Startseite » Forum » Gesundheit » Erwachsene » Pfeifferisches Drüsenfieber

Pfeifferisches Drüsenfieber

bebe22
Hallo brauch wieder mal euren Rat ..
Bin seit 3 Tagen gesundheitlich total angeschlagen.
Halsschmerzen, Fieber, eitriger geschwollener Hals, usw..
Meine Eltern vermuten das ich dasPfeifferische Drüsenfieber habe denn an den Mandeln kanns nicht liegen die hab ich ja nicht mehr, ..
Kennt ihr euch damit aus?
Hab ich auch unweigerlich meine Tochter damit angesteckt und was muss ich jetzt genau tun?
Werde heute auch malzum Notdienst fahren denn mein Hals schwillt immer mehr an. Essen und trinken gehtfast garnicht mehr.
Lg und danke für eure Antworten
Veronika
von bebe22 am 21.06.2008 08:36h
Mamiweb - das Babyforum

9 Antworten


6
SarahausBottrop
fortsetzung...
ich hatte dabei auch häufig bauch scherzen im bereich der Leber. Das war auch nicht schlimm aber das trat vorallem auf wenn ich mich mal wieder zu sehr angestrengt habe, weil ich ja dachte das es weg ist weil ich mich wider gut gefühlt habe. bei mir hat es 4 wochen gedauert bis ich wieder die alte bin.eine leichte veränderung der Leberwerte kann noch monate später da sein . Das ist überhaupt nicht schlimm. es ist halt nur sehr langsam rückgängig aber kein grund sich sorgen zu machen. Uns ins KH musste ich nicht. Würd wohl nur sein wenn man ewig hohes fieber dabei hat. Mach dir nicht zuviel sorgen vielleicht haste ja doch nur eine sommergrippe. Aber wäre super wenn du mich mal auf dem laufenden hälst ob es jetzt pfeifferisches ist. Liebe Grße Sarah
von SarahausBottrop am 21.06.2008 09:36h

5
SarahausBottrop
ich hatten im September 2007 Pfeifferisches Drüsenfieber.
Ich hatte , ähnlich wie du, ein paar Tage einige Grippeerscheinungen die aber nach einigen Tagen wieder verschwunden sind. Wenn du zum Arzt gehst dann sage dort das du den verdcht hast das es Pfeifferisches ist denn sonst denke die vielleicht das es eine Grippe ist, sommergrippe geht im moment wieder rum. die werden dir dann blut abnehmen und deine Leberwerte kontrollieren. denn der pfeiffer schlägt auf die leberwerte. wenn sich da eine auffälligkeit zeigt werden die dein blut auf den Ebsteinbar-Virus testen dann würst du es später merken weil es wieder schlimmer werden wird. fortsetzung folgt...
von SarahausBottrop am 21.06.2008 09:32h

4
bebe22
ääähm
na dann werd ich mich heut mal auf den weg in die uni machen, .... hoff ja mal nicht das ich mein kind angesteckt hab also merken tut man nix bei ihr, .. naja aber das werden mir die dann schon sagen, .... danke dir lg
von bebe22 am 21.06.2008 08:59h

3
pink-lilie
hab mal gegooglet
Kurzinfo: Pfeiffersches Drüsenfieber Symptome Unwohlsein und Müdigkeit, oft über Wochen. Starke und schmerzhafte Schwellung der Lymphknoten, insbesondere am Hals sichtbar. Vergrößerung der Milz. Gelbe Beläge auf den Mandeln. Zu Beginn Fieber unterschiedlicher Höhe. Selten Hepatitis ohne Gelbsucht. Sehr selten Haut-Exantheme. Wann zum Arzt? Wenn Sie bei Ihrem Kind geschwollene Lymphknoten am Hals feststellen. Therapie Symptomatisch: Antibiotika bei begleitenden bakteriellen Infektionen , Aciclovir unwirksam, Bettruhe, Hals warm halten, viel trinken, bei hohem Fieber Wadenwickel oder Fieberzäpfchen. Das Epstein- Barr- Virus ist der Auslöser. Das Pfeiffersche Drüsenfieber ist eine Virusinfektion, die durch das Epstein-Barr-Virus ausgelöst wird. Häufig findet man auch die Bezeichnung "Kusskrankheit". In der Fachsprache heißt sie infektiöse Mononukleose. Am häufigsten betroffen sind junge Erwachsene. Der Altersgipfel liegt zwischen 15 bis 19 Jahren. Aber auch Kindergartenkinder und Grundschulkinder sind häufiger betroffen. Die Inkubationszeit ist wechselhaft: wenige Tage bis zu 6 Wochen. Übertragen wird das Virus durch Tröpfcheninfektion, vor allem von Mund zu Mund. Die Zeit von der Ansteckung bis zu den ersten Krankheitszeichen kann recht unterschiedlich sein. Meistens beginnt das recht hohe und wechselhafte Fieber nach wenigen Tagen bis 2 Wochen. Es kann aber auch erst nach bis zu 6 Wochen auftreten.
von pink-lilie am 21.06.2008 08:57h

2
fluffy81
um so schneller
du es behandeln läßt desto besser, bei mir wurde es zu spät diagnostiziert, meine gelenke am ganzen körper waren total angeschwollen, konnte vor schmerzen nicht mehr laufen und lag ein halbes jahr flach bis ich einigermaßen wieder gehen konnte...du mußt nicht zwangsläufig wen angesteckt haben, habe damals noch zu hause gewohnt und hatte das ganze insgesamt ein dreiviertel jahr und meine ma hat garnichts bekommen...rate dir nur so schnell wie möglich zum arzt zu gehen da sie es bei mir erst nach fast einem monat rausgefunden haben und mich vorher auf rheuma behandelt hatten, und die schmerzen die ich damals hatte wünsche ich nicht mal meinem ärgsten feind!!!
von fluffy81 am 21.06.2008 08:55h

1
pink-lilie
meine große tochter
hatte mal pfeiffrisches drüsenfieber da war sie 9j und musste da aber 1woche ins krankenhaus weil sie 7tage über 40grad fieberte das pfeiffrische drüsenfieber ist wie eine angina aber soweit ich weiß legt sich das auf die milz und muss daher zwecks bluttest noch mehrmals kontroliiert werden.
von pink-lilie am 21.06.2008 08:56h


Ähnliche Fragen


EBV/Pfeiffersches Drüsenfieber
01.02.2012 | 0 Antworten

pfeiffersches Drüsenfieber?
08.11.2011 | 2 Antworten

Pfeiffersches Drüsenfieber
18.05.2011 | 4 Antworten


Benutzername
Passwort


X

Mamiweb - das Portal für Mütter