auto und kuscheln war ne Möglichkeit es zum Schlafen zu bringen. Und wenn dich das Ständige Nuckeln zum einschlafen so stört, dann finde ich es absolut okay zu sagen: es reicht jetzt - er darf weiter stillen; aber abends muss irgendwann mal gut sein. Ich wünsche dir dass ihr eine Lösung findet !
ClaudiaFe | 11.01.2016
5 Antwort
@Leucanthemum Danke für Deine weitere ausführliche Antwort! Ja, das mit dem Schnuller probiere ich weiter, biete ich ihm immer wieder zwischendurch an, aber er kaut nur darauf herum... ;-( Ich glaube, dass Pucken bei ihm nicht funktionieren würde, da er sich schon so viel bewegt und die Freiheit braucht... Wenn ich ihn dann noch "festbinde", das findet er glaube ich nicht so gut... Wir haben das auch schon probiert, dass mein Mann neben ihm liegt. Aber Papa ist nur gut genug, wenn er ihn spazieren trägt. :-: mucksmäuschenstill, ein Lied singend, ihn anfassend, ihn nicht berührend, mit ihm redend oder leise spielend... nichts funktioniert! -Er weint und weint und weint, bis ich ihm dann meine Brust anbiete. Ich weiß nicht, ob ich etwas falsch gemacht habe oder es ihm selbst so "anerzogen" habe und das jetzt nicht mehr rauskriege...
Gelöschter Benutzer | 11.01.2016
6 Antwort
@ClaudiaFe Hallo Claudia! Erstmal muss ich mich selbst korrigieren: ich hab 7 WOCHEN gelesen :-) da gilt alles was ich unten sage ;-) mit 7 MONATEN sieht das ganze etwas anders aus. Schrecklich bist du nicht! Mein Kind konnte 10 Monate lang nicht ohne uns schlafen. Ich musste immer dabei liegenbleiben, das hat unsere Beziehung auch teilweise belastet, man hat sich kaum gesehen...... Mein Vorschlag für dich: - versuche heute abend mal, eine halbe Stunde mit ihm liegen zu bleiben. Nach ca 40 Minuten gehst du. Hintergrund: die erste Tiefschlafphase ist dann meist vorbei, in der "kurzen nichttiefschlafphase" bist du noch da und er versteht: alles in Ordnung mma ist da und schläft weiter nach 40 Minuten leise rausschleichen und hoffen dass er weiterschläft. -2. Schnuller weiter probieren. Nicht zwingen, aber manchmal müssen sich Kidner dran gewöhnen , danns ist en schnuller zr entlastung der Mama okay. 3. Versuch es mal mit Pucken und/oder eine Federwiege. Schläft er im Kinderwagen gut, wenn es ruckelt? Vielleicht hilft die Federwiege ihm sich durch das schokkeln selbst zu beruhigen. --> wenn garnichts hilft: Papa ran lassen! Als meine Kleine 11 Monate war musste ich für 4 wochen vollzeit Arbeiten inkl Rufbereitschaft. Ihr Papa musste sie ins bett bringen und siehe da - es hat geklappt. Also: du gehst raus . Wichtig: ich will nicht, dass jemand sein Kind schreien lässt. Aber mit 7 Monaten darf ein Kind auch mal.meckern. stillen ist eine Beziehung , es muss euch beiden damit gutgehen. Vielleichz klappt es ja? Ansonsten kannst du leider nur durchhalten. Bei uns wurde es aber schlagartig besser, als der Papa sie ind bett bringen Musste!
ClaudiaFe | 11.01.2016
7 Antwort
@Leucanthemum Hallo und vielen Dank für Deine Antwort! Dass mit der Tragehilfe mag ja für tagsüber ganz gut sein, aber was ist mit abends? Das Kind schläft nur, wenn er an meiner Brust trinken und nuckeln darf, sobald ich versuche aufzustehen, wird er wach und macht Theater. Lege ich mich wieder hin und gebe ihm wieder die Brust, nuckelt er selig weiter und kann auch wieder einschlafen. Ohne Brust würde er nicht mehr schlafen. Auch wird er nachts sehr häufig wach, sobald ich ihm die Brust reinstecke, ist Ruhe. Das tue ich, damit weder er noch ich erst richtig wach werden. Und er schläft auch meist erst, wenn mein Mann und ich ins Bett gehen-und wenn es Mitternacht ist!! Ich weiß einfach nicht, was ich machen soll, um ihn von der Brust weg zu kriegen. Einen Schnuller nimmt er nicht, probiere gerade wieder ein neues Modell aus. Solange ich zu Hause bin, habe ich damit auch kein Problem, aber er muss es ja irgendwann lernen, alleine einzuschlafen. Und es wäre blöd, wenn er das von heut auf morgen, sobald ich wieder arbeiten gehen muss, lernen müsste... Und auch hätte ich gern so langsam wieder ein eigenes Leben, wenigstens am Abend mal ein-zwei Stündchen für mich/ mich und meinen Mann. Ich bin schrecklich, stimmt's?? ;-(
Gelöschter Benutzer | 11.01.2016
8 Antwort
Herzlichen Glückwunsch, du hast ein ganz normales Kind :-) Ich hoffe es beruhigt dich zu hören, dass es gaaaaanz vielen Mamas so geht. Stell dir das ganze Mal so vor: du kommst auf einen fremden Planeten und siehst fast nichts, alles riecht anders und neu, du kannst dich nicht selbstständig bewegen --- nur eine Person ist da die du kennst und bei der du dich sicher fühlst, die dich mitnimmt --- du würdest sicher nach ihr rufen, wenn sie weg wäre! So ist es für dein Baby auch: es knnt nur dich und will bei dir sein. Da sind so viele fremde Gerüche, Geräusche, Dinge -- die Brust ist der "Sicherheitsberech" - es riecht ganz doll nach Mama, man kann sich bwruhigen und es ist warm und beruhigend. Demnach : logisch, dass die kinder das bevorzugen. Würden sie einfach irgendwo angelegt, dann könnte doch ein Säbelzahntiger kommen! Soweit zur "Theore" Das an der Brust schlafen und an der Mama höngen ist auf dauer aber sehr anstrengend, und bevor du die Wände hochgehst ist es wichtig, dass du dich entlastest. Konrket kann das so aussehen: immer wieder versuchen das Kind mal kurz abzulegen, es vielleicht pucken, damit es sich beruhigt , damit dein Kind sich entspannen kann und ihr beide es bequem habt. Gib nicht auf :-)

Ähnliche Fragen (Klick dich weiter!)

Brust als Einschlafhilfe
1 Antwort
Stillmamis - brauche noch mal Rat, bitte
20 Antworten
Hilfe, mein Baby schläft immer nur an der Brust ein, was kann ich tun?
6 Antworten
Ab wann konnten eure Babys alleine einschlafen?
20 Antworten
einschlafen an der Brust
11 Antworten
Hallöchen! Kennt jemand die Situation einschlafen nur an der Brust?
16 Antworten
Kind verweigert linke Brust
8 Antworten

Kategorie: Mamiweb

Lese Fragen aus diesen Unterkategorien (einfach anklicken):