schon bekannt

mymyheyhey
mymyheyhey
26.09.2017 | 25 Antworten
Hallo,

ich wieder.
Ich werde wahrscheinlich nächste Woche wieder in dieselbe Klinik gehen, vorher habe ich noch ein paar Erledigungen.

Frage: Würdet ihr an meiner Stelle euch auf 2 Personen, die bei der Geburt dabei waren, verlassen? In diesem Fall sind das meine Ma und mein Freund.

Findet ihr den Gedanken, dass sie sich vertun könnten, normal?
Danke für eure Hilfe.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

25 Antworten (neue Antworten zuerst)

25 Antwort
Ich find es immer voll supi wenn sich Patienten selbst entlassen, um dann etwas später wiederzukommen. Ärzte sind immer so begeistert mehrfach Austritts- und Eintrittsberichte zu schreiben, v.a. in der Psychiatrie, wo Berichte deutlich länger sind als bei unseren legasthenischen Freunden von der Chirurgie..... Dem Himmel sein Dank für Copy/ Paste!
SuseSa
SuseSa | 28.09.2017
24 Antwort
@mymyheyhey Wenn du die Therapie machst, siehst du sie immerhin ein paar Stunden. Wenn du das ganze aber abbrichst und dich in irrationale Gedanken reinstrickst, fördert das ganz und gar nicht die Bindung zwischen dir und deiner Tochter. Schlimmstenfalls kann es sein, dass du irgendwann an dem Punkt kommst, wo du dich gar nicht mehr um sie kümmern kannst, weil du dich mit dem Gedanken "Sie ist nicht meine Tochter" so verrannt hast, dass du irgendwann denken wirst "Warum sollte ich mich um ein fremdes Kind kümmern und mich für dieses aufopfern." Und dann wirst du dich irgendwann nicht mehr optimal um sie kümmern und der nächste der sich Verantwortlich oder in seiner Pflicht sieht, meldet dies dem Jugendamt. Und je nach Schwere der Situation kommst du um eine Therapie nicht rum, schlimmstenfalls nehmen sie dir dein Kind an, wenn zB in deinem Wahn davon auszugehen wäre, dass sie schreit , du bekommst sie nicht beruhigt, Wut und Frust macht sich breit, dann deine Falschen Gedanken... Das könnte mal darin enden, dass du nicht mehr einsiehst dich um sie zu kümmern, sie schreit lauter und du könntest dich irgendwann evtl nicht mehr im Griff haben und ihr was tun. Um all das zu vermeiden, das schlimmeres eintreten KÖNNTE, musst du dir endlich Prioritäten setzen. Lass dir helfen, nicht nur wegen deinem Kind, sondern damit du auch die Zeit mit ihm ganz bunt gestalten kannst und dich auf das wirklich wichtige im Leben konzentrieren kannst. Nimm Abschied von der jetzigen Persönlichkeit, die sich ständig über alles Gedanken macht und fang endlich zu Leben an, sonst bleibt dir eine interessante Welt verborgen. LG
teeenyMama
teeenyMama | 28.09.2017
23 Antwort
Liebe mymyheyhey, da Du auf eigene Verantwortung gegangen bist, ist eine erneute Aufnahme natürlich nicht so leicht. Es bringt nichts, wenn Du es nicht auch tausendprozentig willst! Du mußt schon an Deinem Problem aktiv mitarbeiten wollen. Ansonsten hat das alles keinen Sinn. Mach es für Deine Familie! Für Dein Baby und für Deinen Freund! Dein Baby ist in der Zeit gut versorgt. Sein Papa und seine Oma sind bei ihr. Du kannst sie auch auch jeden Tag sehen. Es wird natürlich keine einfache Zeit, aber da müßt ihr jetzt durch! Du brauchst dringend diese Hilfe! Und bitte, zieh es jetzt durch und brich nicht wieder ab! Sonst bekommst Du irgendwann mal keinen Platz mehr, weil Du selber nicht bereit bist. Notfall ist es hier nicht, da Dein Freund und die Oma sich ja gut um Eure Tochter kümmern können. Aber Du bist die Mama und mußt Dir helfen lassen, damit auch Du in absehbarer Zeit voll und ganz für Deine kleine Maus da sein kannst und sie als das annehmen kannst, was sie ist: Deine Tochter! Ohne irgendwelche Wenn und Aber! Bitte mymyheyhey: Verschieb auf gar keinen Fall mehr die Aufnahme in der Klinik und nimm so schnell wie es geht die Hilfe der Mitarbeiter dort an! Ich wünsche Dir und Deiner kleinen Familie alles Gute!
babyemily1
babyemily1 | 28.09.2017
22 Antwort
Dass Du der Meinung bist, sie sei nicht Dine Tochter, fördert die Bindung aber? Du hast es besser gewusst als die Ärzte, bravo Ich fest davon überzeugt, dass die Ärzte von o.g. Problematik nichts wissen-sonst wärst Du nämlich tatsächlich ein Notfall...weil Du eine Gefahr für das Kind bist. Ich verstehe Deine Familie nicht!
dajana01neu
dajana01neu | 28.09.2017
21 Antwort
Derzeit wird sie von meinem Freund und meiner Ma versorgt, von mir soweit ich es kann. Ich habe mich beim ersten Mal selbst entlassen gegen ärztlichen Rat, da ich der Meinung war und auch jetzt noch bin, dass es die Bindung nicht grad fördert wenn ich da sietze und sie hier ist. Ich seh sie da ja nur ein paar Stunden am Tag, anders geht es nicht. Und nein ich bin kein Notfall. Es wird gefragt ob man sich aktuell etwas antun würde, und wenn man das mit nein beantwortet, wird man aufgeschrieben und muss sich nochmal melden. Ich hätte wahrscheinlich morgen kommen können, habe es aber nun auf Montag geschoben. Ich soll morgens nochmal anrufen ob auch sicher ein Platz frei ist.
mymyheyhey
mymyheyhey | 28.09.2017
20 Antwort
@teeenyMama Sehr gute Antwort , der Meinung bin ich auch.
Nessasuleyman
Nessasuleyman | 28.09.2017
19 Antwort
Sag mal, ist das Baby derzeit bei Dir? Hast Du Unterstützung dabei, sie zu pflegen? Wo ist das Baby, wenn Du in der Klinik bist? Ich würde mich übrigens voll und ganz auf meine Begleitung verlassen.
Schnurpselpurps
Schnurpselpurps | 27.09.2017
18 Antwort
Wenn du daran zweifelst, ob es dein Kind ist, kann die Mutter Kind Bindung sich nicht festigen. Im verlaufe dessen, wenn das Kind mal krank wird und sehr viel quengliger, bist du dann in der Lage dich um dein Kind, was du selbst nicht als solches empfindest, zu versorgen? Du hast ein Problem und es ist sinnvoller, es jetzt aufzuarbeiten, denn die fehlende Nähe, die du dein Kind jetzt und ohne Therapie, auch später noch spüren lässt, die kannst du nicht nachholen. Dein Kind ist nun noch klein und desto eher du anfängst und bereit bist, an deinen Ängsten zu arbeiten, umso eher wirst du dein Kind als dein eigenes akzeptieren und kannst es wirklich bedingungslos lieben und umsorgen. Frag bei deiner Krankenkasse, deinem Hausarzt/ Frauenarzt, beim Kinderarzt oder deiner Hebamme nach, damit das ganze nicht noch akuter wird und dein Kind irgendwann unter deiner Ablehnung leidet. LG
teeenyMama
teeenyMama | 27.09.2017
17 Antwort
hallo mymy: schieb bitte diese gedanken die sich wieder in einer spirale drehen weg. das ist aufgabe der klinik und der dortigen therapie, das in den griff zu kriegen. die dauer, die du in der klinik warst ist meiner meinung nach ein witz. denn du hast ein umfassendes problem, das nicht mal eben in einer woche behoben werden kann. auch nicht in 2 oder 3. du hast einen langen und umfassenden weg vor dir mit ständig an dir selber arbeiten um das in den griff zu kriegen. du kannst das schaffen, aber brauchst eifer und geduld. ich möchte auf dein gedankenkarussel zwecks vertauschen deiner tochter oder versorgung deiner tochter nicht weiter eingehen, weil diese gedanken durch deine krankheit geprägt werden. kurz und knapp: du hast vaterschaftstestungen usw machen lassen. du hast schwarz auf weiss, dass es euer kind ist. es ist dein kind und fertig. du wirst dich zwecks versorgung sicher auf deine mutter und deinen freund verlassen können. auf was du dich nicht verlassen kannst, ist DEINE eigne stabilität. du kannst niemals eine mutterkindbindung aufbauen wenn du dauernd anzweifelst, obwohl gegenteiliges schwarz auf weiss daliegt, ob das deine tochter ist. ich wünsche dir viel erfolg in der klinik und ich bin der meinung an dieser stelle sollte das hin und her des gedankenkarussells beendet sein. das bringt nix
Brilline
Brilline | 27.09.2017
16 Antwort
bist Du beim letzten Aufenthalt ganz normal entlassen worden ? 3 Wochen stationären Aufenthalt in einer psychiatrischen Einrichtung , vor allem mit Baby , ist sehr kurz.....zumal ja keine deutliche Besserung vorhanden war....``eine Woche`` besser ist ja nicht so prickelnd...
130608
130608 | 27.09.2017
15 Antwort
.... bei was sollten sie sich vertun ? selbst wenn Du meinst , Dein Freund und Deine Mutter denken nicht , dass es vertauscht wurde ...Dein Baby ist da und muss versorgt werden...oder wer soll es dann - mit - versorgen ? auch wenn man vorerst nicht selbstgefährdet ist , trägst Du Verantwortung für Dein Kind und schon deshalb ist eine Therapie sehr wichtig bezw. notwendig...
130608
130608 | 27.09.2017
14 Antwort
@Mymyheyhey Ein Fall für die "Notaufnahme", eher " Fürsorgliche Ubterbringung" ist man nicht nur bei Selbstgefährdung sondern auch bei Fremdgefährdung. Ich finde ehrlich, und das habe ich dir beim letzten Mal zum gleichen Thema schon gesagt, das du eine Gefährdung für die psychische Gesundheit deines Kindes bist. Ich fand es gut das du in der Klinik warst, aber ich hab gar nicht verstanden wieso nur so kurz und offensichtlich hat es nichts gebracht, was logisch ist, sowas braucht Zeit.
SuseSa
SuseSa | 26.09.2017
13 Antwort
Also in den Kliniken wo Babies vertauscht werden machen die das so geschickt, das es keine Rolle spielt wieviele Personen dabei sind. Deine Kleine wurde sicher schon ausgetauscht bevor du sie zum erstenmal gesehen hast. Und nun geh bitte wieder in die Klinik! Wieso bist du da so schnell überhaupt raus?
SuseSa
SuseSa | 26.09.2017
12 Antwort
DU bist eine Gefahr für das Kind!
dajana01neu
dajana01neu | 26.09.2017
11 Antwort
Alter Schwede... NEIN!!! Ich HÄTTE diese Gedanken gar nicht erst!
dajana01neu
dajana01neu | 26.09.2017
10 Antwort
Um deine letzte Frage zu beantworten: Nein, ich finde den Gedanken nicht normal! Und ja, ich würde mich auf die beiden Menschen, die bei der Geburt dabei waren, verlassen.
andrea251079
andrea251079 | 26.09.2017
9 Antwort
@mymyheyhey Deine Zwangsängste müssen doch einen Ursprung haben. Womit hat das angefangen? Kannst du deine Ängste kontrollieren oder haben sie dich eher im Griff?
teeenyMama
teeenyMama | 26.09.2017
8 Antwort
@Willow, wenn man keine Ahnung hat sollte man erstmal still sein. Da ich nicht akut selbstgefährdend bin, bin ich kein Fall für die Notaufnahme, einen Termin gibt es noch nicht, die Entlassungspläne für übermorgen stehen noch nicht fest, daher ist nicht sicher ob diese Woche noch ein Platz frei ist.
mymyheyhey
mymyheyhey | 26.09.2017
7 Antwort
xxxWilloxXx....sie schreibt...wahrscheinlich ! nächste Woche...wenn es sicher wäre , hätte sie einen festen Termin....
130608
130608 | 26.09.2017
6 Antwort
@130608 Sie meint mit diesem Post, dass sie wieder in die Psychiatrie geht ;)
xxWillowXx
xxWillowXx | 26.09.2017

1 von 2
»

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

In den Fragen suchen


uploading